Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 09/2019 (14.03.2019)

Liebe Freundinnen und Freunde,

der Brexit (ja, wir sehen förmlich, wie ihr zusammenzuckt. Wir auch. Aber wir müssen schon wieder mit dem Thema einsteigen!) ist diese Woche wieder Thema im britischen Parlament gewesen – … habt ihr was gemerkt? Und täglich grüßt das Murmeltier? Nein, das ist nicht die Neujahrsansprache der Kanzlerin vom vergangenen Jahr. Das ist auch nicht die GRÜNE WOCHE von vor genau zwei Wochen. Es ist gekommen, wie wir vor zwei Wochen vermutet haben: Das Parlament hat den Brexit-Vertragsentwurf abgelehnt, und es hat den ungeregelten Brexit abgelehnt. Morgen wird es vermutlich für eine Verschiebung des Austrittsdatums stimmen. Und dann wird das Thema uns weiter beschäftigen. Als nächstes muss die EU einer Verschiebung zustimmen (sie wird sich schwertun, es aber am Ende machen) und dann sind wir wieder da wo wir schon waren: Die Briten müssen klar machen, was sie wollen. Wir wünschen ihnen dabei ganz ernsthaft viel Erfolg. Und wir freuen uns auf den Tag, an dem es dann tatsächlich mal Fortschritte in Richtung eines konstruktiven, strukturierten Vorgehens gibt. Und wünschen uns, dass wir nicht alle 2 Wochen gegen den Eindruck ankämpfen müssen, in einer Zeitschleife gefangen zu sein. Auf Phoenix hat am Dienstag ein irischer Journalist berichtet, dass er und viele andere inzwischen 992 Tage Unsicherheit und Angst hinter sich hat. Unfassbar.

Wir blicken mal nach vorne, und das ist ein Blick zurück: Am kommenden Wochenende vor 40 Jahren wurde in Frankfurt (genauer: in Sindlingen) die „Sonstige Politische Vereinigung / Die GRÜNEN“ gegründet, um an der Europawahl 1979 teilnehmen zu können. Das waren noch nicht die GRÜNEN, aber es war einer der letzten Schritte auf dem Weg zur Gründung der Bundespartei. Unter anderem Milan Horáček war „live dabei“ und landete als Ersatzkandidat von Joseph Beuys (ja, dem Beuys) auf der Europaliste. Leider hat es damals nicht zum Einzug ins Europäische Parlament gereicht, aber ein Anfang war gemacht – und mit 3,2 % der Stimmen war der gar nicht schlecht. Milan hat dann 2004-2009 doch noch als Europaabgeordneter der GRÜNEN gewirkt, nachdem er zwischendurch viel GRÜNE Politik geprägt hat. Gemeinsam mit Jutta Ebeling, Miriam Dahlke, Christoph Rosenbaum und Kira Geadah von #FridaysForFuture haben wir ihn am kommenden Sonntag im (wo sonst?) Café Größenwahn zu Gast, um uns mit der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft zu beschäftigen. Das wird sicher spannend, mehr Details findet ihr unten – wir würden uns freuen, Euch begrüßen zu können! (Achtung: Wir bitten um Anmeldung unter kreisverband(at)gruene-frankfurt.de)

Ein weiteres Thema, das vor 40 Jahren schon aktuell war und es heute immer noch ist, ist der Kampf um die Gleichberechtigung. Am 20. März lädt das Bündnis Frankfurt für Frauenrechte – das sich mit starker GRÜNER Beteiligung für das eigentlich selbstverständlich scheinende stark macht – zu einer spannenden Podiumsdiskussion unter dem Titel „Frauenrechte = Grundrechte“. Hier wird es vor allem darum gehen, wie Frauen, die Beratungsstellen von pro familia oder anderen Trägern aufsuchen, um die gesetzlich vorgeschriebene Beratung bei Schwangerschaftsabbrüchen wahrzunehmen, vor einer Konfrontation mit Abtreibungsgegner*innen geschützt werden können. Ihr wisst, dass eine unserer GRÜNEN Forderungen eine Schutzzone um die Beratungsstellen ist. Ihr wisst vielleicht auch, dass die schwarz-GRÜNE Landesregierung im Koalitionsvertrag festgehalten hat, dass sie prüfen will, wie das rechtlich verankert werden kann. Und ihr wisst sicher auch, dass es aktuell in Frankfurt noch nicht der Fall ist. Eingeladen sind Prof. Dr. Ulrike Lembke von der HU Berlin, Noreen von Schwanenflug vom Deutschen Juristinnenbund, Marie Anais Zottnick vom Institut für Traumabearbeitung in Frankfurt, Brigitte Ott von pro familia und der Frankfurter Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU). Auch das sicher einen Besuch wert!

Aber in allernächster Zukunft – und mit Wirkung in die nahe, mittlere und ferne Zukunft – steht der Internationale Klima-Schulstreik von #FridaysForFuture am 15.3. an. Nicht nur in Schweden (da nahm es seinen Ausgang) und Deutschland sondern mittlerweile auf der ganzen Welt kämpfen Schüler*innen für ihre Zukunft und für eine Politik, die den Klimawandel und zumindest ihre eigenen Versprechen ernst nimmt. Um 12 Uhr geht es an der Bockenheimer Warte und am Hauptbahnhof los, am Römer wird es dann eine Kundgebung geben. Wir GRÜNE auf allen Ebenen unterstützen die Aktivist*innen. Sie haben recht: Eine Zukunft, für die es sich zu lernen lohnt, muss man erst mal haben. Christian Lindner (FDP) hat kommentiert, dass Klimaschutz eine Sache für Profis sei und dass die Schüler*innen lieber in die Schule gehen sollten. Wir sagen: Wenn die „Profis“ wie Christian Lindner der Aufgabe anscheinend nicht gewachsen sind, ist es vielleicht Zeit, dass die „Profis“ noch mal in die Schule gehen und den Schüler*innen das Feld überlassen – oder wenigstens endlich mal die Hausaufgaben machen. Und wir freuen uns, dass #FridaysForFuture am 15. März ausdrücklich auch Erwachsene herzlich einlädt, sich dem Protest anzuschließen.

In diesem Sinne: Weiter wie in den letzten 40 Jahren – radikal und Ergebnisorientiert, mit klarem Kompass und den Mitteln einer politischen Partei, mit Eurer Unterstützung und mit unserem gemeinsamen Engagement für eine gute Zukunft, in Regierungen, in Parlamenten, aber auch außerhalb!

Wir freuen uns auf Euch,

Beatrix + Bastian

 

Die heutigen Themen

Neues von Martina Feldmayer

Fridays For Future – So viele Klimastreiks wie noch nie

Am Freitag den 15.03 sind so viele Fridays For Future Demos angekündigt wie noch nie. Schüler*innen von allen Kontinenten beteiligen sich an den Streiks für schnelle und wirksame Maßnahmen zum Klimaschutz. Auch in Frankfurt wird gestreikt und ich bin diesmal mit dabei! Meine aktuelle Pressemitteilung zu den Klimastreiks findet ihr hier.

Kampf gegen Atomkraft – Wir sind noch nicht am Ziel!

Acht Jahre ist die größte Atomkatastrophe des 21. Jahrhunderts her. Am 11.03.2011 wird das Atomkraftwerk Fukushima von einem Erdbeben erschüttert und anschließend von einem Tsunami getroffen. Dabei wurde das Atomkraftwerk so beschädigt, dass es Explosionen in drei Reaktorblöcken gab, infolge deren große Mengen radioaktiven Materials in die Umwelt gelangten. Die Folgen des GAUs von Fukushima sind noch heute spürbar.
Dass die damalige Schwarz-Gelbe Bundesregierung anschließend in einem Eilverfahren die 2010 beschlossene Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke wieder zurückzog und einen fehlerhaften Ausstieg aus der Atomkraft einleitete, ist beinahe in Vergessenheit geraten – 2022 wird das letzte deutsche AKW vom Netz gehen. Trotzdem müssen wir uns den Gefahren, die von dieser Technologie ausgehen, weiterhin stellen. Marode Kernkraftwerke an der Deutschen Grenze bleiben gefährlich und die Frage der Endlagerung des deutschen Atommülls ist nach wie vor ungeklärt.

Wir Grünen erinnern zum Jahrestag von Fukushima deshalb diese Woche, dass eine Europäische Energiewende unbedingt nötig ist und schnellstmöglich erfolgen muss. Der Kampf gegen die Atomkraft ist noch nicht vorbei, auch wenn man nicht mehr so viel davon mitbekommt. Unsere dazugehörige Pressemitteilung findet ihr hier.

Neues von Marcus Bocklet

Rechtssicherheit für Flüchtlingspat*innen!

In Hessen haben sich 2015/16 besonders viele engagierte Bürger*innen gefunden, die Menschen aus Syrien unterstützen. Durch Bürgschaften bis zur Anerkennung wollten sie anderen helfen dem Bürgerkrieg zu entkommen. Doch später sollten sie  – entgegen anderer Aussagen – länger Unterhaltsforderungen für die Flüchtlinge zahlen...

Mein GRÜNES Anliegen war, den vorbildlich humanitären Einsatz nicht in der persönlichen Schuldenfalle enden zu lassen! Und zumindest in Hessen und Niedersachsen können die Pat*innen endlich aufatmen: In Gesprächen mit dem Bund regelten wir, dass sich Bund und Land die geforderten Kosten teilen. Mehr dazu in meiner Pressemeldung. Bleibt zu hoffen, dass weitere Länder folgen.

Neues von Miriam Dahlke

Erst einmal möchte ich mich ganz herzlich bei der GRÜNEN Jugend für die gelungene Aktion zum Weltfrauentag bedanken! Mit den coolen Taschen werden feministische Botschaften auch im Alltag sichtbarer. Denn auch, wenn die Gleichberechtigung seit 70 Jahren im Grundgesetz verankert ist – in vielen Bereichen sind Frauen immer noch benachteiligt. Das gilt nicht nur hier bei uns in Deutschland: Den Wunsch, selbstbestimmt über ihr Leben zu entscheiden, für gleiche Arbeit in gleicher Höhe wie die Männer bezahlt zu werden und vor Gewalt und sexueller Ausbeutung geschützt zu sein, haben Frauen in ganz Europa. Für mich sind feministische Forderungen daher auch im Europawahlkampf ein zentrales GRÜNES Thema. Wir brauchen europaweite Regelungen für mehr Lohntransparenz, paritätische Besetzung von Führungsgremien, wirksamen Schutz vor Gewalt und sexuelle Selbstbestimmung.

Mit unserem GRÜNEN Programm zur Europawahl wollen wir die EU für alle Menschen sozialer, ökologischer und offener gestalten und uns den Kräften, die unbelehrbar im nationalistischen und rückwärtsgewandtem Denken verhaftet bleiben, entschlossen entgegenstellen. In diesem Sinne habe ich, u.a. gemeinsam mit Martin Häusling einen Antrag unterstützt, der am Samstag beim Parteirat beschlossen wurde und den ihr hier nachlesen könnt.

Neues von Taylan Burcu

Städtepartnerschaft mit Granada/Nicaragua: Klare Haltung der Stadt vonnöten!

In Nicaragua geht die Regierung leider weiterhin resolut gegen friedliche Demonstrant*innen und Oppositionskräfte vor. Mit der Stadt Granada haben wir in Form einer Städtepartnerschaft eine besondere Beziehung. Wenn uns eine Partnerschaft etwas bedeutet, müssen wir die uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten auch hier nutzen. Ich bin froh, dass unser Kreisvorstand (auf Initiative von Wendel Burkhardt) in dieser Sache sich klar positioniert hatte und den Kontakt zum Frankfurter Verein „Städtepartnerschaft Frankfurt-Granada" aufrecht hält.

Die Passivität von Oberbürgermeister Feldmann in diesem Fall ist allerdings ziemlich problematisch. Auch symbolische Gesten können etwas wert sein und betroffenen Menschen hier wie dort helfen. Deshalb verfasste die Stadt Wuppertal, die ebenfalls eine Städtepartnerschaft in Nicaragua pflegt, bereits ein „Unterstützungsbrief" für die inhaftierten und verfolgten Menschen in Nicaragua, dem sich viele andere deutsche Städte angeschlossen haben – leider nicht die Stadt Frankfurt. Dies wurde auf meine Anfrage hin in der anschließenden Debatte mit Herrn OB Feldmann im Römer deutlich. Auch der Appell vom Verein, gerade jetzt den Kontakt zu unserer Partnerstadt nicht abreißen zulassen, wurde ignoriert.

Die FAZ hat letzte Woche nochmal bei mir angefragt und unsere Position und die Kritik an Herrn Feldmann, allen voran unsere Vorschläge zu ignorieren und ins falsche Licht rücken zu lassen, deutlich wiedergegeben. Wie in anderen Städten muss es auch in Frankfurt möglich sein, klar in der Sprache an die Wahrung von Demokratie und Menschenrechten in Nicaragua zu appellieren, und sich solidarisch an die Seite der demokratische Zivilgesellschaft zu stellen, ohne die jeweilige Städtepartnerschaft in Frage zu stellen.

Neues von Mirjam Schmidt

Kulturelle Bildung bedeutet Bildung zur kulturellen Teilhabe

„Die Chancen der kulturellen Bildung sollen im schulischen als auch außerschulischen Bereich genutzt werden, um die soziale und politische Vorstellungskraft anzuregen, die Übernahme von anderen Perspektiven zu fördern und die Urteilskraft von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu stärken“, so steht es in unserem Koalitionsvertrag.

Kunst- und Musikunterricht kennt jeder, aber ist das schon kulturelle Bildung? Kulturelle Bildung ist vor allem eins, Bildung zur kulturellen Teilhabe und diese kulturelle Teilhabe bedeutet Partizipation am künstlerisch kulturellen Geschehen. Kunst und Kultur können den Blick auf die eigene Umwelt, die Gesellschaft und letztendlich auch auf sich selbst verändern.

Auch gibt es viele Projekte der kulturellen Bildung, die auch politisch sind. Sie behandeln Themen wie Armut, Gewalt oder Umweltzerstörung. Oder es finden Solidaritätskonzerte gegen unterdrückte Menschengruppen oder Konzerte gegen „Rechts“ statt. Kunst und Kultur mischen sich ein, in Fragen, die entscheiden was mit unserer Gesellschaft passiert. Versteht man „Politik“ in einem solch weiten Sinn, dann fällt es schwer Projekte der kulturellen Bildung zu finden, die nicht politisch sind.

Im Rahmen meiner Vorstellungstour durch große und kleine Kultureinrichtungen habe ich Menschen kennen gelernt, die auf ganz unterschiedliche Weise dazu beitragen, dass die Chancen der kulturellen Bildung auch genutzt werden. Aber natürlich gibt es in allen Bereichen der Kunst und Kultur auch viele Herausforderungen.

Als Sprecherin für Kunst und Kultur der GRÜNEN Fraktion im Landtag, freue ich mich deshalb besonders auf die Zusammenarbeit mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, um diesen Herausforderungen gemeinsam mit den Kulturschaffenden zu begegnen und die kulturelle Bildung in Hessen zu stärken.

Foto: Freundeskreis Buchkinder Leipzig e.V.

Neues aus dem Römer

Immer wieder freitags kommt die Erinnerung...

Die Erinnerung daran, dass der Klimaschutz uns alle angeht und nicht nur ein paar „Profis“ überlassen werden darf, wie unlängst TV-Stuhlkreisgast und Schwarz-Weiß-Fotomodell Christian Lindner von sich gab.
In dieser Frage stehen wir GRÜNEN im Römer klar an der Seite der engagierten jungen Menschen, die bei den „Fridays for Future“ jeden Freitag die Themen Umwelt, Klimaschutz und Klimafolgen in die Öffentlichkeit tragen. „Wir tun gut daran, ihre Vorwürfe ernst zu nehmen und sie nicht mit Polemik zu verulken“, sagt unsere GRÜNE Umweltdezernentin Rosemarie Heilig in der aktuelle FRIZZ-Ausgabe zum wöchentlichen Schulstreik für den Klimaschutz. „Die Klimaveränderungen sind eine Bedrohung. Nur scheint das noch nicht in allen Köpfen angekommen zu sein. Bewegungen wie diese erhöhen den Druck auf die Politik.“
Das scheint dringend notwendig. Denn auch Christian Lindners Parteigänger bei uns im Römer halten die Einführung des Fachs „Klimaschutz“ im Schulunterricht für ausreichend, um den jungen Menschen die Sorgen um ihre Zukunft zu nehmen.
Dadurch wird kein Gramm CO2 eingespart und unsere Stadt wird auch diesen Sommer wieder zum Glutofen.
Die GRÜNEN im Römer betreiben stattdessen konkreten Klimaschutz und haben mit ihren Koalitionspartnern 3 Millionen Euro für schattenspendendes Grün eingesetzt, das zur Abkühlung und Luftreinhaltung beiträgt. Und dort, wo wir dieses Grün schon haben, schützen wir es und machen es nutzbar. In einem ersten Schritt wird der östliche Teil des Grüngürtelparks Nieder-Eschbach unter die Grüngürtel-Satzung gestellt.
Und auf dem Hauptfriedhof entsteht ein Lesepark. So können auch die Lebenden auf dem Friedhof zur Ruhe kommen.
Wir im Römer nehmen die jungen Menschen ernst. Deshalb läuft unsere Umweltdezernentin bei der großen „Fridays for Future“-Demo am Freitag mit und spricht bei der Kundgebung um 15 Uhr auf dem Römerberg.

 

Neues von Omid Nouripour

An dieser Stelle geht es oft um Europa, denn Europa ist unsere Zukunft. Vergangenen Mittwoch nahm Omid an einer Podiumsdiskussion der Theodor-Heuss-Schule zum Thema Europäische Union in Offenbach teil, und teilte aus gegen den Vertreter der sogenannten AfD. Die Offenbach Post berichtet.

Eben diese Europäische Union muss ihre Zurückhaltung der vergangenen Jahre aufgeben und sich wieder stärker an den Friedensbemühungen in Syrien beteiligen, fordert Omid gemeinsam mit Franziska Brantner anlässlich der EU-Syrien-Konferenz.

Donnerstag, 14.03.19: Neben uns die Sintflut

Veranstalter*in: Club Voltaire

„Neben uns die Sintflut“
Mit Stephan Lessenich


In den reichen Industriestaaten wird der Wohlstand kontinuierlich vermehrt und gesichert und werden gleichzeitig die Voraussetzungen und die negativen Effekte dieser Wirtschaftsweise Menschen in anderen Regionen der Welt zugeschoben. Jede/r einzelne von uns partizipiert an diesem Leben auf Kosten Dritter, dessen Verlierer nun an unsere Türen klopfen.
„Externalisierungsgesellschaft“ nennt Stephan Lessenich, Professor für Soziologie an der Uni München, dieses Wirtschaftssystem, das er – Autor des gleichnamigen Buches - analysieren wird, um anschließend Antwort zu suchen auf die Frage: „Was tun“?

Eintritt frei

Wann? 19.00 Uhr
Wo?     Kleine Hochstraße 5

Freitag, 15.03.19: Treffen Netzwerken gegen Rassismus

Kommt gern zu unserem regelmäßigen Treffen, bei dem wir anstehende Veranstaltungen besprechen, planen und vieles mehr!

Wann? 19.00 Uhr
Wo?     Kreisgeschäfztestelle, Oppenheimer Str. 17

Freitag, 15.03.2019: Fridays for Future

Internationaler Klimaprotest

Am Freitag gehen die Fridays for Future in die nächste Runde - dieses Mal mit einem internationalen Protestaufruf! In hunderten Städten in Deutschland und auf der ganzen Welt demonstrieren Schüler*innen für eine lebenswerte Zukunft und gehen gegen die weltweit zu zahnlose Klimapolitik auf die Straße.

In Frankfurt erfolgt ein Fußmarsch zum Römer, wo unter anderem Ska Keller, GRÜNE Spitzenkandidatin zur Europawahl, und Rosemarie Heilig, GRÜNE Umweltdezernentin in Frankfurt, sprechen werden.

Wann? 12 Uhr
Wo?
Bockenheimer Warte; für Auswärtige geht es um 12 Uhr am Hauptbahnhof los, gemeinsam laufen die Demonstrierenden dann von der Alten Oper zum Römer

15.-17.03.2019: Grüne Börse Palmengarten

Veranstalter: BioFrankfurt - Das Netzwerk für Biodiversität e.V.   BUND Frankfurt als Mittausteller/Partner

Der BUND Frankfurt ist auch dieses Jahr wieder mit einem Stand im Rahmen der Grünen Börse - "Natürlich Frankfurt! Lebensräume entdecken - Vielfalt schützen"  vertreten. Diesmal unter dem Motto "Gärten lebendig gestalten und Naturerlebnisräume schaffen"

Wie man sich für den Schutz der Biologischen Vielfalt im Großstadtdschungel einsetzen kann, zeigen BioFrankfurt e.V. und Partner im Rahmen der Grünen Börse im Palmengarten Frankfurt vom 15. – 17. März 2019.

Lebensräume können die Tropen sein, städtische Grünflächen, ein Hinterhof oder auch eine kleine Pflasterritze am Wegesrand. Biodiversität ist nicht nur definiert als die Vielfalt der Arten und der Gene, sondern auch die der Lebensräume. Werden Lebensräume geschützt, kann sich darin eine Vielfalt von Arten mit großer genetischer Variabilität ansiedeln. Genauso funktioniert Naturschutz.

Frankfurt ist reich an Institutionen, die sich für den Erhalt und die Schaffung von Lebensräumen einsetzen und dafür sorgen, dass die Biodiversität in Frankfurt und der Region ebenso wie in fernen Ländern geschützt wird. Doch welches sind die artenreichen Regionen auf unserer Erde, die besonderen Schutz benötigen? Welche wertvollen Lebensräume liegen direkt vor unserer Haustür? Wie kann jeder Einzelne zu ihrem Schutz beitragen?

Die Veranstaltung „Natürlich Frankfurt!“ stellt aktuelle Projekte vor und bietet Ihnen die Chance zu Gesprächen mit den Fachleuten aus Frankfurter Organisationen, ein Quiz und Mitmach-Aktionen für die ganze Familie. Kommen Sie vorbei und erfahren Sie, wie man Frankfurter Lebensräume natürlicher gestalten kann und wie das der Biologischen Vielfalt hilft!

Wann/ Wo? Ganztägig im Palmengarten

Samstag, 16.03.19: Kundgebung gegen Rassismus

Kundgebung gegen Rassismus und den Rechtsruck in der EU 16. März

Anlässlich der »Internationalen Wochen gegen Rassismus« wollen wir in Frankfurt zusammenkommen, um gemeinsam ein Zeichen gegen rechte Hetze und Rassismus sowohl auf lokaler wie auf internationaler Ebene zu setzen. Rechtsextreme Parteien erzielen hohe Wahlergebnisse und treten in Regierungen ein. Mit Salvinis Lega, Straches FPÖ, Orbans Fidesz sitzt der Hass gegen Migrant*innen, Muslim*innen, Frauen, LGBT+, Schwarze, Geflüchtete, politische Gegner*innen – im Amt. Die im Mai bevorstehenden Europawahlen geben Anlass zur Sorge, dass wir einen weiteren Rechtsruck erleben.

Hier in Frankfurt müssen wir außerdem laut sein gegen rassistische Netzwerke in der Polizei, Racial Profiling und die rassistische Bedrohung der Rechtsanwältin Seda Başay-Yıldız, die im NSU-Prozess Opfer vertrat.

Der 16. März kann ein Schritt nach vorn sein in unserem gemeinsamen Kampf gegen den Hass und für Solidarität und Vielfalt! Kommt zahlreich! 

Lasst uns gemeinsam ein buntes Zeichen gegen Rechts und Rassismus setzen

Wann? 13 bis 15 Uhr, Aufbau 12 Uhr - helfende Hände sind immer willkommen!
Wo?     Hauptwache

Sonntag, 17.03.2019: 40 Jahre SPV/Die Grünen

Am 17./18. März 1979 wurde in Frankfurt die "Sonstige Politische Vereinigung (SPV)/Die Grünen" gegründet – ein Vorläufer der GRÜNEN Partei, der bei den Europawahlen am 10. Juni 1979 3,2% der Stimmen erhielt.

Zwischen der Vergangenheit vor 40 Jahren und der Gegenwart, zwischen den Europawahlen 1979 und 2019, zwischen Umwelt-, Frauen-, Friedens- und weltoffener, menschlicher Politik damals und heute wollen wir uns am 17. März im Café Größenwahn bewegen und haben dazu eingeladen: Milan Horáček, Gründungsmitglied der GRÜNEN, Kandidat der SPV Die Grünen, Europäer; Jutta Ebeling, Bürgermeisterin a.D. der Stadt Frankfurt, langjährige Dezernentin für Bildung, Frauen, Umwelt und Multikulturelle Angelegenheiten; Miriam Dahlke, Ortsbeirätin und Mitglied des hessischen Landtags; Christoph Rosenbaum, Sprecher der GRÜNEN im Ortsbezirk 01 und aktiv in diversen Bündnissen für Vielfalt; Kira Geadah, Schülerin und Organisatorin Fridays For Future.

Bitte meldet Euch unter kreisverband(at)gruene-frankfurt.de an, wenn Ihr am Sonntag teilnehmen möchtet. Wir freuen uns auf Euer Erscheinen. First come, first serve – also meldet euch möglichst rasch an!

Wann?  11 Uhr
Wo?      Café Größenwahn, Lenaustraße 97

Sonntag, 17.03.2019: Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Hessen

Vortrag und Diskussion

Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft

Mit dem Erstarken des Rechtspopulismus und einer spürbaren Enthemmung in den öffentlichen Äußerungen sind antisemitische Einstellungen deutlich wahrnehmbarer geworden. Auf deutschen Schulhöfen hat sich „Du Jude“ neben anderen menschenverachtenden Äußerungen als Beleidigung etabliert. Auf der Straße nehmen die tätlichen Angriffe aufJüdinnen und Juden zu.

Julia Bernstein, Professorin für Diskriminierung und Inklusion in der Einwanderungsgesellschaft an der University of Applied Sciences Frankfurt, präsentiert Forschungsergebnisse zum Zusammenhang zwischen Antisemitismus und den nicht bearbeiteten Konflikten einer Einwanderungsgesellschaft.

Um Anmeldung wird gebeten unter: info(at)juedischesmuseum.de

Wann? 15:00 Uhr
Wo?     Stadtplanungsamt Frankfurt, Kurt-Schumacher-Straße 10, Raum A202

Mittwoch, 20.03.2019: AG Planen Bauen Wohnen

An alle, die sich für eine AG Planen Bauen Wohnen im Kreisverband Frankfurt interessieren

Im Anschluss an die letzte Kreismitgliederversammlung laden wir zu einer ersten Sitzung der AG Planen Bauen Wohnen ein.

Wir schlagen folgende Themen vor:

  • Wie können MieterInnen geschützt, wie kann der Vertreibungswelle entgegengewirkt werden?
  • Was soll, was kann, wie und für wen, wo und durch wen neu gebaut werden? Zu welchen Miet-, zu welchen Kaufpreisen?
  • Frankfurt und die Region: Entwicklungspotentiale, Widersprüche und Grenzen?

Dies nur zum Einstieg - selbstverständlich können weitere Schwerpunkte angesprochen werden.

Und dann sollten wir uns über unser Programm, den bevorzugten Tagungsort und -turnus verständigen.

Wir treffen uns am

Mi., 20. März um 17:30 Uhr

in den Räumen der Wohnrauminitiative Frankfurt e. V.

Große Rittergasse 103, 60594 FFM

Wir sind gespannt auf das erste Treffen.

Cornelia Walther und Willi Preßmar (Stadtteilgruppe Nordend)

Mittwoch 20.03.2019: Frauenrechte = Grundrechte

Veranstalter*in: Frankfurt für Frauenrechte; Illustration: (c) Moni Port

Vier Expertinnen und der Frankfurter Ordnungsdezernent diskutieren über die aktuelle Rechtslage, die Auswirkungen der von Abtreibungsgegnern abgehaltenen "Mahnwachen" auf ratsuchende Frauen und auf die Arbeit der Beratungsstelle und über mögliche Lösungen."  


Podiumsdiskussion mit:

  • Prof. Dr. Ulrike Lembke, Öffentliches Recht und Geschlechterstudien, Humboldt Universität zu Berlin
  • Noreen von Schwanenflug, Deutscher Juristinnenbund, Vorstandsvorsitzende des Landesverbands Hessen

  • Marie Anais Zottnick, Tiefenpsychologische Psychotherapeutin am Institut für Traumabearbeitung, Frankfurt/M.

  • Markus Frank – angefragt, Stadtrat, Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr der Stadt Frankfurt/M.

  • Brigitte Ott, Geschäftsführerin, Landesverband pro familia Hessen

Moderation: Ursula auf der Heide und Gabi Becker 

Wann? 19:00 - 21:30 Uhr
Wo?     Panoramasaal, Evangelische Akademie, Römerberg 9,

barrierefreier Zugang, Eintritt frei

VORSCHAU

Donnerstag, 21.03.2019: Motor Europas(?)

Als „Motor Europas“ werden sie bezeichnet. Doch kann das deutsch-französische Paar noch in Zukunft wichtige Impulse in der EU geben? Vor welchen Herausforderungen steht die Beziehung, an welchen Stellen gibt es (thematischen) Dissens?

Wenige Wochen nach der Unterzeichnung des „Aachener Vertrages“ und einer damit einhergehenden Erneuerung des „Elysee Vertrages“ wollen wir u.a. über Energie, Umwelt, Biodiversität u.v.m. sprechen.

Es diskutieren:

  • Anna Deparnay-Grunenberg, Stadträtin aus Stuttgart und Kandidatin zur Europawahl
  • Miriam Dahlke, MdL, Europasprecherin der Grünen Fraktion im Landtag Hessen
  • Isabelle Négrier, Delegierte von La République en Marche in Deutschland

Donnerstag, 21. März 2019

Beginn: 19 Uhr, Eintritt frei

Ort: Dionysos, Rödelheimer Str. 34, Bockenheim

Donnerstag, 21.03.2019: AG Faires und Nachhaltiges Wirtschaften

Die AG Faires und Nachhaltiges Wirtschaften beschäftigt sich mit aktuellen Projekten in Frankfurt und darüber hinaus mit globalen Fragen des Fairen und Nachhaltigen Wirtschaftens.

Wir haben für die nächste Sitzung die folgenden Themen auf der Tagesordnung:

Kommunalwahlkampf 2020/2021 - Welche Themen sind uns wichtig? / Hotelschiffe auf dem Main / Welche Themen und Gastredner*innen wollen wir zu den weiteren Terminen unserer AG einladen? / Termine zweite Jahreshälfte

Wann? 17.30 Uhr
Wo?
Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimer Str. 17, 60594 Frankfurt

Die AG trifft sich ein Mal im Monat immer donnerstags. Der nächste Termin findet am 11. April 2019, ab 17.30 Uhr in der Kreisgeschäftsstelle statt. Wir freuen uns auf euch!

Marina (mp(at)includo.de) und Michael (m.fleischhut(at)gmx.de)

Sonntag, 24.03.19: CleanUp zur Earth Hour

Das Sammeln am Frankfurter Ostbahnhof geht nach der erfolgreichen Aktion des World Cleanup Day Frankfurt in die 2. Runde.
Diesmal ruft die WWF Jugend mit #cleanffm und dem World Cleanup Day Frankfurt zur gemeinsamen Putzaktion auf. Bist du mit dabei, und hilfst, das Areal zu säubern?
 
Müllsäcke, Handschuhe und Greifzangen werden wie immer von der FES gestellt - vielen Dank an dieser Stelle! Um besser planen zu können, wie viel Material benötigt wird, bitten wir bis zum 18.03. um Anmeldung per Mail an wwf-jugend-hessen(at)web.de.

Der Großteil des gesammelten Mülls wird von der FES fachgerecht entsorgt, ein Teil wird von der WWF Jugend nach der Aktion in eine Kunstinstallation zum Thema „Die Artenvielfalt der Meere und ihre Bedrohung“ verwandelt. Das fertige Kunstwerk könnt ihr dann zur Earth Hour am 30. März vor dem Hotel Frankfurter Hof bestaunen! Upcycling at its best :).

Zudem hast du die Möglichkeit, nicht nur selbst für ein sauberes Frankfurt aktiv zu werden, sondern mit dem Frankfurter Garten gleichzeitig ein großartiges Projekt für Klima- und Bienenschutz mitten in der Stadt kennenzulernen.

Wir freuen uns auf deine Unterstützung!

Wann? 11.00-14.00 Uhr
Wo?     Treffpunkt im Neuen Frankfurter Garten, Danziger Platz 1.

Montag, 25.03.19: Frauen AG

Treffen der Frauen AG

Ein Ort, um feministische Aktionen zu planen und gemeinsam und solidarisch für die Rechte von Frauen* einzustehen. Dafür treffen wir uns regelmäßig und eure Initiativen und Ideen sind herzlich willkommen.

Wann?  19.30 Uhr
Wo?      Kreisgeschäftstelle, Oppenheimer Straße 17

Montag, 25.03.2019: Der GRÜNE TISCH

Am 25. Märzfindet er wieder statt – der GRÜNE Tisch. Wie immer am letzten Montag des Monats habt ihr im Rahmen eines lockeren Stammtisches Gelegenheit, themen- und stadtteilübergreifend mit Heike und Thomas vom Kreisvorstand und mit anderen GRÜNEN bzw. GRÜN Interessierten ins Gespräch zu kommen. Besonders eignet sich der GRÜNE Tisch für Neumitglieder und Menschen, die sich die GRÜNEN einfach einmal „anschauen" möchten.
(es gibt auch leckere Pizza)

Wann? 20.00 Uhr
Wo?     Lilium, Leipziger Str. 5, Frankfurt-Bockenheim

Montag, 25.03.19: Ausweg Elektroauto?

Veranstalter*in: Club Voltaire

Ausweg Elektroauto?
Wie mit Scheinlösungen eine Verkehrswende verhindert werden soll

Dieselbetrug, drohende Fahrverbote, verstopfte Straßen: Das so profitträchtige Geschäftsmodell der Autoindustrie kommt unter Druck. Als Lösung wird von den Konzernen und der Politik die Elektromobilität angepriesen. Damit würde zwar kein einziges Problem beseitigt, einige würden sogar verschärft, aber die Industrie könnte ähnlich weitermachen wie bisher.
Wolfgang Lohbeck aus Hamburg, langjähriger Verkehrsexperte von Greenpeace Deutschland, wird zeigen: Das Konzept Elektroauto bietet statt Lösungen nur Heilsversprechen und wird in die Sackgasse führen.
In Zusammenarbeit mit der Heinz-Jung-Stiftung und der Zeitschrift „Z“.
Aus der Veranstaltungsreihe „Abschied vom Auto?“ im Club Voltaire. Gefördert von der Stiftung CITOYEN.

Eintritt frei

Wann? 19.00 Uhr
Wo?     Kleine Hochstraße 5

Mittwoch, 27.03.19: Gemeinsam für den guten Boden

Veranstalter*in: BioBoden Genossenschaft

Gemeinsam für guten Boden
Vortrag zur Entwicklung der BioBoden Genossenschaft

Schon 55 Biohöfe in Deutschland wirtschaften auf Boden, den die BioBoden Genossenschaft mit Ihren 4.000 Mitgliedern in den letzten zwei Jahren gesichert hat. So wurde schon einiges für die nachhaltige Ernährung und die biologische Vielfalt erreicht. Doch BioBoden hat noch viel vor. Die Entwicklungen im Bodenmarkt und der Generationenwechsel stellen die Biolandwirte auch in der Zukunft vor große Herausforderungen. BioBoden konnte zeigen, dass eine Gemeinschaft diese Herausforderungen erfolgreich angehen kann.

Erfahren Sie im Vortrag von spannenden Projekten in Landwirtschaft und Naturschutz, über die verschiedenen Wegen, wie Boden und ganze Höfe für die nachhaltige Bewirtschaftung gesichert werden, bis hin zu den Produkten, in denen die Wirkung von BioBoden auf unseren Tellern landet.

Wir freuen uns auf Sie und einen interessanten Abend! Zur Anmeldung

Wann? 18:30 Uhr - 20:00 Uhr, Einlass ab 18:00 Uhr
Wo?     GLS Bank Frankfurt, Mainzer Landstraße 47
   

Donnerstag, 28.03.19: Ökologisches Saatgut

Veranstalter*in: Slowfood Deutschland e.V.

Ökologisches Saatgut
Traditioneller Arten- und Sortenreichtum im Garten, auf dem Acker und im Stall


Die Konzentration auf dem Saatgutmarkt (fünf Konzerne beherrschen ungefähr 95 % des europäischen Marktes) bewirkt einen Rückgang der Sortenvielfalt bei den landwirtschaftlichen
Nutzpflanzen.

Die zunehmend industrialisierte Landwirtschaft bedroht durch Pestizideinsatz, Agrartechnik und Monokulturen wild wachsende Arten. Auch im Nutz- und Zierpflanzensortiment für den Nicht-Erwerbsanbau verschwinden alte Sorten. Dabei ist die freie Nutzung und Vermehrung von Saatgut die Grundlage für den bunten Artenreichtum in der Natur und auf unserem Teller.

Statt die Hybridsorten der Konzerne auf dem Acker oder im Garten auszusäen, wollen wir nach traditionellen Sorten suchen und so zum Erhalt der biokulturellen Vielfalt beitragen. Denn  Lebensmittel, Pflanzen und Tiere, in kleinbäuerlicher Landwirtschaft erzeugt und verarbeitet, sind über Jahrhunderte optimal an ihren Standort angepasst worden.

Zusammen mit dem Saatgut-Experten Volker Weber vom Freilichtmuseum Hessenpark und Michael Fleck, Vorstandsmitglied von Kultursaat e.V., werden wir über die Saatgut-Problematik diskutieren und über verschiedene Initiativen für den freien Zugang und die Weiterentwicklung des traditionellen Saatguts berichten.
Zur Anmeldung

Wann? 19:30-21:30 Uhr, Einlass ab 19:00 Uhr
Wo?     GLS Bank Frankfurt, Mainzer Landstraße 47

Freitag, 29.03.19: Stammtischkämpfer*innen Ausbildung

Stammtischkämpfer*innen Ausbildung

Der gesamtgesellschaftliche Rechtsruck ist in vielen Bereichen zu beobachten. Nicht nur am Wahlkampfstand, auch in der Diskussion mit Arbeitskolleg*innen, bei Gesprächen beim Familientreffen oder im Sportverein fallen Sprüche, die uns die Sprache verschlagen. Wir möchten in der Situation den Mund aufmachen, widersprechen und die rechten Parolen nicht einfach so stehen lassen. In Kooperation mit Aufstehen gegen Rassismus wollen wir deswegen ein Seminar anbieten, um uns in die Lage zu versetzen, die Schrecksekunde zu überwinden, Position zu beziehen und deutlich zu machen: Das nehmen wir nicht länger hin! In dem Seminar werden wir uns mit Strategien beschäftigen, die es ermöglichen, den Parolen der AfD und ihrer Anhänger Paroli zu bieten, gängige rechte Positionen untersuchen und gemeinsam üben, das Wort zu ergreifen in den beschrieben Situationen.
Das Seminar bietet besonders für Neumitglieder die Möglichkeit den Diskurs am Wahlkampfstand zu üben.

Wann? 17-22 Uhr
Wo?      Naturfreundehaus Gallus, Herxheimerstraße 5

Die Teilnehmer*innen Zahl ist begrenzt. Bitte meldet euch verbindlich bei Christoph Rosenbaum (christoph.rosenbaum(at)gruene-gallus.de) für das Seminar an.

Dienstag, 02.04.19: Urban! Vortrag und Diskussion

Veranstalter: Heinrich Böll Stiftung Hessen

URBAN!
mit Niklas Maak,
Architekturkritiker und Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Von der Architektur über die Stadtplanung bis zur Immobilienwirtschaft wird scheinbar allerorten die urbane Stadt angerufen. Jedes Neubauprojekt, jede städtebauliche Initiative wirbt damit. Selbst die anti-urbansten Planungen beschwören die Leitbilder der „europäischen Stadt“ und der „Stadt der kurzen Wege“, mit denen die Hoffnung auf soziale Inklusion, lebenswerte öffentliche Räume und nachhaltige Mobilität verbunden sind. Der blumigen Rhetorik steht die Realität der Neubauviertel entgegen: Ob in Berlin, München oder Frankfurt – die Fähigkeit, lebenswerte Städte zu bauen, scheint verloren gegangen zu sein. Augenscheinlich herrscht eine große Verwirrung um den Begriff der Urbanität und der Idee von Stadt, die sich dahinter verbirgt. In einem Vortrag der Reihe Böll Analytics nimmt sich der Architekturkritiker Niklas Maak einer Relektüre an.

Wann? 20:00 Uhr
Wo?
     Lokal im Mousonturm Waldschmidtstraße 4

Dienstag, 02.04.19: KlimaKino: Das Geheimnis der Bäume

Veranstalter*in: Klimawerkstatt Ginnheim

"Das Geheimnis der Bäume" von Juc Jacquet, erzählt von Bruno Ganz.
Eine magische Reise zum Ursprung unseres Lebens-nicht umsonst werden die gewaltigen Ur- und Regenwälder die grüne Lunge unseres Planeten genannt. Wir sehen, wie Bäume geboren werden, leben und sterben.

Wann? 19.30 bis 22.30 Uhr
Wo?     Ginnheimer Hohl 14

Donnerstag, 04.04.19: Treffen AG Klima, Umwelt, Verkehr

Das Thema wird das Parkraumkonzept in Bornheim sein.

Wir freuen uns über neue Gesichter!

Wann? 19.00-21.00 Uhr
Wo?     Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimer Str. 17

Donnerstag, 04.04.2019: Regional essen, europäisch entscheiden? - Diskussion

Regional essen, europäisch entscheiden? - Diskussionsveranstaltung

Was die EU mit unserem Käse und unseren Kartoffeln zu tun hat...

Es diskutieren Martin Häusling, MdEP und Hessischer Kandidat zur Europawahl der GRÜNEN, und Martin von Mackensen, Leiter der Landbauschule Dottenfelder Hof.

Moderation: Stephanie Silber, Chefredakteurin Schrot&Korn.

Wann?  19.30 Uhr
Wo?      Odyssee Kult-Café, Weberstraße 77, Nordend (U5, Haltestelle Glauburgstraße)

Freitag, 05.04.19: Europawahl 2019 - Fragen an die Politik

Veranstalter*in: Pulse of Europe, Center for Applied European Studies

Europawahl 2019 - Fragen an die Politik

Wird die kommende Europawahl am 26. Mai 2019 für uns zur Schicksalswahl? Zunehmend wird die Europäische Integration in Frage gestellt. Welche Auswirkungen wird der Brexit haben? Demokratie und Werte wie Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit sind keine Selbstverständlichkeit mehr. Eine Zukunft der EU erscheint jedoch nur möglich, wenn diese Prinzipien wieder gestärkt werden.

Mit einer Wahlbeteiligung von rund 43 % erreichte die letzte Wahl zum Europäischen Parlament 2014 einen Tiefstwert. Jede Stimme zählt – wählen auch Sie bei der diesjährigen Europawahl mit. Als akademischer Think Tank für Europafragen heißt das Center for Applied European Studies (CAES) Sie gemeinsam mit der pro-europäischen Bürgerbewegung Pulse of Europe e. V. willkommen.

Es soll Ihre Veranstaltung werden! Fragen Sie deshalb die teilnehmenden Politiker/-innen nach ihren Ideen für Europa:
Damit wir an dem Abend möglichst viele Ihrer Fragen berücksichtigen können, senden Sie uns diese bitte vorab unter Nennung der Partei, an die Sie diese richten, an fragen(at)pulseofeurope.eu

Mit dabei:

Terry Reintke MdEP (Bündnis 90/Die Grünen)
Mitglied des Europäischen Parlaments

Mehr Informationen zu weiteren Sprecher*innen etc, siehe hier.

Wann? 18.00 Uhr
Wo?     Campus Nibelungenplatz 1, Gebäude 4, Audiomax

Sonntag, 07.04.19: Festung Europa?

Festung Europa?

Das Sterben auf dem Mittelmeer geht weiter.
Insbesondere Spanien, Griechenland und Italien sind tagtäglich mit der Katastrophe konfrontiert. Sie werden von den anderen Europäischen Ländern im Stich gelassen.
Wir sind der Meinung, dass die Herausforderungen durch Flucht nur gemeinsam und zwar im Europäischen Kontext gelöst werden können. Wir freuen uns daher sehr, dass es uns gelungen ist, den Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, für diese Diskussion zu gewinnen.
Leoluca Orlando stellt sich offen gegen die verschärften Einwanderungsgesetze von Innenminister Matteo Salvini, und weitere Bürgermeister schließen sich seinem Protest an. Sie haben im Januar angekündigt, die umstrittenen Einwanderungsgesetze Salvinis auf kommunaler Ebene nicht umzusetzen. Orlando will juristisch gegen die Gesetze vorgehen.
Wir möchten in der Podiumsdiskussion mehr über die Situation in Palermo erfahren und auch hören, welche Forderungen Leoluca Orlando an die europäische Gemeinschaft stellt. Hierfür haben wir weitere Expert*innen eingeladen.

ABLAUF:

14:30 Uhr: Einlass

15:00-16:00 Uhr: Fotovortrag „Flucht nach Europa“
(Afghanistan, Balkanroute, Mittelmeerroute) von Erik Marquardt, Fotojournalist

16:00-18:00 Uhr: Podiumsdiskussion: FESTUNG EUROPA?

* Leoluca Orlando, Bürgermeister von Palermo,

* Dr. Hannah Neumann, Friedens- und Konfliktforscherin,

* Dr. Ramona Lenz, Referentin bei medico international mit dem Schwerpunkt Migration

* Omid Nouripour, Bundestagsabgeordneter und Außenpolitischer Sprecher von Bündnis 90 / Die Grünen

* Hagen Kopp, Flüchtlingsinitiative „Lampedusa in Hanau“

Votrag & Diskussion in deutscher Sprache.
Der Veranstaltungsort ist barrierefrei erreichbar.
Der Eintritt ist frei.

Wo? Haus am Dom, Domplatz 3


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe@gruene-partei-frankfurt.de

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-unsubscribe@gruene-partei-frankfurt.de
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen