Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 33/2021 (01.10.2021)

Danke Frankfurt!

Liebe Freund*innen,

normalerweise würden wir an dieser Stelle mit dem Intro über Politik informieren. Doch dieses Mal gehört der Platz Euch.

In den letzten Wochen und Tagen habt Ihr alles gegeben. Ihr habt euch den Mund fusselig geredet, um an Wahlkampfständen und beim Haustürwahlkampf überall in Frankfurt für uns und unser Programm zu werben. Ihr seid eine Vielzahl von Kilometern gelaufen, um Plakate zu hängen und Flyer zu verteilen. Ihr habt gezeigt, dass wir Frankfurter*innen nicht nur Weltmeister*innen und Pokalsieger am Römer voller Begeisterung empfangen, sondern auch den Römerberg aus allen Nähten zum Platzen bringen, wenn unsere Spitzenkandidaten Annalena Baerbock und Robert Habeck nach Frankfurt kommen. Ihr seid einfach großartig. Ihr seid der Grund, wieso wir bei den letzten Wahlen in Frankfurt zum vierten Mal hintereinander stärkste Kraft geworden sind. Diese Leistung konnten wir nur durch Euren Einsatz und Eure Überzeugungskraft abrufen. Darauf könnt Ihr, darauf können wir alle gemeinsam mächtig stolz sein.

Debbie
Wow! Was für ein krasser Wahlkampf und ein tolles Ergebniss in Frankfurt! Ohne Euch wäre das alles nicht möglich gewesen. Ich habe immer eine unglaubliche Unterstützung von Euch erfahren. Ihr habt mir am Wochenende gedankt für all meine Energie und ich kann nur sagen, ohne all die tollen Menschen aus dem Vorstand, aus der Geschäftsstelle und aus der Grünen Jugend hätte ich all diese Energie gar nicht. Denn Ihr habt mir immer den Rücken gestärkt, mich aufgebaut, wenn ich nicht mehr konnte und mir jeden Tag gezeigt, wie wunderbar es ist, gemeinsam für eine bessere Welt zu kämpfen. Ich kam vor knapp drei Jahren nach Frankfurt und hab es dank Euch geschafft, als eine der jüngste ln Personen in Hessen unser Ergebnis in Frankfurt mehr als zu verdoppeln. Darauf können wir verdammt stolz sein! Ich bin Euch so unglaublich dankbar für Euer Vertrauen in mich und Euren unermüdlichen Einsatz den letzten Wochen. Für Euch und mit Euch werde ich mit unermüdlichem Einsatz in den kommenden Jahren für globale und soziale Gerechtigkeit streiten.

Omid
An dieser Stelle möchte ich mich ganz persönlich bei unzähligen Menschen bedanken. Mein Dank gilt besonders dem Kreisvorstand und allen Mitarbeitenden in der Kreisgeschäftsstelle, sowie allen Stadtteilgruppen-Sprecher*innen, Mitgliedern und denjenigen die mich persönlich im Wahlkampf unterstützt haben. Die meisten wissen, ich kam mit 13 Jahren aus dem Iran nach Frankfurt. Ich habe in Frankfurt meine Heimat gefunden. Meine politische Heimat fand ich bei den Grünen, sie habe mich nie gefragt, woher ich komme, sondern nur, wo ich hin will. Seit 15 Jahren bin ich nun im Bundestag und nur mit Eurer Unterstützung haben wir etwas gemeinsam geschafft, das ich mir nie hätte erträumen können. Wir haben das erste Grüne Direktmandat bei einer Bundestagswahl in Frankfurt geholt. Das ist historisch, das ist der absolute Wahnsinn. Für dieses Vertrauen bin ich allen Unterstützer*innen und Wähler*innen einfach nur dankbar. Die tiefe Verbundenheit zu Euch und zu unserer Stadt treibt mich an, die Interessen unserer Stadt mit voller Leidenschaft in Berlin zu vertreten.

Eure Debbie & Euer Omid

THEMEN

Medizinische Versorgung für alle Frankfurter*innen - Beratung für Nicht-Versicherte im Gesundheitsamt
Neues von Stefan Majer, Stadtrat und Dezernent Frankfurt und Elke Voitl, Stadträtin und Dezernentin Frankfurt

Naturerleben für alle Kinder - Erster inklusiver Abenteuerspielplatz eröffnet
Neues von Elke Voitl, Stadträtin Frankfurt und Dezernentin für Soziales, Jugend, Familien und Senior*innen

Klima- und Umweltschutz durch Bildung voranbringen & Überschüssiges Streuobstwiesenobst retten
Neues von Martina Feldmayer, MdL

Förderprogramm für qualifizierte Mietspiegel
Neues von Marcus Bocklet, MdL

Europäisches Jahr der Schiene & 200 Mio. Euro EU-Aufbauhilfen in Deutschland
Neues von Miriam Dahlke, MdL

Neue Initiative „Ich-bin-dabei" - Podiumsdiskussion „Mut zu demokratischer Beteiligung"
Neues von Taylan Burcu, MdL

Gesetzesnovellierung will Bibliotheken als Orte der Demokratie und der Kultur stärken
Neues von Mirjam Schmidt, MdL

 

TERMINE

Samstag, 02. Oktober: Workshop - Vivir Bien / Buen Vivir / Gutes Leben

Sonntag, 03. Oktober: Treffen der AG Digitales

Montag, 04. Oktober: Treffen der LAG FREI

Dienstag, 05. Oktober: IKSP 2025 - Energiewende ist Klimaschutz

Mittwoch, 06. Oktober: Treffen der AG Mittendrin

Mittwoch, 06. Oktober: Frauenvollversammlung

Donnerstag, 07. Oktober: Die Echos von 9/11 - Antimuslimischer Rassismus 2001-2021

Donnerstag, 07. Oktober: #GeoWoche2021 - Thementag Klimakrise

 

Vorschau

Samstag, 09. Oktober: Vernissage und Foto-Ausstellung "Black isn't Black"

Sonntag, 10. Oktober: Klima X - Theater im Wandel

Montag, 11. Oktober: Walk of Girls* - Internationaler Mädchen*tag

Dienstag, 12. Oktober: Care statt Kapital? - Konzept und Perspektiven einer Care-Ökonomie

Mittwoch, 13. Oktober: Das Klima verhandelt nicht!

Medizinische Versorgung für alle Frankfurter*innen - Beratung für Nicht-Versicherte im Gesundheitsamt

Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Personal und Gesundheit und Elke Voitl, Stadträtin für Sozialdezernentin

Seit Anfang Februar 2021 bietet das Gesundheitsamt Frankfurt eine Beratung für Menschen ohne Krankenversicherung an. Bis Ende August 2021 wurden 68 Personen in 107 Konsultationen beraten. Viele der Ratsuchenden waren bereits behandlungsbedürftig, manche kamen mit Rechnungen für dringende Behandlungen, die die Betroffenen nicht bezahlen können. Viele Nichtversicherte bemühen sich um die Klärung des Versicherungsstatus, scheiterten aber an der Kommunikation mit den Versicherungsträgern und den hohen bürokratischen Hürden.

Insgesamt zeigte sich in den ersten sechs Monaten ein großer Bedarf an fachlicher Unterstützung bei der Durchsetzung von Rechten, z. b. bei Krankenversicherungsträgern. Die Beratung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit medizinischen Anlaufstellen, wie beispielsweise den Humanitären Sprechstunden. Das Projekt ist zunächst auf 2 Jahre angelegt. Geplant ist, das Beratungsangebot in Kürze weiter auszubauen und langfristig in Frankfurt am Main zu etablieren.

Naturerleben für alle Kinder - Erster inklusiver Abenteuerspielplatz eröffnet

Neues von Elke Voitl, Stadträtin Frankfurt und Dezernentin für Soziales, Jugend, Familien und Senior*innen

In der Nordweststadt können künftig alle Kinder unabhängig ihrer körperlichen oder geistigen Voraussetzungen in der Natur spielen und toben. Nach mehrjähriger Umbauphase habe ich dort den ersten inklusiven Abenteuerspielplatz Frankfurts eröffnet. Gerade nach den vergangenen anderthalb Jahren Corona-Pandemie mit Social Distancing und Bewegungsmangel macht mir dieses Angebot Hoffnung: Kinder können sich wieder in der Natur und mit Anderen bewegen und spüren. Was so essentiell für diese Lebensphase ist. Besonders freut mich, dass dort ein Raum entstanden ist, der Teilhabe und Begegnung für viele unterschiedliche junge Menschen ermöglicht.

Das rund 5470 Quadratmeter große Grüngelände kennen manche Eltern selbst noch aus ihrer Kindheit: Es wird seit 1973 als Abenteuerspielplatz genutzt. 2017 modernisierte der Eigenbetrieb Kommunale Kinder-, Jugend-, und Familienhilfe das Konzept. Der neue Platz ist nun barrierearm und natur- und umweltpädagogische Angebote wurden ausgeweitet.

Mehr Infos findet Ihr in der Pressemitteilung.

Klima- und Umweltschutz durch Bildung voranbringen & Überschüssiges Streuobstwiesenobst retten

Neues von Martina Feldmayer (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Umweltschutz und Klimaschutz, Grüne Fraktion Hessen

Klima- und Umweltschutz durch Bildung voranbringen
Ich freue mich, dass die Hessischen Umweltschulen und das Schuljahr der Nachhaltigkeit durch das UNESCO-Programm „BNE 2030“ ausgezeichnet worden sind. Bildung ist ein wichtiger und für mich unerlässlicher Grundstein für eine klimagerechte und umweltfreundliche Zukunft. Hier werden vielfältige Themen und Handlungsmöglichkeiten vermittelt. So z.B. Bienen und Streuobstwiesen als auch Energie- und Wassersparen in den Umweltschulen. Das Schuljahr der Nachhaltigkeit regt fächerübergreifend zum Lernen und Ausprobieren nachhaltigen Handelns an - sowohl in als auch außerhalb der Schule.
Mehr Infos findet Ihr hier.

Überschüssiges Streuobstwiesenobst retten
Mit einer gelben Schleife können Streubobstwiesenbäume zur gemeinschaftlichen Ernte gekennzeichnet werden. So werden unnötige Lebensmittelabfälle vermieden. Die Standorte der für die Ernte freigegebenen Bäume kann auf der Karte der Aktion ‚Zu gut für die Tonne‘ eingetragen werden. Wäre doch toll, wenn auf den schönen Frankfurter Streuobstwiesen Nichts verkommen muss.

Förderprogramm für qualifizierte Mietspiegel

Neues von Marcus Bocklet (MdL), Sprecher für Soziales, Gesundheit und Pflege, Grüne Fraktion Hessen

Wohnraum ist bei uns in Frankfurt eines der zentralen kommunalen Themen. Mit dem Förderprogramm für qualifizierte Mietspiegel ermöglicht Hessen die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete nach wissenschaftlichen Standards.

Mehr dazu in der Pressemitteilung von Hildegard Förster-Heldmann, Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion für Wohnen.

Europäisches Jahr der Schiene & 200 Mio. Euro EU-Aufbauhilfen in Deutschland

Neues von Miriam Dahlke (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Finanzen, Europa und Haushaltskontrolle, Grüne Fraktion Hessen

Europäisches Jahr der Schiene: Frankfurt empfängt den Connecting Europe Express
Diese Woche hat der EU-Sonderzug „Connecting Europe Express“ auf dem Weg quer durch Deutschland seine Station im Frankfurter Hauptbahnhof erreicht. Seit dem 2. September fährt er von Lissabon symbolisch für das Europäische Jahr der Schiene 2021 bis zu seiner Endstation in Paris am 2. Oktober über den Kontinent. Er besteht dabei aus sechs Wagen von Eisenbahnunternehmen aus sechs EU-Ländern, bietet an Bord Gespräche mit Politiker*innen und Expert*innen und wurde auch in Frankfurt feierlich von Vertreter*innen der Stadt in Empfang genommen. Er soll dabei die Aufmerksamkeit auf den klimafreundlichen Schienenverkehr, den wichtigen Ausbau eines effizienten europäischen Schienennetzes inklusive Nachtzügen und die damit einhergehende europäische Integration lenken. Mehr zum Connecting Europe Express hier.

Hessen profitiert von rund 200 Mio. Euro EU-Aufbauhilfen in Deutschland
Die EU-Kommission hat zusätzliche 196,4 Mio. Euro für operationelle Programme des Europäischen Sozialfonds in Deutschland bewilligt. Damit sollen die Bundesländer im Rahmen der Aufbauhilfe REACT-EU bei der Bewältigung der Pandemie unterstützt werden. Hessen erhält davon 41 Mio. Euro aus dem 750 Mrd. Euro umfassenden Investitionsprogramm NextGenerationEU. Die Landesregierung plant, mit den europäischen Geldern gezielt diejenigen zu unterstützen, die durch die Pandemie in Not geraten sind. Dazu gehören Arbeitssuchende, Familien und Jugendliche in der Berufsfindung sowie Menschen mit geringen Sprachkenntnissen. Darüber hinaus wird Hessen die Gelder zur Verbesserung der digitalen Kompetenzen der Menschen investieren. Mehr dazu auf der Seite der EU-Kommission hier.

Neue Initiative „Ich-bin-dabei" - Podiumsdiskussion „Mut zu demokratischer Beteiligung"

Neues von Taylan Burcu (MdL), Sprecher für Integration, Migration und Flüchtlingspolitik, Grüne Fraktion Hessen

Unter dem Motto „Ich-bin-dabei – Partizipation, Integration, Miteinander" lieferte das neu von Journalist*innen initiierte und zusammen mit Vertreter*innen von Religionsgemeinschaften, migrantischen und weiteren gemeinnützigen Vereinen gegründete Projekt vergangene Woche eine spannende Veranstaltung, an der ich gemeinsam mit anderen Kolleg*innen aus dem Landtag teilnahm. Ziel des Projektes ist es, Menschen mit sogenanntem Migrationshintergrund zu motivieren und Mut zu machen, sich politisch zu engagieren. Ich freue mich, dass Frankfurt nun mit „Ich bin dabei" eine weitere neue Initiative dazu gewonnen hat, die sich genau diesem wichtigen Anliegen widmet. Die Initiative veranstaltet eine Reihe von Workshops, Podiumsdiskussionen und andere spannende Arrangements. Vergangene Woche fand die Podiumsdiskussion zum Thema „Vielfalt in der Landespolitik?" statt. Herzlichen Dank für die Organisation und für die etlichen wertvollen Beiträge, Fragen und Anregungen. Diese Podiumsdiskussion (und weitere) könnt ihr euch übrigens in voller Länge auf der YouTube-Seite der Initiative anschauen. Zudem könnt ihr euch auf meiner Homepage ein paar Bilder von dieser gut besuchten Veranstaltung ansehen.

Gesetzesnovellierung will Bibliotheken als Orte der Demokratie und der Kultur stärken

Neues von Mirjam Schmidt (MdL), Sprecherin für Kunst und Kultur, Grüne Fraktion Hessen

Demokratie beginnt mit der Vermittlung von Wissen. Deshalb sind Bibliotheken Orte der gelebten Demokratie. Und ebenso sind sie Orte der Kultur. In beiden Bereichen wollen wir sie mit unseren Änderungen zum Hessischen Bibliotheksgesetz stärken.

Der Kernauftrag der Bibliotheken lautet: Teilhabe an Wissen. Teilhabe an Bildung. Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Und das für jede und jeden. Unabhängig von sozialer, geografischer oder kultureller Herkunft, körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen. Der freie und gleiche Zugang zu Wissen ist Voraussetzung für eine demokratische Gesellschaft. Und indem Bibliotheken den freien Zugang zu allgemeinen Informationsquellen eröffnen, übernehmen sie eine zentrale demokratische und gesellschaftspolitische Funktion. Deshalb haben wir in unseren Änderungen zum Hessischen Bibliotheksgesetz auch einen eigenen Paragrafen dazu ergänzt. Gerade in Zeiten von Fake-News ist die Vermittlung von Lese-, Medien- und Informationskompetenz besonders wichtig. Denn Demokratien brauchen mündige Bürger*innen.

Die Bibliotheken des 21. Jahrhunderts sind aber noch mehr. Im Sinn der „Dritten Orte“ verstehen sich Bibliotheken auch als gesellschaftlicher Knotenpunkt, als Orte der gesellschaftlichen Debatte und der Inspiration. Und nicht zuletzt sind Bibliotheken Orte der Kultur. Auch das ist uns wichtig. Sie bewahren die Sammlungen von Büchern, Drucksachen und Medien jeglicher Art und damit unser kulturelles Erbe. Sie ermöglichen im Rahmen von Veranstaltungen die Begegnungen mit Kultur und unterschiedlichen Künsten. Und sind so in der Öffentlichkeit präsent.

Die Bibliothek von heute ist ein Haus kollektiver Inspiration, ein Ort, an dem man sich gerne aufhält und zwanglos der Welt der Informationsrecherche, der Bücher und modernen Medien, der Menschen und ihren literarischen oder künstlerischen Werken begegnet.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet Ihr hier.

TERMINE

Samstag, 02. Oktober: Workshop - Vivir Bien / Buen Vivir / Gutes Leben

Veranstalter*innen: Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen e.V.

Referent*innen:

  • Saron Cabero
  • Ximena Alarcón González

Was bedeutet ‚Gutes Leben‘? Und was hat nachhaltige Entwicklung mit dem Globalen Süden zu tun? Mit diesem Workshop soll den Blick über den Tellerrand ermöglichen und zeigen, inwiefern das Thema Nachhaltigkeit mit Süd-Nord-Beziehungenzusammenhängt. Einerseits wird kritisch analysiert, auf welche Weise der alltägliche Konsum mit Ressourcenextraktivismus (z.B. Kohle) und Land Grabbing in Ländern des Globalen Südens verbunden ist. Andererseits sollen Ansätzen des Globalen Südens als Inspiration dienen, die bereits im Hier und Heute in die Praxis umgesetztwerden. Im Vordergrund steht das Konzept des Sumak Kawsay – Vivir Bien, welches von indigenen Bewegungen Boliviens und Ecuadors als postkoloniale Alternative zum westlichen Fortschrittsgedanken entwickelt wurde. Der Workshop bietet einen Einblick in das indigene Verständnis von „Buen Vivir“, das u.a. die soziale und emotionale Seite, die zueinem guten Leben gehört, berücksichtigt. Dankbarkeit für die „Mutter Erde“ als zentrales Element der andinen Kosmologie soll vermittelt werden und Fragen nach, Impulsen, die „Buen Vivir“ für die Suche nach suffizienten (genügsamen) Lebensstilen und Wirtschaftsweisen im Globalen Norden bieten kann.

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe "Dekoloniale Perspektiven auf globale (Fehl-)entwicklungen und transnationale Zusammenarbeit". Eine Anmeldung ist Voraussetzung zur Teilnahme.

Bitte beachtet die Hygiene- und Abstandsrichtlinien!

Tag: Samstag, 02. Oktober
Zeit: 15:00 Uhr
Ort: Katholische Kirchengemeinde St. Josef, Eichwaldstraße 41, 60385 Frankfurt

Sonntag, 03. Oktober: Treffen der AG Digitales

Veranstalter*innen: AG Digitales - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen versuchen wir in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge aufzuzeigen.

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen versuchen wir in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge aufzuzeigen.

Die AG Digitales trifft sich im Café Bergstation für ihr nächstes treffen. Bei Interesse meldet Euch bitte bei Firederike (FvFGruene@t-online.de)

Tag: Sonntag, 03. Oktober
Zeit: 15:00 Uhr
Ort: Café Bergstation im Huthpark

Montag, 04. Oktober: Treffen der LAG FREI

Veranstalter*innen: LAG Frieden, Europa und Internationale Politik - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen

Liebe LAG FREI, liebe Europa-Interessierte,

wir laden Euch ganz herzlich zur nächsten Sitzung der UAG EUROPA am Montag den 4. Oktober zu einer Online-Sitzung via „Jitsi-Meet“ ein. (Einwahl per Telefon: +49.906.977.592.39,1081846864#)

Nach einer längeren Sommerpause, Wahlkampf und mehreren Sitzungen zum Thema „Konferenz zur Zukunft Europas“ sowie einem Input dazu in der letzten LAG Sitzung wollen wir diese Sitzung dazu nutzen um a) eine Veranstaltung zur „Konferenz zur Zukunft Europas“ zu planen und um b) die Arbeit der UAG der nächsten Monate zu besprechen und uns neue Themen zu setzen.

Tagesordnung:

  • Protokoll letzte Sitzung, ggf. Vorstellungsrunde
  • Kurzer Bericht von der letzten Sitzung der BAG Europa (Thema: Wahlnachlese).
  • Planung einer Veranstaltung zur „Konferenz zur Zukunft Europas“ mit Miriam Dahlke und Daniel Freund.
  • Neue Themen der UAG für die nächsten Monate
  • Sonstiges

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen versuchen wir in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge aufzuzeigen.

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen versuchen wir in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge aufzuzeigen.

Tag: Montag, 04. Oktober
Zeit: 19:00 - 20:30 Uhr
Ort: online

Dienstag, 05. Oktober: IKSP 2025 - Energiewende ist Klimaschutz

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen

IKSP 2025 - wo stehen wir? III

Referent*innen:

  • Martina Feldmayer (MdL), Sprecherin für Klima- und Umweltschutz
  • Kaya Kinkel (MdL), Sprecherin für Wirtschaft und Energie

Der Integrierte Klimaschutzplan 2025 (IKSP) wirkt – das zeigt der veröffentliche Monitoringbericht. Mit der Veranstaltungsreihe „IKSP 2025 – wo stehen wir?“ wollen wir zeigen, dass Klimaschutz allgegenwärtig ist und auch sein muss, damit Hessen seine Klimaziele und Klimaneutralität bis spätestens 2045 erreicht. Bei den sechs Veranstaltungsabenden werden einzelne Handlungsfelder wie Naturschutz, Landwirtschaft oder Verkehr genauer beleuchtet und jeweils mit dem/der Fachsprecher*in der GRÜNEN Landtagsfraktion diskutiert. Projekte und deren Umsetzungsstand oder Entwicklungspotenzial verdeutlichen, wie vielfältig die Aufgaben im Rahmen des IKSP 2025 sind und wie vielgestaltig der Klimaschutz im Jahr 2021 ist.

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe "IKSP 2025 - wo stehen wir?". Die Veranstaltungen werden alle Live auf Facebook, Youtube und auch auf der Webseite übertragen.

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen versuchen wir in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge aufzuzeigen.

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen versuchen wir in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge aufzuzeigen.

Tag: Dienstag, 05. Oktober
Zeit: 19:00 - 20:30 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 06. Oktober: Treffen der AG Mittendrin

Veranstalter*innen: AG Mittendrin - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Die Bundestagswahl

Die AG MITTENDRIN ist der ideale Ort für alle, die sich über diese und weitere große politische Fragestellungen unserer Zeit und speziell über die Bedürfnisse „unserer" Generation, also von Menschen im „mittleren Alter" (25-55), austauschen möchten. Gerade für neue Grüne Mitglieder ist die AG MITTENDRIN eine tolle Möglichkeit, sowohl sich untereinander als auch die Partei in entspanntem Rahmen kennenzulernen.

Wir freuen uns über bekannte und neue Gesichter und jede zusätzliche Meinung und Perspektive in unserer Runde.

Es wird ein negativer Corona-Test (oder Nachweis vollständig geimpft/genesen) benötigt.

Tag: Mittwoch, 06. Oktober
Zeit: 19:30 Uhr
Ort: Café Die Brücke, Brückenstraße 19, 60594 Frankfurt

Mittwoch, 06. Oktober: Frauenvollversammlung

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Vorläufige Tagesordnung:

  • Begrüßung, Tagesordnung und Formalia
  • Gendergerechtigkeit in der Kommunalpolitik durchsetzen
  • Poetry Slam von Fathiya Galaid
  • Impuls: Ein Blick von außen
  • Diskussion
  • Sichtbarkeit von Frauen auf der KMV – Status quo und Strategien
  • Berichte
  • Verschiedenes

Für alle, die noch nicht so lange dabei sind: Was ist die Frauenvollversammlung?

Die Frauenvollversammlung wird nach unserem Frankfurter Frauenstatut mindestens einmal im Jahr vom Vorstand ausgerichtet. Dazu sind alle Menschen, die ihre geschlechtliche Identität als weiblich definieren, eingeladen. Dabei soll mindestens ein Thema beraten werden, das die Frauengleichberechtigung oder die Situation von Frauen voranbringen soll.

Aufgrund der aktuellen Situation müssen bei dieser Frauenvollversammlung alle Teilnehmerinnen gemäß der 3G Regeln getestet, geimpft oder genesen sein.

Tag: Mittwoch, 06. Oktober
Zeit: 20:00 - 22:00 Uhr
Ort: Haus der Jugend, Terrassensaal

Donnerstag, 07. Oktober: Die Echos von 9/11 - Antimuslimischer Rassismus 2001-2021

Veranstalter*innen: Bildungsstätte Anne Frank

Der Anschlag auf das World Trade Center vom 11. September 2001 stellte eine deutliche Zäsur für muslimisch gelesene Menschen dar. Auf dem Fachtag soll die historische Bedeutung von 9/11 für rassistische Diskurse erörtert werden. Der Fachtag findet digital statt und richtet sich insbesondere an Pädagog*innen und Multiplikator*innen der (offenen) Jugend- und Sozialarbeit.

Die Einwahldaten werden nach der Anmeldung versendet.

Tag: Donnerstag, 07. Oktober
Zeit: 14:30 Uhr
Ort: online

Donnerstag, 07. Oktober: #GeoWoche2021 - Thementag Klimakrise

Veranstalter*innen: Deutscher Verband für angewandte Geographie (DVAG), Deutsche Gesellschaft für Geographie (DGfG)

Klimakrise, COVID-Pandemie und globale Entwicklung

Referent*innen:

  • Detlef W. Schreiber, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
  • Isaac Mei, Lafoss Foundation South Sudan (angefragt), und Andreas Spaeth, DVAG AK EZ
  • Stefan Bepler, Lichtbrücke e.V., Human Resources, Nur Ahmed Development Center (HDRC), Bangladesh

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge zur Klimakrise auf globaler Ebene aufgezeigt.

Mehr Infos und das Programm findet Ihr hier. Eine Anmeldung ist Voraussetzung zur Teilnahme. Die Einwahldaten werden anschließend versendet.

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen versuchen wir in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge aufzuzeigen.

Anhand von Beispielen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Selbsthilfegruppen versuchen wir in dieser Session, Ursachen, Wirkungen und Lösungsbeiträge aufzuzeigen.

Tag: Donnerstag, 07. Oktober
Zeit: 19:00 - 20:30Uhr
Ort: online

VORSCHAU

Samstag, 09. Oktober: Vernissage und Foto-Ausstellung "Black isn't Black"

Veranstalter*innen: Ubuntu Passion Art

Schwarzsein in Deutschland ist mit den unterschiedlichsten Erfahrungen verbunden. Mit ihren Porträtaufnahmen nähert sich die französisch-guyanisch-deutsche Fotografin Mara Tröger ganz verschiedenen Geschichten, Identitäten und Lebensrealitäten. Vor der Kamera standen Menschen mit afrikanischer Herkunft.

Präsentiert werden die Bilder vom 11. bis 27. Oktober, jeweils montags bis freitags, 10 bis 15 Uhr in der Ausstellung "Black isn't Black" im stadtRAUMfrankfurt. Die Vernissage der Ausstellung findet bereits am 9. Oktober, 18 Uhr, ebenfalls im 4. Stock des stadtRAUMfrankfurt statt.

Die Ausstellung ist der Auftakt der Reihe "Black and Proud" des Künstler:innenkollektivs Ubuntu Passion Art. Sie feiert "black aesthetic" in ihren diversen Ausdrucksformen. Dazu gehört auch der Videobeitrag "Me, my hair and I – Black Hair Politics and Black Aesthetics", der im Rahmen der Ausstellung an verschiedenen Terminen ebenfalls zu sehen ist: Schwarze Frankfurter:innen berichten über ihre Erfahrungen mit Rassismus und Sexismus, erzählen von ihren "Hair Stories" und ihren Geschichten der Ermächtigung.

Bitte beachtet, dass zum Besuch der Vernissage eine vorherige Anmeldung per E-Mail an anmeldung@myubuntu.de erforderlich ist.

Tag: Samstag, 09. Oktober
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: stadtRAUMfrankfurt, Mainzer Landstraße 293, 60326 Frankfurt

Sonntag, 10. Oktober: Klima X - Theater im Wandel

Veranstalter*innen: antagon TheaterAKTion

Mit KlimaX hat das antagon Ensemble eine Produktion geschaffen, die seiner kulturellen und sozialen Verantwortung nachkommt und darüber hinaus die Idee von Theater im öffentlichen Raum erweitert.

Gerade durch die Pandemie bedingten Einschränkungen ist das Bewusstsein für die Bedeutung unserer lokalen Umwelt gewachsen. Antagon möchte dieses Bewusstsein auf den gesamtgesellschaftlichen Kontext erweitern, um zukünftige Herausforderungen unserer Gesellschaft zu thematisieren und eine gesellschaftliche Reaktion zu provozieren.

Auf emotionaler, rationaler und kollektiver Ebene, werden in ausdrucksstarken Bildern neue Perspektiven für einen vom Klimawandel besonders betroffenen und sozial vernachlässigten Raum eröffnet. Der Raum in dem wir leben, der uns ernährt und den wir nur gemeinsam erhalten können.

Mehr Infos zur Veranstaltung findet Ihr hier.

Tag: Sonntag, 10. Oktober
Zeit: 19:30 Uhr
Ort: Licht- und Luftbad Riederwald, Volgersbrunnenweg 5, 60386 Frankfurt

Montag, 11. Oktober: Walk of Girls* - Internationaler Mädchen*tag

Veranstalter*innen: Frauenreferat Frankfurt

Auch 2021 gilt: Alle Mädchen* und Frauen* haben ein Recht auf Respekt.

Und so laden Mädchen* und junge Frauen* auch in diesem Jahr zum walk of g!rls - ein, um gemeinsam und solidarisch für die Rechte von Mädchen* zu demonstrieren.

Es gibt: Reden, Tanz, Musik und die Premiere des Films zum Mädchen*tagsong „It‘s time“

Der Mädchen*tag wird seit 2012 jährlich von diversen Trägern und Einrichtungen der Mädchenarbeit und Mädchen*politik in Frankfurt organisiert. Die Planung dieses Tages übernehmen die Mädchen* und jungen Frauen* selbst.

Bitte beachtet die Hygiene- und Abstandsregeln!

Tag: Montag, 11. Oktober
Zeit: 12:00 Uhr
Ort: Goetheplatz, 60311 Frankfurt

Dienstag, 12. Oktober: Care statt Kapital? - Konzept und Perspektiven einer Care-Ökonomie

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V.

Referent*innen:

  • Gabriele Winker, Sozialwissenschaftlerin und Care-Aktivistin. Bis 2019 Professorin der TU Hamburg und Mitbegründerin des Netzwerks Care Revolution
  • Wolfgang Strengmann-Kuhn (MdB), Bündnis 90/Die Grünen, Sprecher für Arbeitsmarktpolitik und europäische Sozialpolitik, Frankfurt am Main

Die Corona-Krise hat uns deutlich vor Augen geführt, wie wichtig die Care-Arbeit ist und wie wichtig die sozialen Beziehungen untereinander sind. Kapitalistische Wirtschaftssysteme stellen hingegen individuelle Interessen vor das gesellschaftliche Gemeinwohl und (weltweite) Solidarität. Care-Arbeit, also das Kümmern um sich selbst und um andere, spielt dabei, wenn überhaupt, eine untergeordnete Rolle. Aber nicht nur gesellschaftliche und globale Solidarität geraten ins Hintertreffen, auch die natürlichen und klimatischen Grundlagen unseres Planeten geraten an ihre Grenzen.

Wie sieht diese „Care-Revolution“ im Einzelnen aus? Welche Schritte müssen dafür von wem gegangen werden? Wer sind die zentralen AkteurInnen und wie kann für solch ein Konzept eine Mehrheit organisiert werden? Und last but not least: In welchem Kontext kann eine Care-Ökonomie innerhalb eines globalen Kapitalismus überhaupt gedacht und umgesetzt werden.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Böll Economics" und wird im Youtube Livestream übertragen.

Tag: Dienstag, 12. Oktober
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 13. Oktober: Das Klima verhandelt nicht!

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V.

Referent*innen:

  • Stefan Kroll, Leiter Wissenschaftskommunikation und Wissenschaftlicher Mitarbeiter HSFK
  • Kristin Langen (Moderation), Journalistin

Der Klimawandel ist eine der größten politischen Herausforderungen der Gegenwart. Extreme Wetterereignisse, Ernteausfälle, Migration, internationale Konflikte: Die direkten und indirekten Folgen des Klimawandels sind jetzt sichtbar und spürbar. Auch wenn die internationale Gemeinschaft das Problem überwiegend nicht unterschätzt, werden zahlreiche Staaten ihre Emissionsziele nicht erreichen.

Wo bleibt der Umbruch und wer kann ihn herbeiführen: die Politik, die Zivilgesellschaft, die Wirtschaft, die Gerichte? Wie kann die Verbindlichkeit in der globalen Klimapolitik erhöht werden und was heißt das für die lokalen Akteure vor Ort?

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Die Welt im Umbruch" und findet im Youtube Livestream statt. Mehr Infos findet Ihr hier.

Tag: Mittwoch, 13. Oktober
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

So kommen eure Termine in die Grüne Woche

Immer wieder erreicht uns die Frage: Wie kommt unser Termin in die Grüne Woche? Hier findet ihr darauf die Antwort. Wir freuen uns auf eure Beiträge.


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband(at)gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Julia Frank (julia.frank(at)gruene-frankfurt.de) und Daniel Frank (daniel.frank(at)gruene-frankfurt.de), Vorstandssprecher*innen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "subscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss neben dem Betreff keinen Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtigt:
Julia Frank (V.i.S.d.P.)

Newsletter abbestellen