Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 25/2021 (09.07.2021)

Liebe Freund*innen,

 

in Kanada und den USA herrschen Temperaturen von knapp 50°C und es gibt immer noch Menschen, die meinen, das habe nichts mit Klimawandel zu tun. Das sind übrigens die gleichen, die der Meinung sind, wir in Deutschland seien dem Klimawandel entronnen, der Juli ist ja – bislang – eher kühl und regnerisch. Der Unterschied zwischen Wetter und Klima scheint vielen immer noch nicht recht klar zu sein.

 

 

Wir erleben immer mehr, dass sich Teile der Gesellschaft von wissenschaftlichen Fakten entfernen und wir uns immer mehr zu einer Gesellschaft entwickeln, die von einer Schlagzeile zur nächsten getrieben wird: höher, schneller, weiter – dabei aber gleichzeitig immer weniger fundiert. Überschriften haben manchmal nichts mehr mit dem Inhalt eines Artikels zu tun, es geht um Aufmerksamkeit. So ist es auch mit bewussten Falschaussagen in Wahlwerbung. Mit unserem Parteilogo versehen, wurden letztes Wochenende in Frankfurt gefakte Informationen zu unserem Bundestagswahlprogramm verteilt.

 

 

Es wird öffentlich gegen uns Stimmung gemacht – man kann es nicht anders ausdrücken. Aber wir sollten nicht den Kopf in den Sand stecken! Wir werden uns wie schon im Kommunalwahlkampf auf unsere Fakten verlassen und vor allem das persönliche Gespräch suchen. Wahlstände auf Straßen und Plätzen und Parks, Direktansprache an der Tür oder per Telefon, wir haben selbst in der Hand, wie wir wahrgenommen werden.

 

 

Aktuell sind wir in den finalen Vorbereitungen für die Druckerzeugnisse, die Plakate sind bestellt und mit Omid Nouripour und Deborah Düring planen wir politische Veranstaltungen im öffentlichen Raum! Der Wahlkampf wird anstrengend, keine Frage, aber wir freuen uns sehr darauf, gemeinsam mit euch den Einwohner*innen Frankfurts zu zeigen: wir sind selbstbewusst genug, uns von Schmutzkampagnen nicht beirren zu lassen und konzentrieren uns darauf, grüne Inhalte zu verbreiten.

 

Beide Stimmen Grün!

 

Herzliche Grüße


Julia Frank & Daniel Frank

THEMEN

Ökomodell-Land Hessen als unser Setzpunkt im aktuellen Plenum
Neues von Martina Feldmayer, MdL

Kitas sind keine Verbreitungsherde des Corona-Virus
Neues von Marcus Bocklet, MdL

Erfolgreiche Bilanz nach einem Jahr Sondervermögen „Hessens gute Zukunft sichern“ für Hessen und Frankfurt
Neues von Miriam Dahlke, MdL

Unterstützung von Kindern und Jugendlichen
Neues von Taylan Burcu, MdL

20 Frankfurter Kultur-Projekte locken „Ins Freie“
Neues von Mirjam Schmidt, MdL

 

TERMINE

Samstag, 10. Juli: Stadtwandeln in Bornheim – Tauschen, teilen, Tomaten

Sonntag, 11. Juli: Kidical Mass Frankfurt am Main

Dienstag, 13. Juli: Digitaler Mitgliederabend - SEK Auflösung

Dienstag, 13. Juli: GRÜNTalk - Schule im Wandel gestalten

Dienstag, 13. Juli: Rechter Rand oder Radikalisierung der Mitte?

Mittwoch, 14. Juli: Recht(e) Räume? Rechtsextremismus im Netz und Probleme für lokale Organisationen

Donnerstag, 15. Juli: Treffen der AG MITTENDRIN

 

Vorschau

Freitag, 16. Juli: Sommerfest

Samstag, 17. Juli: Widerstand im Bahnhofsviertel

Sonntag, 18. Juli: 75 Jahre "Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes"

Sonntag, 18. Juli: Queerfeminismus und Klimagerechtigkeit

Sonntag, 18. Juli: Über die Konstruktion von „Wahrheit“ im politischen Raum

Donnerstag, 22. Juli: Stadtspaziergang - Verkehr im Wandel

Sammstag, 24. Juli: Kämpfe in der Lieferkette – Globale Ausbeutungsstrukturen und wie sie überwunden werden können

Montag, 26. Juli: Entwicklung und Dekolonisierung

Ökomodell-Land Hessen als unser Setzpunkt im aktuellen Plenum

Neues von Martina Feldmayer (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Umweltschutz und Klimaschutz, Grüne Fraktion Hessen

Zur Zeit werden 16% der Anbaufläche in Hessen ökologisch bewirtschaftet. Als Ökomodell-Land ist Hessen bereits heute bundesweit wegweisend für die Zukunft einer nachhaltigen und klimafreundlichen Landwirtschaft. Doch unsere Landwirtschaft muss Flächendeckend nachhaltig werden, denn nur so können wir den Klima- und Umweltschutz bei gleichzeitigem Erhalt der bäuerlichen Betriebe stärken. Im Rahmen des Ökoaktionsplans 2020-2025 verfolgen wir das ambitionierte Ziel, die Ökoanbaufläche bis Mitte des Jahrzehnts auf 25% zu steigern.
Um Landwirt*innen in der finanziell schwierigen Umstellungsphase zu unterstützen, erleichtert das Land Hessen den Umstieg jetzt mit einer neuen Umstellungsprämie. Auch die Stadt Frankfurt, die Teil der Ökomodellregion Rhein-Main ist, kann von dieser Prämie profitieren. Sie ist Teil des Ökoaktionsplans und unterstützt all diejenigen Landwirt*innen, die sich für Klima- und Umweltschutz, Tierwohl und eine nachhaltige Landwirtschaft engagieren. So können wir unser Ziel von 25% Ökolandbau bis 2025 erreichen und die Landwirt*innen bei den Herausforderungen der Digitalisierung, der Erstellung neuer Vermarktungsstrategien, und dem Aufbau einer klimastabilen Landwirtschaft bestmöglich unterstützen.

Kitas sind keine Verbreitungsherde des Corona-Virus

Neues von Marcus Bocklet (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Soziales, Gesundheit und Pflege, Grüne Fraktion Hessen

Hessen gab letzten Sommer die erste SAFE KiDS-Studie zur Untersuchung des Infektionsgeschehens in Kitas in Auftrag. Vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen folgten in diesem Jahr Studie II und III. Die letzte Woche veröffentlichen Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass Kitas keine Verbreitungsorte des Infektionsgeschehens sind. Um den Regelbetrieb langfristig aufrechtzuerhalten, sind mindestens Hygienemaßnahmen und regelmäßige Tests für Kita-Kinder und Erzieher*innen weiterhin von großer Bedeutung. Deswegen unterstützt das Land die Kommunen in der Beschaffung von Test-Kits und Hygieneartikeln.
Mehr dazu in der Pressemeldung des Ministeriums.

Erfolgreiche Bilanz nach einem Jahr Sondervermögen „Hessens gute Zukunft sichern“ für Hessen und Frankfurt

Neues von Miriam Dahlke (MdL), Sprecherin für Finanzen, Europa und Haushaltskontrolle, Grüne Fraktion Hessen

In Hessen haben wir während der Pandemie mit dem Sondervermögen bisher 275 konkrete Hilfen über 4,2 Mrd. Euro ermöglicht. Der Landtag hatte das Sondervermögen am 4. Juli 2020 beschlossen. Ebenso wie die Pandemie alle Lebensbereiche erfasst, erlaubt uns das Sondervermögen, 1,1 Mrd. Euro in Gesundheitsschutz und die Sicherung sozialer und kultureller Infrastruktur, 1,4 Mrd. Euro für die hessische Wirtschaftskraft und 1,2 Mrd. Euro zur Stärkung der Kommunen während der Pandemie bereitzustellen. Auch der Frankfurter Flughafen erhielt vom Land Hessen ca. 80 Mio. als Kompensation von Ausfällen, während der Flughafen vor allem für den Transport medizinischer Güter offengehalten wurde. Fraport hat sich nun verpflichtet, den eigenen CO2-Ausstoß bis 2030 um 65 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken. Genauere Informationen zum Sondervermögen liefert das Hessische Finanzministerium hier und zu den Fraport-Hilfen hier.

Unterstützung von Kindern und Jugendlichen

Neues von Taylan Burcu (MdL), Sprecher für Integration, Migration und Flüchtlingspolitik, Grüne Fraktion Hessen

„Unterstützung von Kinder und Jugendlichen in der Pandemie"
Die pandemiebedingten Einschränkungen haben vor allem (auch) Kinder und Jugendliche in ihrer Lebensführung stark eingeschränkt. Verminderte Freizeitmöglichkeiten sowie Kita- und Schulschließungen, wirken sich insbesondere auch auf die individuelle Persönlichkeitsentwicklung eines jeden Kindes/Heranwachsenden aus.
Wichtige Erkenntnisse dazu hat die von den Universitäten Frankfurt und Hildesheim durchgeführte „JuCO II"-Studie geliefert, von denen 1/7 der Befragten junge Hess*innen waren. Eine hessenbezogene Auswertung wurde daraufhin gesondert in Auftrag gegeben. Prägnant war hierbei, dass sich fast 40 % aller Befragten einsam fühlen würden und rund 66 % Zukunftsängste hätten.
Die hessenbezogene Auswertung der Studie hat aufgezeigt, in welchen Bereichen gesellschaftlicher und politischer Handlungsbedarf dringend erforderlich ist.
Unsere Landesregierung hat nunmehr weitere Maßnahmen beschlossen, die zur „Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in der Pandemie" dienen – insbesondere zur Förderung von Kinder- und Jugendarbeit und zur Förderung von Fachkräften. Die geplanten Aktionen und Initiativen findet Ihr hier und weitere Informationen rund um den Themenbereich Kinder und Jugendliche könnt Ihr hier entnehmen.

Hessenweite Aktionswoche zum Weltkindertag: Förderung von 50 Begegnungsveranstaltungen
Im Rahmen der vorstehend erwähnten „JuCo II"-Studie" gaben 23,9 % der Jugendlichen an, dass sie einen Ort „zum Abhängen, zum Chillen" und „offene, informelle Begegnungen" vermissen würden. Es ist also sehr wichtig, dass Jugendliche dabei unterstützt werden, „ihre Räume" wieder zurückzuerobern.
Unser Hessisches Ministerium für Soziales und Integration möchte hierzu beitragen und unterstützt Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche mit einer Fördersumme von 25.000 €. Gefördert werden 50 Veranstaltungen in Jugendhäusern oder an anderen öffentlichen Orten mit jeweils 500 Euro.
Die „Begegnungs-Partys" sollen im Rahmen der Aktionswoche „Into Focus" rund um den Weltkindertag (20.09.2021) zwischen dem 13. und dem 26. September stattfinden. Die Anträge müssen jedoch bis spätestens zum 30.07.2021 eingehen. Weitere Informationen rund um die Rahmenbedingungen für die Begegnungsveranstaltungen finden Ihr hier.

20 Frankfurter Kultur-Projekte locken „Ins Freie“

Neues von Mirjam Schmidt (MdL), Sprecherin für Kunst und Kultur, Grüne Fraktion Hessen

Ich freue mich sehr über die vielen Kulturveranstaltungen, die dank der Landesförderung „Ins Freie“ nun in Frankfurt stattfinden können – trotz der schwierigen Bedingungen. Mit dem Programm „Ins Freie!“ unterstützt das Land den Aufbau neuer und die Erweiterung bestehender Open-Air-Spielstätten sowie pandemie-kompatibler Pop-Up-Spielstätten für den Sommer. Das Programm ist ein Bestandteil des zweiten Corona-Kulturpakets der Landesregierung im Volumen von bis zu 30 Millionen Euro.
Allein in Frankfurt gibt es insgesamt 20 Projekte und Veranstaltungsreihen, die durch die Förderung möglich gemacht werden. Ob der „Kultursommergarten“ im Tanzhaus West, das Festival „Sichtbar machen“ des Vereins protagon, der Sommergarten auf dem Batschkapp-Gelände, die Pop-Up-Spielstätte an der Frankfurter Jahrhunderthalle oder der Sommerbau von Mousonturm und Frankfurt LAB – die Veranstalter*innen haben sich jede Menge einfallen lassen. Die Fördersumme, die an Frankfurter Kulturinitiativen und -institutionen geht, beträgt zusammen mehr als drei Millionen Euro.
Das ist ein wichtiges Zeichen in dieser so schwierigen Zeit, in der die Arbeit unserer Künstler*innen und Kreativen auf und hinter der Bühne sowie die Möglichkeiten der kulturellen und sozialen Teilhabe für die Menschen so lange eingeschränkt waren. Die Veranstaltungen in Frankfurt und ganz Hessen werden in den kommenden Wochen somit einen Beitrag leisten können, den beteiligten Künstler*innen und Kreativen den Neustart nach über einem Jahr der Einschränkungen zu erleichtern und der Sehnsucht der Menschen nach Kunst und Kultur nachzukommen.
Alle von „Ins Freie“ geförderten Projekte findet Ihr hier.

TERMINE

Samstag, 10. Juli: Stadtwandeln in Bornheim – Tauschen, teilen, Tomaten

Veranstalter*innen: EPN Hessen e.V., STADTWANDELN

STADTWANDELN führt Euch zu spannenden Projekten, in denen sich städtisches Leben neu erfindet. Ob Urban Gardening, Repair-Cafés oder Tauschbörsen – wer stadtwandelt, biegt von den gewohnten Wegen ab und entdeckt lebendige Orte des Übergangs hin zu einem nachhaltigen Frankfurt am Main.

Erfahrt auf diesem Rundgang durch das Nordend und Bornheim was sich hinter der Transition-Town-Bewegung verbirgt und lernt interessante Macher*innen, Menschen und Initiativen kennen!

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Perspektivwechsel". Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 15 begrenzt. Daher wird um Anmeldung gebeten. Bitte beachtet außderdem die Hygiene- und Abstandsrichtlinien!

Tag: Samstag, 10. Juli
Zeit: 11:00 Uhr
Ort: Wartburggemeinde, Hartmann-Ibach-Str. 110, Frankfurt am Main

Sonntag, 11. Juli: Kidical Mass Frankfurt am Main

Veranstalter*innen: Radentscheid Frankfurt am Main

Am 11. Juli 2021 ist die erste Kidical Mass des Jahres zu Gast im Frankfurter Westen. Gemeinsam mit der AG Radverkehr Höchst laden die Organisator*innen des kinderfreundlichen Fahrradkorsos alle Familien ein, mit dem Ein-, Zwei-, Drei-, Liege- oder Lastenrad zum Treffpunkt am Höchster Bahnhof zu kommen. Vieles hat sich in den letzten Jahren für sicherere Radwege getan, doch es reicht noch lange nicht! Wir wollen mehr Platz für Kinder in Frankfurt.   Wir möchten mit Euch, Euren Familien und Freund*innen demonstrieren: für mehr Spielstraßen in Frankfurt, für sichere Radwege in allen Stadtteilen und für sicheres Radfahren zu jeder Jahres- und Tageszeit. Bei der Kidical Mass haben wir die Straßen für kurze Zeit mal ganz für uns und können ohne Angst gemeinsam Spaß am Radfahren haben. Die Polizei unterstützt unsere Ordner*innen, sichert die Wege und begleitet den Korso.

Tag: Sonntag, 11. Juli
Zeit: 15:30 Uhr
Ort: Bahnhof Höchst, 65929 Frankfurt am Main

Dienstag, 13. Juli: Digitaler Mitgliederabend - SEK Auflösung

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Nachdem das Frankfurt SEK im Juni durch den hessischen Innenminister Peter Beuth aufgelöst wurde und gegen 19 der beschuldigten Polizist*innen Ermittlungen aufgenommen wurden, sind die rechtlichen Maßnahmen zur Aufarbeitung angelaufen. Die politische Diskussion hierzu fängt aber gerade erst an und wird sicherlich auch noch eine Weile anhalten. Wir als Kreisverband wollen hierzu einen wesentlichen Beitrag leisten.
Als Kreisverband ist es uns ein Anliegen, die aktuellen Entwicklungen seit dem Mitgliederabend der Landtagsfraktion am 18.06., sowie die möglichen Perspektiven mit euch gemeinsam zu besprechen.
Wir laden euch hierzu zu einem Online-Mitgliederabend ein, der dazu beitragen soll, Vertrauen in unsere Sicherheitskräfte wiederherzustellen, aber auch Maßnahmen zu erdenken, solche Vorkommnisse zukünftig zu verhindern.

Der Mitgliederabend wird sich wie folgt gestalten:
19:00 Uhr – max 19:45 Uhr Vorstellung des aktuellen Stands:

  • Mathias Wagner, MdL
  • Mirrianne Mahn, Stadtverordnete
  • Emre Telyakar, Stadtverordneter

Im Anschluss:  Öffnung des Plenums für eine Diskussion mit allen Teilnehmer*innen, um einen angeregten Austausch zu ermöglichen.

Die Zugangsdaten sind euch per E-Mail zugeschickt worden
Wir freuen uns auf einen aufschlussreichen Abend.

Tag: Dienstag, 13. Juli
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Dienstag, 13. Juli: GRÜNTalk - Schule im Wandel gestalten

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen

Bei unserem GRÜNTalk beschäftigt sich Daniel May, Sprecher für Bildung mit dem Thema „Schule im Wandel gestalten“.
Also: Seid dabei, stellt Eure Fragen oder erzählt was Ihr zu dem Thema beizutragen habt.
Mit unserer Live-Webcast-Reihe „GRÜNTalk“ wollen entspannte Gespräche über spannende politische Themen direkt vom Schreibtisch, der Couch, dem Tablet oder dem Smartphone aus anbieten. So wie man sonst manchmal in der Mittagspause oder nach Feierabend über Politik plaudert, wollen wir das mit „GRÜNTalk“ jetzt auch per Videokonferenz mit Menschen aus ganz Hessen tun. Fachwissen ist hier nicht erforderlich, es geht um Eure Fragen in einem lockeren Rahmen.

Das Ganze wird als Videokonferenz mit dem Tool Zoom stattfinden. Die Zugangsdaten für diesen, wie für alle weiteren GRÜNTalks, lauten: https://us02web.zoom.us/j/88556203864, Meeting-ID: 885 5620 3864. Natürlich ist auch eine Einwahl per Telefon möglich: +49 69 3807 9883, Schnelleinwahl mobil: +493056795800,,88556203864#

Tag: Dienstag, 13. Juli
Zeit: 18:30 Uhr
Ort: online

Dienstag, 13. Juli: Rechter Rand oder Radikalisierung der Mitte?

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V., Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

Im vergangenen Juni weiteten sich die Ermittlungen gegen hessische Polizisten wegen des Verdachts auf rechtsextreme Äußerungen aus. Disziplinarverfahren gegen Beamte mussten eingeleitet werden. Das SEK in Frankfurt wurde aufgelöst. Neun Tote in Hanau, der Mord an Walter Lübcke – all das geschah zwar in Hessen, hätte aber überall passieren können. Die rechtsextreme Mordserie des NSU hatte weltweit für Entsetzen gesorgt. Schon 1993 in Solingen und 1992 in Mölln starben Menschen durch Brandanschläge. Fragen, die bis heute nicht vollständig beantwortet wurden, lauten: Wie konnten die Täter sich derart radikalisieren? Warum haben die Sicherheitsbehörden versagt? Und wie gefährlich sind rechtsextreme Netzwerke? Welche sozialpolitischen Entscheidungen könnten helfen, Radikalisierungen zu verhindern und was können Wissenschaft und Bildung zur Prävention beitragen?

Mit:

  • Julian Junk (Leiter der Forschungsgruppe „Radikalisierung“ HFSK)
  • Türkan Kanbicak (Vorstandsmitglied Heinrich-Böll-Stiftung Hessen)
  • Katharina Iskandar (Frankfurter Allgemeine Zeitung & Moderation)

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Die Welt im Umbruch" und wird über Youtube gestreamt.

Tag: Dienstag, 13. Juli
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 14. Juli: Recht(e) Räume? Rechtsextremismus im Netz und Probleme für lokale Organisationen

Veranstalter*innen: Bildungstätte Anne Frank

Hass und Hetze sind im virtuellen Raum allgegenwärtig und werden von rechtsextremen Akteur*innen gezielt befeuert. Zu ihren Strategien gehört es, menschenverachtende Propaganda zu verbreiten, Feinde zu markieren und Menschen im Netz anzugreifen. Ins Ziel geraten dabei auch Personen sowie Organisationen, die sich gegen Menschenfeindlichkeit und für eine offene, pluralistische und demokratische Gesellschaft einsetzen. Im Input wird es darum gehen, wie jene rechtsextreme Onlinestrategien funktionieren und welche Handlungsmöglichkeiten es gibt, um sich dagegen zu wehren.
Die Veranstaltung findet über Zoom statt. Die Zugangsdaten werden nach einer Anmeldung, per Mail an nzarabian@bs-annefrank.de, zugesendet.
Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Dem Hass keinen Raum geben". Mehr Infos findet Ihr im Flyer.

Tag: Mittwoch, 14. Juli
Zeit: 17:00 Uhr
Ort: online

Donnerstag, 15. Juli: Treffen der AG MITTENDRIN

Veranstalter*innen: AG MITTENDRIN - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Veränderung der Arbeitswelt, Leben in Gemeinschaft, Gleichberechtigung…

Die AG MITTENDRIN ist der ideale Ort für alle, die sich über diese und weitere große politische Fragestellungen unserer Zeit und speziell über die Bedürfnisse „unserer" Generation, also von Menschen im „mittleren Alter" (25-55), austauschen möchten. Gerade für neue Grüne Mitglieder ist die AG MITTENDRIN eine tolle Möglichkeit, sowohl sich untereinander als auch die Partei in entspanntem Rahmen kennenzulernen.
Dieses Mal möchten wir unter anderem über den Bundestagswahlkampf sprechen und uns überlegen, welchen Beitrag wir leisten können, um unsere Kandidat*innen zu unterstützen.
Wir freuen uns über bekannte und neue Gesichter und jede zusätzliche Meinung und Perspektive in unserer Runde.
Wer möchte, kann sich gern eine Decke und/oder etwas zu essen oder trinken mitbringen. Bei schlechtem Wetter in der Kreisgeschäftsstelle der Grünen. In Innenräumen wird ein negativer Corona-Test (oder Nachweis vollständig geimpft/genesen) benötigt.

Tag: Donnerstag, 15. Juli
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Metzlerpark, Schaumainkai 15, 60594 Frankfurt am Main (bei schlechtem Wetter: KGS, Oppenheimer Str. 17, 60594 Frankfurt)

VORSCHAU

Freitag, 16. Juli: Sommerfest

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Liebe Freundinnen und Freunde,

es ist lange her, dass wir uns in „echt" getroffen haben, umso größer ist unsere Freude, dass wir Euch zu einem „echten" Fest einladen können.

Gemeinsam mit Euch & Euren Liebsten, möchten wir am Freitag, den 16.7. von 17:00-22:00 Uhr feiern. Hier haben wir bereits vor zwei Jahren miteinander gefeiert und viele schöne Erinnerungen daran. Den Ort hatten wir unseren Mitgliedern per Email geschickt. Solltet ihr diese nicht mehr finden, meldet Euch bitte bei: gruenewoche@gruene-frankfurt.de. Solltet ihr (noch) nicht Mitglied sein, aber gerne zum Sommerfest kommen wollen, dann schickt bitte auch eine E-Mail an: gruenewoche@gruene-frankfurt.de

Bitte gebt uns bis Sonntag, 11.7. eine Rückmeldung, ob ihr dabei sein könnt, wen ihr mitbringen und was ihr Kulinarisches beisteuern werdet. Bitte seid so nett und nutzt für die Rückmeldung den folgenden Link: https://service.gruene.de/termiten/S2c4ZxnPedyV8OkJ

Wir freuen uns auf Euch.

Herzliche Grüße

Euer Vorstand & alle, die sich aktiv an der Gestaltung des Festes beteiligen

Tag: Freitag, 16. Juli
Zeit: 17:00 Uhr
Ort: (siehe Mitglieder-E-Mail)

Samstag, 17. Juli: Widerstand im Bahnhofsviertel

Veranstalter*innen: EPN Hessen e.V., Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945

Der Rundgang durch das Frankfurter Bahnhofsviertel und die Innenstadt widmet sich dem antifaschistischen Widerstand zwischen 1933 und 1945. Es werden Orte aufgesucht, an denen sich Widerstandsgruppen trafen, Pläne für den Umsturz schmiedeten, illegale Schriften produzierten und Aktionen vorbereiteten. Dabei werden oft an unerwarteten Orten ein breites Spektrum von Aktivist*innen des Widerstands zu sehen sein: Männer und Frauen aus der Arbeiterbewegung, den Kirchen und Mitwisser*innen des Umsturzversuch vom 20. Juli 1944.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Perspektivwechsel". Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 15 begrenzt. Daher wird um Anmeldung gebeten. Bitte beachtet außderdem die Hygiene- und Abstandsrichtlinien!

Tag: Samstag, 17. Juli
Zeit: 11:00 Uhr
Ort: Hauptausgang Bahnhofsvorplatz, Hauptbahnhof Frankfurt am Abgang zur B-Ebene

Sonntag, 18. Juli: 75 Jahre "Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes"

Veranstalter*innen: Brotfabrik – Kulturprojekt 21 e.V.

Antifaschismus – gestern – heute – morgen

  • 16.00 Uhr – Eröffnung
    Dr. Ulrich Schneider, Sylvia Weber und weitere
  • 16.15 Uhr – Musikalischer Act
    Kick la Luna – Female World Music
  • 17.45 Uhr – Reden gegen Rechts
    Kollektiv Ohne Namen, Didf Jugend Frankkfurt und weitere
  • 18.10 Uhr – Lesung
    Bettina Kaminsky liest Texte zu Krieg und Frieden von Rosa Luxemburg
  • 19.00 – Musikalischer Act
    Esther Bejarano und Microphone Mafia
  • 20.35 Uhr – Internationale Grußworte
    A.N.P.I und „Der Laden“ der IG Metall
  • 20.45 Uhr
    Main Hip-Hop-Projekt Frankfurt
  • 21.45 Uhr – Ausblick auf 2022

Die Teilnahmeanzahl ist begrenzt. Daher ist eine Anmeldung nötig. Der Eintritt ist frei.

Tag: Sonntag, 18. Juli
Zeit: 16:00 Uhr
Ort: Brotfabrik Sommerwiese an der Jahrhunderthalle, Pfaffenwiese 301, 65929 Frankfurt am Main

Sonntag, 18. Juli: Queerfeminismus und Klimagerechtigkeit

Veranstalter*innen: BUNDjugend Landesverband Brandenburg,

Bei der Tsunamikatastrophe im Jahr 2004 in Indien sind deutlich mehr Frauen als Männer gestorben. Das zeigt, dass bei Umwelt- und Naturkatastrophen, die auch zunehmend durch den Klimawandel ausgelöst werden, Geschlecht eine entscheidende Rolle spielen kann. Im Rahmen der Zusammenarbeit „Locals United meets Brandenburg“ werden die Zusammenhänge in einem 3-stündigen Workshop zwischen Geschlecht und Klimagerechtigkeit herstellen. Folgende Fragen bzw. Schwerpunkte werden dabei besprochen:

  • Was ist Geschlecht?
  • Wie hat sich das Geschlecht historisch entwickelt?
  • Welche Geschlechter gibt es?
  • Was bedeutet Queerfemisnismus?
  • Warum sind FLINT* und LGBTQI+ stärker vom Klimawandel betroffen als cis-Männer?
  • Geschlechtergerechte Sprache

Die Veranstaltung findet online statt. Die Anmeldung und weitere Infos findet Ihr hier.

Tag: Sonntag, 18. Juli
Zeit: 10:00 -13:00 Uhr
Ort: folgt nach Anmeldung

Sonntag, 18. Juli: Über die Konstruktion von „Wahrheit“ im politischen Raum

Veranstalter*innen: Heinrich Böll Stiftung Hessen e.V., jour fixe initiative frankfurt

In der aktuellen politischen Diskussion um „fake news“ werden leider allzu oft Fakten mit der Wahrheit verwechselt. Aber Wahrheit, zumindest im Bereich der politischen Debatte, geht weit über Faktisches hinaus. Das liegt in der Sache: Diese Debatte wird nicht um ihrer selbst geführt, sondern zielt auf gesellschaftliches Handeln. Und dieses Handeln will etwas. Es richtet sich auf Zukünftiges, also etwas, das noch nicht Faktum ist, sondern erst noch werden soll. Dieser Zukunftshorizont verändert die Bewertung von Fakten innerhalb der politischen Auseinandersetzung. Erst im Gesamtkontext einer Ideologie wird es möglich, dass einerseits weltgeschichtliche Ereignisse als bedeutungslos abgetan werden („Fliegenschiss“), andererseits eine Lappalie zum Symbol gemacht wird werden („Omagate“). Der Vortrag wird den Versuch unternehmen, einige der Mechanismen aufzudecken, die der Konstruktion politischer Wahrheiten zu Grunde liegen. Und die Frage aufwerfen, ob es trotz aller Konstruiertheit politischer Wahrheiten nicht doch möglich sein könnte, sich auf eine gemeinsame Wahrheit zu einigen.

Der Vortrag wird von Michael Koltan geleitet und ist Teil der Reihe "Politik und Wahrheit". Die Veranstaltung findet über Zoom statt.

Tag: Sonntag, 18. Juli
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: online

Donnerstag, 22. Juli: Stadtspaziergang - Verkehr im Wandel

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V.

Der Verkehrsknotenpunkt Nr. 1 in Frankfurt, der Hauptbahnhof, befindet sich seit 1888 im ständigen Wandel. Auf dem Weg durch das Gutleut werden die Relikte der autogerechten Stadt sichtbar und hörbar. Weiter geht`s über den Westhafen ans Mainufer, wo die fußgänger*innengerechte Stadt erlebbar wird. Entlang des Mains, des Bahnhofsviertels und des Holbeinstegs, der zur Fahrradmagistrale ausgebaut werden soll, geht es zur Untermainbrücke. Die vierspurige Hauptverkehrsader verbindet Sachsenhausen mit der Innenstadt und soll künftig Radwege und eine neue Straßenbahnlinie bekommen. Das Ziel der Tour bildet der Mainkai, der zum autofreien grünen Wohnzimmer aller Frankfurter*innen umgestaltet werden soll.

Wie wird sich der Verkehr in Frankfurt künftig entwickeln? Welche Ideen, Pläne und Konzepte gibt es? Wie kann sich die autogerechte zur menschengerechten Stadt entwickeln?

Während des Spaziergangs erhaltet Ihr interessante Fakten, Geschichten und Anekdoten über den Verkehr im Wandel. Fragen können jederzeit gestellt werden. Bei gutem Wetter besteht im Anschluss Gelegenheit zu einem erfrischenden Getränk am Main.

Treffpunkt und Route werden nach einer Anmeldung (per Mail an anmeldung@boell-hessen.de) versendet. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnahmenzahl ist auf 25 begrenzt. Bitte haltet die Hygiene- und Abstandrichtlinien ein!

Tag: Donnerstag, 22. Juli
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: folgt nach Anmeldung

Samstag, 24. Juli: Kämpfe in der Lieferkette – Globale Ausbeutungsstrukturen und wie sie überwunden werden können

Veranstalter*innen: Attac Trägerverein e.V.

Textilien aus Bangladesch, Kakao aus Ghana, Lithium aus Chile, PCs aus China ... Die Liste ließe sich unendlich verlängern. Kaum ein Produkt, das wir nutzen wird in der Region, in der wir leben, hergestellt. Manche Lieferketten ziehen sich über mehrere Länder und die Produkte sind von Menschen in unterschiedlichen Arbeitsverhältnissen bearbeitet worden. Meistens ist deren soziale Situation deutlich schlechter ist als die durchschnittliche Lage von Beschäftigten in Deutschland. In der Veranstaltung wollen werden nicht nur mit den ökonomischen Strukturen, die hinter diesen Wertschöpfungsketten stecken, hinterfragt, sondern es werden auch Menschen aus einigen der Länder zu Wort kommen und es wird einen Austausch geben. Was brauchen Akteure aus den jeweiligen Ländern von Deutschland in ihren Kämpfen? Wo liegen die Gemeinsamkeiten in den Kämpfen um eine gerechtere Weltwirtschaft? Das werden die Leitfragen der Veranstaltung sein.

Die Zugangsdaten werden rechtzeitig hier zu finden sein.

Tag: Samstag, 24. Juli
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Montag, 26. Juli: Entwicklung und Dekolonisierung

Veranstalter*innen: Entwicklungspolitisches Netztwerk Hessen

Die Veranstaltung nimmt eurozentrische Fortschritts- und Entwicklungsvorstellungen aus einer dekolonialen Perspektive kritisch unter die Lupe. Ausgehend von einem Verständnis der europäischen Vormachtstellung bei der Definition von „Entwicklung“ als koloniale Kontinuität, werden verschiedene Fragen diskutiert. Im Rahmen des Vortrags wird die Arbeit des Epatu Konuko Kollektivs in Venezuela vorgestellt, als Beispiel für die zahlreich existierenden gegen-hegemonialen lokalen Praktiken, die im Globalen Süden umgesetzt werden, um eine nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsweise jenseits des dominanten Entwicklungsparadigmas zu erproben.

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe Dekoloniale Perspektive auf globale (Fehl-)Entwicklungen und transatlantische Zusammenarbeit. Die Zugangsdaten werden nach einer Anmeldung per E-Mail versand.

Tag: Montag, 26. Juli
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: online

So kommen eure Termine in die Grüne Woche

Immer wieder erreicht uns die Frage: Wie kommt unser Termin in die Grüne Woche? Hier findet ihr darauf die Antwort. Wir freuen uns auf eure Beiträge.


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Julia Frank (julia.frank@gruene-frankfurt.de) und Daniel Frank (daniel.frank@gruene-frankfurt.de), Vorstandssprecher*innen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "subscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss neben dem Betreff keinen Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen