Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 07/2017

Liebe Freundinnen und Freunde,

„War spät gestern“ – ihr kennt den Slogan vielleicht aus dem Hessischen Rundfunk. So auch bei den Frankfurter GRÜNEN: Lange und intensiv haben wir am 22. Februar über die Themen Sicherheit, Beteiligung und über Abschiebungen diskutiert. Wir haben dabei Positionen bekräftigt und unseren Kompass ausgerichtet.

Wir fordern einen generellen Abschiebestopp nach Afghanistan mit Ausnahme von Straftäter*innen und Gefährder*innen. Afghanistan ist nicht sicher – die Abschiebepraxis muss sich ändern. Das ist Tenor der Grünen Position, die wir auch für Frankfurt gestern noch mal bestärkt haben. Wir setzen uns dafür ein, dass keine Menschen in Länder abgeschoben werden, in denen sie aufgrund ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Herkunft, ihrer Religion oder ihrer Weltanschauung diskriminiert und verfolgt werden oder in denen aufgrund der Sicherheitslage von einer massiven Gefahr für Leib und Leben ausgegangen werden muss.

Wir fordern die Bundesregierung auf, ihre Sicherheitseinschätzung der Realität anzupassen und in Zukunft (nicht nur in Afghanistan) Sicherheitseinschätzungen in Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen, NGOs und internationalen Organisationen zu erstellen. Die CDU/CSU/SPD-Bundesregierung kann und muss sicherstellen, dass Deutschland seiner humanitären Verantwortung gerecht wird. Zugleich bekräftigen wir die GRÜNE Position, dass die hessische Landesregierung alle Handlungsspielräume nutzen muss, die ihr zur Verfügung stehen.

Schließlich – und das wird sicher auch im Bundestagswahlkampf eine Rolle spielen – benötigen wir ein echtes Einwanderungsgesetz, das legale Wege der Zuwanderung außerhalb des Asylsystems bietet.
(Beschluss: Keine Abschiebungen in de facto unsichere Herkunftsländer!)

In der aktuellen Debatte um Sicherheit stehen wir GRÜNEN für eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema. Unser Kompass ist dabei: das essentielle Ziel von Sicherheit ist Freiheit – Freiheit von Gefahr, Bedrohung und Angst, Freiheit zur Teilhabe, zur eigenen Meinung und zur Selbstverwirklichung. Diesem Ziel ist das staatliche Handeln anzupassen. Professionelle Polizistinnen und Polizisten sind diesem Ziel verpflichtet und haben unsere Unterstützung – sichtbare, ansprechbare Menschen sind wesentlicher Faktor beim Erreichen von Sicherheit. Sie sollen dabei insbesondere diejenigen Gruppen schützen, die sich oft besonders unsicher fühlen – Frauen, Kinder und Senior*innen, Lesben Schwule oder Trans*-Menschen und Migrant*innen. Ziel kann nie sein, „unliebsame“ Erscheinungen aus dem öffentlichen Raum zu verdrängen. Der öffentliche Raum gehört allen und muss allen zugänglich sein.

Im Zuge der Debatte um die Terrorgefahren ist uns wichtig, dass die Sicherheitsstrukturen sich objektiv veränderten Lagen anpassen. Sie müssen aus eigenen Fehlern ebenso lernen wie sich auf neue Erkenntnisse einstellen. In diesem Zuge freuen wir uns darüber, offene Debatten mit Expert*innen zu führen. (Beschluss: Sicherheit dient Freiheit und Teilhabe)

In der kommenden Woche gibt es viele Highlights – das geht am Freitag mit Kochen, Essen und Diskutieren los und endet am Mittwoch mit dem traditionellen Politischen Aschermittwoch der Frankfurter Grünen, mit Jessica Purkhardt, Omid Nouripour und als special guest dem künstlerischen Leiter des Theaters Landungsbrücken, Linus Koenig.

Wir sind sicher, wir sehen uns!

Marina & Bastian

Die heutigen Themen

Freitag 24.02.Europa im Bauch
Freitag 24.02.Holocaust im Comic
Samstag 25.02.Grüner Frauensalon on tour: Besuch der Ausstellung Geschlechterkampf
Montag 27.02.Grüner Tisch zu Gast bei der LAG Migration
Dienstag 28.02.Equal Care Day
Mittwoch 01.03.Politischer Aschermittwoch
Mittwoch 01.03.Filmabend im Haus am Dom
NEUES VON MARCUSMarcus zu Gast bei der Stadtteilgruppe 4
NEUES VON MARTINABerlinale Empfang der Hessischen Landesregierung
NEUES VON OMIDInterview mit dem Tagesspiegel

Freitag 24.02.2017: EUROPA IM BAUCH

Eine Veranstatung von Team Dezibel

Gemeinsam kochen und essen, das ist für uns der richtige Weg, um miteinander ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und zu diskutieren - über die Zukunft unserer Ernährung, Landwirtschaft, Ökologie und Nachhaltigkeit und damit auch über Europa.

Gesunde Ernährung, bezahlbares Essen von guter Qualität, Klimaschutz, Bewahrung unserer Landschaften, unserer Umwelt und unserer Ressourcen: wie geht das überein? Und wie kann uns die Europäische Union dabei helfen? Über all das wollen wir gemeinsam diskutieren mit:
Martin Häusling, Mitglied des Europa-Parlaments
Anna Mara Schön von der Initiative 'Shout out loud‘, die sich gegen die Verschwendung von Lebensmitteln stark macht
Jörg Weber von der Bürger AG, die seit Jahren in nachhaltige Landwirtschaft investiert und mit
Bettina Klara Buggle, Leiterin Slow Food Frankfurt. Der Verein Slow Food setzt sich seit über 20 Jahren für eine traditionelle, regionale Ernährungsweise und Landwirtschaft ein, in Deutschland und weltweit.

Wir kochen gemeinsam ein Eintopfgericht.

Ein Kostenbeitrag von 5 Euro ist erwünscht. Kommt vorbei! Wir freuen uns auf euch!

Ort: Freitagsküche. Mainzerlanstraße 105 (Hinterhof)

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Freitag 24.02.: HOLOCAUST IM COMIC

Eine Veranstaltung der Bildungsstätte Anne Frank in Kooperation mit der Stadt FRANKFURT.de, der Jüdische Gemeinde Frankfurt, der Heinrich Böll Stiftung Hessen, der Bundeszentrale Für Politische Bildung, STORIES+STRIPS in FFM, Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. Rhein-Main und dem U.S. Consulate General Frankfurt.

Comiclesung und Gespräch mit der US-amerikanischen Zeichnerin Sarah Glidden und dem Journalisten Patrick Bahners (F.A.Z.) - in englischer Sprache

Die Comics von Sarah Glidden (*1980) schildern keine fantastischen Welten und erzählen keine fiktionalen Geschichten, sie sind ein Zugang zur Realität. Glidden verbindet Comic mit journalistischen Techniken – sei es in der Graphic Novel "How to understand Israel in 60 days or less", in der sie die beschwerliche Suche nach Identität im Rahmen einer Birthright-Tour illustriert, sei es in dem aktuellen Band
»Im Schatten des Krieges«, in dem sie Reportagen aus Syrien, dem Irak und der Türkei sammelt. Das Buch schaffte es in die Top Ten der New York Times-Bestsellerliste. Patrick Bahners spricht mit Sarah Glidden über die spezifischen Möglichkeiten und Probleme des Comics als Reportage.

Ralf Palandt hat für die Wanderausstellung »Holocaust im Comic« zahlreiche Comics ausgewählt, die sich auf sehr unterschiedliche Weise mit Holocaust und Nationalsozialismus befassen. Zehn dieser Comics stehen im Zentrum der Frankfurter Ausstellung, die in der Bildungsstätte Anne Frank akzentuiert und ergänzt werden: mit Originalen, Skizzen und Vorzeichnungen von Reinhard Kleist (»Der Boxer«) und Moritz Stetter (»Bonhoeffer«), mit einem methodischen Begleitheft und einem interaktiven Comicdisplay
Das Veranstaltungsprogramm lädt zur gezielten Auseinandersetzung mit zentralen Fragen ein. Welche Möglichkeiten haben Comic und Graphic Novel in der Auseinandersetzung mit dem Holocaust? Ermöglichen sie besondere Zugänge, liefern sie neue Erkenntnisse?
Mehr Informationen zu Ausstellung und Programm gibt es auf unserer Homepage:
http://
<wbr />www.bs-anne-frank.de/
<wbr />holocaust-im-comic/

Direkter Link zum Veranstaltungsflyer:
bit.ly/HIC_Flyer

Ort: Bildungsstätte Anne Frank, Hansaallee 110, 60320 Frankfurt

Beginn 19:00 Uhr

Samstag, 25.02.: Grüner Frauensalon on tour

Wir gehen in die Ausstellung ‚Geschlechterkampf‘ im Städel und diskutieren im Anschluss das Gesehene, Erlebte

Rosemarie Heilig, unsere Grüne Frauendezernentin und Heike Hambrock (ehemalige kulturpolitische Sprecherin der Römergrünen und Kunsthistorikerin) begleiten uns bei der Führung und stehen im Anschluss beim gemeinsamen Mittagessen für die Diskussion zur Verfügung. Die Moderation übernimmt Marlene Riedel.

(Der 'klassische' Frauensalon am zweiten Montag im Monat fällt dann im Februar aus. Der nächste Frauensalon ist am 13. März 2017 mit Ulla auf der Heide.)

Wir freuen uns über das große Interesse - wir sind jedoch so gut wie ausgebucht. Wer noch mitkommen möchte schicke bitte eine Mail an: frauen(at)gruene-frankfurt(dot)de

Ort: Wir treffen uns an der Kasse des Städels

Zeit: Ab 10.45 sammelt Lene den Unkostenbeitrag von 10€ ein und um 11 Uhr beginnt die Führung

Montag 27.02.: Marcus zu Gast bei der Stadtteilgruppe 4 (Bornheim, Ostend)

Marcus Bocklet wird für die Mitglieder der Stadtteilgruppe & weitere Interessierte einen Einblick über die allgemeine politische Lage auf Landesebene geben und Fragen zur Integrationspolitik beantworten.
Ein weiterer Schwerpunkt des Abends ist die grüne Sozialpolitik und im Besonderen das Thema Grundeinkommen. Marcus wird die verschiedenen Modelle und Finanzierungsideen vorstellen und gerne im Anschluss diskutieren.

Ort: Saalbau Bornheim, Arnsburgerstraße  24

Beginn: 20:00 Uhr

Montag 27.02.; Grüner Stammtisch „Abschiebepraxis in Hessen“

Liebe Freundinnen und Freunde,
an diesem Montag nehmen wir gerne die Einladung der Sprecher*innen der LAG (Landes-Arbeits-Gemeinschaft der Grünen) Migration-Flucht-Integration Antonia Witt und Cihad Taskin sowie der Römer-Fraktion an, um mit ihnen gemeinsam zu diskutieren.
Deswegen verlegen wir diesmal unser Treffen in den Römer.

Zentrales Thema ist der Austausch zur aktuellen Diskussion um die Abschiebepraxis in Hessen.
Der Gastinput erfolgt durch Timmo Scherenberg, Hessischer Flüchtlingsrat.
Die „Abschiebepraxis“ ist sicherlich ein viel diskutiertes Thema, besonders im Hinblick auf Länder wie Afghanistan.
Die Veranstaltung richtet sich wie immer an Interessierte und Mitglieder.
Da wir zu Gast im Römer sind, bitten wir alle, diese Einladung ausgedruckt mitzubringen, um sie den Pförtnern vorzuzeigen.
Wir freuen uns auf euer Kommen!
Herzliche Grüße

Marina und Thomas für den Kreisvorstand

Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Römer – Seiteneingang Bethmannstr. 3, 60326 Frankfurt Raum 337, Fraktionssitzungsraum der Grünen im Römer

Der GRÜNE Tisch ist ein Angebot für alle Mitglieder und Interessierten sich themenunabhängig zum Gedankenaustausch und zum Diskutieren zu treffen. Der GRÜNE Tisch findet jeden letzten Montag im Monat ab 20:00 Uhr (Ausnahmen ausgenommen) statt. Nächster Grüner Tisch: Montag, 28. März 2017.
Weitere Infos: www.gruene-frankfurt.de

Dienstag 28.02.: Equal Care Day

Veranstalterin: Dezernat für Umwelt und Frauen in Kooperation mit dder Initiative Care Revolution Frankfurt und dem Frauenreferat

CareArbeit, auch Sorgearbeit genannt, ist die - wirtschaftliche - Grundlage unseres Zusammenlebens. Es ist Zeit, dass sie aus ihrem Schattendasein herauskommt, wo sie - meist unbezahlt oder unterbezahlt - geleistet wird.
Es ist Zeit für eine bessere Verteilung dieser grundlegenden Arbeit: Männer müssen einen größeren Beitrag leisten, und insgesamt muss in der Gesellschaft mehr Zeit dafür eingeplant werden und es müssen mehr gesellschaftliche Ressourcen dafür zur Verfügung gestellt werden.

Neben einem Sketch und einem Vortrag wird es ein Gespräch mit den Teilnehmenden geben und als Schlussbonbon noch ein schönes utopisches Video von Swoosh Lieu.
Es lohnt sich zu kommen!
Programm kann hier heruntergeladen werden.

Ort: Museum für Moderen Kunst, Domstraße 10

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Mittwoch 01. März: Politischer Aschermittwoch

Die GRÜNEN Frankfurt laden Sie/Euch/Dich recht herzlich zum Politischen Aschermittwoch ein.

Wir freuen uns auf:

JESSICA Purkhardt, Stadtverordnete, Bundestagskandidatin im Frankfurter Westen
OMID Nouripour, Bundestagsabgeordneter, Bundestagskandidat im Frankfurter Osten
und
LINUS KOENIG, Künstlerischer Leiter Theater Landungsbrücken

Wir reichen Frankfurter Häppchen, Getränke verkauft der Kunstverein Familie Montez.

Der Politische Aschermittwoch ist immer eine gute Gelegenheit, über sich selbst und andere zu lachen, zu lästern und zu ratschen, und vielleicht auch, die eine oder andere auch ernste Frage zu besprechen.

Ort: Kunstverein Familie Montez, Honsellbrücke

Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Mittwoch 01.03: fern welt nah.

Das Entwicklungspolitische Netzwerk Hessen e.V. (EPN Hessen) – der landesweite
Zusammenschluss von derzeit 100 entwicklungspolitischen Organisationen und Eine
Welt-Gruppen – lädt ein zur dritten Staffel der Reihe fern welt nah:

Filmabend XII: „Les Sauteurs – Those Who Jump“
Film, Input & Diskussion

Der Trailer: https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=BJjRnXxgpVQ

"Les Sauteurs – Those Who Jump“
(Dokumentarfilm | DK, 2016 | R: M. Siebert, E. Wagner, A. B. Sidibé | 79 Min., OmU)

Vom Berg Gurugu blickt man auf die spanische Enklave Melilla an der nordafrikanischen Mittelmeerküste. An dessen Ausläufer leben Geflüchtete in einem informellen Camp. Von hier aus starten sie unermüdlich ihre Versuche, die hochgesicherte Grenzanlage zu überwinden, die Afrika und die EU voneinander trennt. Einer der dort Lebenden ist Abou Bakar Sidibé. Nach einer Begegnung mit den Regisseuren Siebert und Wagner beginnt er sein Leben am Rande des EU-Bollwerks selbst filmisch zu dokumentieren: Die Umgebung, die soziale Organisation der Community, das zermürbende Warten auf den nächsten Sprung … Sidibé wird so vom Filmobjekt zum Dokumentaristen, der seine eigenen Bilder erzeugt. Parallel dazu entwirft der Film im harten Gegenschnitt mit dem ‚entmenschlichenden’ Feed einer Überwachungskamera ein entlarvendes Bild eines kalten, unmenschlichen Europas.
Ein Film mit radikalem Perspektivenwechsel!
Nach einem anschließenden Input von medico-Referentin Sabine Eckart diskutieren wir mit den Filmemachern Abou B. Sidibé und Moritz Siebert.

Ort: Haus am Dom

Uhrzeit: 19:00 Uhr

NEUES VON MARTINA: Berlinale-Empfang der Hessischen Landesregierung in Berlin

Auf dem traditionellen Berlinale-Empfang der Landesregierung in der Hessischen Landesvertretung Berlin ist das Engagement von Martina Feldmayer für die Hessische Filmförderung gewürdigt worden.

Durch ihren Einsatz konnten die Landesmittel für Kultur deutlich erhöht werden.

Bericht über den Berlinale-Empfang der Hessischen Landesregierung

NEUES VON OMID: „Wir müssen mit allem, was wir haben, die EU zusammenhalten und stärken“

„Wir müssen mit allem, was wir haben, die EU zusammenhalten und stärken

Im Interview mit dem Tagesspiegel berichtet Omid Nouripour zum Abschluss der Münchener Sicherheitskonferenz über seine Eindrücke von den amerikanischen Teilnehmern sowie die Rolle Europas und Deutschlands in der sich verändernden Weltordnung.

Die Signale und Debattenbeiträge aus Washington seien beunruhigend. Daher gelte es zu begreifen, dass „dass die EU das ultimative Instrument nicht nur für Wohlstand, sondern auch für Frieden ist.“

Das komplette Interview gibt es hier

Mehr zur Münchener Sicherheitskonferenz gibt es auf http://www.nouripour.de


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Marina Ploghaus (marina.ploghaus@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe(at)gruene-partei-frankfurt(dot)de

 Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-unsubscribe(at)gruene-partei-frankfurt(dot)de
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen