Starke Grüne für ein starkes Frankfurt

Der Kreisvorstand der Frankfurter Grünen läutet mit dem Ende der hessischen Sommerferien die heiße Phase des Wahlkampfs ein. Aus diesem Anlass veröffentlicht der Kreisverband Frankfurt von Bündnis 90/Die Grünen heute den Aufruf „Starke Grüne für ein starkes Frankfurt“.

In den Wochen bis zum 26. September werden die Frankfurter Grünen in der Stadt sehr präsent sein mit zahlreichen thematischen Veranstaltungen, Wahlkampfständen, beim Haustürwahlkampf und in den Kneipen, auf den Straßen und in den Parks. „Wir werden dahin gehen, wo die Menschen sind und Ihnen unser starkes Angebot für einen politischen und gesellschaftlichen Neuanfang nahebringen.“, erklärt Julia Frank, Sprecherin der Frankfurter Grünen. „Nicht nur unsere 1.700 Mitglieder sind hochmotiviert für diesen spannenden Wahlkampf, der in keinster Weise entschieden ist, sondern wir erfahren auch starke Unterstützung aus der Gesellschaft.“, ergänzt ihr Sprecherkollege Daniel Frank.

Die Grünen sind in Frankfurt stärkste Kraft und dementsprechend haben die Grünen Kandidat*innen Deborah Düring und Omid Nouripour die beste Chance, die beiden Direktmandate in Frankfurt zu gewinnen und unsere Stadt in Berlin zu vertreten.

„Wer im Bund regiert, hat auch für Frankfurt enorme Bedeutung. Wir Grünen wollen Frankfurt klimagerecht und sozial gerecht gestalten: daran arbeiten wir hier in Frankfurt in der neuen Koalition im Römer. Um dies zu erreichen, brauchen wir auch die entsprechenden Weichenstellungen auf Bundesebene. Dafür möchte ich nach Berlin gehen“, erklärt Deborah Düring.

Omid Nouripour erklärt weiter: „Die GroKo in Berlin bedeutete für vier Jahre Stillstand und schlechtes Krisenmanagement. Wir Grünen stehen für Investitionen in eine nachhaltige Zukunft. Diese Investitionen können auch die Potenziale Frankfurts beflügeln.“

In dem heute veröffentlichten Dokument „Starke Grüne für ein starkes Frankfurt“ legt der Vorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Frankfurt detaillierter dar, wie Grüne Weichenstellungen auf Bundesebene auch ein Gewinn für unsere Stadt und ihre Entwicklung sind. Von der Verkehrspolitik über die Wohnungsbaupolitik bis hin zur Regulierung der Finanzmärkte und dem europäischen Engagement der zukünftigen Bundesregierung beeinflussen die Berliner Entscheidungen das Leben in der Mainmetropole. Aber auch kulturelles Leben, Soziales, Gleichstellung und Diversität können die Frankfurter Grünen besser voranbringen, wenn auch im Bund die richtigen Akzente gesetzt werden.

Die Frankfurter Grünen haben mit der neuen Europa-Ampel-Koalition gezeigt, dass sie fähig sind, konstruktiv, ideenreich und im Austausch mit anderen politischen Kräften Zukunft zu gestalten. „Wir kämpfen dafür, dass eine solche zukunftsorientierte und den Menschen zugewandte Politik ab dem 26. September auch im Bund möglich wird.“, schließt das Sprecher*innen-Team der Frankfurter Grünen.