Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 32/2021 (24.09.2021)

Liebe Freund*innen,

it's the final Countdown. In weniger als 72 Stunden schließen die Wahllokale in ganz Deutschland. Doch bevor wir voller Spannung dem Wahlergebnis entgegenfiebern, gibt es noch eine Menge zu tun, um die zahllosen unentschlossen Wähler*innen in Frankfurt von uns zu überzeugen. Wir sind die Partei, die die Antworten auf die wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit hat. Wir haben ein ambitioniertes Klimaschutzprogramm und durch kluge Maßnahmen in der Sozialpolitik wollen wir den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft stärken. Wir wollen dabei nicht alles auf dem Kopf stellen, aber vieles besser machen. Lasst und dafür gemeinsam auf die Straßen gehen und die Bürger*innen überzeugen uns zu wählen. Jedes Gespräch am Wahlkampfstand, mit Freund*innen beim Essen, mit Familienmitgliedern am Wohnzimmertisch und mit den Nachbarn im Hausflur leistet einen Beitrag dafür, am Wahlabend die entscheidenden Stimmen zu erlangen. Das Motto für die letzten Stunden heißt: GRÜN macht den Unterschied. Nur mit starken GRÜNEN gibt es eine Regierung die Verantwortung übernimmt und dem Klimawandel etwas Handfestes entgegensetzt.

Darüber hinaus haben wir in Frankfurt eine historische Chance. Wir haben die Chance die Frankfurter Wahlkreise 182 (Debbie) und 183 (Omid) zu gewinnen. Frankfurt ist GRÜN und wir wollen als direktgewählte Abgeordnete unsere wunderschöne Stadt in Berlin vertreten. Dafür wollen wir gemeinsam mit euch kämpfen und in den letzten Stunden unsere Energie darauf fokussieren.

Bereit, weil Ihr es seid. Beide Stimmen GRÜN!

Eure Debbie & Euer Omid

THEMEN

Neues aus Berlin
Neues von Omid Nouripour, MdB

Überlebenshilfe ohne Krankenschein, Abschied vom Impfzentrum & Teststrategie an Frankfurter Schulen
Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Personal und Gesundheit

WindEnergieDividende & Solidarität mit belarussicher Demokratiebewegung
Neues von Martina Feldmayer, MdL

Jetzt für Wahl und Impfung werben
Neues von Marcus Bocklet, MdL

Haushaltsausschuss beschließt 12. Corona-Hilfspaket und bringt Sportverein-Förderprogramm auf den Weg
Neues von Miriam Dahlke, MdL

Unsere Stimme zählt! Rassismuskritische Perspektiven junger Menschen nach Hanau
Neues von Taylan Burcu, MdL

Strukturellen Rassismus bekämpfen!
Neues von Mirjam Schmidt, MdL

 

Wahlkampfunterstützung  - Mehr dazu hier

Wahlkampfstände - Mehr dazu hier

72 Stunden Wahlkampf - Mehr dazu hier

 

TERMINE

Freitag, 24. September: Globaler Klimastreik - Friday for Future

Freitag, 24. September: Gemeinsam das Klima retten?!

Samstag, 25. September: GRÜNES FORUM - Deine Fragen an grüne Politiker*innen

Sonntag, 26. September: Bundestagswahl & Wahlparty

Mittwoch, 29. September: Unsere Stimme zählt - Rassismuskritische Perspektiven junger Menschen nach Hanau

Mittwoch, 29. September: Nach der Bundestagswahl - Weiter so oder Neustart?

 

Vorschau

Samstag, 02. Oktober: Workshop - Vivir Bien / Buen Vivir / Gutes Leben

Dienstag, 05. Oktober: IKSP 2025 - Energiewende ist Klimaschutz

Donnerstag, 07. Oktober: Die Echos von 9/11 - Antimuslimischer Rassismus 2001-2021

Donnerstag, 07. Oktober: #GeoWoche2021 - Thementag Klimakrise

Neues aus Berlin

Neues von Omid Nouripour (MdB), Sprecher für Außenpolitik, Grüne Fraktion im Bundestag

Tausende Afghaninnen und Afghanen hoffen auf Rettung vor den Taliban – Deutschland muss weiter aufnehmen
Noch immer befinden sich Tausende von den Taliban besonders bedrohte und damit schutzbedürftige Menschen in Afghanistan. Nach dem jetzigen Regelwerk von Auswärtigem Amt und Bundesinnenministerium haben die allermeisten davon keinerlei Aussicht mehr auf Rettung und eine Aufnahmezusage in Deutschland. Allein bei der Grünen Bundestagsfraktion haben sich seit Ende August 4160 verzweifelte Hilfegesuche angesammelt, die nach den verschärften Regeln der Bundesregierung keine Aussicht mehr auf Aufnahme haben. Das ist absolut unverständlich und unmenschlich. Damit setzt die Bundesregierung ihr katastrophales Versagen bei der Rettung bedrohter Afghaninnen und Afghanen auf ganzer Linie fort. Mehr zu den Forderungen der GRÜNEN Bundestagsfraktion könnt ihr in meiner aktuellen Pressemitteilung lesen.

Offener Brief: Bedrohte Medienschaffende in Afghanistan
Gemeinsam mit meiner Kollegin Luise Amtsberg, MdB, haben wir einen offenen Brief Bundeskanzlerin Merkel, Bundesinnenminister Seehofer und Bundesaußenminister Maas verfasst, um im Fall der lebensgefährlich bedrohten Medienschaffenden in Afghanistan aufmerksam zu machen. Zahlreiche Medienschaffende und weitere bedrohte Personen wie Menschenrechts- und insbesondere Frauenrechtsverteidiger*innen sind bereits in Drittstaaten geflüchtet, wo sie allerdings oft keinerlei Sicherheit darüber haben, nicht am Ende doch den Taliban ausgeliefert zu werden. Wir fordern Sie auf, sich endlich auf eine verbindliche und klare Regelung für beschleunigte Aufnahmeverfahren festzulegen, die über die der derzeitigen Notlage nicht angemessenen Einzelfallentscheidungen hinausgeht. Den ganzen Brief könnt ihr HIER lesen.

Neue Podcast-Folge: "Welche Grenzen brauchen wir?“ mit Gerald Knaus
In meiner aktuellen Podcast-Folge von Frieden & Eintracht international spreche ich diesmal mit dem österreichischen Soziologen Gerald Knaus, dem Gründungsdirektor des Think Tanks European Stability Initiative (ESI). Er ist ein international bekannter Experte und berät Regierungen und Institutionen in Europa bei den Themen Rechtsstaatlichkeitx Flucht, Migration und Menschenrechte. Mit seinem neuen Buch "welche Grenzen brauchen wir?“ macht Knaus neue Vorschläge für eine Politik, die human bleiben und klare Grenzen setzen soll. Wir haben über die Lage der Rechtsstaatlichkeit in der EU, Lösungen in der Flüchtlingspolitik und Verletzung von Menschenrechten an den Außengrenzen durch Push-Backs, über daraus folgenden Konsequenzen für EU-Länder und natürlich über Flucht aus Afghanistan und humanitäre Aufnahme diskutiert.

Libyen: Rolle der Vereinten Nationen darf nicht geschwächt werden
Heute bestimmen in Libyen, und damit in unmittelbarer Nachbarschaft der EU, vor allem autoritäre Mächte wie Russland oder die Türkei das Geschehen. Russland hat kein Interesse an einem erfolgreichen UN-Prozess, sondern möchte seinen mit eigenen Söldnern abgesicherten Einfluss in Libyen weiter ausbauen. Leidtragende dieser Politik ist die libysche Zivilbevölkerung, denn deren Wunsch nach besseren Lebensbedingungen und mehr politischer Teilhabe bleibt so weiterhin unerfüllt.  Die Bundesregierung muss sich jetzt dringend dafür einsetzen, dass die UN-Mission in Libyen (UNSMIL) ihre Aufgaben vor Ort erfüllen kann. Der jüngste Strategic Review der UNSMIL-Mission hat hierzu klare Vorschläge gemacht. Einige davon könnt ihr in meiner aktuellen Pressemitteilung lese.

französisch/australischen U-Boot-Deal
Im phoenix tagesgespräch habe ich zur diplomatischen Krise nach dem geplatzten französisch/australischen U-Boot-Deal und zu den damit verbundenen Belastungen für das NATO-Bündnis meine Analyse erzählt. Wo bleibt die Reaktion der Bundesregierung oder des Außenministeriums zur bedrohlichen Situation zwischen Frankreich und den USA? Mal wieder kam eine Reaktion dieser Bundesregierung viel zu spät. Das Gebot der Stunde muss jetzt sein, dass Deutschland als eine der nicht kleineren Nationen in Europa jetzt aufsteht und versucht, zur Räson zu rufen und zu schlichten. Außerdem könnt ihr in meinem Beitrag im Handelsblatt mehr dazu erfahren.

Überlebenshilfe ohne Krankenschein, Abschied vom Impfzentrum & Teststrategie an Frankfurter Schulen

Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Personal und Gesundheit

Überlebenshilfe auch ohne Krankenschein: Substitution und ärztliche Behandlung für nichtversicherte Drogenabhängige
Schwer kranke Drogenabhängige können sich in Frankfurt auch ohne Krankenversicherung ärztlich behandeln und substituieren lassen. Gesundheitsdezernent Stefan Majer hat allgemeinmedizinische Sprechstunden für Nichtversicherte mit insgesamt 30 Substitutionsplätzen als dauerhafte, von der Stadt finanzierte Leistung etabliert. „Wir können als Gesellschaft nicht zusehen, dass schwer kranke Menschen notwendige Hilfen nicht erhalten und verelenden, nur weil sie keinen formalen Anspruch darauf haben“, erklärt Gesundheitsdezernent Stefan Majer. Die medizinische Hilfe und das Suchthilfeangebot mit Ersatzstoffen (Substitution) für Bedürftige ohne Krankenversicherung hatte der Verwaltungsstab Anfang des Jahres zunächst befristet als Nothilfe während der Corona-Pandemie bewilligt. „Wir können als Gesellschaft nicht zusehen, dass schwer kranke Menschen notwendige Hilfen nicht erhalten und verelenden, nur weil sie keinen formalen Anspruch darauf haben“, erklärt Gesundheitsdezernent Stefan Majer.
Die gesamte Pressemitteilung findet Ihr hier.

Abschied von Deutschlands schönstem Impfzentrum
Mit Sonnenblumen haben sich am Samstag, 18. September, Minister Kai Klose und Gesundheitsdezernent Stefan Majer bei den Organisatorinnen und Organisatoren sowie den Mitarbeitenden im Frankfurter Impfzentrum bedankt. Beide lobten den reibungslosen Betrieb des Impfzentrums in den vergangenen neun Monaten und die hervorragende Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Roten Kreuz Frankfurt, dem Gesundheitsamt und der Messe Frankfurt. Insgesamt 580.815 Impfungen sind zwischen dem 27. Dezember 2020 bis 13. September 2021 im Impfzentrum und über die mobilen Teams verabreicht worden. Ab Dienstag, 21. September, geht das Impfen im Impfzentrum Frankfurt in verkleinerter Form in der Halle 1.2. auf dem Messegelände weiter. Geöffnet ist das Impfzentrum von Montag bis Freitag von 12 bis 19 Uhr. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Über das Impfzentrum werden auch weiterhin die mobilen Teams versorgt, die in den Stadtteilen, bei sozialen Einrichtungen und bei Sonderimpfaktionen eingesetzt werden.
Die gesamte Pressemitteilung findet Ihr hier.

Teststrategie an Frankfurter Schulen ist ein Erfolg: Bilanz der ersten zwei Schulwochen
Seit dem Schulstart am 30. August 2021 wurden in Frankfurt circa 100.000 Kinder und Jugendliche 3-mal wöchentlich mit Schnelltests getestet. In der ersten Schulwoche (von 30. August bis 3 September) nach den Ferien meldeten 184 Frankfurter Schulen dem Gesundheitssamt 312 positive Schnelltests. Hiervon sind 205 in der PCR-Testung bestätigt worden, also etwa 0,2 % der Schülerinnen und Schüler. In der zweiten Woche (6. bis 10. September) wurden von 135 positive Schnelltests insgesamt 108 mit PCR-Testung bestätigt. Im direkten Vergleich dazu wurden in der ersten Woche nach den Osterferien 2021, circa 40.000 Kinder und Jugendliche 2-mal wöchentlich getestet wurden, damals wurden von 199 positive Schnelltests, mit PCR-Testung 147 bestätigt.
„Durch die flächendeckenden und regelmäßigen Testungen konnte an den Frankfurter Schulen Einzelfälle schnell entdeckt und Sofortmaßnahmen eingeleitet werden“, sagt. Gesundheitsdezernent Stefan Majer. „Ein größeres Ausbruchsgeschehen an Frankfurter Schulen fand nicht statt. Bei den gemeldeten Fällen handelt es sich um Ansteckungen außerhalb der Schule.“ Aktuell stuft das Gesundheitsamt Frankfurt die Übertragungswahrscheinlichkeit in den Schulen als außerordentlich niedrig ein, insbesondere durch den flächendeckenden Einsatz von Masken, und hat bisher keine Klassen oder Kurse komplett nach einem positiven Fall in Quarantäne schicken müssen. In aller Regel ist das Aussetzen der Präsenzpflicht im Unterricht oder Quarantäne für Mitschülerinnen und Mitschüler nicht erforderlich.
Die gesamte Pressemitteilung findet Ihr hier.

WindEnergieDividende & Solidarität mit belarussicher Demokratiebewegung

Neues von Martina Feldmayer (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Umweltschutz und Klimaschutz, Grüne Fraktion Hessen

WindEnergieDividende als Anreiz für den Windkraftausbau

Der Windenergieausbau ist ein wesentlicher Pfeiler für die Energiewende. In Hessen wollen wir die Kommunen vor Ort an den Erträgen aus Windkraftanlagen beteiligen – deswegen gibt es hier bereits seit 2016 die WindEnergieDividende. Mit dieser können die Bürger*innen vor Ort von der Windkraft profitieren, denn das Windrad vor der Haustüre bringt Geld in die Gemeindekasse, was einen gerechten Ausgleich schafft und die Akzeptanz für die Windräder nachweislich steigert. Alleine 2020 wurden insgesamt 304.785€ an Kommunen ausgezahlt, was einem Plus von ca 45.000€ gegenüber dem Vorjahr entspricht.
Haben Kommunen eine Windenergieanlage in ihren Gemeindegrenzen auf Flächen des Staatsforstes, können diese eine Beteiligung an den Pachteinnahmen für die Errichtung und den Betrieb dieser Windenergieanlagen beantragen. Voraussetzung ist, dass diese Windenergieanlagen im Staatswald errichtet sind und die Kommunen auf keinem anderen Weg von den Erträgen dieser Windenergieanlagen profitieren. Damit können Kommunen eine direkte finanzielle Beteiligung an den Pachteinnahmen von Windenergieflächen des Land Hessen erhalten. Die Höhe dieser finanziellen Beteiligung der Städte und Gemeinden beträgt 20 Prozent des wirtschaftlichen Ertrages aus der Verpachtung.
Anträge für das Jahr 2022 können noch bis zum 30. September beim Regierungspräsidium Kassel gestellt werden.

Solidarität mit der Demokratiebewegung in Belarus

Vergangenen Samstag haben sich Anhänger*innen der Demokratiebewegung in Belarus und deren Unterstützer*innen auf dem Römerberg zu einer Kundgebung versammelt. Bei der von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, dem Kulturverein Belarus und mir zusammen ausgerichteten Veranstaltung, sprachen neben Künstler*innen, Menschenrechtler*innen und zahlreichen Belaruss*innen auch unser Bundestagsabgeordneter Omid Nouripour sowie unsere Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg.

Jetzt für Wahl und Impfung werben

Neues von Marcus Bocklet (MdL), Sprecher für Soziales, Gesundheit und Pflege, Grüne Fraktion Hessen

Wenn wir nicht alles verlieren wollen, muss unsere Gesellschaft mehr wagen. Lasst uns deshalb bis Sonntag noch mal mit aller Kraft gemeinsam für Annalena und den sozial-ökologischen Wandel mobil machen. Bei 30% Unentschlossenen letzte Woche geht noch was!

Klar ist jetzt aber schon, dass sich auch die neue Bundesregierung mit der Pandemie beschäftigen werden muss. Neben dem Aufruf zur Wahl gilt es daher weiter auch für die Impfangebote zu werben. Wo es unkompliziert zum Impfen geht, erfahrt ihr hier, wo ich auf Tour bin auf Facebook oder meiner Homepage und das Bulletin zur aktuellen Coronalage in Hessen gibt es hier.  

Bleibt gesund und auf in den Endspurt!

Haushaltsausschuss beschließt 12. Corona-Hilfspaket und bringt Sportverein-Förderprogramm auf den Weg

Neues von Miriam Dahlke (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Finanzen, Europa und Haushaltskontrolle, Grüne Fraktion Hessen

In der September-Sitzung des Haushaltsausschusses haben wir dem zwölften Corona-Hilfspaket aus dem Sondervermögen „Hessens Gute Zukunft sichern“ die Zustimmung erteilt. Weitere 1,1 Milliarden Euro an Corona-Hilfen befinden sich damit auf dem Weg, damit Hessen die andauernden Herausforderungen der Pandemie besser bewältigen kann. Zentraler Punkt war die Stärkung des kommunalen Finanzausgleichs, von dem Frankfurt in besonderem Maße profitiert. Weitere Hilfen erhalten die Verkehrsbünde zur Kompensation der Einnahmeverluste während Corona, ein finanzieller Schutzschirm für Ausbildungssuchende sowie ein Sofortprogramm zur Beschaffung mobiler Luftreinigungsgeräte. Zur Sicherung der Vereinsarbeit sind für die 450 Hessischen Sportvereine außerdem mehr als 5,3 Millionen Euro hinterlegt. Mehr dazu beim Hessischen Finanzministerium und beim Ministerium des Inneren und für Sport.

Unsere Stimme zählt! Rassismuskritische Perspektiven junger Menschen nach Hanau

Neues von Taylan Burcu (MdL), Sprecher für Integration, Migration und Flüchtlingspolitik, Grüne Fraktion Hessen

Heute möchte ich Euch gerne auf eine wichtige und interessante Veranstaltung zum Thema Antirassismus aufmerksam machen: „Unsere Stimme zählt! Rassismuskritische Perspektiven junger Menschen nach Hanau", die am 29.09.2021 von 13.00 bis 17.00 Uhr stattfinden und vom Hessischen Sozial- und Integrationsministerium - gemeinsam mit den vier zivilgesellschaftlichen Integrationsvertragspartnern - organisiert wird. Die Begrüßung wird dementsprechend durch unseren Integrationsminister Kai Klose erfolgen. Die Keynote wird sein: „Warum ist es nach wie vor schwierig über Rassismus(erfahrungen) in Gesellschaft und Schule zu sprechen?"

Die Veranstaltung kann online über den YouTube-Kanal der Bildungsstätte Anne Frank verfolgt werden und es besteht ebenfalls die Möglichkeit, sich über den moderierten Chat aktiv mit eigenen Vorschlägen, Erfahrungen, Sorgen oder Forderungen zu dem Thema einzubringen und mitzudiskutieren.

Alle weiteren Informationen zur Auftakt-Veranstaltung rund um den Ablauf und den genauen Zeitplan könnt Ihr dem Flyer hier entnehmen. Der zweite Teil der Veranstaltungsreihe wird im nächsten Jahr stattfinden. Den genauen Termin werde ich Euch dann ebenfalls rechtzeitig mitteilen.

Hintergrund:

Unsere Stimme zählt! Rassismuskritische Perspektiven junger Menschen nach Hanau ist der Titel des ersten Teils einer Veranstaltungsreihe, die vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration zusammen mit den vier zivilgesellschaftlichen Integrationsvertragspartnern, der Bildungsstätte Anne Frank, dem Hessischen Jugendring, dem Landesverband Hessen des Deutschen Roten Kreuzes und dem Verband binationaler Familien und Partnerschaften ausgerichtet wird. Ziel dieses Formates ist es, den Austausch bzw. den Aushandlungsprozess rund um die postmigrantische Gesellschaft fortzusetzen und voranzutreiben.

Strukturellen Rassismus bekämpfen!

Neues von Mirjam Schmidt (MdL), Sprecherin für Kunst und Kultur, Grüne Fraktion Hessen

Erst langsam beginnt sich Deutschland mit seiner kolonialen Vergangenheit auseinanderzusetzen. Doch die koloniale Vergangenheit steht sehr stark in Beziehung mit dem strukturellen Rassismus von heute. Um das Thema „Fremdes Erbe? Hessens postkoloniale Verantwortung“ ging es am vergangenen Mittwoch im Weltkulturen Museum in Frankfurt. Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Kultur von Bündnis 90/Die Grünen hatte zu einer Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen aus Museen, Wissenschaft, Verbänden und Politik eingeladen.

In den Sammlungen hessischer Museen und Institutionen gibt es zahlreiche Stücke, die während der Kolonialzeit nach Europa gekommen sind. Die Diskussion über eine Rückgabe dieser Objekte wird seit Längerem geführt. Doch bei der Aufarbeitung der postkolonialen Verantwortung geht es noch um viel mehr: um einen Dialog auf Augenhöhe zwischen den Herkunftsgesellschaften und den heutigen Aufenthaltsorten und letztlich um eine notwendige gesamtgesellschaftliche Debatte.

Menschen, die nicht weiß sind, wird oft die Zugehörigkeit zur deutschen Gesellschaft abgesprochen. Die rassistische Ideologie war ein Mittel, um Kolonialismus und Sklaverei zu legitimieren. Das hat sich tief in unsere Gesellschaft eingeschrieben, in unsere Sprache und unsere Wahrnehmung, wie wir die Welt sehen, verstehen, erklären und beschreiben. Bis heute fehlt eine Auseinandersetzung mit Kontinuitäten, Formen und Funktionsweisen von Rassismus.

Meiner Meinung nach geht es darum, was wir aus der Geschichte lernen können. Wir müssen uns mit den historischen Machtverhältnissen, Strukturen, Lebensrealitäten und Erfahrungen im Kolonialismus auseinandersetzen, um eine Verbindung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft herzustellen. Letztendlich geht es immer wieder um die Frage, wie wir in dieser Gesellschaft leben wollen und was jede*r für ein gerechtes Miteinander tun kann.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet Ihr hier.

Wahlkampfunterstützung

Liebe Freund*innen,

es geht los, wir steigen ein in den Bundestagswahlkampf! Diese Wahl wird entscheiden, wie Deutschland die nächsten Jahre regiert wird, wir haben es in der Hand, für einen echten Politikwechsel zu sorgen!

Ende Juli hat euch die Kreisgeschäftsstelle bereits über unsere zahlreichen Formate informiert, die wir durchführen wollen, damit es am 26.09. bei möglichst vielen heißt: Beide Stimmen Grün!

Um das Ziel zu erreichen, bedarf es eurer Mithilfe.

Wir haben dazu eine Seite bei HiOrg eingerichtet, bei der man sich für alle Termine direkt eintragen kann, an denen wir Aktionen planen. Daniel Oberle vom Team Dezibel hat dazu ein Erklärvideo erstellt, das das ganze Prozedere wirklich gut erläutert. Vielen Dank, lieber Daniel.

Ihr findet das Video hier: youtu.be/ohs-OFhaE0Q (Danke, Sven Ganter fürs Hochladen!)

Das Formular, das ihr für eure erste Anmeldung braucht, ist das hier: forms.gle/JXgk7MKGWsLjp5Ey8

Falls ihr schon wisst, wie das alles funktioniert und bereits angemeldet seid, könnt ihr euch hier direkt zu den Terminen eintragen, an denen ihr mitmachen wollt: gffm.HiOrg-Server.de

Vielen Dank für eure Unterstützung bei all den tollen Formaten, von denen wir überzeugt sind, dass sich möglichst viele Menschen angesprochen fühlen.

Damit wir unsere Stände mit Materialien bestücken können, die Tür-zu-Tür Aktionen ausreichend Flyer haben und wir überall in der Stadt mit Plakaten auffallen, brauchen wir neben tatkräftiger Unterstützung auch Spenden:

Jeder Betrag ist willkommen, denn für:

  • 5,- € können wir 80 Debbie & Omid Flyer drucken lassen,
  • 10,- € können wir 6 Plakate aufhängen,
  • 50,- € können wir eine Veranstaltung „fett" über Social Media puschen,
  • 100,- € können wir 50 Wahlprogramme bestellen,
  • 300,- € können wir eine Großfläche plakatieren,
  • 1.000,- € können wir eine kleine Veranstaltung durchführen.

Wir freuen uns über Eure Spenden, ob klein oder groß entweder über Paypal

(Klick auf das Bild, oder sendet in Paypal die Spende an spenden(at)gruene-frankfurt.de)

oder ganz herkömmlich mit dem Betreff "Wahlkampfspende" auf folgendes Konto:

Bündnis 90 / Die Grünen,

IBAN DE 98 4306 0967 8011 8710 00 bei der GLS BANK

(Natürlich gibt es im Nachgang eine Spendenbescheinigung!)

Herzliche Grüße & vielen Dank für eure Unterstützung!

Wahlkampfstände

Freitag, 24.09. / 14:00-19:00 Uhr / Gravensteiner Platz / STG 10

Freitag, 24.09. / 16:00 Uhr / Bahnstation Nieder-Eschbach / STG15

Samstag, 25.09. / 11:00-18:00 Uhr / GRÜNES FORUM / Liebfrauenberg

Samstag, 25.09. / 10:00-14:00 Uhr / Ferdinand-Happ-Str. / STG4 

Samstag, 25.09. / 11:00-16:00 Uhr / Berger Str. 176 / STG4 / ab 13 Uhr mit Hilime Arslaner, Stadtverordnetenvorsteherin

Samstag, 25.09. / 10:00-14:00 Uhr / Merianplatz / STG3

Samstag, 25.09. / 10:00-14:00 Uhr / Oeder Weg/Ecke Mittelweg / STG3

Samstag, 25.09. / 10:00-14:00 Uhr / Friedberger Landstr. 73 (vor Denn`s) / STG3

Samstag, 25.09. / 10:00-14:00 Uhr / Riedbergplatz / STG12

Samstag, 25.09. / 10:00-14:00 Uhr / Carlo-Schmid-Platz / STG2

Samstag, 25.09. / 11:00-15:00 Uhr / Nordwestzentrum vor H&M / STG8

Samstag, 25.09. / 11:00-15:00 Uhr / Baruch-Baschwitz-Platz / STG7  

Samstag, 25.09. / 12:00-16:00 Uhr / Grüneburgpark (Siesmayerstr.) / STG2

Mitglieder-App

Habt Ihr es heut schon bemerkt? Wir vom Kreisverband Frankfurt haben unsere erste Push-Nachricht über die Mitglieder-App geschickt. Es geht um die Verbreitung wichtiger tagesaktueller Informationen.

Habt Ihr nicht bekommen? -> Aktiviert die Push-Nachrichten in der App im Einstellungsbereich UND in Eurem Handy in den App-Einstellungen!

Ihr habt die App noch gar nicht? Schnell runterladen und tagesaktuell auf dem Laufenden bleiben!

Darin gibts nicht nur die News, sondern Ihr habt Zugriff auf alle digitalen Anwendungen im Grünen Netz - der Zugang funktioniert über die Netz-ID.

Die Mitglieder-App ist die digitale Plattform für grüne Politik. Hier bündeln wir zentrale Funktionen für die Parteiarbeit. Mit der Mitglieder-App bleibst Du immer gut informiert. Unter „News“ erfährst Du relevante Neuigkeiten. Außerdem findest Du hier von A wie Antragsgrün bis W wie Wissenswerk digitale Anwendungen für Dein Engagement in der Partei. Unter „Mitglieder“ und „Kreisverband“ findest Du Kontakte zu anderen Parteimitgliedern und zu Deinem Kreisverband.

Installation unter Android

Installiere die Mitglieder-App aus dem Play Store.

Installation unter iOS

Installiere die Mitglieder-App aus dem App Store.

Installation unter Mac OS/Win 7/Win 10

Öffne die Webseite https://netz.gruene.de in deinem Browser und installiere „Das Grüne Netz“ über diesen. (Hilfe)

72 Stunden Wahlkampf

Veranstalter*innen: Grüne Jugend Hessen

Heute starten wir von der GRÜNEN JUGEND in den Endspurt zur Bundestagswahl 2021! Mit einem vielseitigen Programm wollen wir in den nächsten drei Tagen in Frankfurt nochmal alles geben, um Debbie das Direktmandat zu sichern und ein starkes GRÜNES Gesamtergebnis zu erkämpfen!

Gemeinsam stehen wir an zahlreichen Wahlkampfständen, ziehen beim Kneipenwahlkampf um die Häuser, demonstrieren beim Klimastreik und wollen mit euch eine gute Zeit haben! Kommt beim 72-Stunden-Wahlkampf gerne jederzeit bei Aktionen vorbei. Was wann passiert, erfahrt ihr immer aktuell hier.

Oder wenn ihr kein Telegram habt, könnt ihr hier die Programmpunkte und Treffpunkte finden:.

Meldet euch bei Fragen am Freitag bei Tobias Rieth (0176 80097104) oder Lena Ulrich (0162 3264445) und am Samstag bei Katharina Meixner (01577 0398588) oder bei Amy Zietlow (0157 54853547)

Wir freuen uns auf euch!

Bitte beachtet die aktuellen Hygiene- und Abstandsrichtlinien!

Tag: Donnerstag, 23. - Samstag, 25. September
Zeit: siehe Programm
Ort: siehe Programm

TERMINE

Freitag, 24. September: Globaler Klimastreik - Friday for Future

Veranstalter*innen: Fridays for Future Frankfurt am Main

Auch in Frankfurt ruft Fridays for Future zu einem generationsübergreifenden Generalstreik auf. Das Ziel ist es deutlich zu machen, dass das 1,5 Grad Ziel des Pariser Klimaabkommen alternativlos ist.

Mehr Infos dazu findet Ihr hier.

Es werden zigtausend Menschen in Frankfurt erwartet, und wir sind natürlich auch damit ! Wer mit uns Grünen laufen möchte, trifft sich um 12 Uhr am Springbrunnen an der Alten Oper. Dort steht Janne mit dem Grünen Lastenrad.

Bitte beachtet die aktuellen Hygiene- und Abstandsrichtlinien!

Tag: Freitag, 24. September
Zeit: 12:00 Uhr
Ort: Alte Oper, Opernplatz 1, 60313 Frankfurt

Freitag, 24. September: Gemeinsam das Klima retten?!

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Referent*innen:

  • Deborah Düring
  • Omid Nouripour
  • Martina Feldmayer
  • Prof. Joachim Curtlus
  • Grüne Lunge
  • GemüseheldInnen

Überschwemmungen, Waldbrände, Dürren – Extremwettereignisse häufen sich weltweit. Es ist klar: Die Klimakrise hat uns längst erreicht. Der Weltklimarat IPCC hat kürzlich einen Bericht veröffentlicht, der genau das nochmal in voller Deutlichkeit unterstreicht: Wir müssen dringend handeln. Es braucht eine Bundesregierung, die Klimaschutz zur Priorität macht, damit wir noch auf den 1,5-Grad-Pfad kommen.

Unsere Direktkandidat*innen sprechen im Neuen Frankfurter Garten am Danziger Platz mit Martina Feldmayer, Prof. Joachim Curtus, Grüne Lunge und GemüseheldInnen über die Möglichkeiten und Anforderungen an die nächste Bundesregierung.

Ab 20:00 Uhr lockeres Beisammensein mit der GRÜNEN JUGEND.

Bitte beachtet die aktuellen Hygiene- und Abstandsrichtlinien!

Tag: Freitag, 24. September
Zeit: 17:00 - 22:00 Uhr
Ort: Neuer Frankfurter Garten am Danziger Platz 1, 60314 Frankfurt

Samstag, 25. September: GRÜNES FORUM - Deine Fragen an grüne Politiker*innen

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Zum Abschluss des Wahlkampfs heißen die Grünen Frankfurt alle Bürger*innen am Samstag, 25. September, ab 11 Uhr auf dem Liebfrauenberg herzlich willkommen. Unsere beiden Direktkandidat*innen für Frankfurt, Deborah Düring und Omid Nouripour, der hessische Vizeministerpräsident Tarek al-Wazir, die Bürgermeisterin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg, der Kämmerer Bastian Bergerhoff, der Gesundheits- und Verkehrsdezernent Stefan Majer und zahlreiche weitere Grüne Vertreter*innen aus Stadt und Land stehen den Bürger*innen für Gespräche zur Verfügung und bieten kurze Stadtführungen an, um den Frankfurter*innen die Stadt aus ihrer ganz persönlichen Perspektive zu erzählen und Grüne Planungen und Ideen für Frankfurt deutlich zu machen.
Darüber hinaus gibt es auch spielerische Angebote wie Tischkickern, Quartettspielen, Henna malen und Kinderschminken, um Groß und Klein in unser Grünes Festival auf dem Liebfrauenberg einzubeziehen.

Bitte beachtet die aktuellen Hygiene- und Abstandsrichtlinien!

Tag: Samstag, 25. September
Zeit: 17:00 - 22:00 Uhr
Ort: Liebfrauenberg, 60547 Frankfurt

Sonntag, 26. September: Bundestagswahl & Wahlparty

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir haben am Sonntag einen unglaublichen Wahlkampf hinter uns. Gemeinsam waren wir auf der Straße und haben mit vielen verschiedenen Veranstaltungen, Aktionen und Formaten um jede einzelne Stimme gekämpft.

Jetzt geht es in den Endspurt. Und wir brauchen noch einmal unsere ganze Überzeugungskraft für diejenigen in unserer Stadt, die noch nicht entschieden sind. Weil wir wissen: Unser Land braucht jetzt Veränderung. Denn die nächste Regierung wird die letzte sein, die die Weichen zur Bekämpfung der Klimakrise stellen kann, bevor es zu spät ist.

Hiermit möchten wir Euch herzlich zu unserer Wahlparty am Sonntag, den 26.09.2021 ab 17:00 Uhr in den Kunstverein Familie Montez einladen, um mit Euch gemeinsam zu feiern, die Wahlergebnisse zu schauen und einfach mal Danke zu sagen.

Euch erwarten Musik von DJ Funky Francis, unsere beiden Direktkandidat*innen Debbie & Omid, das traditionelle Treffen aller Wahlhelfer*innen, kulinarische Köstlichkeiten und leckere Drinks.

Wir freuen uns sehr, wenn nach getaner Arbeit auch die zahlreichen Wahlhelfer*innen aus den Wahlbüros zu uns kommen!

Das Ende ist für 23:00 Uhr geplant.

Bitte kommt genesen, geimpft oder getestet und beachtet, dass das Fest vor allem draußen stattfindet, bitte bedenkt das bei eurer Kleidung.

Herzliche Grüße,

Euer Kreisvorstand und alle Mitarbeiter*innen aus dem Politiklabor

Tag: Sonntag, 26. September
Zeit: 17:00 Uhr
Ort: Kunstverein Familie Montez (Unter der Honsellbrücke, der Zugang ist barrierefrei), Honsellstraße 7, 60314 Frankfurt

Mittwoch, 29. September: Unsere Stimme zählt! - Rassismuskritische Perspektiven junger Menschen nach Hanau

Veranstalter*innen: Hessisches Ministeriums für Soziales und Integration, Bildungsstätte Anne Frank, Hessischer Jugendring, Verband binationaler Familien und Partnerschaften, Deutsches Rotes Kreuz LV Hessen

Am 19. Februar 2020 wurden in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven ermordet. „Wir haben ein Rassismusproblem, Rassismus tötet“ - diese bittere Tatsache wird seitdem auch von einer breiten Öffentlichkeit stärker wahrgenommen und diskutiert.
Für junge Menschen mit Migrationsgeschichte war diese Erkenntnis nicht neu. Sie und ihre Communities berichten in sozialen Medien seit Jahren von alltäglichen Rassismuserfahrungen. Die Morde von Hanau zielten jedoch unmittelbar auf migrantisch gelesene Jugendliche und ihre Treffpunkte ab, was die jungen Menschen und ihre Familien tief in ihrem Sicherheitsbedürfnis getroffen und traumatisiert hat.
Aufgrund der Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie, konnte eine Aufarbeitung der Ereignisse, ein angemessener Umgang mit Trauer, Schock und Wut bisher nur sehr eingeschränkt stattfinden. Gleichzeitig haben sich gerade im Zuge der Corona-Pandemie Rassismus- und Ausgrenzungserfahrungen weiter verstärkt.
Diese Auftakt-Veranstaltung soll den Fokus auf die Perspektiven von jungen Menschen mit Migrationsgeschichte im Rassismus-Diskurs legen. Dabei werden die Erfahrungen und die Zäsur durch den Anschlag in Hanau aufgegriffen. Was sind die Wünsche, Forderungen und Sorgen der jungen Menschen? Wie können Schule, Jugendarbeit, Politik und Gesellschaft sie angemessen aufgreifen?

Mehr Infos findet Ihr im Flyer. Die Veranstaltung Teil der Reihe "Unsere Stimme zählt!" und kann im Youtube-Livestream verfolgt werden.

Tag: Mittwoch, 29. September
Zeit: 13:00 - 17:00 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 29. September: Nach der Bundestagswahl - Weiter so oder Neustart?

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V.

Referent*innen:

  • Philip Krämer, Landesvorsitzender von Bündnis 90 /Die Grünen in Hessen
  • Sigrid Roßteutscher, Professorin für Soziologie, Goethe-Universität Frankfurt/Main
  • Pitt von Bebenburg (Moderation), Landtagskorrespondent der Frankfurter Rundschau

In dieser Veranstaltung sollen die Ergebnisse der Bundestagswahl analysiert und ihre Konsequenzen, für den Bund, aber auch für Hessen diskutiert werden. Welche politischen Koalitionsoptionen sind nach der Wahl möglich, welche wahrscheinlich? Wer kann und will mit wem welche Ziele erreichen? Und wird das sogenannte politisch Machbare am Ende reichen, das Notwendige zu tun? Wird es beispielsweise genug Akzeptanz und Willen geben, um entschieden gegen den Klimawandel vorzugehen?

Mehr Infos findet Ihr hier. Die Veranstaltung könnt Ihr im Youtube-Livestream verfolgen.

Tag: Mittwoch, 29. September
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

VORSCHAU

Samstag, 02. Oktober: Workshop - Vivir Bien / Buen Vivir / Gutes Leben

Veranstalter*innen: Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen e.V.

Referent*innen:

  • Saron Cabero
  • Ximena Alarcón González

Was bedeutet ‚Gutes Leben‘? Und was hat nachhaltige Entwicklung mit dem GlobalenSüden zu tun? Mit diesem Workshop soll den Blick über den Tellerrand ermöglichen und zeigen, inwiefern das Thema Nachhaltigkeit mit Süd-Nord-Beziehungenzusammenhängt. Einerseits wird kritisch analysiert, auf welche Weise deralltägliche Konsum mit Ressourcenextraktivismus (z.B. Kohle) und Land Grabbing in Ländern des Globalen Südens verbunden ist. Andererseits sollen Ansätzen des Globalen Südens als Inspiration dienen, die bereits im Hier und Heute in die Praxis umgesetztwerden. Im Vordergrund steht das Konzept des Sumak Kawsay – Vivir Bien, welches von indigenen Bewegungen Boliviens und Ecuadors als postkoloniale Alternative zumwestlichen Fortschrittsgedanken entwickelt wurde. Der Workshop bietet einen Einblick in das indigene Verständnis von „Buen Vivir“, das u.a. die soziale und emotionale Seite, die zueinem guten Leben gehört, berücksichtigt. Dankbarkeit für die „Mutter Erde“ als zentrales Element der andinen Kosmologie soll vermittelt werden und Fragen nach, Impulsen, die „Buen Vivir“ für die Suche nach suffizienten (genügsamen) Lebensstilen und Wirtschaftsweisen im Globalen Norden bieten kann.

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe "Dekoloniale Perspektiven aufglobale (Fehl-)entwicklungenund transnationale Zusammenarbeit". Eine Anmedlung ist Voraussetzung zur Teilnahme.

Bitte beachtet die Hygiene- und Abstandsrichtlinien!

Tag: Samstag, 02. Oktober
Zeit: 15:00 Uhr
Ort: Katholische Kirchengemeinde St. Josef, Eichwaldstraße 41, 60385 Frankfurt

Dienstag, 05. Oktober: IKSP 2025 - Energiewende ist Klimaschutz

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen

IKSP 2025 - wo stehen wir? III

Referent*innen:

  • Martina Feldmayer (MdL), Sprecherin für Klima- und Umweltschutz
  • Kaya Kinkel (MdL), Sprecherin für Wirtschaft und Energie

Der Integrierte Klimaschutzplan 2025 (IKSP) wirkt – das zeigt der veröffentliche Monitoringbericht. Mit der Veranstaltungsreihe „IKSP 2025 – wo stehen wir?“ wollen wir zeigen, dass Klimaschutz allgegenwärtig ist und auch sein muss, damit Hessen seine Klimaziele und Klimaneutralität bis spätestens 2045 erreicht. Bei den sechs Veranstaltungsabenden werden einzelne Handlungsfelder wie Naturschutz, Landwirtschaft oder Verkehr genauer beleuchtet und jeweils mit dem/der Fachsprecher*in der GRÜNEN Landtagsfraktion diskutiert. Projekte und deren Umsetzungsstand oder Entwicklungspotenzial verdeutlichen, wie vielfältig die Aufgaben im Rahmen des IKSP 2025 sind und wie vielgestaltig der Klimaschutz im Jahr 2021 ist.

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe "IKSP 2025 - wo stehen wir?". Die Veranstaltungen werden alle Live auf Facebook, Youtube und auch auf der Webseite übertragen.

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen versuchen wir in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge aufzuzeigen.

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen versuchen wir in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge aufzuzeigen.

Tag: Dienstag, 05. Oktober
Zeit: 19:00 - 20:30 Uhr
Ort: online

Donnerstag, 07. Oktober: Die Echos von 9/11 - Antimuslimischer Rassismus 2001-2021

Veranstalter*innen: Bildungsstätte Anne Frank

Der Anschlag auf das World Trade Center vom 11. September 2001 stellte eine deutliche Zäsur für muslimisch gelesene Menschen dar. Auf dem Fachtag soll die historische Bedeutung von 9/11 für rassistische Diskurse erörtert werden. Der Fachtag findet digital statt und richtet sich insbesondere an Pädagog*innen und Multiplikator*innen der (offenen) Jugend- und Sozialarbeit.

Die Einwahldaten werden nach der Anmeldung versendet.

Tag: Donnerstag, 07. Oktober
Zeit: folgt
Ort: online

Donnerstag, 07. Oktober: #GeoWoche2021 - Thementag Klimakrise

Veranstalter*innen: Deutscher Verband für angewandte Geographie (DVAG), Deutsche Gesellschaft für Geographie (DGfG)

Klimakrise, COVID-Pandemie und globale Entwicklung

Referent*innen:

  • Detlef W. Schreiber, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
  • Isaac Mei, Lafoss Foundation South Sudan (angefragt), und Andreas Spaeth, DVAG AK EZ
  • Stefan Bepler, Lichtbrücke e.V., Human Resources, Nur Ahmed Development Center (HDRC), Bangladesh

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge zur Klimakrise auf globaler Ebene aufgezeigt.

Mehr Infos und das Programm findet Ihr hier. Eine Anmeldung ist Voraussetzung zur Teilnahme. Die Einwahldaten werden anschließend versendet.

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen versuchen wir in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge aufzuzeigen.

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen versuchen wir in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge aufzuzeigen.

Tag: Donnerstag, 07. Oktober
Zeit: 19:00 - 20:30Uhr
Ort: online

So kommen eure Termine in die Grüne Woche

Immer wieder erreicht uns die Frage: Wie kommt unser Termin in die Grüne Woche? Hier findet ihr darauf die Antwort. Wir freuen uns auf eure Beiträge.


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband(at)gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Julia Frank (julia.frank(at)gruene-frankfurt.de) und Daniel Frank (daniel.frank(at)gruene-frankfurt.de), Vorstandssprecher*innen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "subscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss neben dem Betreff keinen Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtigt:
Julia Frank (V.i.S.d.P.)

Newsletter abbestellen