Sexismusbeauftragte im Kreisverband Frankfurt am Main von B90/Die Grünen

„Unser Ziel ist eine sexismusfreie Gesellschaft und eine sexismusfreie Partei. Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt wollen...sensibel sein für alle Formen von Sexismus und sexistische Tendenzen an der Wurzel bekämpfen …“ (aus: Frauenstatut vom Bündnis 90/Die Grünen KV Frankfurt 2018)

Um dieses Ziel zu erreichen, hat der Kreisverband (KV) Frankfurt am Main in seinem Frauenstatut beschlossen, es solle zwei Sexismusbeauftragte geben, die vom Kreisvorstand berufen werden. Der Kreisvorstand hat einen Leitfaden für die Tätigkeit der Sexismusbeauftragten beschlossen.

Was ist Sexismus?

Sexismus ist der Oberbegriff für alle Diskriminierungen, die sich auf das Geschlecht beziehen – egal, ob es sich z.B. um einen „Witz“ (= verbaler Sexismus) oder um die ungewollte Nackenmassage bzw. unerwünschten Körperkontakt (physischer Sexismus) oder um Schnalzlaute, Pfiffe o.ä. (= non-verbaler Sexismus) oder um sexuelle Belästigung handelt.

Verhaltens- und Handlungsweisen gelten dann als sexualisierte Diskriminierung, „wenn ein unerwünschtes, sexuell bestimmtes oder eine Situation sexualisierendes Verhalten bezweckt oder bewirkt wird, das die Würde der Person verletzt.“ (aus: Leitfaden Sexismusbeauftragte von Bündnis 90/Die Grünen KV Frankfurt 2018)

Was ist die Aufgabe der Sexismusbeauftragten im KV Frankfurt?

Sie sind ansprechbar sowohl für die Mitglieder, als auch Mitarbeiter*innen und Besucher*innen der Veranstaltungen des Kreisverbandes Frankfurt.

Der Schwerpunkt ihrer Arbeit ist zum einen die Begleitung, Unterstützung oder Vertretung von belästigten Personen beim parteiinternen Umgang, z.B. in Form eines Informations- oder Beratungsgespräches. Diese erfolgen vertraulich, freiwillig, unabhängig,  neutral und auf Wunsch auch anonym.

Zum anderen können sie – sofern die belästigte Person damit einverstanden ist und dies wünscht - mit der belästigenden Personen ein Gespräch führen, das der Aufklärung, der Bewusstwerdung von sexistischem Verhalten und einer Verhaltensänderung dient. Sind alle einverstanden, kann dieses Gespräch auch gemeinsam geführt werden. Falls das nicht ausreichen sollte oder in gravierenden Fällen findet ein Gespräch mit den Kreisvorstandssprecher*innen statt. In letzter Instanz kann die Schiedsstelle des Landesverbandes eingeschaltet.

Die Sexismusbeauftragten können auch betroffene Personen in externe Beratungsstellen vermitteln – z.B. profamilia, Aids-Hilfe, Beratungsstelle Frauennotruf, FEM-Onlineberatung, Frauenreferat der Stadt Frankfurt, Beratungs- und Interventionsstelle Frauen helfen Frauen e.V.

Sie schreiten ein, wenn sie sexistische Äußerungen oder Handlungen bemerken und appellieren an die Verantwortung der Funktionsträger*innen und Mitglieder, für eine belästigungsfreie Atmosphäre zu sorgen. Zeug*innen von sexistischen Handlungen sind aufgefordert, Stellung zu beziehen. Auch dabei unterstützen die Sexismusbeauftragten.

Alle sind verantwortlich, zu unserem Ziel – sexismusfreie Partei - beizutragen.

Die Sexismusbeauftragten berichten regelmäßig dem Kreisvorstand über ihre Aktivitäten.

Wer sind wir?

Von Sexismus sind Menschen jeden Geschlechts betroffen. Im Frauenstatut ist festgelegt, dass der Kreisvorstand eine Frau und einen Mann als Sexismusbeauftragte beruft. Diese arbeiten als Team gemeinsam. Von Sexismus Betroffene können selbst entscheiden, an wen von den beiden sie sich wenden wollen. Beide sind Ansprechpartner*innen für Betroffene jeden Geschlechts.


Bärbel Spiegel

Parteimitglied seit 2009, im OBR 7 von 2011-2013,

Sprecherin der Stadtteilgruppe 10 / Nord-Ost

Mitverantwortliche für die Frauen-AG, aktiv im Bündnis Frankfurt für Frauenrechte;

von Beruf  Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und Supervisorin in eigener Praxis sowie in der Drogenberatung tätig.

Mobil 0171-4769546

E-Mail: baerbel.spiegel(at)gruene-frankfurt(dot)de

Wendel J. Burkhardt

Parteimitglied seit 1993, seit 2011 im OBR 9

2017-2019 Beisitzer im Kreisvorstand Frankfurt am Main

von Beruf Diplom-Sozialpädagoge in einer Offenbacher Kindertagestätte, beschäftigt sich dort u.a. auch mit dem Thema Gender-bewusste Erziehung/Gendersensibilität und hat am Gleichstellungsplan des Eigenbetriebs Kindertagesstätten Offenbach mitgearbeitet.

Mobil 0151-61131964

E-Mail: wendel.burkhardt(at)gruene-frankfurt(dot)de


Für weitere Informationen stehen wir gerne zur Verfügung. Wir kommen auch gerne in die Stadtteilgruppen oder AGen.

„Beim Umgang mit Sexismus in unserer Partei ist es uns wichtig, dass Menschen, die Fälle an die Sexismusbeauftragten und den Kreisvorstand herantragen, ernst genommen werden, betroffene Personen unterstützt werden, um ein gutes ... Zusammenarbeiten in der Partei zu ermöglichen.“ (aus: Leitfaden Sexismusbeauftragte von Bündnis 90/Die Grünen KV Frankfurt 2018)