Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 26/2019 (22.08.2019)

Liebe Freundinnen und Freunde,

manchmal sind Nachrichten so gut, dass sie für sich selbst sprechen. Heute gibt es so eine Nachricht: Der hessische Innenminister setzt die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag zum diskriminierungsfreien Zugang zur Schwangerschaftskonfliktberatung um. Im Koalitionsvertrag heißt es dazu:

„Frauen in einer Schwangerschaftskonfliktsituation brauchen Rat und Unterstützung statt Diskriminierung und Drangsalierung. Ihnen muss ein unbedrängter, diskriminierungsfreier und unbeeinflusster Zugang zur Beratung offenstehen. Auch beratende Ärztinnen und Ärzte sowie Institutionen dürfen nicht gegängelt werden. Wir werden deshalb die rechtlichen Möglichkeiten prüfen, um diesen diskriminierungsfreien Zugang zu gewährleisten und dabei auch einen Schutz von Demonstrationen im Umkreis von 150 Metern um die Beratungsstellen einbeziehen.“

Grundlage für diesen Passus war eine Forderung im GRÜNEN Wahlprogramm, die lautete:

„Das Hessische Ausführungsgesetz zum Schwangerschaftskonfliktgesetz (HAGSchKG) werden wir um die Regelung ergänzen, dass im Umkreis von 150 Metern um Beratungsstellen nach dem SchKG weder Versammlungen noch sonstige Gehsteigbelästigungen stattfinden dürfen, die den Zugang von Frauen zu einer anonymen und ergebnisoffenen Beratung ohne Einwirkung von außen beeinträchtigen.“

Und der Anlass für diese Forderung wiederum waren die Mahnwachen von sogenannten Lebensschützer*innen, in Wirklichkeit fundamentalistischen Abtreibungsgegner*innen, vor der Beratungsstelle der ProFamilia in Frankfurt. Viele von Euch haben gemeinsam mit uns und dem Bündnis Frankfurt für Frauenrechte gegen diese provokativen und diskriminierenden Aktionen demonstriert. Wir haben einen Beschluss des Stadtparlaments herbeigeführt, der einen Schutzabstand fordert. Der Ordnungsdezernent hat diesen Beschluss mit dem Hinweis nicht umgesetzt, dass ihm rechtlich die Hände gebunden sein. Das hessische Innenministerium stellt nun klar, dass diese Einschätzung falsch ist. In einem entsprechenden Schreiben heißt es unter anderem zu dem Vorrang der Rechte der betroffenen Frauen vor dem der Versammlungsfreiheit:

„An Werktagen und innerhalb der Öffnungszeiten [der Beratungsstellen] wird dagegen unter dem Gesichtspunkt der Verhältnismäßigkeit ein Eingriff in die Meinungs-, Versammlungs- und Religionsfreiheit in der Regel zulässig, wenn nicht sogar geboten sein. Dies gilt insbesondere für Fallkonstellationen, dass sogenannte Mahnwachen in unmittelbarer Nähe von Beratungsstellen stattfinden sollen.“

Im Klartext: In Zukunft ist sicherzustellen, dass die ProFamilia und andere Anbieter von Schwangerschaftskonfliktberatung ihre Arbeit ungestört machen können
– und dass die Beratung suchenden Frauen diese ungestört wahrnehmen können. Auch ohne Demonstrationen durch das Bündnis Frankfurt für Frauenrechte. Das ist eine große Erleichterung und ein gutes Beispiel dafür, wie Politik unmittelbar wirken kann. Mehr dazu auch in unserer Pressemitteilung, die wir, gemeinsam mit der Fraktion Die Grünen im Römer, soeben veröffentlicht haben. (Weitere Info: Berichterstattung der Frankfurter Rundschau)
 
Wir danken ausdrücklich der ProFamilia und anderen Trägern von Beratung, den Bündnispartner*innen und Aktiven im Bündnis Frankfurt für Frauen*rechte, vielen Menschen, die sich solidarisiert und immer wieder Zeit zwischen den Mahnwachen und den Beratungsstellen verbracht haben, den GRÜNEN im Landtag und der Landesregierung für dieses Ergebnis. Im kommenden Herbst können wir dann alle unsere Mittagspausen wieder im Palmengarten, in einem Café in der Nähe oder wo auch immer verbringen. Gut so!

In diesem Sinne wünschen wir Euch und uns eine beschwingte Woche, die hoffentlich heute Abend mit einem guten Ergebnis des europäischsten aller Profi-Fußball-Vereine, der Eintracht aus Frankfurt, in der Europastadt Straßburg beginnt – damit Europa auch weiter auch im Waldstadion gefeiert wird. Drückt die Daumen!

Beatrix + Bastian

Die heutigen Themen

Neues von Marcus Bocklet

Auf einen Kaffee zur Lage der Nation mit Minister Kai Klose

Seit Januar ist sein Aufgabenbereich so umfassend wie hessische Lebenssituationen vielfältig: Ob Organspende, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Anti-Diskriminierungsstelle oder Kinderbetreuung, Gesundheitspolitik oder Inklusion das HSMI ist damit befasst und macht Kai zu einem spannenden Gast.
-Wer diese Einschätzung teilt, Hessens neuen Minister für Soziales und Integration persönlich kennenlernen möchte oder Fragen an ihn hat, kommt am Mittwoch, den 28.10. ab 18 Uhr auf einen Kaffee zur Lage der Nation ins Café Rotlint (Rotlintstr. 58, 60318 Frankfurt)!

Neues von Miriam Dahlke

Europawahlstatisik für Hessen

Diese Woche hat das Hessische Statistische Landesamt seine repräsentative Wahlstatistik zur Europawahl vom 26. Mai 2019 in Hessen veröffentlicht. Die Studie zeigt, dass es bei der Europawahl deutliche Unterschiede im Wahlverhalten von älteren und jüngeren Menschen sowie von Männern und Frauen gab. 

Als GRÜNE standen wir in der Wählergunst der 18- bis 59-Jährigen an erster Stelle. Wir waren mit einem Landesergebnis von 23,4 Prozent (plus 10,5 Prozentpunkte) die größten Gewinner der Wahl in Hessen und haben in allen Altersgruppen erhebliche Stimmenzuwächse erzielt. Besonders punkten konnten wir bei den 18- bis 24-Jährigen mit einem Zuwachs von 16,1 Prozentpunkten. Mit 38,6 Prozent der Stimmen erhielten wir von den Jüngsten mehr Stimmen als CDU, SPD, AfD, FDP und DIE LINKE zusammen.

Diese Zuwächse gingen vor allem zu Lasten von CDU und SPD. Diese hatten über alle Altersgruppen hinweg Verluste. Die CDU verlor in höheren Altersgruppen nur leicht, die SPD dagegen in allen Altersklassen erheblich. Zusammengefasst: Je jünger die Wählerinnen und Wähler, desto schlechter die Ergebnisse von CDU und SPD.

Wir GRÜNE, aber auch die CDU und die SPD punkteten etwas häufiger bei Wählerinnen als bei den Wählern. Wir waren in allen Altersklassen für Frauen (insgesamt 26,0 Prozent) attraktiver als für Männer (insgesamt 19,4 Prozent). Besonders gut schnitten wir GRÜNE bei den 18- bis 24-jährigen Frauen ab (46,3 Prozent), auch im Vergleich zu den gleichaltrigen Männern (30,7 Prozent).

Die AfD (landesweit 9,9 Prozent; plus 0,8 Prozentpunkte) wurde vorwiegend von Männern gewählt. Ihr Stimmenanteil unter den männlichen Wählern (13,6 Prozent) war gut doppelt so hoch wie unter den Wählerinnen (6,6 Prozent). Überdurchschnittlich viele Stimmen kamen von Wählerinnen und Wählern im Alter von 35 bis 69 Jahren (zwischen 11,1 und 12,0 Prozent) und hier insbesondere von den Männern (zwischen 15,3 und 16,1 Prozent). Am geringsten war die Resonanz bei den 18- bis 24-jährigen Männern und Frauen (4,9 Prozent)

Die Wahlbeteiligung war bei der Europawahl 2019 (Landesdurchschnitt: 58,4 Prozent; plus 16,2 Prozentpunkte) so hoch wie seit 3 Jahrzehnten nicht mehr. Sie war in allen Altersgruppen erheblich gestiegen, insbesondere unter den jüngeren Wahlberechtigten von 18- bis 24 Jahren (plus 21,8 Prozentpunkte). Die Wahlbeteiligung von Frauen und Männern war insgesamt nahezu identisch.

Der Statistische Bericht „Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Europawahl in Hessen am 26. Mai 2019. Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik“ steht ab sofort auf der Webseite www.statistik.hessen.de zur Verfügung. Der bereits im Juli erschienene Statistische Bericht „Die Europawahl in Hessen am 26. Mai 2019“ enthält neben den endgültigen Ergebnissen einen Beitrag, der den Leserinnen und Lesern einen Überblick über die wichtigsten Wahlergebnisse bietet.

Neues von Taylan Burcu

Starkes Engagement gegen Rassismus und Rechtsextremismus – Besuch der  Bildungsstätte Anne Frank

Beim Besuch der Bildungsstätte Anne Frank konnte ich letzten Donnerstag einen hautnahen Eindruck gewinnen, mit welchen innovativen Konzepten und Methoden hier für eine aktive Teilhabe an einer offenen und demokratischen Gesellschaft geworben sowie gegen Rassismus und Rechtsextremismus angegangen wird.

Was die Bildungsstätte einzigartig in ganz Deutschland macht, sind die niedrigschwelligen, barrierefreien und unabhängigen Beratungen „ADiBe“ und „response“. Das „ADiBe Netzwerk Hessen“ unterstützt, berät und stärkt Menschen, die - wegen ihrer Behinderung, ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung, Herkunft, Ethnie, Religion, Hautfarbe oder ihres Alters - diskriminiert werden. Dabei bietet es zum Beispiel auch eine juristische Ersteinschätzung bezüglich des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Solch eine Anlaufstelle ist gerade auch für Migrant*innen enorm wichtig. Auch die Beratungen von „response“ sind für sie und andere eine wichtige Anlaufstelle, sobald es  um Betroffene von rechter und rassistischer Gewalt geht. Die dortige Hilfe, Unterstützung  und Beratung ist gerade in Zeiten, in denen rechte Gewalt und Hass sich häufen, von großer Wichtigkeit.

Wir brauchen heutzutage (leider) mehr von solchem (professionellem) Engagement gegen Rechts. Die Ereignisse der letzten Wochen und Monate - mit dem Mord an Walter Lübcke, dem Mordversuch an einem Eritreer in Wächtersbach und den neusten Zahlen in Bezug auf rechtsextreme Gewalt - verdeutlichen die Problematik. Deshalb ist es wichtig und gut, dass wir mit den Engagierten in der Bildungsstätte Anne Frank Verbündete im Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus haben. Und nicht nur dort: Auch wenn Rechte Straftaten und negative Ereignisse für ihre Zwecke missbrauchen, leisten sie tolle Aufklärungsarbeit (im Netz). Der schreckliche Mord vom Frankfurter Hauptbahnhof war beispielsweise solch ein Ereignis.

Im Übrigen war ich erfreut darüber, dass nach diesem schrecklichen Mord das Journal Frankfurt meine klaren Statements und Äußerungen zur widerlichen Instrumentalisierung des Geschehens aufgegriffen und  einen Artikel hierzu verfasst hat (nachzulesen hier).

Die Bildungsstätte Anne Frank bietet auch Workshops für Firmen an. So nehmen beispielsweise alle neuen Mitarbeiter*innen der Fraport AG an solch einem Workshop teil. Meiner Meinung nach sind solche Fortbildungen klar begrüßenswert und bereichern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in vielerlei Hinsicht
Die Ausstellung der Bildungsstätte beschäftigt sich selbstverständlich auch mit der Geschichte von Anne Frank. Dabei wird auf die Entstehungsgeschichte des Tagebuchs sowie auf ihren Lebensverlauf besonders eingegangen. Ein Highlight war für mich, dass man sich mit Hilfe des Tablets ihr Versteck in Amsterdam anschauen konnte, und zwar mit der originalen Einrichtung von damals. Unter dem Motto „Morgen mehr“ – wie Anne Frank oft in ihrem Tagebuch schreibt – ist die gesamte Ausstellung entstanden. Die Ausstellung ist nicht nur für Schulklassen, sondern für Erwachsene ein echtes Must-have.

Auch, weil die Ausstellung sich zum anderen mit Vorurteilen und Diskriminierung beschäftigt. So gibt es beispielsweise einen „Body Scanner“, der den Körper nach Merkmalen abgescannt und ein Vorurteil zu einem Körpermerkmal anzeigt. Selbstverständlich sind diese Vorurteile frei erfunden und übertrieben gewählt, doch es zeigt jedem auf, wie Vorurteile auf Menschen wirken.  Ähnlich die „Vorurteilsbrille“; man sieht eine Zeichnung von einer Person und sobald man diese Brille aufzieht, wird ein gängiges Vorurteil zu dieser Person aufgezeigt. So bringt man Menschen dazu, einen Prozess der Sensibilisierung zu durchlaufen.

Ich danke dem Team und allen voran dem Direktor Dr. Meron Mendel für ihre wichtige Arbeit und ihr tolles Engagement gegen Diskriminierung, Rassismus, Antisemitismus, Rechtsextremismus und Hate Speech! Und natürlich danke ich auch für die Führung und das nette Gespräch. Besucht die Einrichtung und macht (bei Bedarf) Gebrauch von den Beratungsangeboten!

Neues von Mirjam Schmidt

Zum Bild: Dieses ist Sperrmüll der Stadt Frankfurt von nur 1,5 Tagen!

Frankfurter Müll

Ob Altpapier, Glas oder Verpackung – in Deutschland sollte Müll eigentlich getrennt werden, um möglichst viel wiederverwerten zu können und damit die Umwelt zu schonen. Doch was wo reinkommt, scheint nicht immer klar. Ob aus Bequemlichkeit oder Unkenntnis, viele Abfälle von Privathaushalten landen in der falschen Tonne. Und auch beim gewerblichen Abfall sieht es nicht viel besser aus, denn hier wird aus Kostengründen oft nicht richtig getrennt.

Täglich werden in Deutschland mehrere Millionen Tonnen Müll produziert und landen durch die Müllentsorgung auf unseren Deponien. In den letzten 30 Jahren hat sich der Müll um ein vielfaches vermehrt, anstatt sich zurück zu entwickeln. Schuld daran ist unter anderem der massive Verpackungswahn, den wir alle beim Einkauf bemerken. Es gibt kaum mehr irgendeinen Artikel, der nicht mehrfach in Kunststoff verpackt ist. Hier muss sich schnellstmöglich etwas ändern, denn ansonsten werden wir es kaum schaffen, den immer größer werdenden Müllbergen entgegen zu treten. Wir GRÜNEN fordern seit vielen Jahren von der Industrie und dem Handel ein Umdenken im Bezug auf diese Verpackungsmassen. Leider gehört dazu aber auch, dass in den letzten Jahren der Versandhandel über das Internet massiv zugenommen hat und auch hier wird massiv Müll in allen Formen produziert. Müll, der dann auf unseren Deponien landet und oft kaum mehr recycelt werden kann, weil die Verpackungsstoffe aufgrund der Zusammensetzung, nicht mehr in den Kreislauf zur Wiederverwertung aufgenommen werden können. Unsere Meere werden vom Plastikmüll überschwemmt und unsere Umwelt leidet massiv unter diesen Müllbergen. Uns bleibt keine Zeit mehr, noch lange darüber zu diskutieren, wieviel Müll unsere Erde verträgt. Wir müssen schnellstmöglich handeln, denn nur so können wir das Problem „Müll" in den Griff bekommen.

Bei einem Ortstermin bei der gewerblichen Abfallentsorgung der FES, wo auch unser Sperrmüll landet, konnte ich mir diese Woche mit meinem Kollegen Markus Hofmann selbst ein Bild davon machen, wie wir in Frankfurt mit dem Thema Müll umgehen. Das hat mich erschreckt. Denn noch immer landet zu viel Müll in der Verbrennungsanlage. Das müsste nicht sein, wenn wir uns alle zu Herzen nehmen würden, mit unserem Müll in Zukunft noch viel bewusster umzugehen.

Neues aus dem Römer

Auch die/der Nachbürgermeister*in muss gewählt werden

Die Einrichtung eines/r Nachtbürgermeisters*in (NBM) wurde für den Haushalt 2019 von der Koalition beschlossen und harrt noch seiner Umsetzung. Nachtleben, Nachtkultur, Party- und Clubszene sind wichtig für Frankfurt. Menschen wollen in Städten wohnen, in denen etwas los ist. Dazu gehören kulturelle Angebote wie Museen und Theater, aber auch ein reiches Nachtleben mit unterschiedlichen Bars und Clubs – kommerzielle, genauso wie frei organisierte. Es kann also nicht darum gehen, das Nachtleben einzuschränken, sondern es muss richtig organisiert werden, wozu ein NBM dann einen wichtigen Beitrag leisten kann, wenn sie oder er breitest mögliche Akzeptanz durch die Beteiligten erfährt. Amsterdam und Mannheim haben ihren deshalb aus den Reihen der „Partykultur“ gewählt. Nur so kann es gelingen, für die kontroversen und komplizierten Themen, wie sexuelle Belästigung, Alkohol und Drogen, Lärm oder Gewalt, Lösungen und Kompromisse zu finden. Besonders wichtig für uns GRÜNE ist dabei, dass die/der NBM nicht im luftleeren Raum agiert, sondern in die vielen funktionierenden Initiativen z.B. des Frauendezernates und des Drogenreferates eingebunden ist. Hier gibt es bereits bestehende Netzwerke, auf die ein/e NBM nicht verzichten kann und vor allem nicht verzichten sollte.
Dann kann es gelingen, die unterschiedlichen Orte der Nachtkultur zu angenehmen Orten des sozialen Miteinanders für alle werden zu lassen.

Wahlkampf im Osten

Mitglieder aus dem Kreisverband Frankfurt fahren nach Apolda

Vom 20. bis zum 22.Septemember fahren einige Mitglieder nach Apolda um in Thüringen beim Wahlkampf zu unterstzützen.
Los geht's am Freitagnachmittag mit dem Zug, in dem wir auch unsere Fahrräder mitnehmen.
Am Samstag und Sonntag machen wir dann tagsüber eine Radtour von Dorf zu Dorf. In den Dörfern werden wir Flyer verteilen und vielleicht auch eine mobile Apfelpresse dabei haben. Und abends sitzen wir bei Thüringer Bratwurst & Bier zusammen...

Wer Lust hat bei dieser Tour dabei zu sein, meldet sich bitte unter: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Stellenausschreibung

Ehrenamtlicher Vorstand der Grünen Hanau sucht Assistenz (m/w/d)

Das Aufgabengebiet umfasst Büroarbeiten und-organisation, die Pflege des Internetauftritts und die Mitwirkung bei der Mitgliederverwaltung. Hinzu kommen die Sitzungs-Protokollierung, die Vor- und Nachbereitung von regelmäßigen Veranstaltungen und die Mithilfe bei Wahlkämpfen.

In der Regel wird die Arbeit in unserer Geschäftsstelle erbracht. Die Arbeitszeit im Rahmen dieses Minijobs ist auf 2 Wochentage verteilt, wobei ein Abendtermin erforderlich ist. Der Vertrag ist zunächst im Rahmen des Teilzeitbefristungsgesetzes auf 2 Jahre befristet. Die Tätigkeit wird regelmäßig durch ein Vorstandsmitglied begleitet.

Wir erwarten eine kaufmännische Ausbildung oder eine vergleichbare Qualifizierung, sehr gute mündliche und schriftliche Deutschkenntnisse sowie eine sichere Anwendung von MS-Office. Organisationstalent, Zuverlässigkeit und Sorgfalt schätzen wir ebenso wie die Loyalität zu unserer politischen Ausrichtung.
Rückfragen und schriftliche Bewerbungen können Anzeige per mail an vorstand@gruene-hanau.de gesandt werden.

Donnerstag, 22.08.: Zwischenbericht zum Grünen Grundsatzprogramm

Zwischenbericht zum Grünen Grundsatzprogramm

Alle Grünen sind herzlich dazu eingeladen gemeinsam mit Michael Kellner, dem Bundesgeschäftführer von Bündnis 90/Die Grünen, über den Inhalt des Zwischenberichts zum neuen Grundsatzprogramm zu diskutieren, des auf dem Parteitag im Herbst 2020 beschlossen werden soll.

Die Veranstaltung, die im Fishbowl-Format stattfindet, wird von Philp Krämer, dem Landesvorsitzenden Hessen, moderiert.

Wann? ab 19:00 Uhr
Wo?     Dr.-Günther-Ziegler-Saal des Justus-Liebig-Hauses, Bachgasse 2, 64283 Darmstadt

Donnerstag/Montag, 22./26.08.: Aufstand oder Aussterben – Extinction Rebellion Frankfurt stellt sich vor

Veranstalter: Extinction Rebellion

Aufstand oder Aussterben – Extinction Rebellion Frankfurt stellt sich vor

Die Ökologische Krise ist in vollem Gange. Der Klimawandel wird auch hier zu Lande immer deutlicher spürbar und unser Ökosystem zunehmend instabil. Wissenschaftler sind sich einig: Wir befinden uns im sechsten großen Artensterben der Erdgeschichte mit einer Million bedrohter Tier- und Pflanzenarten weltweit. Heutige Kinder und Jugendliche könnten noch zu Lebzeiten die Vernichtung eines Großteils unserer Ökosysteme miterleben.

  • Wie schlimm ist die Lage tatsächlich?
  • Was muss getan werden, um die Krise zu stoppen?
  • Und wie kann jede/r Einzelne dazu beitragen?

Extinction Rebellion – die Rebellion für das Leben – versucht im Rahmen des Talks „Aufstand oder Aussterben“ Antworten auf diese Fragen zu finden. Der Talk erläutert u.a. anhand des Sonderberichtes des Weltklimarates den Status quo der Klimakatastrophe und stellt die Bewegung Extinction Rebellion sowie deren Strategie, der Krise zu begegnen, vor.

Wann? 19:00 Uhr
Wo?     Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5

Anmerkung: Es wird am 26.08. eine zweite Veranstaltung geben, die am Domplatz 3 stattfindet. Die Informationen zu dieser Veranstaltung sind hier zu finden.

Samstag, 24.08.2019: Rotlintstraßenfest

Rotlintstraßenfest

Am Samstag, den 24. August findet das diesjährige Rotlintstraßenfest statt. Zum 36. Mai organisieren die GRÜNEN im Nordend das beliebte Nachbarschaftsfest auf der Rotlintstraße. Ab 14.00 Uhr geht es los: Wie immer laden euch bunte Flohmarktstände zum Stöbern ein, könnt ihr euch über die Arbeit engagierter Vereine und Initiativen aus dem Stadtteil informieren und Köstlichkeiten aus vielen verschiedenen Ländern probieren. Bei der Tombola könnt ihr nicht nur tolle Preise gewinnen, sondern gleichzeitig ein fahrradfreundlicheres Frankfurt unterstützen: In diesem Jahr wird der Erlös der Tombola dem „Radentscheid“ zu Gute kommen! Auch eine Townhall wird es wieder geben – wer euch dieses Mal Rede und Antwort stehen wird, wird allerdings (noch) nicht verraten! Freuen könnt ihr euch außerdem auf gute Musik: Unter anderem werden FEE & Band für Stimmung sorgen!

Wann? 14.00 bis 23.00 Uhr
Wo?     auf der unteren Rotlintstraße zwischen Friedberger Platz und Egenolffstraße

Das gesamte Bühnenprogramm könnt ihr hier finden und weitere Infos zu der Townhall, die um 16:30 Uhr beginnt sind hier.

Sonntag, 25.08.: Girls* Night

Girls* Night

Die Grüne Jugend Hessen läd alle FIT*-Personen ein:
"Nachdem wir im Juni eine erfolgreiche erste Girls* Night bei Nina Eisenhardt in Darmstadt verbracht haben, startet das Format direkt nach der Sommerpause in die zweite Runde - diesmal mit Gianina Zimmermann, der frauen*politischen Sprecherin von Bündnis 90/DIE GRÜNEN in Hessen.

Bei gemütlicher Atmosphäre können wir sie mit unseren Fragen löchern und über Themen wie die Förderung von FIT*-Personen in kommunalen Strukturen, anstehende Veranstaltungen oder den aktuell laufenden Grundsatzprogrammprozess sprechen.

Damit wir ungefähr wissen, mit wie vielen Personen wir rechnen können, bitte ich dich um eine kurze Rückmeldung, wenn du kommst. Natürlich kannst du aber auch noch spontan vorbeischauen."

Wann? 15:00 Uhr
Wo?     Café Sonnenschein in Kelkheim

Sonntag, 25.08.: Market for future

Veranstalter: ShoutOutLoud, Bienen-Baum-Gut, Extinction Rebellion Frankfurt a.M., People for Future Frankfurt

Market for future

Der nachhaltige Familienflohmarkt am Ostbahnhof rund um Garten, Haushalt, Kinderkram, Kleidung, Spielzeug, Musik-, Kunst- und Handwerk. Regional, nachhaltig und Klimaneutral.

Shout Out Loud umsorgt Sie mit saisonalen Spezialitäten. Selbstverständlich regional und in Bioqualität.
 
Mit Tombola. Eintritt frei. Barrierefrei. Kinder- und Genderfreundlich.

Wann? 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Wo?    
Neue Frankfurter Gärten (Danziger Platz, 60314 Frankfurt am Main)

Montag, 26.08.: Frauen AG

Treffen der AG Frauen

Was wir wollen/ unsere Ziele:

Wir sind wütend. Frauen* verdienen immer noch weniger bei gleicher Qualifikation. Wir müssen ungleich mehr kämpfen, um im Job die gläserne Decke zu durchbrechen. Wir sind häufiger und stärker von Armut betroffen. Wir haben den alltäglichen Sexismus satt. Kämpfe, die wir längst gewonnen glaubten, wie den um unsere sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung und um unser Recht auf Schutz vor Gewalt, werden von Ewiggestrigen angegriffen. Deshalb ist die Frauen AG ein Ort, feministische Aktionen zu planen und gemeinsam und solidarisch für die Rechte von Frauen* einzustehen. Dafür treffen wir uns regelmäßig und eure Initiativen und Ideen sind herzlich willkommen.

Wann?  19:30 Uhr
Wo?      Kreisgeschäftstelle, Oppenheimer Str. 17

Montag, 26.08.2019: Der GRÜNE Tisch

Der GRÜNE Tisch

Am 26. August findet er wieder statt - der GRÜNE Tisch. Wie immer am letzten Montag des Monats habt ihr im Rahmen eines lockeren Stammtisches Gelegenheit, themen- und stadtteilübergreifend mit Kathrin und Thomas vom Kreisvorstand und mit anderen GRÜNEN bzw. GRÜN Interessierten ins Gespräch zu kommen. Der GRÜNE Tisch eignet sich auch sehr gut für Neumitglieder und Menschen, die sich die GRÜNEN einfach einmal „anschauen“ möchten.

ACHTUNG: Da das „Lilium“ immer noch wegen eines Brandschadens geschlossen ist, findet der GRÜNE Tisch im Restaurant "Plazz-Cafe" am Kirchplatz in Bockenheim statt.

Wann? 20.00 Uhr
Wo?    
"Plazz-Cafe", Kirchplatz 8, 60487 Frankfurt am Main

Dienstag, 27.08.: Frankfurts Wohnungskrise: Wer soll mi(e)tentscheiden?

Veranstalter: Haus am Dom

Frankfurts Wohnungskrise: Wer soll mi(e)tentscheiden?

Podiumsdiskussion:
Frankfurts Wohnraummangel und die mietpreisbedingte Verdrängung sind in aller Munde. Das Bündnis Mietentscheid Frankfurt will zusammen mit 25.000 Unterstützern
einen Bürger-Entscheid durchsetzen, um städtischen Wohnraum für die mittleren und unteren Einkommen verfügbar und bezahlbar zu machen.
Was sagt die Politik dazu?

  • Beatrix Baumann, Sprecherin der Frankfurter Grünen
  • Dr. Albrecht Kochsiek, Wohnungspolitischer Sprecher der CDU-Römerfraktion
  • Alexis Passadakis, Attac Frankf./Mietentscheid Frankf.
  • Sieghard Pawlik, Wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Römerfraktion
  • Conny Petzold, Mieter helfen Mietern/Mietentscheid Frankfurt

Moderation:

  • Claus-Jürgen Göpfert, Frankfurter Rundschau

Anmeldung nicht erforderlich.

Wann? 19:00 bis 21:00 Uhr
Wo?     Haus am Dom, Domplatz 3

Dienstag, 27.08.: Liebe Grüße aus Nahost

Veranstalter: Naxos.kino

Liebe Grüße aus Nahost

Zwölf junge Deutsche auf einer einzigartigen Begegnungsreise durch das Krisengebiet Nahost. Ihr Ziel: Auf beiden Seiten Menschen kennenzulernen, die auf unterschiedliche und individuelle Weise den Weg des Dialogs und der Verständigung gehen. Mit dabei ist der HipHop-Künstler ENZ, der seine Eindrücke während der Reise mit seinen „rhythm and rhymes“ wiedergibt.

Auf ihrer Reise durch Israel und Palästina werden die Jugendlichen von einer Israelin begleitet, deren Eltern Überlebende des Holocaust sind, und von einem Palästinenser, der als „Kämpfer gegen die Besatzer“ jahrelang in israelischen Gefängnissen saß. Über diese Begegnungen gewinnen die Jugendlichen völlig neue Einsichten auf den komplexen und seit Jahrzehnten ungelösten Nahost-Konflikt.

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Mittwoch, 28.08.: Auf ein Café zur Lage der Nation mit Kai und Marcus

Auf ein Café zur Lage der Nation

Marcus, MdL Bocklet trifft Minister Kai zum offenen Gesprächsformat im Nordend.

Auf Politdeutsch ist es ‚das Ministeriums des Lebens’, dem Kai Klose seit etwas über einem halben Jahr vorsteht. Kein Wunder, denn hier werden – von Sozialem über Integration bis zur Gesundheit – alle wichtigen Themen angegangen und gesetzlich geregelt. Wer Lust hat, den neuen Minister persönlich zu treffen und ihm Fragen zu stellen kommt vorbei!

Wann? 18:00 Uhr
Wo?     Café Rotlint, Rotlintstrasse 58

Donnerstag, 29.08.: Mitgliederabend der Grünen Jugend

Mitgliederabend der Grünen Jugend

Die Mitgliederabenden sind ein lockeres Zusammenkommen mit einer losen Tagesordnung. Oft laden wir Gäste ein, die uns ein bestimmtes Thema vorstellen, das wir gemeinsam diskutieren können.

Der August-Abend dreht sich um die aktuelle Situation in Brasilien unter Präsident Jair Bolsonaro – von Menschenrechten bis zum Schutz des Amazonas-Regenwaldes. Unser Referent ist Marcello, ein brasilianischer Austauschstudent, der bereits bei der grünen Partei in Brasilien aktiv war.

Wann? 19:00 - 21:00 Uhr
Wo?      Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimer Str. 17

VORSCHAU

Samstag, 31.08.: Landesmitgliederversammlung

Landesmitgliedversammlung

Liebe Freundinnen und Freunde,
wir laden Euch hiermit herzlich zu unserer Landesmitgliederversammlung (LMV) und zu unserem GRÜNEN Tag am 31. August 2019 ab 11:00 Uhr im Haus der Begegnungen in Königstein ein.

Bei dieser LMV werden wir diverse Wahlen, Formalia unter Finanzen und gegebenenfalls weitere Anträge behandeln. Ihr habt wie immer die Möglichkeit auf Antragsgrün unter hessen.antragsgruen.de/koenigstein2019/ eigene Anträge zu stellen und Euch für die zur Wahlen stehenden Positionen zu bewerben.
Der formale Teil der Landesmitgliederversammlung wird früher abgeschlossen sein als die letzten Male, was uns ermöglicht, den GRÜNEN Tag im Anschluss stattfinden zu lassen.

Im Mittelpunkt des GRÜNEN Tages stehen traditionell die Landesarbeitsgemeinschaften (LAGen) von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen, die uns ihre Arbeit und ihre Themenschwerpunkte vorstellen. Alle Mitglieder sind an diesem GRÜNEN Tag herzlich dazu eingeladen, sich über die LAGen zu informieren und mit den Sprecherinnen und Sprechern in den Austausch zu treten. Außerdem bieten einige LAGen im Anschluss an die LMV Workshops an, die dazu einladen, an der Ausarbeitung und Beantwortung konkreter Fragestellungen mitzuwirken.
Insbesondere für unsere neuen Mitglieder – aber auch für alle Anderen – sind die Landesarbeitsgemeinschaften eine tolle Plattform, um GRÜNE hessische Politik an konkreten Themenfeldern zu diskutieren und hautnah mitzuerleben. Wir würden uns freuen, wenn wir an diesem Tag Euer Interesse an unser inhaltlichen Arbeit wecken und sich die eine oder andere Arbeitsgemeinschaft in Zukunft über Verstärkung freuen darf.

Für den Abschluss des Tages ist ein geselliges Beisammensein angedacht, bei musikalischer Untermalung und je nach Wetterlage unter freiem Himmel.
Um uns die Planung zu erleichtern, meldet Euch bitte hier unverbindlich an.

Samstag, 31.08.: ADFC bike-night / #MehrPlatzFürsRad

Veranstalter: ADFC Frankfurt

ADFC bike-night / #MehrPlatzFürsRad

Die Frankfurter ADFC bike-night wird auch in diesem Jahr wieder zum Treffpunkt tausender Radfreunde. Und dabei soll der Phantasie wie immer keine Grenzen gesetzt werden.

Bunte Verzierungen, ausgefallene Beleuchtung und die Unterhaltung aus mittransportierten Musikanlagen dürfen zum stimmungsvollen Nachtbummel ebenso dazu gehören, wie die unterschiedlichsten Formen der Fortbewegungsmittel. Egal ob mit Liege- oder Lastenrad, Tandem oder Hollandrad, Mountainbike oder Klapprad: Hauptsache es rollt, hat Licht und kann gut gebremst werden.

Die vielen Helferinnen und Helfer des ADFC und die Polizei werden aufpassen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ADFC bike-night auf dem kilometerlangen Nachtkurs gefahrlos ihren Spaß haben können. Trotz des gemütlichen Tempos ist das Tragen von Helmen natürlich gern gesehen.

Neben dem Fun-Faktor, verfolgt die ADFC bike-night aber auch ein übergeordnetes Ziel. Als angemeldete Demonstration macht sie sich stark für die Forderung von mehr Platz und guter Radinfrastruktur für Radfahrende.

Weitere Informationen findet man hier.

Wann? 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr
Wo?     gestartet wird am Römerberg

Samstag, 31.08.: Bio-Höfe-Tour

Veranstalter: Bürger AG

Bio-Höfe-Tour

Nach dem großen Erfolg der ersten Tour laden nun zur 2. Bio Höfe Tour ein. Diesmal geht es zu "Die Kooperative" in Frankfurt und zum Bio-Rinder-Hof in Schotten/Vogelsberg. Die Mitreisenden erwartet neue Sichtweisen zur täglichen Ernährung, gesunde Bio-Rinder auf ihrer Weide, Hähne im Gewächshaus und vieles mehr...

Es wird um eine Anmeldung bei der Bürger AG gebeten.

Wann? 9:30 bis 17:30 Uhr
Wo?     Holzhausenstr. 22, 60322 Frankfurt am Main

Sonntag, 01.09.: ABRÜSTEN STATT AUFRÜSTEN, ZUKUNFT STATT ZERSTÖRUNG

Veranstalter: DGB - Region Frankfurt-Rhein-Main

ABRÜSTEN STATT AUFRÜSTEN, ZUKUNFT STATT ZERSTÖRUNG
Demonstration und Kundgebung zum Antikriegstag

Wir gehen in Frankfurt auf die Straße: zum achtzigsten Jahrestag des Beginns des zweiten Weltkrieges, der am 1. September 1939 mit dem deutschen Überfall auf Polen begann.

Wir schaffen Öffentlichkeit: um die militärische Aufrüstung zu stoppen, um Platz für Menschlichkeit und Vernunft einzufordern. Mit Kundgebungen am Opferdenkmal in der Gallusanlage und vor den Büros der Parteien der Großen Koalition: diese tragen die Mitverantwortung für die aktuellen Waffenexporte und Rüstungsausgaben!

Aktuelle Informationen zu Redner*innen etc. finden sich immer auf dgb-frankfurt.de
und auf der Facebook-Seite der Veranstaltung.

Wann? Auftakt um 14:00 Uhr
Wo?    Opferdenkmal, in der Gallusanlage, nahe Willy-Brandt-Platz

Mittwoch, 04.09.: Team Dezibel

Treffen von Team Dezibel

Seit Sommer 2016 experimentiert das Team Dezibel mit großem Erfolg mit kreativen Veranstaltungsformaten, um Menschen für grüne Politik und grüne Themen zu begeistern. Vom Brexit-Referendum im Juni 2016 bis zur Europawahl 2019 haben wir durch zahlreiche spannende Formate (Poetry meets Politics, PubQuiz, Public Viewing, gemeinsames Kochen von geretteten Lebensmitteln und vielem mehr) für ein weltoffenes und einiges Europa (It's YOURope!) geworben und grüne europäische Ideen verbreitet; in den Wahlkämpfen haben wir auch eigene Wahlkampfmaterialien entwickelt (Bierdeckel, EU-Quartett).

Ab dem Sommer 2019 werden wir den Klimawandel und nachhaltige Antworten darauf in den Mittelpunkt unserer Kampagne stellen. Auch hier wollen wir neue Wege und Formate entwickeln, die das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten.

Grüne und Nicht-Grüne, die mithelfen wollen, interessante Veranstaltungen rund um das Thema Klimawandel mitzuentwickeln und zu organisieren, sind herzlich eingeladen.

Wann? 20:00 Uhr
Wo?     Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimer Straße 17

Mittwoch, 04.09.: Planen, Bauen, Gestalten

Treffen der AG Planen, Bauen, Gestalten

Das Thema Planen Bauen Wohnen ist auch im Kreisverband Frankfurt ein drängendes Problem.

Im März dieses Jahres hat sich daher eine neue AG gegründet, in der wir mit weiteren Interessierten (mit oder ohne Parteibuch) und ExpertInnen unterschiedliche Themen besprechen wollen.

  • Wo liegen eigentlich die Ursachen der aktuellen Situation?
  • Was wurde in den vergangenen Jahren von Stadt, Land, Bund auf den Weg gebracht, um die Situation zu verbessern?
  • Was ist erfolgreich, was nicht? Was tut die Stadt Frankfurt, was das Land, was der Bund, und welche Ideen und Vorschläge gibt es darüber hinaus?
  • Was ist mit Umwandlungsvorbehalt und Wohnraumzweckentfremdungsverbot?
  • Wie stehen wir zu Mietentscheid, Mietendeckel, Enteignung?
  • Wie sah und sieht in Frankfurt eigentlich geförderter Wohnungsbau aus?
  • Und wo bleiben bei all dem der Klimaschutz, die Energieeffizienz? Wo werden Grünflächen erhalten oder neu gewonnen? Wo wird Bauland ausgewiesen, wo findet Ausgleich statt?
  • Wie kooperiert Frankfurt mit der Region?
  • Wie steht es um genossenschaftliches / gemeinschaftliches Wohnen?
  • Wenn ihr bei der AG mitmachen möchtet, dann wendet euch bitte an:

Wann? 19:30 Uhr
Wo?     Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimer Straße 17

Sonntag, 08.09.: Lauf für mehr Zeit

Veranstalter: Förderverein der AIDS-Hilfe Frankfurt e.V.

Benefizlauf LAUF FÜR MEHR ZEIT zu Gunsten der AIDS-Hilfe Frankfurt

Der LAUF FÜR MEHR ZEIT hat eine einmalig schöne Strecke quer durch Frankfurter Innenstadt mit Start und Ziel am Opernplatz. Jeder Läufer erhält ein Finisher-Shirt, einen Zeitmess-Transponder und einen Goodie-Beutel. Der LAUF FÜR MEHR ZEIT leistet eine notwendige finanzielle Unterstützung für die soziale Arbeit der AIDS-Hilfe Frankfurt e.V. Diese kann sich heute nicht mehr allein auf die Finanzierung durch die öffentliche Hand verlassen, sondern lebt zunehmend vom Engagement vieler Privatpersonen und von der Unterstützung verlässlicher Partner aus der Wirtschaft.
Der LAUF FÜR MEHR ZEIT ist ein Benefizlauf zu Gunsten der AIDS-Hilfe Frankfurt e.V.: meistere die Strecke und tue Gutes dabei!

Weitere Infos und die Möglichkeit sich anzumelden gibt es hier.

Wer Interesse hat, in einer gemeinsamen Grünen Gruppe zu laufen, wendet sich bitte an Christoph Rosenbaum (christoph.rosenbaum(at)gruene-frankfurt(dot)de).

Wann? 14:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Sonntag, 08.09.: Tatort Europa

Tatort Europa: Ursula von der Leyen - und was kommt jetzt?

Nach der Europawahl im Mai und der Sommerpause nehmen die parlamentarischen Gremien in Straßburg und Brüssel nun ihre Arbeit auf. Ursula von der Leyen wurde mit knapper Mehrheit zur neuen Kommissionspräsidentin gewählt, wobei nicht alle Details von außen nachvollziehbar waren. Dabei hat sie ambitionierte Ankündigungen in den Bereichen Klimaschutz, Rechtsstaatlichkeit, soziales Europa und Stärkung der europäischen Diskussionen gemacht.

Hannah Neumann (MdEP Bündnis 90/Die GRÜNEN) und Miriam Dahlke (europapolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die GRÜNEN im Hessischen Landtag) laden euch am Sonntag, den 08. September ab 19.00 Uhr - also zur besten „Tatort“-Zeit - ein zur Diskussion über den Start der neuen Kommission, über Geschlechterparität und über die Nicht-Wahl Ursula von der Leyens der Greens/EFA Fraktion und dadrüber, wie es jetzt weiter geht, in Europa.

Wann?  Ab 19:00 Uhr
Wo?      Rotlint-Café, Rotlintstraße 58

Freitag, 13.09: Treffen der Grünen Alten

Treffen der Grünen Alten Hessen

Wann? 17:45 Uhr
Wo?     Kreisgeschäftsstelle der FRANKFURTER GRÜNEN, Oppenheimer Straße 17

Samstag, den 14.09.: #aussteigen - Demo & Sternfahrt

Veranstalter: adfc, BUND, compact, Deutsche Umwelthilfe, Greenpeace, Naturfreunde, VCD

#aussteigen – raus aus dem Verbrennungsmotor!
Jetzt beginnt die Verkehrswende!


Größere Autos, mehr PS, höherer Verbrauch – für solche Autos steht die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt. Betrügerische Autokonzerne feiern dort ihre dicken SUVs und Spritschlucker. Und die Bundesregierung applaudiert, anstatt Konsequenzen aus Klimakrise und Abgasskandal zu ziehen.

Doch wir Bürger*innen haben die autofixierte Verkehrspolitik schon längst satt. Mit der Verkehrswende könnte es ganz anders aussehen: Spielplätze statt Parkplätze; Flaniermeilen statt Blechlawinen; sicheres Radfahren; entspanntes Reisen mit Bus und Bahn; kluger Einsatz von erneuerbaren Energien statt klimaschädlichem Benzin und Diesel.

Am 14. September, wenn die IAA für Besucher*innen eröffnet, demonstrieren wir mit vielen tausend Menschen für eine schnelle Verkehrswende.

Weitere Informationen kann man hier finden.

Wann? 11:30 Uhr
Wo?     Hauptwache


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe@gruene-partei-frankfurt.de

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-unsubscribe@gruene-partei-frankfurt.de
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen