„Post-Corona-Innenstadt“ – Vorschläge des Städtebaubeirats aufgreifen!

Anlässlich der Vorstellung des Positionspapiers des Städtebaubeirats zum Thema „Post-Corona-Innenstadt“ erklären Martina Feldmayer und Bastian Bergerhoff, Spitzenkandidat*innen der Frankfurter GRÜNEN für die Kommunalwahl am 14. März:

„Wir begrüßen die Positionierung des Städtebaubeirats ausdrücklich und finden uns in vielen der Vorschläge auch unmittelbar wieder. ‚Ort der Vielfalt und Gegensätze‘ als Ziel, ‚Gestaltung der öffentlichen Räume inkl. der Haltestellen des öffentlichen Verkehrs in Frankfurt am Main mit mehr Aufwand und Sorgfalt‘ als Forderung, ‚Kultur der kreativen Zwischennutzung und nachhaltigen Weiternutzung‘, ‚geförderte Wohnformen entsprechend des Baulandbeschlusses‘, ‚der Gastronomie auch in Post-Corona-Sommern mehr öffentlichen Raum in der Innenstadt (einräumen), aber auch mehr Sitzgelegenheiten für nichtkommerzielle Nutzungen (anbieten)‘, ‚kurzfristige Erarbeitung eines Klimaanpassungskonzepts für die Innenstadt‘, ‚Neuaufteilung des Stadtraums zugunsten des Fuß- und Radverkehrs‘ und insgesamt ‚(mutige und innovative) Ansätze von allen Akteur*innen‘ sind alles Wünsche, die wir GRÜNE gerne unterstützen und auch selber bereits geäußert haben.

In unserem eigenen Beschluss zu Konsequenzen aus Corona formulieren wir unter anderem: ‚Wir wollen eine lebendige Innenstadt und Stadtteilteilzentren mit guter Aufenthaltsqualität für alle. Wir wollen Kultur, gastronomische Angebote, Spiel und Freizeitangebote für Kinder- und Jugendliche in der Innenstadt und den Quartieren - eine Stadt für alle. Auch Wohnen auf der Zeil und in den Nebenstraßen führt zur Belebung. Wir werden ein Bündel von Maßnahmen benötigen. Daher wollen wir einen Masterplan für eine lebendige Innenstadt auf den Weg bringen‘.

Wir sind also vollständig auf der Seite des Städtebaubeirats und freuen uns darauf, auf dieser Basis die Zukunft zu gestalten.“

 

 

Das vollständige Konzeptpapier der GRÜNEN zum Neustart nach Corona kann hier heruntergeladen werden.