Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 39/2019 (28.11.2019)

Liebe Freundinnen und Freunde,

eine Woche Schweigen und Weglächeln, das Vertrösten der Wähler*innen, der Presse wie der Koalitionspartner*innen und Oppositionsparteien – dann Mittwoch früh ein Exklusivinterview für die Bildzeitung, später ein Hintergrundgespräch mit ausgewählten Journalist*innen, während andere Pressevertreter*innen gar nicht erst hineingelassen wurden in den Römer – und schließlich ein schriftliches Statement mit ein paar dürren Sätzen, die die vielen Fragen in keinster Weise beantworten, die seit letzter Woche rund um den Themenkomplex AWO und SPD und die Rolle des Oberbürgermeisters im Raum stehen – ergänzt um einen Kommentar des Oberbürgermeisters, der in eine Büttenrede gepasst hätte und die berechtigten Fragen und damit auch die Fragesteller*innen der Lächerlichkeit preisgibt … eine Stadt, die solch einen Oberbürgermeister hat, braucht kein Haus der Demokratie und muss mit ihm auch keinen Dialog darüber führen, wie es ausgestaltet und inhaltlich gefüllt werden sollte. Das Demokratie(miss-)verständnis, das sich hier gerade offenbart, ist erschütternd und beschädigt den Ruf von Politiker*innen insgesamt und das Vertrauen in ihre Motive und die Arbeit, die sie zumeist auch noch ehrenamtlich für das Gemeinwohl leisten. Schwer beschädigt wird auch das Ansehen der vielen AWO-Mitarbeiter*innen in den Einrichtungen vor Ort, die gute Arbeit leisten. Enttäuscht werden auch die vielen Mitarbeiter*innen in den Frankfurter Kitas, die keine übertarifliche Vergütung erhalten und keine Dienstwagen gestellt bekommen – und schon gar nicht in Zeiten, in denen sie von ihrer Tätigkeit freigestellt sind.

In der heutigen FAZ wird unsere Fraktionschefin der Grünen im Römer zitiert: „Wir fragen uns“, teilte Fraktionschefin Jes­si­ca Purk­hardt mit, warum der Oberbürgermeister die Frankfurter, die Medien und den politischen Partner ohne Not eine Woche lang im Unklaren gelassen habe, wie er zu den vorgebrachten Vorwürfen steht, „um nun drei einfache Sätze zu verlautbaren“. Und weiter in der FAZ: Die vergangene Woche hat für Purkhardt gezeigt, dass es in der Frankfurter Awo ein „strukturelles Problem“ bei der Bezahlung von Mitarbeitern gebe. „Wir müssen uns jetzt genau anschauen, wie die Awo Mittel einsetzt, die ihr von der Stadt zur Verfügung gestellt werden.“ Denn dafür gebe es Regeln. Die Dezernate, die die Awo bisher mit Leistungen beauftragt hätten, seien gefordert zu prüfen, ob diese Regeln eingehalten wurden seien. Außerdem sei zu überlegen, ob das Revisions­amt nicht tätig werden müsse, um die Verwendung städtischer Gelder zu prüfen. Zur Awo, dem langjährigen und durchaus auch verdienten Part­ner der Stadt, „muss erst einmal wieder Vertrauen hegestellt werden“.

Mehr findet ihr in den Tageszeitungen, in den Nachrichtensendungen und online z.B. unter Hessenschau.de (Sendung vom 27.11.2019)

Und länger wird dieses Intro heute nicht. Von der gestrigen Frauenvollversammlung des GRÜNEN Kreisverbandes – große Beteiligung, lebendige Debatten, wichtige Hintergrundinformationen und Inputs - berichten wir ein anderes Mal. Und ihr findet auf den nachfolgenden Seiten wieder viele spannende Berichte und Informationen und Hinweise auf Veranstaltungen, die zu besuchen sich lohnt.

Nur eines noch: morgen wird im Römer der Tony-Sender-Preis 2019 verliehen. Mit diesem Preis werden alle zwei Jahre hervorragende und innovative Leistungen von Frankfurter Frauen ausgezeichnet, die der Gleichberechtigung von Frau und Mann dienen und der Benachteiligung und Diskriminierung von Frauen entgegenwirken. Besonderes Engagement und bedeutende Leistungen auf gesellschaftspolitischem, sozialem oder kulturellem Gebiet werden gewürdigt. In diesem Jahr erhält Sunny Graf, die renommierte Kampfkunstsportlerin und Frauenrechtlerin den Preis. 370 Frauen und Mädchen unterrichtet die inzwischen 68-jährige aktuell in ihrer Kampfsportschule im Nordend. Seit der Gründung des Vereins „Frauen in Bewegung“ im Jahr 1985 haben Tausende Frauen von der Kampfkunst profitiert.

Wir gratulieren ganz herzlich zu dieser sehr verdienten Auszeichnung, liebe Sunny Graf!

Und ihr alle: bleibt bewegt, bewegt viel und: bis bald!

Herzliche Grüße

Beatrix + Bastian

Die heutigen Themen

Neues von Martina Feldmayer

Ein Jahrzehnt des ökologischen und sozialen Aufbruchs gestalten
Was müssen wir jetzt in Hessen und auf Bundesebene tun, um das noch verbleibende Zeitfenster zum Schutz unserer Erde zu nutzen? Diese Frage haben wir letzten Samstag zusammen mit Robert Habeck, Priska Hinz, Jörg Nitsch vom BUND und vielen anderen Engagierten diskutiert.
Für Klimaneutralität arbeiten wir in Hessen an der CO2-neutralen Landesverwaltung bis 2030, treiben die Verkehrswende voran oder unterstützen bspw. klimaneutrale Wohnungen der landeseigenen Nassauischen Heimstätte.
Viel positive Resonanz erhält auch das Programm „100 Wilde Bäche“ zur Renaturierung von Gewässern. Daran werden künftig auch sicherlich noch weitere Kommunen teilnehmen. Weiterhin setzt Hessen mit der Plastikvermeidungsstrategie u.a. ein klares Zeichen für Alternativen zu Kunststoff-Rasen.
Damit noch Einiges Weiteres auf guten Weg gebracht werden kann, lasst uns weiterhin mutig und zuversichtlich für ökologischen Aufbruch eintreten.

Klimastreik
Diese Woche können wir wieder gemeinsam und millionenfach ein unübersehbares Zeichen fürs Klima setzen: Am 29. November beim Klimastreik bundesweit auf rund 500 Demos, in Frankfurt Bockenheimer Warte / Zoo 12 bis 16 Uhr.  Außerdem gibt es interessante Veranstaltungen bei der Klimastreikwoche 25. - 29.11.2019 der Uni Frankfurt

Neues von Marcus Bocklet

Gute-Kita-Vertrag: Rund 1 Milliarde Euro für Kitas in Hessen

Die Unterschriften sind gesetzt, seit vergangener Woche ist es offiziell: Vom Bund fließen 412,6 Millionen Euro via Gute-Kita-Gesetz nach Hessen. Sie bilden eine willkommene Ergänzung zu den ohnehin zusätzlich vereinbarten 720 Millionen aus dem Programm „Starke Heimat“ und den 40 Millionen Bauinvestitionsförderungen mit denen sich Hessen für den Ausbau der Kindertagesbetreuung einsetzt.
Mehr zu den einzelnen Maßnahmen in der Pressemeldung unseres Ministers, Kai Klose.

Neues von Miriam Dahlke

Investition in ein stabiles, starkes, geeintes Europa

In Europa gibt es nicht nur Städtepartnerschaften, sondern auch Regionen gehen Partnerschaften ein. In dieser Woche hat das Land Hessen die Partnerschaftsabsichtserklärung mit der Autonomen Republik Vojvodina in der Republik Serbien unterzeichnet. Mit der Partnerschaft unterstützt Hessen die Bestrebungen der Bundesregierung und der EU, den Westbalkan näher an Europa heranzuführen. Das ist ein wichtiger Beitrag auf dem Weg der europäischen Integration.

Meine Pressemitteilung dazu findet ihr hier.

Neues von Taylan Burcu

INTEGRATIONSKONFERENZ UND ADVENTSKALENDER

Adventskalender
Ab dem 1. Dezember startet der Adventskalender unserer Landtagsfraktion. Täglich öffnet sich um 7 Uhr ein "Türchen" auf Facebook und Instagram. Mein Türchen könnt ihr am 16. Dezember öffnen. Zu gewinnen gibt es einen spannenden Ausflug mit mir. Lasst euch überraschen, wo ich mit euch hingehe!
Viel Erfolg und Spaß beim Mitmachen

Integrationskonferenz
Nächsten Dienstag nehme ich zum ersten Mal an der hessische Integrationskonferenz teil. Die Aufgabe der Konferenz ist die Umsetzung des hessischen Integrationsplans. Wesentliches Ziel des Planes ist es, die vielfältigen Integrationsmaßnahmen in Hessen konzeptionell weiter zu entwickeln. Als integrationspolitischer Sprecher unserer Landtagsfraktion darf ich, natürlich gemeinsam mit unserem Integrationsminister Kai Klose, daran teilnehmen. Ich bin sehr gespannt auf meine erste Sitzung und meinen ersten Beitrag am kommenden Dienstag und werde darüber berichten.

Neues von Mirjam Schmidt

Remake - Das etwas andere Filmfestival

Die Frankfurter Frauen Filmtage. Das Filmfestival, das weibliche Filmkunst in den Mittelpunkt rückt.
Schon vor knapp 20 Jahren entstand die Idee, historische Filme, weiblicher Filmemacherinnen zu würdigen und ihnen die Plattform zu geben, die ihre männlichen Kollegen seit Beginn der Filmkunst bekamen. Die Veranstalterin des Filmfestivals „Kinothek Asta Nielsen“ beabsichtigt mit der Veranstaltung die Bewahrung und Wiederentdeckung des Filmerbes. Das Bewusstsein für Geschichte aus weiblicher Perspektive, ebenso wie der historische Blick auf den Film stehen dabei im Fokus. Die drei
Organisatorinnen Gaby Babić, Karola Gramann und Heide Schlüpmann setzten sich seit Jahren gemeinsam für die Auseinandersetzung mit den Geschlechterverhältnissen im Film ein.

Dieses Jahr wird das Remake Festival zum zweiten Mal stattfinden. Mit diesem Filmfestival wird ein Augenmerk auf die Sichtweise von historischen Ereignissen gelegt, die es so zuvor nicht gab. So können bisher weitestgehend unbeachtete Bereiche der Filmkunst zugänglicher gestaltet werden. Das hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert dieses Engagement in diesem Jahr mit einem Spitzenbeitrag von 270.000€. Auch freue ich mich, dass in Zukunft der Erhalt des kulturellen Erbes und die historische Darstellung feministischer Kämpfe durch die im Haushaltsentwurf 2020 vorgesehenen institutionelle Förderung der Kinothek unterstützt wird. Dafür haben Martina und ich uns bereits in den Koalitionsverhandlungen und später Haushaltsverhandlungen besonders eingesetzt.

Wir freuen uns sehr über das jahrelange Engagement der Organisator*innen. Das gesamte Programm und die Tickets gibt es auf der Webseite des Festivals. Einen spannenden Artikel hat die Frankfurter Allgemeine verfasst.

Neues von Rosemarie Heilig

Frankfurts Stadtwald hat Zukunft

Auf Initiative von Umweltdezernentin Rosemarie Heilig haben am Sonntag rund 500 Frankfurter*innen, jung und alt, einen persönlichen Beitrag zur Wiederaufforstung geleistet. In der Nähe des Carl-von-Weinberg-Parks pflanzten sie rund 5000 Setzlinge, darunter Trauben- und Flaumeichen, Winterlinden, Esskastanien, Vogelkirschen und Elsbeeren. Diese Baumarten sollen besser mit Hitze und Trockenheit zurechtkommen als vertraute heimische Arten wie Buche oder Fichte.
Am Montag schloss sich im Grünflächenamt ein Waldkongress an, bei dem Fachleute vor hunderten Gästen Alternativen der Forstwirtschaft im Klimawandel diskutierten. Neben neuen Baumarten spielte dabei auch die Frage eine Rolle, ob größere Teile des Waldes ganz der natürlichen Sukzession überlassen bleiben sollten.  „Auf jeden Fall wird der Forst der Zukunft von einer größeren Vielfalt an Bäumen geprägt sein“, sagte Rosemarie Heilig.
Berichte aus der Frankfurter Rundschau findet ihr hier und hier.

Verleihung des Tony Sender Preises

Am 29. November werde ich im Kaisersaal des Römers den Tony-Sender-Preises an Sunny Graff verleihen. Unsere Frankfurter Kampfsport-Weltmeisterin Sunny Graff, schult Mädchen und Frauen darin, sich selbstbewusst im Alltag für ihre Rechte einzusetzen und auf gewaltsame Übergriffe angemessen zu reagieren. Wir ehren mit Sunny Graff eine auf mehreren Feldern starke und verdienstvolle Persönlichkeit. Sie hat als Feministin, als Juristin, als Kampfkünstlerin und als Vorkämpferin für Frauenrechte unglaublich viel bewegt.
Der Tony Sender Preis erinnert an die engagierte Politikerin Tony Sender (1888 - 1964). Der Preis wird von der Stadt Frankfurt zur Förderung und Anerkennung hervorragender innovativer Leistungen, die der Verwirklichung des verfassungsrechtlichen Gebots der Gleichberechtigung von Mann und Frau dienen und die der Benachteiligung und Diskriminierung von Frauen entgegenwirken, vergeben.
Mehr Infos findet hier.

Neues von Omid Nouripour

Die Enthüllungen der China Cables, Iran, Türkei, Ukraine und eine Einladung in der HSFK

Die Dokumente der “China Cables“ belegen eine systematische und massenhafte Verfolgung von Uiguren in Xinjiang. Das ist erschütternd. Bei allem Bekenntnis zur Ein-China-Politik dürfen die Rechte der muslimischen Minderheit nicht hinten runterfallen. Deutschland muss dieses Thema der Volksrepublik gegenüber ansprechen, auch in offiziellen Regierungskonsultationen (Süddeutsche Zeitung).

In Sachen Iran muss Europa endlich den Kopf aus dem Sand ziehen und eine klare Haltung zu Menschenrechtsverletzungen sowie dem Vorgehen des Regimes bei den aktuellen Unruhen einnehmen. Dass die Menschen in Iran für ihre Rechte auf die Straße gehen, zeigt ein immenses Potential. Die Verurteilung von sechs iranischen Umweltschützer*innen zu teilweise zehn Jahren Haft wegen des haltlosen Vorwurfs der Spionage ist dagegen ein weiterer herber Schlag für die Lage der Bürgerrechte im Land (Iran Journal, Pressemitteilung der Bundestagsfraktion).

Die Verhaftung des türkischen Anwalts Yilmaz S. stößt außenpolitisch zu Recht auf scharfe Kritik. Eine Vertrauensperson der deutschen Botschaft in Ankara zu verhaften, ist die nächste Zündstufe der Provokation aus der Türkei. Die Bundesregierung muss endlich eine klare Sprache des Protests finden und ein Stopp-Schild für Erdogan aufstellen (Deutsche Welle).

Am Samstag gedachten die Ukrainerinnen und Ukrainern weltweit dem Holomodor. Der Begriff bedeutet wörtlich übersetzt Hungertot oder Tötung durch Hunger. 1932/33 starben auf diese Weise mindestens vier Millionen Menschen. Heute kann es keinen Zweifel mehr daran geben: Die damalige Hungersnot war ein Instrument Stalins, um gezielt den wachsenden Widerstand der Bauern auf dem Land zu vernichten (Facebook).

Zuletzt eine Einladung: Die Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung veranstaltet am kommenden Mittwoch, den 4.12., ab 19 Uhr im Haus am Dom die spannende Podiumsdiskussion "(De-)Eskalation!? Wege aus der Krise zwischen Iran und den USA". Ich würde mich freuen, Euch dort zu sehen (HSFK).

Donnerstag, 28.11.: Mitgliederabend der Grünen Jugend

Mitgliederabend der Grünen Jugend

Die Mitgliederabenden sind ein lockeres Zusammenkommen mit einer losen Tagesordnung. Oft laden wir Gäste ein, die uns ein bestimmtes Thema vorstellen, das wir gemeinsam diskutieren können.

Dieses mal geht es um das Thema Wasser. Zu Besuch haben wir die Hydrologin Laura Mülle

Wir freuen uns sehr, euch dann auch am Freitag zum Klimastreik zu sehen.

Wann? 19:00 Uhr
Wo?      Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimer Str. 17

Freitag, 29.11.: Klimafrühstück mit Wissenschaftler*innen

Veranstalter: Senckenberg Institut

Senckenberg lädt anlässlich des nächsten Globalen Klimastreiks am 29. 11. zu einem offenen „Klimafrühstück“ mit Wissenschaftler*innen ein, bei dem sich interessierte Schüler*innen, Studierende und Bürger*innen aus erster Hand über den Sachstand der Klima- und Biodiversitätsforschung informieren können.
Am Vormittag des 29. Novembers lädt Senckenberg zum „Klimafrühstück“ in die Senckenberg-Cafeteria ein, um aus wissenschaftlicher Sicht über die Themen Klimawandel und Biodiversität zu informieren.
17 Wissenschaftler*innen von Senckenberg, der Goethe-Universität, dem Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) und den Scientists4Future Frankfurt stehen bei Kaffee, Kakao, Tee und Gebäck von 9:00 bis 11:30 für Fragen rund um Klimawandel und Artenvielfalt zur Verfügung. Anschließend besteht für die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, direkt zum Auftakt des Klimastreiks an der Bockenheimer Warte gehen.

Weitere Informationen findet man im folgenden pdf-Dokument.

Wo?    Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt, Cafeteria, Jügelhaus,
           Mertonstraße 17, 60325 Frankfurt

Freitag, 29.11.: Globaler Klimastreik mit Fridays for Future

Auch der Kreisverband von Bündnis 90 / Die Grünen und die Grüne Jugend Frankfurt nehmen am vierten globalen Klimastreik  von Fridays for Future teil.

Wer gemeinsam mit u.A. Bastian Bergerhoff (Vorstandssprecher) und Christoph Rosenbaum (Beisitzer) mitlaufen möchte, komme bitte um 11:45 Uhr an die Bockenheimer Warte, vor das Depot.
Wir sammeln uns dort und gehen dann gemeinsam auf der Demoroute bis zur Zeil.

Dort werden verschiedene Aktionen stattfinden und auch ein Stand der Grünen Jugend Frankfurt sein.
Demomaterial wird von der Grünen Jugend mitgebracht und am Treffpunkt verteilt.
Auch Flaggen von Bündnis 90/ Die Grünen dürfen gezeigt werden!

Hier geht es zur Website von FridaysForFuture Frankfurt.

Samstag, 30.11.: Life on Death Row – Leben im Todestrakt

Veranstalter:Dompfarrei, St. Bartholumäus, Initiative gegen die Todesstrafe, Amnestry International

Lesung aus Briefen und Texten von Häftlingen in Todeszellen der USA,
am internationalen Aktionstag gegen die Todesstrafe

Eigentlich sollte man meinen, dass die Todesstrafe ein barbarisches Relikt aus längst vergangener Zeit ist, das unserem heutigen Verständnis von Menschenwürde und Lebensrecht diametral widerspricht. Doch immer noch sitzen etwa 20.000 Menschen weltweit in Todeszellen. Ihnen allen droht der Tod durch Enthaupten, den elektrischen Stuhl, Erhängen, die Giftspritze oder Erschießen.

Und es könnten noch mehr werden! Zwar ist die Anzahl der Todesurteile und Hinrichtungen in den letzten Jahren rückläufig. Allerdings sind auch gegenläufige Tendenzen zu beobachten. So hat Donald Trump diesen Sommer die in den USA seit 2003 bestehende Praxis, Todesurteile auf Bundesebene nicht zu vollstrecken, beendet; die erste Hinrichtung soll in gut zwei Wochen erfolgen. Auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat sich in den letzten Jahren wiederholt für die Wiedereinführung der Todesstrafe ausgesprochen.

Dazu dürfen wir nicht schweigen! Am kommenden Samstag (30. November 2019) findet wieder der internationale Aktionstag "Cities for Life – Städte gegen die Todesstrafe" statt, an dem sich in diesem Jahr erstmals auch die Stadt Frankfurt am Main beteiligen wird. Dann werden wir – in Kooperation mit der Initiative gegen die Todesstrafe e.V. und Amnesty International Frankfurt – im Nordend ein weithin sichtbares Zeichen gegen die Todesstrafe setzen:

Ab 17 Uhr wird unsere Kirche St. Bernhard (Koselstraße 11-13, in der Nähe des Friedberger Platzes) blau beleuchtet. Zur selben Zeit werden Vertreter von Amnesty Frankfurt mit einem Infostand auf dem Kirchplatz vertreten sein.
Ab 18 Uhr
gibt Amnesty Frankfurt in unserer Kirche zunächst einen Überblick über die Lage der Todesstrafe weltweit. Anschließend lesen wir aus Briefen, Gedichten und Erzählungen von Gefangenen, die in den USA in Todeszellen leben bzw. gelebt haben.

Wo?     Katholische Kirche St. Bernhard, Koselstr. 11-13 . Frankfurt-Nordend

Der Flyer ist hier zu finden.

Montag, 02.12.: AG Bildung zur Ganztagsbetreuung

Die nächste AG Bildung findet am 02. Dezember, 20 Uhr im Fraktionssitzungssaal der Römer Grünen statt.

In der letzten Zeit hat es Fragen zum Pakt für den Nachmittag gegeben und Probleme in einzelnen Ortbeiräten mit der Ganztagsbetreuung von Schulkindern. Deshalb möchten wir die Ganztagsbetreuung in der AG Bildung thematisieren und freuen uns, dass mit Kathrin Anders die zuständige Landtagsabgeordnete unser Gast sein wird. Birgit Ross (Stadtverordnete) wird zu der konkreten Situation in Frankfurt berichten. Die Moderation übernehmen Marlene Riedel und Wendel Burkhardt

Bitte tragt euch in den Doodle ein: https://doodle.com/poll/bk6e57fzafpszm7t

Wann? 20 Uhr
Wo?     Römer, Bethmannstr.3, Raum 337

Montag, 02.12., AG Mittendrin

Klimaschutz ist doch nur etwas für Reiche! Oder: die USA und China sind viel größere Klimasünder; warum sollen wir uns einschränken, wenn dort ständig neue Kohlekraftwerke gebaut werden? Wir hier in Deutschland können die Welt doch nicht retten. Oder: wenn wir den Leuten jetzt für den Klimaschutz alles verbieten dann bekommen Rechte Parteien nur noch mehr Zulauf. Denkt ihr wirklich das hilft uns weiter?

Bei MITTENDRIN möchten wir die politische Debattenkultur fördern und uns in der Breite mit grüner Politik und den Fragen unserer Gesellschaft auseinandersetzen. Dieses Mal möchten wir uns gezielt mit den Argumenten der Klimakritiker beschäftigen, Geganargumente finden und uns für mögliche Diskussionen, zum Beispiel im Wahlkampf, rüsten.

Wir laden euch alle ein mit uns zu kochen, zu essen und in entspannter Atmospäre zu diskutieren.
Bei Interesse schreibt bitte eine Mail an weidner.david@gmx.net, dann schicken wir euch die genaue Adresse.

Wann und Wo?
18:30 Uhr bei David in Sachsenhausen

Montag, 02.12.: LAG Christ*innen

Als Landesarbeitsgruppe Christ*innen beschäftigen wir uns vorwiegend mit folgenden Themenkomplexen:

  • Themen der Ethik
  • Diskurs zwischen den Religionen
  • Religionsverfassungsrecht
  • Frieden und Gewalt

Wir treffen uns ca. viermal jährlich. Bei Fragen wendet euch an gern an lag-christinnen(at)gruene-hessen(dot)de.

Wann? 18:00 Uhr
Wo?     Kreisgeschäftsstelle der GRÜNEN Frankfurt, Oppenheimer Str. 17

Dienstag, 03.12.: Denkraum mit Robert Habeck

Bilrechte: Nadine Stegemann
Veranstalter: Schauspiel Frankfurt

X-Räume, Denkraum mit Robert Habeck
Klima_Wie werden wir die Erde retten können?

Was zur Gründung der grünen Partei geführt hat, rüttelt heute weltweit die Menschen wach, und tausende Jugendliche gehen mit der Fridays for Future-Bewegung auf die Straße, damit sich endlich etwas ändert: Der Klimawandel muss aufgehalten werden, wenn wir die Erde nicht zugrunde richten wollen. Und doch ist es im demokratischen System der verschiedenen Interessenvertretungen schwer, konsequent das Notwendige durchzusetzen.

Robert Habeck wird aus seiner Arbeitserfahrung mit diesen Themen berichten und seine Modelle für den Klimawandel im Rahmen unserer partizipativen Redenreihe »Zukunft_aber wie?« vorstellen.

Ausverkauft, evtl. Restkarten an der Abendkasse
Hier geht es zur Homepage des Schauspiels Frankfurt.

Wann? 20:00 Uhr
Wo?     Chagallsaal, Schauspiel Frankfurt, Neue Mainzer Straße 17

Dienstag, 03.12.: Digitalisierung und Auswirkungen auf Dienstleistungsarbeit

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Hessen
Reihe: Böll Economics

In den Debatten um Digitalisierung und Arbeit steht bisher vor allem der Produktionsbereich im Fokus. Aber ungleich größere Veränderungen finden im Zuge von Digitalisierung im Dienstleistungsbereich statt. Ob in Banken und Versicherungen, in Krankenhäusern oder Stadtverwaltungen, in der Logistikbranche, unternehmensbezogenen Dienstleistungen oder im Handel, überall verändern sich die Arbeitsorganisation, die Arbeitsinhalte, Arbeitsbedingungen und Arbeitsbeziehungen – zum Teil in erheblichem Umfang.

Weitere Informationen auf der Website.

Wann? 19:30 Uhr
Wo?     Haus am Dom, Domplatz 3, 60311, Frankfurt/Main

Dienstag, 03.12.: Nachdenken über Europa: Rumänien

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Hessen
Reihe: Europa in Bewegung

In Deutschland kommt Rumänien kaum vor. Politik und Medien ignorieren das Land weitgehend. Dabei spielt Rumänien für die EU und ihr Erscheinungsbild eine wichtige Rolle.

Rumänien, Ungarn und Polen haben eines gemeinsam. Die Regierungen haben die Unabhängigkeit der Justiz und der Presse angegriffen. Doch seit den letzten Wahlen trennen sich die Wege. Es scheint, als hätte die rumänische Gesellschaft das Abgleiten in den illiberalen Staat gestoppt, die offene Gesellschaft verteidigt und die Demokratie gestärkt. Was sind die Ursachen? Hat das mit der Aufarbeitung der Vergangenheit zu tun? Und was bedeutet das für die Verteidigung der liberalen Demokratie und die Zukunft der EU?

Weitere Informatonen sind auf der Website zu finden.

Wann? 19:00 Uhr
Wo?     Haus am Dom, Domplatz 3, Frankfurt/Main

Mittwoch, 04.12.: (De-)Eskalation!? Wege aus der Krise zwischen Iran und den USA

Veranstalter: Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

Podiumsdiskussion zum Konflikt zwischen Iran und USA

In den letzten Monaten haben die USA den Druck auf den Iran stetig erhöht: Der Kün­digung des Nuklear­abkommens folgten immer schärfere wirtschaft­liche Sanktionen. Iran reagierte darauf mit unver­hohlenen Droh­ungen „unbegrenzt“ Uran an­zureichern und auch vor militärischen Schläg­en nicht zurück­zu­schreck­en.

Zum Druck von außen kommt für die iranische Führung noch der Protest aus der eigenen Be­völk­erung, denn die wirtschaft­liche Lage wird immer desolater. Der Konflikt ist fest­gefahren und eine Eskalation jeder­zeit möglich. Wie kann die Situation ent­schärft werden?

Es diskutieren:

  • Caroline Fehl, HSFK
  • Omid Nouripour, Mitglied des Deutschen Bundestags, Bündnis 90/Die Grünen
  • Ali Sadrzadeh, Journalist und Iran-Experte des Hessischen Rundfunks

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Wann? 19:00 Uhr
Wo?     Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt

Mittwoch, 04.12.: Wie weiter mit der Wirtschafts- und Währungsunion?

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Hessen

In Kürze wird die neue EU-Kommission ihre Arbeit aufnehmen. Im Bereich der Wirtschafts- und Finanzpolitik kommen angesichts massiver handelspolitischer Konflikte zwischen den USA, China und der EU jede Menge Herausforderungen auf sie zu. Zudem verstärken sich die ökonomischen Rezessionstendenzen.
Gibt es mit der neuen EU-Kommission Chancen für eine Fortentwicklung der Wirtschafts -und Währungsunion, die die EU für eine mögliche erneute Wirtschaftskrise widerstandsfähiger macht? Welche Lehren werden in der EU bzw. bei den Mitgliedsländern aus der vergangenen Krise gezogen?

Weitere Informationen sind hier, auf der Website, zu finden.

Wann? 19:00 Uhr
Wo?     Haus am Dom, Domplatz 3, 60311, Frankfurt/Main

Donnerstag, 05.12.: AG Faires und nachhaltiges Wirtschaften

Nach den vielen positiven Wahlergebnissen in letzter Zeit machen wir uns bereits jetzt Gedanken für das Kommunalwahlprogramm 2021. Wir hoffen, dass noch einige Zeit und Lust haben, sich zu beteiligen. Wir sammeln Themen und planen nach den Sommerferien einige Termine mit Expert*innen.

In dem nächsten Komm-Programm müssen die Bedürfnisse der Frankfurter*innen  stärker Berücksichtigung finden. Wo sind in einer wachsenden Stadt (Menschen) mit vielfältiger Wirtschaft (Banken, Industrie) die Aspekte der Nachhaltigkeit (noch) nicht berücksichtigt? Was können wir beitragen?  Viele Querschnittsthemen wie Verkehr und Wohnen gehören ebenso dazu.

Wir wollen:
Wirtschaften soll und muss den Bedürfnissen der vielen Menschen folgen und nicht einzig der Logik von Gewinn und Verlustrechnung der betriebswirtschaftlichen Kalkulation. Es kann nicht sein, dass das Management der Konzerne für kurzfristige Vorteile und Gewinne langfristige Entwicklungen gefährdet. Die AG trifft sich ein Mal im Monat.

Wir freuen uns immer über neue und bekannte Gesichter.

Wann? 17:30 bis 19:00 Uhr
Wo?     Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimerstraße 17

Donnerstag, 05.12.: Frankreich und Deutschland in der EU – Reformallianz oder Blockadegemeinschaft?

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung-Hessen

Reihe: Europa in Bewegung
Podiumsdiskussion

Die Rede von Emmanuel Macron an der Sorbonne im Jahre 2017 zu Reform und Weiterentwicklung der Europäischen Union hatte beträchtliche Resonanz, doch passierte erst einmal nicht viel. Später wurden zwar einige gemeinsame Schritte in den Politikfeldern Europäische Armee und Eurozonenbudget verabredet. Von ihnen könnte durchaus eine neue, dringend benötigte Dynamik für die Weiterentwicklung der Europäischen Union ausgehen, die auch in andere Länder und Bereiche ausstrahlen würde. Aber gibt es eine ausreichend tragfähige Bereitschaft in Frankreich und Deutschland, sich dafür gemeinsam einzusetzen, nicht zuletzt auch finanziell?

Wann? 19:00 Uhr
Wo?     Ökohaus, Kasseler Straße 1a, Frankfurt/Main

VORSCHAU

Vortragsreihe von ScientistsForFuture

ScientistsForFuture bietet in den Wochen bis Weihnachten einige Veranstaltungen an:

  • Donnerstag, 05.12.: Landwirtschaft und Klimaschutz: Über das Sollen, Können, Wollen
  • Mittwoch, 11.12.: Vortrag von Prof. Dr. Christian Holz-Rau, aus der Reihe "Das Klimapaket  - zu wenig, zu lansgam zu spät? Analyse und Diskussion"
  • Dienstag, 17.12.: Vortrag von Prof. Dr. Grischa Perino, aus der Reihe "Das Klimapaket  - zu wenig, zu lansgam zu spät? Analyse und Diskussion"

Weitere Informationen unter wechange.de/project/scientists-for-future-frankfurt-am-main/

Samstag, 07.12.: LAG Bildung

Gemeinsame Einladung der LAG Bildung und der Fraktion DIE GRÜNEN im Römer

Neben den Wahlen des Sprecher*innen-Teams der LAG werden wir über die Frage der „Neuen Lernkulturen in einer digitalisierten Welt“ diskutieren. (Impuls von Ute Ebert und Ingo Antony)
Außerdem wird Frank Holzamer uns die Ergebnisse des „IQB Bildungstrend“ vorstellen.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

Top 1: Begrüßung, Formalia
Top 2: Kurzbericht der Sprecher*innen der LAG
Top 3: Beschlussfassung über die Sprecher*innenstruktur
Top 4: Wahl der Sprecher*innen der LAG

Top 5: Bericht vom IQB Bildungstrend
Top 6: Bericht aus dem Landtag und Aussprache
Top 7: „Bildung in der digitalen Welt“
Top 8: Themensammlung/ Termine
Top 9: sonstiges: u.a. Antrag aus dem Netzwerk Kinder Jugend Familie zum „Pakt für den Nachmittag“

Wann? 11.00 Uhr
Wo?    
im Römer, im Raum 310 in der Bethmanstr.3 in Frankfurt/Main.

Dienstag, 10.12.: Neoliberal!

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Hessen
Zur Reihe Böll Analytics

Neoliberal können Ideen, politische Programme und Reformen sein – und das seit achtzig Jahren, auch wenn die gesellschaftlichen Transformationen, die als neoliberal kritisiert werden, eher in das Ende des zwanzigsten Jahrhunderts fallen. Doch indem neoliberale Sozialordnungen bestimmte Selbstverhältnisse hervorbringen, offenbaren sie auch eine subjektive Seite: Ihren Gestaltungswillen richten die Individuen heute weniger auf die soziale Ordnung und die politischen Verhältnisse, sondern zunehmend auch auf den eigenen Körper und die eigenen Gefühle, auf ihr Konzentrationsvermögen, ihr moralisches Bewusstsein und ihr Konsumverhalten.

Weitere Informationen findet man auf der Website.

Wann? 20:00 Uhr
Wo?    Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstraße 4, Frankfurt/Main

Mittwoch, 11.12.2019: Kreismitgliederversammlung

Wir laden alle zur nächsten Kreismitgliederversammlung ein.
Das Treffen für Neumitglieder und Interessierte beginnt um 19:00 Uhr.

Tagesordnung folgt.

Zum Veranstaltungshinweis auf unserer Website geht es hier und auf Facebook hier.

Beginn der KMV: 20:00 Uhr
Ort: Saalbau Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt am Main

Montag, 16.12.: Netzwerken gegen Rassismus

Die politische Lage in Deutschland seit dem Sommer 2018 ist nicht schön. Mit der CSU um ihren Innenminister Seehofer verschärfte sich die öffentliche Debatte über Migration immer weiter nach rechts und die Umfragewerte für die AfD sind seitdem stabil hoch. Doch auch 2019 sterben Menschen auf dem Mittelmeer oder werden immer mehr Details über rechtsextreme Netzwerke in Deutschland bekannt. Mehr denn je braucht es deshalb weiterhin GRÜNE, die aktiv für unsere offene und vielfältige Gesellschaft, für Demokratie, Freiheit, Gleichberechtigung, Europa und Integration eintreten und Haltung zeigen. Insbesondere die Neumitglieder haben in den letzten Jahren den Sieg von Donald Trump, den Einzug der AfD in den Bundestag und den allgemeinen Rechtsruck als Gründe für Ihre Mitgliedschaft angegeben und viele wollen sich aktiv einbringen. Das waren die Beweggründe für Christoph Rosenbaum (u.a. Mitglied im Kreisvorstand) die Gruppe „Netzwerken gegen Rassismus" zu gründen. Es geht bei der Gruppe vor allem darum sich mit anderen aktiven Gruppen („Aufstehen gegen Rassismus", „Seebrücke" etc.) zu vernetzen und aktiv zu werden bei Demonstrationen und anderen Formaten.

Kontakt: Christoph Rosenbaum: christoph.rosenbaum@gruene-frankfurt.de

Wann? 19.00 Uhr
Wo?     Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimer Str. 17

Dienstag, 17.12.: Team Dezibel

Seit Sommer 2016 experimentiert das Team Dezibel mit großem Erfolg mit kreativen Veranstaltungsformaten, um Menschen für grüne Politik und grüne Themen zu begeistern. Vom Brexit-Referendum im Juni 2016 bis zur Europawahl 2019 haben wir durch zahlreiche spannende Formate (Poetry meets Politics, PubQuiz, Public Viewing, gemeinsames Kochen von geretteten Lebensmitteln und vielem mehr) für ein weltoffenes und einiges Europa (It's YOURope!) geworben und grüne europäische Ideen verbreitet; in den Wahlkämpfen haben wir auch eigene Wahlkampfmaterialien entwickelt (Bierdeckel, EU-Quartett).

Zum letzten Treffen haben wir unsere Ideen für die neue Klima-Kampagne konkretisiert. Wir wollen eine positive, konkrete, lösungsorientierte Kampagne machen mit starken interaktiven Elementen und haben uns dafür das Motto "Klima? Wandel!" ausgesucht.
Nachdem wir die erste Aktion erfogreich hinter uns gebracht haben, werden wir nun weitere vorbereiten und freuen uns über Unterstützer*innen. Eure kreativen Ideen und helfenden Hände sind gefragt!

Kontakt: Burkhard (burkhard(at)zadigweb(dot)com) und Eilika (eilika(at)poseto(dot)de)

Wann? 19:30 Uhr
Wo?
     Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimer Straße 17


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe@gruene-partei-frankfurt.de

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-unsubscribe@gruene-partei-frankfurt.de
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen