Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 24/2018 (09.08.2018)

Liebe Freundinnen und Freunde,

es ist nach wie vor seeehr heiß (dazu unten mehr), aber die Sommerferien sind vorbei – und damit auch die Pause für die GRÜNE WOCHE. Willkommen zurück, also!

In den Ferien (die ja in den meisten Bundesländern noch andauern) ist die Frequenz der „politischen“ Nachrichten ein wenig zurück gegangen. Das ist eigentlich ein sehr gesunder Effekt, denn die Frequenz der Debatten spiegelt doch oft eine Aufgeregtheit der online-Gesellschaft wieder, mit der tatsächliche Politik nicht mithalten kann und auch nicht mithalten können sollte. Denn bei Politik geht es ja auch immer darum, Positionen zu entwickeln und miteinander zu diskutieren, Meinungen zu bilden und schließlich auch Kompromisse und Beschlüsse miteinander zu fassen, die Bestand haben können. Das braucht Zeit. Vielleicht sollten wir uns öfter daran erinnern.

Es bleiben dann aber langfristige Trends, die tatsächlich von Politik bearbeitet werden müssen. Denn nicht nur lässt sich Politik oft von Aufgeregtheiten treiben, sondern es gibt auch Menschen, die Aufgeregtheiten gezielt nutzen, um wirklich politisch zu klärende Themen eben nicht zu bearbeiten.

Beispiele? Klar! Wie steht es eigentlich um die wirkliche Umsetzung von klimapolitischen Beschlüssen? Schlecht – und in diesem Fall hat das bittere Folgen. Wenn es nur so wäre, dass wir öfter heißere und trockene Sommer erleben, wäre das noch erträglich (vielleicht manchmal schwer). Aber so einfach ist es nicht, und die aktuellen Äußerungen von Expert*innen, die eine „Heißzeit“ und einen unkontrollierbaren Prozess befürchten, machen das klar. Bei der Tagesschau oder in der Zeit oder an vielen anderen Stellen ist nachzulesen, dass Klimaforscher*innen aktuell davor warnen, dass der Klimawandel unumkehrbar wird. Zitat: "Stellen Sie sich ein Auto vor, das einen Hang hinaufgeschoben wird. Wenn das Auto einmal über die Kante rüber ist, dann rauscht es ab. Das ist das, was die Klimaforscher mit ihrer Analyse sagen wollen. Wir sind in der Phase, in der wir Menschen den Klimawandel anschieben. Wir sehen im Nebel nicht genau, wo diese Kante ist, aber wir schieben wie die Blöden, indem wir Kohle, Öl und Gas verbrennen. Wenn wir es über die Kante hinübergeschoben haben, kippt es mit einer Wucht, der wir dann wenig entgegenzusetzen haben." Wir GRÜNE hätten es nicht schöner sagen können.

Wenn aber die externe Situation sich zuspitzt, ist auch die innere Verfasstheit von Gesellschaften in besonderer Gefahr. Vielleicht trägt auch das schon bei uns dazu bei, dass über „Asyltourismus“, „Anti-Abschiebeindustrie“ und ähnliches gesprochen wird, ja dass sogar auf Aufmärschen und online offen ausgesprochen wird, dass Flüchtlinge am besten „ersaufen“ sollen. Das ist unmenschlich und erschütternd. Diese Verrohung ist nicht nur eine tödliche Gefahr für konkrete Menschen auf der Flucht, sondern sie ist auch eine tödliche Gefahr für das demokratische, solidarische Miteinander in unserem Land. Aber zum Glück regt sich immer mehr Widerstand und Menschen stehen auf. Seehofer ist einer der unbeliebtesten Politiker in unserem Land. Und mit Aktionsbündnissen wie Seebrücke organisiert sich die Gesellschaft. Wir GRÜNE haben auf unserer Kreismitgliederversammlung gestern dazu einen einstimmigen Beschluss gefasst, der unter dem Titel „Seebrücke Frankfurt - Frankfurt soll eine sichere Hafenstadt werden“ im Kern lautet: Ja, wir schließen uns den Forderungen der Organisation an. Leben retten ist kein Verbrechen, sondern es ist eine Pflicht. Wir wollen und müssen den Menschen helfen. Wir wollen nicht zulassen, dass weiter Menschen im Mittelmeer sterben. Es ist an der Zeit Gesicht und Haltung zu zeigen. Frankfurt soll eine sichere „Hafenstadt“ werden!

In Gefahr sind auch viele Errungenschaften der Frauenbewegung aus den letzten Jahren. Nicht zufällig ist bei Rechtspopulist*innen „Genderwahn“ ein beliebter Kampfbegriff. Die liberale, offene Gesellschaft ist eng mit der Emanzipation verknüpft, und so regt sich oft insbesondere unter Frauen Widerstand gegen den allgemeinen Trend nach Rechts. Auch wir GRÜNE waren und sind Teil dieser Bewegung. Es ist in Sachen Gleichberechtigung auch jetzt noch viel zu tun. Bewegung nach vorne ist nötig. Eine Bewegung nach hinten droht. Auch hier gilt: Aufstehen, für unsere Werte einstehen, laut und sichtbar sein und kämpfen. Auch mit diesem Thema haben sich die Frankfurter GRÜNEN in den letzten Monaten ausführlich beschäftigt – und haben neben der Initiierung und intensiven Beteiligung an Aktionen wie denen gegen die „Mahnwachen“ vor pro familia im Rahmen des Bündnisses „Frankfurt für Frauen*rechte“ ebenfalls gestern auf einem Parteitag ein Frauenstatut für die GRÜNEN in Frankfurt beschlossen, das den Weg nach vorne weist. „Das Ziel, die echte Gleichberechtigung von Frauen und Männern umzusetzen und die feministischen Forderungen der Frauenbewegung aufzunehmen und in politisches Handeln zu übersetzen, sehen wir als einen unserer Grundsätze“, heißt es dort in der Präambel. Und im Folgenden sind viele konkrete Maßnahmen und Verabredungen hinterlegt, die GRÜNE bereits jetzt prägen und die wir weiter verfolgen werden (Hier der Beschluss.) Die Frauenquote wird noch immer mit den GRÜNEN assoziiert. Und wir sind stolz darauf.

Und bei all dem machen aktuell auch die Umfragen richtig Mut. Die GRÜNEN werden bundesweit zwischen 12 und 15 % eingeordnet – und auch in Hessen haben wir ermutigende Zahlen deutlich über dem Ergebnis von 2013. Und erst recht in Frankfurt: Nach Prognosen haben wir eine realistische Chance, im Oktober bei den Landtagswahlen erstmals ein Direktmandat für GRÜNE zu gewinnen: Marcus Bocklet könnte das im Wahlkreis 38 (Bornheim, Nordend, Ostend) schaffen! Wir werden alles daransetzen, die Menschen in den kommenden Wochen von GRÜNEN Ideen für Hessen und darüber hinaus zu überzeugen. Der Landtagswahlkampf kann und soll jetzt endlich kommen. Wir haben ein gutes Programm, gute Kandidat*innen (in Frankfurt neben Marcus Bocklet noch Martina Feldmayer, Miriam Dahlke, Mirjam Schmidt, Taylan Burcu und Sebastian Popp) und engagierte Ideen für die Kampagne, die der Landesverband in den kommenden Tagen vorstellen wird. Stay tuned und macht’s GRÜN!  

Beatrix + Bastian

Die heutigen Themen

NEUES VON MARTINA Naturschutzforum / Feldwege erhalten / Gläserne Speisekarte
NEUES VON MARCUSSchwung für den sozialen Wohnungsbau
NEUES AUS DEM RÖMERBeitragsfreie Kitas / Haushalt 2019 / uvm.
NEUES VON OMIDYoung Europeans Lab
Sonntag, 12.08Running for the Planet - Barfußlauf
Montag, 13.08Gefangen in Prag nach 1968
Samstag, 18.08Rotlintstraßenfest
Samstag, 18.08Grüner Bereich und Townhall
Sonntag, 19.08Demo: Keine AfD in den Landtag
Donnerstag, 23.08Buchvorstellung: Das Prinzip Fairtrade
Mittwoch, 29.08Kreismitgliederversammlung
VORSCHAU
Fr.+Sa, 08.+09.09Bundesfrauenkonferenz

Neues von Martina Feldmayer

Priska Hinz spricht beim Naturschutzforum in Wetzlar für verstärkte EU-Förderung von Naturschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft
Beim Naturschutzforum Hessen am 4. August in Wetzlar hat sich Umweltministerin Priska Hinz für eine verstärkte EU-Förderung von Naturschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft ausgesprochen. Biologische Vielfalt und der Klimaschutz sicherten unsere Lebensgrundlagen und seien deshalb untrennbar mit der Agrarpolitik verknüpft, erklärte die Ministerin.
Hier die Pressemitteilung des Umweltministeriums dazu.
 
 
Feldwege erhalten und so Lebensräume bewahren

In Hessen setzt sich nun ein breites Bündnis von Landwirten, Jägern und Umweltschützern für den Schutz und Erhalt der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft ein. Das Bündnis will unter anderem erreichen, dass Landwirte neben und zwischen ihren Nutzflächen mehr Lebensräume für eine größere Artenvielfalt schaffen.
Hier die Pressemitteilung des Umweltministeriums dazu.
 
 
Gläserne Speisekarte: Wer produziert mein Essen?
Ich möchte hier noch auf eine Empfehlung des Ernährungsrats Frankfurt, der einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Ernährung leistet, hinweisen: Und zwar empfiehlt der Ernährungsrat für den 23. August eine besondere kulinarische Veranstaltung von Slow Food Frankfurt in der „Freitagsküche“ (Mainzer Landstr.105 Hinterhaus): Dort werden die Köche der „Freitagsküche“ Delikatessen aus der Region wie Zweinutzungsgockel aus Biblis mit bunten Kartoffelsorten zaubern. Die Produzenten der Zutaten sind zum Teil anwesend und können direkt befragt werden. Um Anmeldung wird bis zum 13. August an frankfurt(at)slowfood(dot)de erbeten, der Kostenbeitrag beträgt 45 Euro (inklusive eines mehrgängigen Menüs).
Weitere Infos hier.

Neues von Marcus Bocklet

Schwung für den sozialen Wohnungsbau - Neue Richtlinie zur Förderung

Die hessische Landesregierung hat die bisher einzeln laufenden Förderrichtlinien für Sozialwohnungen, mittlere Einkommen, studentisches Wohnen und zur Modernisierung von Mietwohnungen zu einer Richtlinie zusammengefasst und dabei die Förderkonditionen deutlich verbessert.

Uns geht es nicht nur darum, Sozialwohnungen zu schaffen, wir wollen sie auch langfristig halten: Beispielsweise muss nun die Miete für Sozialwohnungen 20 Prozent statt bisher 15 Prozent unter der geltenden Marktmiete liegen. Außerdem können ab jetzt die Bindungen für Sozialwohnungen flexibler gehandhabt werden. Investoren, die sich für 20 Jahre Bindung entscheiden, erhalten einen Zuschuss von 20 Prozent des Förderdarlehens – doppelt so viel wie bisher. Im studentischen Wohnungsbau ist jetzt eine Festschreibung auf 40 Jahren möglich statt wie bisher nur 20 Jahre.

Klar, dass wir den Mieter*innen auch ein lebenswertes Umfeld ermöglichen wollen. Hierzu zählt etwa die vereinfachte Förderung der Barrierefreiheit, zum Beispiel wenn ein Fahrstuhl eingebaut werden soll.

Die neuen Förderkonditionen kommen den Zielen im Masterplan Wohnen nach. Damit können bis 2020 insgesamt 1,7 Milliarden Euro an Fördermitteln abgerufen werden – das entspricht etwa 20.000 Wohnungen für ungefähr 60.000 Menschen.

Neues aus dem Römer


1. Beitragsfreie Kitas in Frankfurt dank Land, Konzept für Entlastung von Familien mit niedrigen und mittleren Einkommen bei den unter Dreijährigen beauftragt
Seit dem 1. August sind in Frankfurt die Kitas beitragsfrei! Ein großes Dankeschön an die Landesregierung, die uns das ermöglicht und gleichzeitig weiter in die Qualität investiert. Die pauschalen Zuschüsse des Landes übersteigen in der Summe die bisherigen Elternentgelte in Frankfurt, die dank grüner Bildungspolitik im Vergleich günstig waren, und dies ermöglicht uns die Beitragsfreiheit auch für einen Ganztagsplatz umzusetzen. Darüber hinaus haben die Koalitionsfraktionen auf unsere Initiative hin einen Antrag eingebracht, der ein Konzept vom Magistrat für die Entlastung von Familien mit niedrigen und mittleren Einkommen im Bereich der unter Dreijährigen fordert.


2. Alleinerziehende als Schwerpunktthema
Wir machen Politik für Alleinerziehende und deren Kinder zu einem sozialen Schwerpunktthema. Darüber hat u.a. die FAZ berichtet, unseren Fraktionsbeschluss findet Ihr hier.


3. Eckpunkte des Haushalts 2019: Gute Grundlage mit Investitionen ins Grün und die Stadtverwaltung
Die Eckpunkte des Magistrats für den Haushaltsentwurf 2019 sind eine gute Grundlage für unsere Beratungen. Die Erhöhung der Grünflächenunterhaltung um 500.000 Euro ist ein erster richtiger Schritt. Es gibt aufgrund des Wachstums der Stadt und ihrer Grünflächen sowie der Klimaerhitzung aber weiterhin Nachholbedarf.


4. Radentscheid: Unterschriften machen Mut für echte Verkehrswende

Wir freuen uns mit den Initiator*innen des Radentscheids Frankfurt über mehr als 34.000 Unterzeichner*innen für eine Verbesserung des Radverkehrs in Frankfurt.


5. Freier, sicherer und anonymer Zugang zur Beratung, jetzt!

Wir fordern, wie auch die hessischen GRÜNEN in ihrem Landtagswahlprogramm, eine Schutzzone von 150 Metern um die Beratungsstellen und viele GRÜNE  Stadtverordnete sind vor der Sommerpause dem Aufruf des Frauenbündnis Frankfurt gefolgt und haben für einen freien, sicherer und anonymen Zugang zu Beratungsstellen demonstriert.


6. Linke Zentren, wofür? (FR)
Unser Fraktionsvorsitzender Manuel Stock im FR-Streitgespräch mit den sicherheitspolitischen Sprecher der CDU, Christoph Schmitt, über selbstverwaltete Zentren in Frankfurt: „Man kann in Frankfurt nicht alles, was einem nicht gefällt, glattbügeln. Es gibt keinen Grund, am Klapperfeld etwas zu ändern.“

Neues von Omid Nouripour

NEUES AUS BERLIN

Die Grünen im Europaparlament und im Deutschen Bundestag werden am 12. und 13. Oktober in Berlin junge Menschen aus Europa zusammenbringen, um mit ihnen über ihre Ideen für Europas Zukunft zu diskutieren. Wir wollen damit nicht nur zivilgesellschaftlichen Vorschlägen im parlamentarischen Raum Gehör verschaffen. Wir wollen auch dafür sorgen, dass aus diesen Ideen konkrete Initiativen in den Parlamenten werden.

Bis zum 15. August können sich 18- 30-Jährige an dem Ideenwettbewerb beteiligen. Die vielversprechendsten Ideen wählen wir aus und laden die Ideengeber*innen nach Berlin, um uns im Rahmen der zweitägigen Konferenz über ihre Konzepte für das weitere Zusammenwachsen des europäischen Kontinents auszutauschen. Auch Sie und andere Europainteressierte sind herzlich willkommen sich inspirieren zu lassen und mitzudiskutieren!

Die Konferenz wird in Kooperation mit Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament veranstaltet.

Wann? 12.10.2018 - 13.10.2018; 14:00 Uhr - 14:00 Uhr
Wo? Freitag: Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus; Samstag: Heinrich-Böll-Stiftung

Die Anmeldefrist endet am 15. August! Zum Onlineformular geht es hier.

Sonntag, 12.08.2018: Running for the Planet - Barfußlauf

Veranstalter: Tarahumara Fans – in Kooperation mit 180DegreeConsulting e.V. und Cradle to Cradle e.V

Der sehr wahrscheinlich nachhaltigste Lauf der Welt!
Für Läufer und Walker

Am 12. August 2018 findet parallel zum Osthafenfestival der erste eigene Lauf der Tarahumara-Fans statt. Es handelt sich dabei um den wahrscheinlich nachhaltigsten Lauf der Welt.
Gleichzeitig startet das internationale Umwelt-Projekt „Nascente Viva“ (Lebende Quelle), welches die Läufer mit ihrer Startgebühr unterstützen. Die Leiter des Projekts aus Brasilien werden dabei sein und jedem „Finisher“ eine Medaille überreichen.
Es wird mit biologisch abbaubaren Shirts gelaufen, die für 10€ erworben werden können. Verpflegung der Läufer sind Bio-Äpfel und es wird ein Barfuß-Laufstil gefördert. Als Medaillen dienen handgefertigte Ketten der Indianerstämme des deutsch-brasilianischen Projekts.

Wann? 11 Uhr
Wo? Auf dem Osthafenfestival, Lindleystraße 21

Zur Online-Anmeldung geht's hier. Meldeschluss ist der 10. August!

Montag, 13.08.2018: Gefangen in Prag nach 1968

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Hessen

BUCHVORSTELLUNG UND GESPRÄCH

Sibylle Plogstedt: Im Netz der Gedichte. Gefangen in Prag nach 1968.

1968 – das Jahr der Studentenrevolte – begann mit dem »Prager Frühling« in der Tschechoslowakei. Doch die Reformversuche der Partei- und Staatsführung endeten am 21. August mit dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes.
Sibylle Plogstedt, als Studentin in der Opposition gegen den Einmarsch aktiv, wird 1969 von der Staatssicherheit der Tschechoslowakei verhaftet. Sie ist zu dem Zeitpunkt 24 Jahre alt und verbringt eineinhalb Jahre Haft in Ruzyne.
Erst Jahrzehnte später kann sie ihre politische Gefangenschaft in diesem Buch aufarbeiten.
Sibylle Plogstedt schlägt anhand der eigenen Biografie ein zentrales Kapitel osteuropäischer und bundesdeutscher Vergangenheit auf – vom Prager Frühling und dessen Niederschlagung über die Aktionen der westdeutschen Linken bis hin zum erwachenden Feminismus.

Mehr Details hier.

Wann? 20 Uhr
Wo? Autorenbuchhandlung Marx&Co., Grüneburgweg 76

Samstag, 18.08.2018: Rotlintstraßenfest

Tombola, Nordend-Quiz, Townhall, Flohmarkt- und Infostände und gute Musik: Am Samstag, den 18. August, 14 bis 23 Uhr, findet es wieder statt: das Rotlintstraßenfest. Zum 35. Mal organisieren die GRÜNEN im Nordend das beliebte, nachbarschaftliche Stadtteilfest auf der Rotlintstraße – traditionell am zweiten Samstag nach Ende der hessischen Sommerferien.

Das 35. Rotlintstraßenfest 2018

In diesem Jahr werden Tarek Al-Wazir (Stellv. Ministerpräsident und Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung), Marcus Bocklet (GRÜNER Direktkandidat für Bornheim, Nordend und Ostend) sowie Martina Feldmayer (MdL und Grüne Direktkandidatin für den Wahlkreis 34) auf dem Rotlintstraßenfest zu Gast sein, ihr Wissen beim Nordendquiz unter Beweis stellen und eure Fragen bei der Townhall im GRÜNEN Bereich beantworten. Für Musik und Party-Laune sorgen u.a. Leyla Trebbien, BAMM und die OhOhOhs. Erwartet werden rund 3.500 Besucher*innen.

Der Erlös der diesjährigen Tombola wird der Initiative „Cup2Gether“ zu Gute kommen, die im Nordend und Bornheim ein Pfandsystem für Coffee-To-Go-Becher aufgebaut hat und nun weiter – möglichst stadtweit – etablieren möchte.

Die Grünen im Nordend suchen noch Helfer*innen u.a. für Tombola- und den Grillstand. Falls ihr Zeit und Lust habt, das Fest zu unterstützen, tragt euch bitte in die doodle-Liste ein bzw. wendet euch an das Orga-Team RSF2018 (Heike, Christian, Marina und Willi) über rsf(at)gruene-nordend(dot)de.

Wann? 14.00-23.00 Uhr
Wo? Rotlintstraße, Nordend

Samstag, 18.08.2018: Grüner Bereich und Townhall auf dem Rotlintstraßenfest

Townhall mit Tarek Al-Wazir

Ab 16.30 Uhr begrüßen wir Tarek Al-Wazir, stellv. Ministerpräsident und Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, für ein bürgernahes Townhall-Meeting!
Kommt vorbei und stellt eure Fragen.

Wann? 16.30-17.30 Uhr
Wo? Friedberger Platz/ Ende der Rotlintstraße - vor dem Grünen Bereich

Grüner Bereich auf dem Rotlintstraßenfest

Wie bereits im letzten Bundes- und OB-Wahlkampf ist der Grüne Bereich im Landtagswahlkampf auch wieder mit dabei!
Bei erfrischendem Minzwasser und leckerer Pasta mit Pesto werden euch alle offenen Fragen zur kommenden Wahl von unseren Experten vor Ort beantwortet.

Wann? 14.00 - 20.00 Uhr
Wo? Friedberger Platz/ Ende der Rotlintstraße

 

Sonntag, 19.08.2018: Demo „Keine AfD in den Landtag“

Veranstalter: VVN-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Frankfurt

Mit Martina und Tarek am 19.8. zur Demo „Keine AfD in den Landtag“

Am 19. August plant die AfD ihren Wahlkampfauftakt zur Landtagswahl in Wiesbaden-Erbenheim. Ein breites Bündnis aus verschiedensten Organisationen "Keine AfD in den Landtag" möchte ein buntes und lautes Gegenangebot in der Wiesbadener Innenstadt anbieten und symbolisch den Landtag verteidigen. Das Bündnis möchten ein deutliches Zeichen für eine offene, pluralistische und demokratische Gesellschaft setzen. Lasst uns mit unserem Engagement versuchen der AfD so viele Sitze wie möglich zu verwehren!

Wir Frankfurter Grünen haben uns dem Bündnis angeschlossen und möchten mit einer möglichst großen Gruppe nach Wiesbaden reisen. Wir treffen uns dazu um 9:35 Uhr vor der Information am Frankfurter Hbf, kaufen Gruppentickets und fahren mit der VIA um 9:53 Uhr nach Wiesbaden. Die Reisegruppe wird u.a. von unserer Landtagsabgeordneten Martina Feldmayer (GRÜNES MdL und Direktkandidatin für den Wahlkreis 34 ) begleitet. Ansprechpartner für die gemeinsame Anreise ist Christoph Rosenbaum (christoph.rosenbaum(at)gruene-gallus(dot)de). Bei der Abschlusskundgebung werden dann auch Tarek Al-Wazir (Stellv. Ministerpräsident und Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung) und noch mehr Grüne aus Hessen dabei sein!

Darüber hinaus könnt ihr natürlich gerne den Aufruf des Bündnisses online unterzeichnen.

Wann? Auftaktkundgebung: 11 Uhr l Demonstration: 12 Uhr l Abschlusskundgebung: 13 Uhr
Wo? Auftaktkundgebung: Bahnhofsvorplatz l Abschlusskundgebung: Kochbrunnenplatz

Donnerstag, 23.08.2018: Das Prinzip Fairtrade - Buchpräsentation

Veranstalter: Haus am Dom - in Kooperation mit dem Weltladen Bornheim und dem Netzwerk Frankfurter Eine-Welt-Gruppen

"Das Prinzip Fairtrade" (Caspar Dohmen) - Buchpräsentation im Dialog
mit Jürgen Herold von "Frida Feeling" (Import von Fairtrade-Produkten, Darmstadt) und Ursula Hartmann, Geschäftsführerin Weltladen Bornheim

Diese Wirtschaft tötet, viele andere und schließlich uns. Ein alternatives Modell versucht es seit bald 50 Jahren nach anderen Prinzipien: der Faire Handel. Kann er das Versprechen „Durch gerechten Konsum die Welt fairbessern“ einlösen? Caspar Dohmen hat den Fairen Handel untersucht und recherchierte bei Produzent*innen und Kleinbäuer*innen.

Ob und wie der Faire Handel eine Wirtschaft seinkann, die nicht tötet, sondern Zukunft schafft, diskutiert Dohmen mit Fair-Handels-Akteuren im Import und in der Vermarktung.

Wo? Haus am Dom, Domplatz 3
Wann? 19:30 Uhr

Eintritt: 5€ (4€ ermäßigt)

Mittwoch, 29.08.2018: Kreismitgliederversammlung - Vorstellung Kampagne

Die KMV beginnt früher als gewöhnlich, denn wir haben heute viel vor:
Wir wollen Euch die Landtagswahlkampagne und verschiedene Wahlkampfaktionsformate vorstellen
(Tür zu Tür, Grüner Bereich etc.).

Das frühe Erscheinen wird mit leckeren Speisen belohnt. :)
Eine genaue Tagesordnung folgt.

Wann? 18 Uhr
Wo? Gallustheater, Kleyerstraße 15

VORSCHAU

Samstag, 01.09.2018: Rock gegen Rechts - Konzert für Frieden und Solidarität

Rock gegen Rechts - das Konzert für Frieden und Solidarität!

Menschenrechte sind nicht verhandelbar! Am 1. September 2018 wird ein großes Konzert für Frieden und Solidarität auf dem Frankfurter Opernplatz stattfinden. Getragen wird es von einem breiten Bündnis aus Parteien, Vereinen und Verbänden - darunter auch die Frankfurter GRÜNEN. Mit dabei sind daher auch viele Grüne Helfer und u.a. Claudia Roth, GRÜNES MdB und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages.

Es wird jede Menge gute Musik sowie kurze Redebeiträge und Videobotschaften geben, außerdem gibt es Streetfood, Cocktails und zahlreiche Aktivitäten für Kinder und Erwachsene.

Weitere Infos findet Ihr auf der Homepage des Events.

Wann? 12-22 Uhr
Wo? Opernplatz

Freitag/Samstag, 07.09.2018/08.09.2018: Bundesfrauenkonferenz in Leipzig

Neue Zeiten, neue Antworten - Feminismus wird Programm

Feminismus ist aktuell, Feminismus ist in Bewegung und bringt Strukturen zum Wanken. Ob Aufhebung des §219a oder #Metoo – über sexuelle Selbstbestimmung und Sexismus wird debattiert. Das ist gut und wichtig. Doch gleichzeitig werden antifeministische Parolen in ganz Europa laut und hart erkämpfte Frauenrechte in Frage gestellt.

Die Bundesfrauenkonferenz ist nach dem Startkonvent der nächste große Meilenstein auf dem Weg zum neuen grünen Grundsatzprogramm. Zwei Tage lang werden hier diverse, kontroverse und zukunftsweisende Debatten zu aktuellen und grundsätzlichen feministischen Fragestellungen geführt.

Mit dabei sind unter anderem Sookee, Anne Wizorek, Kübra Gümüşay, Ilse Lenz, Steffi Lohaus und viele grüne Feministinnen.

Anmeldung unter bundesfrauenkonferenz(at)gruene(dot)de.

Weitere Infos hier.

Wann? 07.08.2018, 16:30 Uhr - 08.09.2018, 18 Uhr
Wo? Businesslounge, Mahlmannstr. 1-3, 04107 Leipzig


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe@gruene-partei-frankfurt.de

 Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-unsubscribe@gruene-partei-frankfurt.de
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen