Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 34/2017 (12.10.17)

Liebe Freundinnen und Freunde,

nach wie vor herrscht weitgehendes Schweigen in Berlin – nach Vorsondierungen zwischen den „Schwesterparteien“ CDU und CSU sollen nun Ende der Woche endlich Gespräche auch über Parteigrenzen hinweg aufgenommen werden. Es wird auszuloten sein, ob und wenn ja wie sich eine Vereinbarung zwischen CDU/CSU, FDP und den GRÜNEN vorstellen lässt. Die Standpunkte der beteiligten Parteien sind nun klar. Sie sind alles andere als deckungsgleich – sonst müsste man ja keine Sondierungen durchführen. Aber Demokratien brauchen Mehrheiten, die Wähler*innen haben das Wahlergebnis so produziert wie es ist, und es ist Aufgabe der politischen Parteien, damit ernsthaft und verantwortungsbewusst umzugehen. Mehr aus Berlin lest ihr auch unten unter „Neues von Omid Nouripour“.

Dass Politik auch verantwortungslos sein kann und was dabei gegebenenfalls entsteht – und zwar auch in Ländern, die man auf den ersten Blick für gefestigte Länder halten würde – kann man aktuell in Spanien bzw. Katalonien beobachten. Natürlich ist auch diese Geschichte kompliziert und wäre abendfüllend. Aber eins ist überdeutlich und wurde doch zu lange ignoriert (und wird es noch immer): Menschen müssen miteinander reden, sie müssen sich zuhören und ernsthafte Kommunikation und Suche nach Lösungen für Konflikte pflegen. Sonst entwickeln sich Dynamiken, die am Ende nur Verlierer produzieren. Hoffentlich bekommt Spanien und Katalonien noch die Kurve, zurück zum Dialog und auf dem Weg zu einer sinnvollen Lösung.

Am kommenden Sonntag stehen übrigens neben den Landtagswahlen in Niedersachsen weitere spannende Wahlen an: In Österreich ist ein FPÖ-Bundespräsident ja gerade noch mit letzter Kraft verhindert worden (durch den GRÜNEN Alexander van der Bellen). Nun könnte die FPÖ mit ihrem stramm rechten „Obmann“ Heinz-Christian Strache (siehe zu dessen erschreckender Vergangenheit http://gfx.sueddeutsche.de/apps/e563408/www/) gemeinsam mit dem konservativ-populistischen Sebastian Kurz von der ÖVP das Bild der österreichischen Politik wieder deutlich eintrüben.

Parallel erleben wir Frankfurter GRÜNE ein wunderbares Engagement, das sich in vielen konstruktiven Diskussionen und Debatten, aber auch in unseren Mitgliederzahlen widerspiegelt: Am 27. September haben wir auf der Kreismitgliederversammlung unser 800stes Mitglied begrüßen können (siehe letzte GRÜNE WOCHE), inzwischen haben wir mit 812 Mitgliedern einen historischen Höchststand erreicht! Der bisherige Rekord lag im März 2012 bei 806 Mitgliedern, zwischenzeitlich war die Mitgliederzahl leider deutlich zurückgegangen, aber seit Beginn des Jahres haben wir 87 Neueintritte zu verzeichnen. Viele der „Neuen“ haben unmittelbar im Wahlkampf und in vielen der Debatten mit angepackt. Das ist toll, wir profitieren davon und freuen uns sehr darüber. Und: Parteimitgliedschaft und politisches Engagement macht Spaß! Wer es nicht glaubt: Fragt einfach mal jemand von den „Neuen“.

Wir werben weiter, wir diskutieren weiter, wir engagieren uns weiter – auch in der nächsten Woche, für die Ihr unten weitere Hinweise findet.

Herzliche Grüße, eine gute Woche,

Beatrix + Bastian

 

PS: Heute Nacht ist der Goetheturm, eins der Wahrzeichen Frankfurts und für viele von uns auch mit persönlichen Erlebnissen verbunden, komplett abgebrannt. Wie es weitergeht wird nun sicher diskutiert werden. Es hat sich aber schnell eine Initiative gegründet, mehr dazu siehe auch unten!

Die heutigen Themen

NEUES VON MARTINA
Kulturelles Erbe von Frauen erhalten & fördern
NEUES VON MARCUSAtemlos durch die Nacht
NEUES VON OMIDVon Jamaika über Katalonien nach Berlin
Freitag 13.10.Pro Goetheturm
Freitag 13.10.Demokratische Vielfalt als Herausforderung
Freitag 13.10."Raus aus der Massentierhaltung"
Samstag 14.10.Kleidertauschparty
Samstag 14.10.Wir wollen das Meer sehen
Dienstag 17.10.Ansichten eines Clowns
V O R S C H A UWeitere Termine

Neues von Martina Feldmayer

"Wir wollen das kulturelle Erbe von Frauen erhalten und fördern. Deshalb haben wir als Landtagsabgeordnete der GRÜNEN Fraktion Herrn Kartmann, den Landtagspräsidenten, angeschrieben und ihn gebeten, dass bei öffentlichen Veranstaltungen  und Anlässen eine gleichberechtigte Auswahl von Komponistinnen und Komponisten getroffen wird.
Diese Mitteilung findet sich dazu auf der Homepage des Hessischen Landtages:
Landtagspräsident Norbert Kartmann veranlasste, bei der Gestaltung von Rahmenprogrammen und Eigenveranstaltungen des Hessischen Landtags, darauf zu achten, dass Werke von Komponistinnen stärker berücksichtigt werden.
In einem Schreiben an den Präsidenten hatten Mitglieder der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen darauf hingewiesen, dass die Werke von Komponistinnen aus historischen Gründen oftmals unberechtigterweise bei der Auswahl in den Hintergrund geraten. Um ein gleichberechtigtes Aufführen der Werke von weiblichen und männlichen Komponisten in Zukunft zu gewährleisten, äußerten sie die Bitte, im Hessischen Landtag darauf stärker den Fokus zu richten als bisher.
Landtagspräsident  Kartmann kommt dem Vorschlag entgegen und will den Werken von Komponistinnen künftig einen möglichst geeigneten Raum bieten.“

Es freut uns, dass unser Ansinnen positiv aufgenommen wird.
Wir erhoffen uns davon auch einen  Nachahmungseffekt für weitere Bereiche der Gesellschaft.

Neues von Marcus Bocklet

"Atemlos durch die Nacht": Erstmals Nachtverkehr der S-Bahnen im RMV!

Vom 10. Dezember an wird der RMV am Wochenende auch nachts S-Bahnen einsetzen und will das Angebot der Bahnen auch an Wochentagen verlängern. "Der Nachtverkehr in und um Frankfurt ist ein zentraler Schritt für einen noch attraktiveren öffentlichen Personennahverkehr. Denn nur wenn auch in der Nacht und in den Nachtrandstunden regelmäßig Züge verkehren, lassen Pendler ihr Auto öfters zuhause stehen ", erklärt Marcus Bocklet, Landtagsabgeordneter der Fraktion von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN. "Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet sind eine pulsierende Metropolregion, deren Herz die ganze Nacht schlägt. Dass nun auch Nachtschwärmer und feierlustige Jugendliche den ÖPNV nutzen können, ist ein handfester Beitrag zur Attraktivität des Standorts Rhein-Main. Zahlreiche, international tätige Unternehmen - gerade im Frankfurter Umland - arbeiten rund um die Uhr. Deren Beschäftigte sind auf eine gute Verkehrsanbindung an ihren Arbeitsplatz angewiesen."

Dass Nachtschwärmer jetzt "Atemlos durch die Nacht" tanzen können, wie die FAZ frei nach Helene Fischer kommentiert, und sicher mit der S-Bahn nach Hause fahren können, ist auch ein Resultat der aufgestockten Rekordfinanzierung des ÖPNV durch die Landesregierung. "All dies ist jetzt möglich, weil die Landesregierung die Verkehrsverbünde jetzt mit deutlich mehr Mitteln für ein verbessertes Angebot ausstattet. Um die Qualität des Nahverkehrs in Hessen zu sichern und auszubauen, erhalten die hessischen Verkehrsverbünde in den Jahren 2017 bis 2021 jährlich rund 800 Millionen Euro - eine Steigerung um 24 Prozent. Diese Rekordsumme ist möglich, weil der Bund, die Kommunen und erstmals wieder das Land mehr Mittel für Busse und Bahnen bereitstellen", erklärt Bocklet. "Mit den zusätzlichen Mitteln kann jetzt unter anderem diese Fahrplanerweiterung des RMV finanziert werden und der ÖPNV damit als die umweltfreundliche Alternative zum Auto gestärkt werden."

Neues von Omid Nouripour

Verhandlungen: von Jamaika nach Katalonien und Berlin

1)    „Wir Grüne fürchten weder Tod noch Merkel.“ – Im Bonner General-Anzeiger äußert sich Omid zu den anstehenden Sondierungsgesprächen und kommt u.a. zu dem Schluss, dass es „dass es Licht und Schatten geben wird“: http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/deutschland/Die-Grünen-vor-einer-möglicher-Jamaika-Koalition-article3673661.html

2)    „Die Verschiebung der Unabhängigkeit sei eine Chance, die genutzt werden müsse“ sagt Omid der DPA zur Krise in Katalonien. Die Verschiebung habe ein Zeitfenster geschaffen für vertrauensbildende Maßnahmen und Dialog: http://www.stern.de/politik/ausland/katalonien-krise--puigdemont-spricht-in-raetseln---scharfe-reaktion-aus-madrid-erwartet-7655676.html

3)    Die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran ist ungewiss. Derzeit sieht es nach einem Ausstieg der USA aus. Im Interview mit der Deutschen Welle erklärt Omid warum der Nukleardeal so wichtig für Europa ist: http://www.dw.com/de/ende-des-atomdeals-würde-nahost-region-nuklearisieren/a-40888874

4)    Die Annäherung zwischen Saudi-Arabien und Russland bewertet Omid im Interview mit dem Deutschlandfunk positiv. Beide Länder seien im Syrien-Konflikt die äußeren Pole. Deshalb sei jedes Gespräch erst einmal gut, sagte er im Dlf: http://www.deutschlandfunk.de/saudischer-koenig-in-moskau-gruenen-politiker-nouripour.694.de.html?dram:article_id=397574

Freitag 13.10.: PRO GOETHETURM

PRO GOETHETURM

Gründungversammlung der Bürgerinitiative für den Wiederaufbau des abgebrannten Wahrzeichens

13.10.2017 19:00 Uhr

Ort & Veranstalter: Das Mühlberglädchen, Wendelsweg 85, 60599 Frankfurt am Main

Foto: Feuerwehr Frankfurt

Freitag 13.10.: Demokratische Vielfalt als Herausforderung

Veranstalter: Arafta Olmak – DialogRäume

Demokratische Vielfalt als Herausforderung

„Demokratie ist gefährlicher als man denkt? - und: Wer die weiche Kraft der Demokratie unterschätzt, sollte sich warm anziehen nach dem Aufwachen. - Wer Demokratie nur als Methode versteht, geht an ihrem Kern und ihrer Kraft vorbei. Das ritualisierte Wählen und gewählt werden liegt nun hinter uns. Die Gewählten werden sich in die parlamentarischen Rollen einfinden und versuchen, dem Wählerauftrag gerecht zu werden.

Aber was nehmen die Abgeordneten ganz konkret mit in den Bundestag? Wie können wir als Wählerinnen und Wähler dichter am demokratischen Prozess bleiben? Wie können wir unsere Vertreter befähigen, unsere auch individuellen Erfahrungen mit in die parlamentarische Arbeit zu integrieren?

Wie können wir unsere Demokratie stärken?“

Unter anderem mit Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn B90/Die Grünen und Prof. Matthias Zimmer CDU
Moderation: Cihad Taskin


Uhrzeit: 18:30 Uhr
Ort: Haus am Dom – Domplatz 3, Franfurt


Freitag, 13.10: Mitmachen beim Aktionsbild „Raus aus der Massentierhaltung”

Eine Veranstaltung von: BUND Hessen

Bis zum 13. Oktober wird klar sein, wie sich der neue Bundestag zusammensetzt und vielleicht sogar, welche Partei(en) die Regierung bilden. Am 13. Oktober werden wir mit dieser Aktion, die Teil einer Kampagne vom BUND Bundesverband ist, Druck aufbauen, so dass im neuen Regierungsprogramm konkrete Maßnahmen zum Ende von Praktiken der Massentierhaltung verankert werden. Dabei werden drei „Sofortmaßnahmen” besonders hervorgehoben: Das Kükenschreddern verbieten, den Einsatz von Reserveantibiotika in der Tierhaltung untersagen und eine verbindliche staatliche Haltungskennzeichnung für alle tierischen Lebensmittel einführen. Und: Wir brauchen einen grundlegenden Umbau der Tierhaltung in Deutschland.

Wir würden uns freuen, wenn Sie mit uns den Aktionstag gestalten:
Am Freitag, den 13. Oktober 2017, treffen wir uns in Frankfurt (Main). Wir machen in bunten Kostümen und mit Aktionsmaterial Druck.

Zum Ablauf:
13.30h Treffen in der Landesgeschäftsstelle des BUND Hessen (Kennenlernen, Ablauf & Aufgaben)
16.00-16.30h Aktionsbild u. Pressetermin "Rathenauplatz" - dann ziehen wir weiter als bunter Trupp durch die Stadt (Hauptwache Skaterplatz u. Eschenheimer Turm / Schillerstraße). Ende der Aktion ca. 18h - dann Sachen zurück in die LGST bringen.

Ansprechpartnerin in der Landesgeschäftsstelle ist Annette Strohmeyer: annette.strohmeyer(at)bund-hessen(dot)de

Ort: Geleitsstraße 14, 60599 Frankfurt am Main
Uhrzeit: 13.30 bis 18.00 Uhr

Samstag 14.10.: Kleidertauschparty im Südbahnhof

Veranstalter: Greenpeace

Liebe Kleidertausch-Interessiert<wbr />e!
es ist Zeit für unsere zweite Kleidertauschparty im Südbahnhof!

Wir kennen es alle: zu viele Dinge im Kleiderschrank, Schuhe, Hosen, Jacken, T-Shirts, Gürtel, Ketten usw... und wissen nicht, wohin damit. Warum also nicht alles einpacken und tauschen...
Wir können Euch jetzt schon versprechen: das Angebot wird reichlich sein!

Bringt max. 5 Ex-Lieblingsteile aus eurem Kliederschrank mit, am besten schon vorher abgeben.
Und noch ein Highlight bei der Veranstaltung: wir haben ein Repair-Shop dabei, ihr könnt eure defekten Handies mitbringen, vielleicht können wir sie reparieren...

Hier alle Details:

Wann: Samstag 14.10.17
Kleidung abgeben: 11:00-13:00 Uhr //
los geht es dann ab 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Wo: Südbahnhof Frankfurt, Haupteingang am Diesterwegplatz
Wie: Bitte nur 5 Teile mitbringen und auch 5 wieder mitnehmen
Wer: Jeder ist herzlich eingeladen

Übrig gebliebene Mitbringsel werden an Oxfam gespendet.
Kleidertausch ist bundesweit beliebt, schont den Geldbeutel und ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz!
Bringt Eure FreundInnen mit, für die Verpflegung und Musik ist gesorgt.
Wir freuen uns auf Euch!

Samstag 14.10.: Wir wollen das Meer sehen

+++ Wir wollen das Meer sehen - Deniz’i görmek istiyoruz +++

Solidaritäts-Lesung mit Daniel Cohn-Bendit, Leo Fischer, Eva Demski, Uwe Timm, Margarete Stokowski, Dietmar Dath, Yonca Sik, Franziska Otto, Thomas von der Osten-Sacken, Ilkay Yücel, Doris Akrap

Eine Veranstaltung von Edition Nautilus und dem Netzwerk FreeDeniz im Rahmen von OPEN BOOKS


Eintritt frei

Ort: Haus am Dom

Uhrzeit: 20:00-21:00 Uhr

Dienstag 17. Oktober: Ansichten eines Clowns

Veranstalter: Heinrich Böll Stiftung Hessen in Kooperation mit dem Kino des Deutschen Filmmuseum

ZUM FILM:
BRD 1975. Regie: Vojtěch Jasný unter Mitarbeit von Heinrich Böll
D: Helmut Griem, Eva Maria Meineke, Hanna Schygulla. 111 Min. 35mm.

Ende der fünfziger Jahre verlässt Hans Schnier, Sohn einer reichen rheinischen Industriellenfamilie, das Elternhaus, um mit Marie Derkum, Tochter eines Kioskbesitzers, zusammenzuleben. Er zieht mit ihr fünf Jahre von Hotel zu Hotel und verdient seinen Lebensunterhalt mit Auftritten als Pantomime. Doch die Perspektivlosigkeit des weder standesamtlich noch kirchlich beglaubigten Zusammenlebens veranlasst Marie, die Beziehung zu beenden und einen Jugendfreund zu heiraten, der eine Karriere als katholischer Spitzenfunktionär gemacht hat. Der Film beschreibt die letzten Stunden des seelisch, künstlerisch und beruflich gescheiterten Clowns.

HEINRICH BÖLL UND DER DEUTSCHE FILM
Heinrich Bölls hundertster Geburtstag ist Anlass für die Heinrich-Böll-Stiftung Hessen, gemeinsam mit dem Kino des Deutschen Filmmuseums, ausgewählte Verfilmungen von Böll-Romanen zu präsentieren und Heinrich Böll und den „neuen deutschen Film“ der 60er und 70er Jahre in den Blick zu nehmen. Dazu haben wir jeweils ausgewiesene Böll- und Filmexpert/innen eingeladen. Die kritische Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Konventionen der Nachkriegszeit und der Adenauer-Ära sind ebenso Thema wie die Entstehung von Gewalt in der von Terroristenfurcht aufgeheizten Bundesrepublik der 1970er-Jahre.


Anschließendes Gespräch mit: Joachim Valentin, Direktor des Haus am Dom und apl. Professor für Christliche Religions- und Kulturtheorie an der Goethe Universität Frankfurt

Details: boell-hessen.de/
<wbr />ansichten-eines-clowns-3/
Eine Veranstaltung der Reihe #100JahreBoell

Ort: Kino im Deutschen Filmmuseum, Schaumainkai 41
Beginn: 18:00 Uhr

 

Eintritt: 7,00, erm. 5,00

V O R S C H A U

Montag, 30.10.Grüner Tisch
Mittwoch, 08.11.Kreismitgliederversammlung & Neumitgliedertreffen
Samstag, 18.11.Landesmitgliederversammlung

 

       

 

 


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe(at)gruene-partei-frankfurt(dot)de

 Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-unsubscribe(at)gruene-partei-frankfurt(dot)de
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen