Hilfe für die Ukraine

Der Angriff der russischen Armee auf die Ukraine ist auch ein Angriff auf die Friedensordnung in Europa und die Demokratie. Er bedroht unsere Werte und unser Zusammenleben. Wir stellen uns solidarisch an die Seite der Ukrainer*innen, die ohne eigenes Verschulden Gewalt, Leid und Krieg ausgesetzt sind. Diesen eklatanten Bruch des Völkerrechts verurteilen wir, er ist durch nichts zu rechtfertigen.

Auf dieser Seite möchten wir Euch Informationen rund um Möglichkeiten der Unterstützung für die Menschen aus und in der Ukraine bereitstellen.

Die zentrale Koordination für Frankfurt erfolgt durch unsere Sozialdezernentin Elke Voitl über das Portal FRANKFURT-HILFT.de 

 

 

Auf Landesebene gibt es hier Informationen bei Fragen zu VISA, Aufenthalt, Behörden
Web: https://innen.hessen.de/hessen-hilft-ukraine
Email: ukraine@hmdis.hessen.de
Hotline: 0800-110-3333

 

 

Eine weitere Vernetzungsplattform für Hilfsangebote, Spenden, private Aufnahme von Geflüchteten etc. findet Ihr von #LeaveNoOneBehind hier: Ukraine.Lnob.net

 

 

Geld spenden

Mehrere große Organisationen kommunizieren mittlerweile, dass ihnen am besten mit finanziellen Spenden geholfen ist. Die Logistik von Sachspenden nimmt unheimlich viele Ressourcen in Anspruch bis hin dazu, dass wichtige Hilfswege möglicherweise durch unkoordinierte Einzelaktionen verstopft werden. Eine ausführliche Information dazu gibt es zum Beispiel hier bei medico international.

Die Stadt Frankfurt hat ein Spendenkonto für die Geflüchteten aus der Ukraine IN Frankfurt eingerichtet:

Stadt Frankfurt - Kriegsgeflüchtete Ukraine
IBAN: DE77 5005 0201 0200 7705 19
BIC: HELADEF1822
Verwendungszweck: Ukraine

Nähere Informationen dazu findet ihr hier.

Auch verschiedene größere Organisationen könnt ihr mit einer Geldspende sinnvoll unterstützen:

  • die Aktion "Deutschland hilft", die über Bündnisorganisationen Nothilfe in der Ukraine organisiert.
  • das DRK unterstützt die Menschen vor Ort und auf der Flucht mit Soforthilfemaßnahmen
  • Die UNO-Flüchtlingshilfe hilft Bedürftigen mit Decken, Matratzen und Hilfsgütern, die über die sechs Koordinierungsbüros im Land besorgt und verteilt werden
  • Vor allem an Kinder wendet sich die Hilfe, die UNICEF vor Ort leistet