Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 34/2021 (08.10.2021)

Liebe Freund*innen,

seit Mittwoch zeichnet sich der Weg zur Regierungsbildung im Bund ab, auch wenn natürlich längst noch nicht alles in trockenen Tüchern ist und - wie wir auch in Frankfurt aus eigener Erfahrung wissen - in Sondierungsgesprächen und Koalitionsverhandlungen bis zuletzt alles offen bleibt. Wir Grünen wollen in einer Ampelkoalition mit SPD und FDP möglichst viele unserer Inhalte umsetzen und die Ausrichtung der nächsten Bundesregierung entscheidend mitgestalten. Wir sind gut darauf vorbereitet, weil wir als stark inhaltsgetriebene Partei nicht nur Ziele einbringen sondern auch Konzepte und Rezepte, wie man es besser machen kann. Zentral dabei ist, den menschengemachten Klimawandel mit den richtige Maßnahmen einzudämmen und Deutschland auf den 1,5-Grad-Pfad zu bringen. Denn uns Grünen ist klar, und das werden wir auch unseren Koalitionspartnern klar machen: in der Klimapolitik tickt die Zeituhr!

Einfach werden die Verhandlungen nicht: die SPD muss zeigen, dass die Klimaziele in ihrem Wahlprogramm mehr sind als ein Lippenbekenntnis und sie bereit ist, eine tiefgreifende, zukunftsorientierte Umgestaltung unserer Technologie- und Industrielandschaft mitzutragen. Und die FDP muss noch erklären, wie sie die auch von ihr geforderten Zukunftsinvestitionen finanzieren will, ohne die Schuldenbremse abzuändern und ohne Steuern zu erhöhen.

Die nächsten Wochen werden entscheidend sein, um die Richtung, in die unser Land in den nächsten vier Jahren steuert, zu bestimmen.

Wir wünschen unserer Grünen Verhandlungsgruppe eine ruhige Hand, Determination, Kraft und viel Glück!

Burkhard Schwetje

THEMEN

Nix verpassen - Impfen lassen
Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Mobilität und Gesundheit

Bezahlbare Mobilität für jeden
Neues von Elke Voitl, Stadträtin Frankfurt und Dezernentin für Soziales, Jugend, Familien und Senior*innen

Neues Carsharing-Gesetz Hessen & Vollbesetzung der hessischen Fahrrad-Professuren
Neues von Martina Feldmayer, MdL

Für mehr Qualität in den Kitas und bessere Arbeitsbedingungen von Fachkräften
Neues von Marcus Bocklet, MdL

Die neue Grundsteuer in Hessen & Haushalt 2022 eingebracht
Neues von Miriam Dahlke, MdL

Aus dem Plenum: Meine Reden zur AfD, die „Asylverfahren" reformieren wollte und zu Afghanistan
Neues von Taylan Burcu, MdL

Qualität des Studiums steigt
Neues von Mirjam Schmidt, MdL

Neues aus Berlin
Neues von Omid Nouripour, MdB

 

TERMINE

Samstag, 09. Oktober: Vernissage und Foto-Ausstellung "Black isn't Black"

Sonntag, 10. Oktober: Klima X - Theater im Wandel

Montag, 11. Oktober: Walk of Girls* - Internationaler Mädchen*tag

Dienstag, 12. Oktober: Care statt Kapital? - Konzept und Perspektiven einer Care-Ökonomie

Dienstag, 12. Oktober: Rechtsextremismus - Wieder eine Bedrohung für unsere Demokratie?

Mittwoch, 13. Oktober: Das Klima verhandelt nicht!

 

Vorschau

Samstag, 16. Oktober: Stadtspaziergang - Verkehr im Wandel

Sonntag, 17. Oktober: Ostend - Blick in ein jüdisches Viertel

Dienstag, 19. Oktober: Stirbt der deutsche Wald? & SOS-Stadtwald - Filmvorführungen

Mitwoch, 27. Oktober: Politische und wirtschaftliche Beziehungen zwischen der EU und China

Donnerstag, 28. Oktober: Treffen der AG Bildung

Dienstag, 02. November: Wissenschaft und Politik - Wie kann ihr Zusammenspiel in der Demokratie gelingen?

Nix verpassen - Impfen lassen

Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Mobilität und Gesundheit

Mit einer Informationskampagne will die Stadt Frankfurt Schüler*innen zum Impfen motivieren. Ein Faltblatt, das die Schulen über die Ranzenpost verteilen, beantwortet die wichtigsten Fragen von Eltern und Kindern rund um die Impfung von unter 18-jährigen und soll mögliche Unsicherheiten vor der Impfung abbauen. Teil der Kampagne, die junge Menschen zum Impfen motivieren soll, sind außerdem kurze überzeugende Video Statements von Mitgliedern des Stadtschüler*innenrates, die über Social Media Kanäle gepostet werden.

Alle Termine für Sonderimpfaktionen, beispielsweise auf der Konstabler Wache, im Nordwestzentrum, bei Sportvereinen und Sportveranstaltungen, in Jugendclubs und Schulen finden sich hier: Sonderimpfaktionen | Stadt Frankfurt am Main Die Liste wird regelmäßig aktualisiert. Auch im Impfzentrum in der Messehalle 1.2 kann man sich weiterhin von Montag bis Freitag von 12-19 Uhr ohne Termin impfen lassen. Darüber hinaus bietet das Gesundheitsamt, Breite Gasse 28, zwischen dem 1. bis 29. Oktober jeweils von Montag bis Freitag von 8:00 bis 20:00 Uhr Impfungen an. Auch hier sind Schüler*innen herzlich willkommen.

Mehr Infos findet Ihr in der Pressemitteilung.

Bezahlbare Mobilität für jeden

Neues von Elke Voitl, Stadträtin Frankfurt und Dezernentin für Soziales, Jugend, Familien und Senior*innen

Armut bedeutet nicht nur zu wenig Geld zu haben, sondern auch fehlende Teilhabe. Der kostenlose Frankfurt-Pass ist daher für mich eine der wichtigsten Sozialleistungen der Stadt: Er ermöglicht Menschen mit geringem Einkommen unter anderem den Besuch von Freizeit- und Kultureinrichtungen zu ermäßigten Preisen – und den Erwerb bezuschusster RMV-Zeitkarten.

Doch die Höhe der Bezuschussung für Monats-, Wochen- und Jahreskarten wurde trotz steigender Preise seit 2004 nicht mehr angepasst. Daher war es mir ein Anliegen, dies schnell zu ändern und Preissteigerungen für Zeitkarten nicht weiter zu geben. Der Magistrat hat der neuen Regelung vergangene Woche zugestimmt, die Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung soll in der nächsten Sitzung eingeholt werden. Dann kann mein Sozialdezernat den Zuschuss ab 2022 an die geänderten Fahrpreise anpassen. Und alle Bürger*innen können sich Mobilität in Frankfurt leisten.

Mehr Infos zur neuen Regelung findet Ihr hier. Infos zum Frankfurter Pass findet Ihr hier.

Neues Carsharing-Gesetz Hessen & Vollbesetzung der hessischen Fahrrad-Professuren

Neues von Martina Feldmayer (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Umweltschutz und Klimaschutz, Grüne Fraktion Hessen

Neues Carsharing-Gesetz Hessen  - Beitrag zum Klimaschutz
Teilen, statt Besitzen – das birgt ein großes Potential für den Klimaschutz. Deshalb haben wir in Hessen ein sogenanntes Carsharing-Gesetz auf den Weg gebracht, das auch in Frankfurt helfen wird, die Verkehrswende voranzutreiben. Das Gesetz ermöglicht es nun an allen öffentlichen Straßen, Carsharing-Stationen einzurichten – bislang war dies nur für innerörtlichen Bundesstraßen möglich. Private PKW, die im öffentlichen Raum abgestellt werden, stehen die meiste Zeit ungenutzt herum und reduzieren den in Frankfurt und anderen Kommunen so knappen öffentlichen Raum. Ein Carsharing-Auto, kann bis zu acht Autos im Privatbesitz ersetzen und damit den Flächenverbrauch in Städten stark reduzieren. So entsteht mehr Raum für städtisches Grün, Blühflächen und öffentliche Plätze.

Alle hessischen Fahrrad-Professuren besetzt
In Hessen haben wir nun mit der Rad-Professur an der Uni Kassel alle Hessischen Fahrrad-Professuren besetzt. Eine solche Professur gibt es an der Frankfurt University of Applied Sciences bereits seit dem Wintersemester 20/21. Der Ausbau der Fahrradinfrastruktur ist ein elementarer Bestandteil der Verkehrswende, da so der Autoverkehr reduziert und öffentliche Verkehrsmittel und Straßen entlastet werden können. Fahrradstädte, wie Kopenhagen, Utrecht und Amsterdam planen und bauen ihre öffentliche Infrastruktur schon seit Jahrzehnten mit einer guten Zugänglichkeit für Mensch und Fahrrad als Prämisse. Deutsche Städte und auch Länder haben an dieser Stelle einiges aufzuholen. Deshalb brauchen Forscher*innen und Planer*innen unsere Unterstützung, um ein fahrradfreundliches Hessen planen und realisieren zu können. Dafür sind die Fahrrad-Professuren ein wichtiges Instrument und auch ein starkes Signal an die Fahrradfahrer*innen in Hessen: Wir haben euer Recht auf selbstgewählte Mobilität und Sicherheit im Verkehr im Blick und wollen Veränderung im Sinne einer echten Verkehrswende.

Für mehr Qualität in den Kitas und bessere Arbeitsbedingungen von Fachkräften

Neues von Marcus Bocklet (MdL), Sprecher für Soziales, Gesundheit und Pflege, Grüne Fraktion Hessen

Wir wollen die Steigerung der Qualität und den weitere Ausbau der Plätze vorabtreiben. Um mehr Menschen für die Erzieher*innenausbildung zu gewinnen, fördern wir u.a. vergütete, praxisintegrierte Ausbildung. Hierfür wendet Hessen neu rund 45 Millionen für 1.200 Plätze.
Mehr dazu in der Pressemitteilung unseres Sozialministers, Kai Klose.

Die neue Grundsteuer in Hessen & Haushalt 2022 eingebracht

Neues von Miriam Dahlke (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Finanzen, Europa und Haushaltskontrolle, Grüne Fraktion Hessen

Die neue Grundsteuer in Hessen: einfacher, gerechter, verständlich und effektiv gegen knappen Wohnraum
Letzte Woche hat der Finanzminister das neue Grundsteuergesetz in den Landtag eingebracht. Wir planen ein Grundsteuermodell, das Bürger*innen und Unternehmen angemessen und transparent an der Steuer beteiligt. Deswegen stützen wir uns mit unserem hessischen Modell auf ein gerechtes, einfaches und verständliches Verfahren zur Erhebung der Grundsteuer, als Alternative zum streitanfälligen und komplexen Bundesmodell. Besonders freue ich mich dabei über die Grundsteuer C, die Kommunen die Möglichkeit gibt, besser gegen knappen Wohnraum vorzugehen. Das ist für uns GRÜNE eine Herzensangelegenheit, die wir mit dem hessischen Grundsteuermodell erfolgreich umsetzen können. Mehr zum hessischen Grundsteuermodell und meine Plenarrede auf meiner Website hier.

Haushalt 2022 eingebracht
Letzte Woche fand außerdem die erste Lesung des Haushalts 2022 statt. Der Haushalt und die Finanzplanung folgen einem klaren Plan zur nachhaltigen Stabilisierung der Landesfinanzen. Neben den Corona-Hilfen setzt der Haushalt 2022 Akzente trotz begrenzter finanzieller Spielräume vor allem in den Bereichen Innere Sicherheit, Bildung, Digitalisierung und Klimaschutz.
Mehr Infos auf den Seiten des Finanzministeriums.

Aus dem Plenum: Meine Reden zur AfD, die „Asylverfahren" reformieren wollte und zu Afghanistan

Neues von Taylan Burcu (MdL), Sprecher für Integration, Migration und Flüchtlingspolitik, Grüne Fraktion Hessen

Die AfD hat im vergangenen Plenum unter dem Deckmantel, deutsche Asylverfahren „reformieren" zu wollen, wieder einmal ihr wahres Gesicht gezeigt. Meine - zugegeben ein wenig emotional aufgeladene - Rede als Antwort hierauf, könnt Ihr Euch gerne auf meiner Homepage oder auf meiner Facebook und Instagram Seite ansehen.

Außerdem war die dramatische Situation in Afghanistan bzw. der Afghan*innen Thema bei uns im Landtag. Meine Rede hierzu könnt Ihr ebenfalls auf meiner Homepage oder auf meiner Facebook und Instagram Seite anschauen. Unseren „GRÜN SPRICHT" (= kurze PM) und unseren gemeinsamen Antrag mit der CDU zu Afghanistan könnt Ihr hier (GS) bzw. hier (Antrag) nachlesen.

Qualität des Studiums steigt

Neues von Mirjam Schmidt (MdL), Sprecherin für Kunst und Kultur, Grüne Fraktion Hessen

Die Novelle des Hessischen Hochschulgesetzes soll den Hochschulen mehr Freiheit geben, sich offen und chancengerecht weiterzuentwickeln. Die erste Lesung fand jetzt im Parlament statt. So wird mit der Gesetzesnovelle die Qualität des Studiums verbessert. Auf diese Weise werden wir den vielfältigen Bildungsbiografien der Studierenden gerecht. Das ist wichtig, denn die Diversität an den Hochschulen wächst seit Jahren und damit die Zahl kreativer Köpfe, die unterschiedliche Erfahrungen mitbringen.

Wir flexibilisieren die Studien- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Ebenso legen wir Wert auf verbindliche Evaluationsprozesse, auf die didaktische Weiterbildung der Lehrenden und eine Stärkung der Studienberatung. Wichtig ist uns der Dialog zwischen Lehrenden und Studierenden. Deshalb sehen wir in den neuen, paritätisch mit Studierenden besetzten Studienkommissionen ein großes Plus. Die Prinzipien nachhaltiger Entwicklung werden mit der Gesetzesnovelle fest verankert. Darüber hinaus stärkt sie die Bereiche Gleichstellung, Antidiskriminierung und Barrierefreiheit, damit die Hochschulen aktuellen gesellschaftlichen Aufgaben gerecht werden können.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet Ihr hier.

Neues aus Berlin

Neues von Omid Nouripour (MdB), Sprecher für Außenpolitik, Grüne Fraktion im Bundestag

Zu Gast bei Markus Lanz
Letzen Mittwochabend war ich zusammen mit Gerhart Baum (FDP) zu Gast bei Markus Lanz. Wir haben über die kommende Regierungsbildung gesprochen und darüber, dass Klimaschutz nicht der reinen Marktlogik überlassen werden darf. Denn viele elementare Bestandteile, wie die Gletscher oder die Artenvielfalt auf dem Planeten, haben keinen Marktwert, sind aber unbedingt schützenswert. Daher muss es zusätzlich zur Marktlogik einen ordnungspolitischen Rahmen geben. Aufgrund dieser Forderungen wird unserer Partei öfter das Attribut „Verbotspartei“ hinterhergeworfen. Warum das nicht stimmt und Verbote sogar essenziel und innovationsfördernd sind - und sogar Gerhart Baum von der FDP da zustimmt, gibt es hier nachzuschauen.  

Russland und NATO
Wenn es um die Russland-Politik der nächsten Bundesregierung geht, werden wir sehr viel mit den Sozialdemokraten ringen müssen. Vor allem die Gaspipeline Nord Stream 2 wird hart thematisiert werden müssen. Da der Bau schon abgeschlossen ist, muss über den Betrieb der Gaspipeline eine Einigung erzielt werden. Da gibt es viele Möglichkeiten, die wir zurzeit erörtern und dann vortragen werden. Die nächste Bundesregierung muss sich aber auch innerhalb der Europäischen Union sehr viel enger mit Tschechien, Estland, Lettland und Litauen abstimmen.
Wir Grüne tragen auch das Zwei-Prozent-Ziel der NATO nicht mit, da wir es für absolut falsch halten. Pauschal mehr Geld auszugeben, bringt nicht mehr Sicherheit. Und auch das Festhalten Deutschlands an der nuklearen Teilhabe innerhalb der NATO sehen wir kritisch, da wir als Partei gegen nukleare Aufrüstung gegründet worden sind.

TERMINE

Samstag, 09. Oktober: Vernissage und Foto-Ausstellung "Black isn't Black"

Veranstalter*innen: Ubuntu Passion Art

Schwarzsein in Deutschland ist mit den unterschiedlichsten Erfahrungen verbunden. Mit ihren Porträtaufnahmen nähert sich die französisch-guyanisch-deutsche Fotografin Mara Tröger ganz verschiedenen Geschichten, Identitäten und Lebensrealitäten. Vor der Kamera standen Menschen mit afrikanischer Herkunft.

Präsentiert werden die Bilder vom 11. bis 27. Oktober, jeweils montags bis freitags, 10 bis 15 Uhr in der Ausstellung "Black isn't Black" im stadtRAUMfrankfurt. Die Vernissage der Ausstellung findet bereits am 9. Oktober, 18 Uhr, ebenfalls im 4. Stock des stadtRAUMfrankfurt statt.

Die Ausstellung ist der Auftakt der Reihe "Black and Proud" des Künstler:innenkollektivs Ubuntu Passion Art. Sie feiert "black aesthetic" in ihren diversen Ausdrucksformen. Dazu gehört auch der Videobeitrag "Me, my hair and I – Black Hair Politics and Black Aesthetics", der im Rahmen der Ausstellung an verschiedenen Terminen ebenfalls zu sehen ist: Schwarze Frankfurter:innen berichten über ihre Erfahrungen mit Rassismus und Sexismus, erzählen von ihren "Hair Stories" und ihren Geschichten der Ermächtigung.

Bitte beachtet, dass zum Besuch der Vernissage eine vorherige Anmeldung per E-Mail an anmeldung@myubuntu.de erforderlich ist.

Tag: Samstag, 09. Oktober
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: stadtRAUMfrankfurt, Mainzer Landstraße 293, 60326 Frankfurt

Sonntag, 10. Oktober: Klima X - Theater im Wandel

Veranstalter*innen: antagon TheaterAKTion

Mit KlimaX hat das antagon Ensemble eine Produktion geschaffen, die seiner kulturellen und sozialen Verantwortung nachkommt und darüber hinaus die Idee von Theater im öffentlichen Raum erweitert.

Gerade durch die Pandemie bedingten Einschränkungen ist das Bewusstsein für die Bedeutung unserer lokalen Umwelt gewachsen. Antagon möchte dieses Bewusstsein auf den gesamtgesellschaftlichen Kontext erweitern, um zukünftige Herausforderungen unserer Gesellschaft zu thematisieren und eine gesellschaftliche Reaktion zu provozieren.

Auf emotionaler, rationaler und kollektiver Ebene, werden in ausdrucksstarken Bildern neue Perspektiven für einen vom Klimawandel besonders betroffenen und sozial vernachlässigten Raum eröffnet. Der Raum in dem wir leben, der uns ernährt und den wir nur gemeinsam erhalten können.

Mehr Infos zur Veranstaltung findet Ihr hier.

Tag: Sonntag, 10. Oktober
Zeit: 19:30 Uhr
Ort: Licht- und Luftbad Riederwald, Volgersbrunnenweg 5, 60386 Frankfurt

Montag, 11. Oktober: Walk of Girls* - Internationaler Mädchen*tag

Veranstalter*innen: Frauenreferat Frankfurt

Auch 2021 gilt: Alle Mädchen* und Frauen* haben ein Recht auf Respekt.

Und so laden Mädchen* und junge Frauen* auch in diesem Jahr zum walk of g!rls - ein, um gemeinsam und solidarisch für die Rechte von Mädchen* zu demonstrieren.

Es gibt: Reden, Tanz, Musik und die Premiere des Films zum Mädchen*tagsong „It‘s time“

Der Mädchen*tag wird seit 2012 jährlich von diversen Trägern und Einrichtungen der Mädchenarbeit und Mädchen*politik in Frankfurt organisiert. Die Planung dieses Tages übernehmen die Mädchen* und jungen Frauen* selbst.

Bitte beachtet die Hygiene- und Abstandsregeln!

Tag: Montag, 11. Oktober
Zeit: 12:00 Uhr
Ort: Goetheplatz, 60311 Frankfurt

Dienstag, 12. Oktober: Care statt Kapital? - Konzept und Perspektiven einer Care-Ökonomie

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V.

Referent*innen:

  • Gabriele Winker, Sozialwissenschaftlerin und Care-Aktivistin. Bis 2019 Professorin der TU Hamburg und Mitbegründerin des Netzwerks Care Revolution
  • Wolfgang Strengmann-Kuhn (MdB), Bündnis 90/Die Grünen, Sprecher für Arbeitsmarktpolitik und europäische Sozialpolitik, Frankfurt am Main

Die Corona-Krise hat uns deutlich vor Augen geführt, wie wichtig die Care-Arbeit ist und wie wichtig die sozialen Beziehungen untereinander sind. Kapitalistische Wirtschaftssysteme stellen hingegen individuelle Interessen vor das gesellschaftliche Gemeinwohl und (weltweite) Solidarität. Care-Arbeit, also das Kümmern um sich selbst und um andere, spielt dabei, wenn überhaupt, eine untergeordnete Rolle. Aber nicht nur gesellschaftliche und globale Solidarität geraten ins Hintertreffen, auch die natürlichen und klimatischen Grundlagen unseres Planeten geraten an ihre Grenzen.

Wie sieht diese „Care-Revolution“ im Einzelnen aus? Welche Schritte müssen dafür von wem gegangen werden? Wer sind die zentralen AkteurInnen und wie kann für solch ein Konzept eine Mehrheit organisiert werden? Und last but not least: In welchem Kontext kann eine Care-Ökonomie innerhalb eines globalen Kapitalismus überhaupt gedacht und umgesetzt werden.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Böll Economics" und wird im Youtube Livestream übertragen.

Tag: Dienstag, 12. Oktober
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Dienstag, 12. Oktober: Rechtsextremismus - Wieder eine Bedrohung für unsere Demokratie?

Veranstalter*innen: Polytechnische Gesellschaft e.V.

Seit 1945 gilt in Deutschland der Rechtsextremismus als eine der größten Bedrohungen der Demokratie. In öffentlichen Debatten herrscht erhöhte Aufmerksamkeit im Hinblick auf alles, was rechtsextremen Positionen nahekommt. Doch um die Bedrohungslage realistisch einzuschätzen, ist eine Begriffsklärung unumgänglich: Was meinen wir, wenn wir von Demokratie oder von Extremismus sprechen? Inwiefern sind extreme politische Einstellungen eine Bedrohung? Wie verbreitet sind extremistische Positionen in der Bevölkerung? Und wie kann die demokratische Gesellschaft wirksam darauf reagieren: mit Restriktion und Abgrenzung oder mit Dialog und Aufklärung?

Die Veranstaltung wird von Dr. Reiner Becker begleitet und im Youtube Livestream übertragen.

Tag: Dienstag, 12. Oktober
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 13. Oktober: Das Klima verhandelt nicht!

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V.

Referent*innen:

  • Stefan Kroll, Leiter Wissenschaftskommunikation und Wissenschaftlicher Mitarbeiter HSFK
  • Kristin Langen (Moderation), Journalistin

Der Klimawandel ist eine der größten politischen Herausforderungen der Gegenwart. Extreme Wetterereignisse, Ernteausfälle, Migration, internationale Konflikte: Die direkten und indirekten Folgen des Klimawandels sind jetzt sichtbar und spürbar. Auch wenn die internationale Gemeinschaft das Problem überwiegend nicht unterschätzt, werden zahlreiche Staaten ihre Emissionsziele nicht erreichen.

Wo bleibt der Umbruch und wer kann ihn herbeiführen: die Politik, die Zivilgesellschaft, die Wirtschaft, die Gerichte? Wie kann die Verbindlichkeit in der globalen Klimapolitik erhöht werden und was heißt das für die lokalen Akteure vor Ort?

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Die Welt im Umbruch" und findet im Youtube Livestream statt. Mehr Infos findet Ihr hier.

Tag: Mittwoch, 13. Oktober
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

VORSCHAU

Samstag, 16. Oktober: Stadtspaziergang - Verkehr im Wandel

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V.

Während des Spazierganges erfahrt Ihr interessante Fakten und Geschichten und Anekdoten über den Verkehr im Wandel. Fragen können jederzeit gestellt werden. Bei gutem Wetter besteht im Anschluss Gelegenheit zu einem erfrischenden Getränk am Main.

Treffpunkt und Route werden nach einer Anmeldung oder per Mail an anmeldung@boell-hessen.de versendet. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnahmeanzahl ist auf 25 begrenzt. Bitte haltet die Hygiene- und Abstandrichtlinien ein!

Tag: Samstag, 16. Oktober
Zeit: 14:00 Uhr
Ort: folgt nach Anmeldung

Sonntag, 17. Oktober: Ostend - Blick in ein jüdisches Viertel

Veranstalter*innen: Jüdischen Museum Frankfurt, Initiative 9. November e.V.

Das Frankfurter Ostend hatte im Jahre 1895 mit etwa 45 Prozent den höchsten Anteil an jüdischer Bevölkerung in der Stadt, viele davon osteuropäische Zuwanderer. Die größte Synagoge Frankfurts wurde im Jahre 1907 an der Friedberger Anlage festlich eingeweiht. Es gab soziale und religiöse Einrichtungen wie Thora-Schulen, Suppenküchen, Krankenhäuser und Kindergärten. In der NS-Zeit wurde der Stadtteil ein Zufluchtsort für jüdische Menschen aus dem Umland Frankfurts. Die Großmarkthalle war 1941/1942 Ausgangspunkt der Massendeportationen. Nach dem Krieg entwickelten sich im Ostend langsam neue Anfänge jüdischen Lebens.

Die Ausstellung „Ostend. Blick in ein jüdisches Viertel“, untergebracht in einem Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg, beleuchtet diese Geschichte. Die Führung durch die Ausstellung dauert 60 Minuten.

Bitte beachtet die Hygiene- und Abstandsregeln! Außerdem müssen die 3-G Regeln befolgt werden. Es wir um Anmeldung (besuch.jmf@stadt-frankfurt.de) gebeten.

Tag: Sonntag, 17. Oktober
Zeit: 11:30 Uhr
Ort: https://www.google.com/maps/search/Hochbunker+an+der+Friedberger+Anlage/@50.1147214,8.6933666,17z/data=!3m1!4b1Hochbunker an der Friedberger Anlage, Friedberger Anlage 5-6, 60314 Frankfurt

Dienstag, 19. Oktober: Stirbt der deutsche Wald? & SOS-Stadtwald - Filmvorführungen

Veranstalter*innen: Naxos.Kino

Stirbt der deutsche Wald?
Der Film entstand 1982. Es war einer der ersten Filme in der ARD zum Thema "Waldsterben". Der Film ist erschreckend aktuell. Er macht deutlich, dass die damals von besorgten Forstleuten und einigen Politikern als bedrohlich empfundene Gefährdung der Wälder durch Umweltsünden eher zu- als abgenommen hat. Der Soziologe und Filmemacher Dr. Andrej Bockelmann ist damals mit seinem Fernsehteam in der Haardt, im Frankfurter Stadtwald und im Vogelsberg der Frage nachgegangen: "Stirbt der deutsche Wald ?"

SOS-Stadtwald
Frankfurt ohne den Stadtwald? Umweltdezernentin Rosemarie Heilig mag sich das nicht vorstellen, so schlimm ist das Szenario. Er reguliert das Klima der Großstadt und liefert frische Luft. Seine Lage zwischen Großstadt und Europas viertgrößtem Flughafen aber sorgt zunehmend für extreme Belastungen. Jetzt setzen ihm auch noch Hitze und Trockenheit schwer zu. Dem Frankfurter Stadtwald geht es schlecht und sein Zustand verschlimmert sich rapide. Das stellt Forst und Wissenschaft vor besondere Herausforderungen. Damit der Wald eine Zukunft hat, suchen sie nach neuen Wegen.

Zum anschließenden Filmgespräch kommen Dr. Tina Baumann, Stellvertr. Abteilungsleiterin bei StadtForst Frankfurt, Dr. Andrej Bockelmann, Regisseur sowie Silke Klose-Klatte, Regisseurin. Die Moderation hat Marianne Spohner (naxos.Kino). Mehr Infos findet Ihr hier.

Tag: Dienstag, 19. Oktober
Zeit: 19:30 Uhr
Ort: https://www.google.com/maps/place/Waldschmidtstra%C3%9Fe+19,+60316+Frankfurt+am+Main/@50.1190303,8.6986405,17z/data=!3m1!4b1!4m5!3m4!1s0x47bd0e96ed5b9297:0x61410c2f2d0aec79!8m2!3d50.1190269!4d8.7008292Waldschmidtstraße 19, 60316 Frankfurt
Eintritt: 8€ (5€ ermäßigt)

Mitwoch, 27. Oktober: Politische und wirtschaftliche Beziehungen zwischen der EU und China

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V., Katholische Akademie Rabanus Maurus

Referent*innen:

  • Reinhard Bütikofer MdEP, Vorsitzender der China-Delegation des EP, (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Katja Drinhausen Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Mercator Institute for China Studies (angefragt)
  • Friedolin Strack Abteilungsleiter Internationale Märkte, Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Gudrun Wacker Senior Fellow, Forschungsgruppe Asien, Stiftung Wissenschaft und Politik

Welche Chinapolitik verfolgt die EU? Was sind die größten Herausforderungen für die EU und ihre Mitgliedsstaaten? Was bedeutet Chinas globales Engagement regional und international? Und welche Rolle spielt die deutsche Wirtschaft? Welche Abhängigkeiten bestehen mit China und wie stellen internationale Unternehmen sicher, dass sie sich mit ihrer Produktion oder ihren Lieferketten in China nicht mitschuldig machen an Menschenrechtsverletzungen oder Umweltzerstörung?

Ihr könnt die Veranstaltung über den Youtube Livestream verfolgen. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Böll International".

Tag: Mitwoch, 27. Oktober
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Donnerstag, 28. Oktober: Treffen der AG Bildung

Veranstalter*innen: AG Bildung - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Liebe Freund*innen,

die AG Bildung lädt zur nächsten Sitzung am 28. Oktober in die Kreisgeschäftsstelle ein.

Vorläufige Tagesordnung:

  • der Koordinatoren der AG
  • Bericht aus dem Römer
  • Schulen und Kitas in der Pandemie
  • Bericht über die Bildung eines Trägerübergreifenden Elternbeitrat der Frankfurter Kitas
  • Sonstiges

Liebe Grüße

Annett & Wendel

Bitte beachtet, dass die Einhaltung der 3G-Regeln Teilnahmebedingung ist. Hygiene- und Abstandsrichtlinien sind einzuhalten!

Tag: Donnerstag, 28. Oktober
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: https://www.google.com/maps/place/Die+Gr%C3%BCnen+Frankfurt+am+Main/@50.1064533,8.6832705,17z/data=!3m1!4b1!4m5!3m4!1s0x47bd0ea75106b06b:0x8472f1fec5afe7d!8m2!3d50.1064556!4d8.6854148Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimer Straße 17, 60594 Frankfurt

Dienstag, 02. November: Wissenschaft und Politik - Wie kann ihr Zusammenspiel in der Demokratie gelingen?

Veranstalter*innen: Polytechnische Gesellschaft e.V.

Während der Pandemie hat die Forschergemeinde in der Politikberatung eine zentrale Rolle gespielt. In vielen Politikfeldern hat die Stimme von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hohes Gewicht, etwa im Klimaschutz. Doch heißt das, dass die Wissenschaft wirklich politisch Einfluss hat? Oder nutzt die Politik Forschung vielmehr zur Legitimierung ihrer Projekte? Oft ist ungewiss, ob Forderungen aus der Wissenschaft zu konkretem politischen Handeln führen; zugleich gestaltet Politik den Rahmen, in dem Forschung stattfindet, insbesondere über Finanzierung oder Regulierung. Das Verhältnis beider Handlungsfelder in der Demokratie ist komplex. Es stellt sich die Frage, welche Rollenverteilung angemessen ist und einer lebendigen Demokratie gut tut.

Die Veranstaltung wird von Angela Dorn, Staatsministerin für Kunst und Wissenschaft, (Bündnis 90/Die Grünen) begleitet und im Youtube Livestream übertragen.

Tag: Dienstag, 02. November
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

So kommen eure Termine in die Grüne Woche

Immer wieder erreicht uns die Frage: Wie kommt unser Termin in die Grüne Woche? Hier findet ihr darauf die Antwort. Wir freuen uns auf eure Beiträge.


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband(at)gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Julia Frank (julia.frank(at)gruene-frankfurt.de) und Daniel Frank (daniel.frank(at)gruene-frankfurt.de), Vorstandssprecher*innen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "subscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss neben dem Betreff keinen Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtigt:
Julia Frank (V.i.S.d.P.)

Newsletter abbestellen