Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 17/2017 (18.05.17)

Liebe Freundinnen und Freunde,

nach der erfreulichen Wahl in Schleswig-Holstein vor 14 Tagen hat uns das Wahlergebnis in Nordrhein-Westfalen am vergangenen Wochenende alle ziemlich frustriert. Die Rot-Grüne Regierung unter Hannelore Kraft und Sylvia Löhrmann wurde sehr deutlich abgewählt. Sowohl die SPD wie auch die GRÜNEN haben klar verloren, da gibt es nichts zu deuteln. Es gibt eine Mehrheit für Schwarz/Gelb im Landtag, und so wird es einen deutlichen Politikwechsel in NRW geben.

Wie immer waren viele Menschen schnell mit Erklärungen und Schuldzuweisungen, und man hatte den Eindruck, dass sich Erklärungen umso leichter finden lassen, je weiter man von Düsseldorf weg ist. Wir wollen uns daran nicht beteiligen. Wir werden genau hinschauen, zu welchen Ergebnissen die GRÜNEN in NRW bezüglich der Ursachen der Niederlage kommen. Und werden dann versuchen, ähnliche Fehler zu vermeiden. Sicher bleibt richtig, was schon vor den NRW-Wahlen richtig war: Politik muss Menschen überzeugen, und das geht nur, indem man sich verständlich macht. Es ist die Bringschuld von Politik, das hinzubekommen – auch wenn es natürlich eine „Holschuld“ bei den Wählerinnen und Wählern gibt, sich zu informieren und zu beteiligen.

Das Kommunizieren hat offenkundig in Schleswig-Holstein erfolgreicher funktioniert als in Nordrhein-Westfalen. Dort laufen derweil erste Gespräche, wobei sich zunächst die GRÜNEN und die FDP getroffen haben. Das liegt natürlich daran, dass sowohl eine Ampel wie auch Jamaika möglich wären. In beiden Fällen wären GRÜNE und FDP beteiligt. Es ist sicher eine gute Idee, hier Gespräche zu führen. Die beiden Parteien haben vereinbart, dass sie bis Ende Juni eine Ministerpräsidentin oder einen Ministerpräsidenten wählen wollen. Inzwischen hat der bisherige Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) seinen Rückzug angekündigt. Es bleibt also spannend im Norden, wir drücken den GRÜNEN Freundinnen und Freunden weiter die Daumen für ein gutes Ergebnis mit einem hohen GRÜN-Anteil.

(Hier ein aktuelles Interview mit Robert Habeck in den Tagesthemen zum Stand der Verhandlungen.)

Nach der Wahl in den Niederlanden, die Europaweit zu einem Aufatmen geführt hatte, sind dort übrigens die Sondierungen zwischen den Konservativen um Marc Rutte, den Christdemokraten, der linksliberalen D66 und den bei der Wahl sehr erfolgreichen GroenLinks gescheitert – vor allem an unüberbrückbaren Differenzen in der Einwanderungspolitik. Wie es dort weitergeht ist unklar, aber eine Regierungsbeteiligung von GroenLinks ist unwahrscheinlicher geworden. Schade, denn der Wahlsieger aus dem März hat ein deutliches Vertrauensvotum im Rücken. Aber klar ist auch: die Inhalte müssen stimmen, die Kompromisse müssen tragbar sein.

In Frankfurt ist endgültig der Frühsommer eingetroffen, und wir haben eine Einigung für den Termin der Wahl zur Oberbürgermeisterin in kommenden Jahr: Am 25. Februar 2018 wird gewählt. Wir haben mit Nargess Eskandari-Grünberg eine hervorragende Kandidatin für diese Wahlen, die Frankfurt und die Frankfurterinnen und Frankfurter auf das beste repräsentieren wird. Derweil überbieten sich die CDU und die SPD in unserer Stadt in einem Wettkampf um den „Sicher und Sauber Pokal“. Wir glauben: Sicherheit muss der Freiheit dienen, und Sauberkeit um den Preis der Verdrängung von Menschen ist keine ehrliche Politik. Wir kämpfen und arbeiten weiter für Politik mit Konzepten hinter den Parolen.

Wir hoffen, ihr seid auch in der kommenden Woche bei diesen Diskussionen dabei und möchten Euch an dieser Stelle den am Samstag in Frankfurt stattfindenden Zukunftskongress ans Herz legen, zu dem auch Nicht-Mitglieder herzlich eingeladen sind.

Beatrix + Bastian

Die heutigen Themen

FORTBILDUNGTür zu Tür Wahlkampf
Donnerstag 18.05.Sichere Herkunftsländer
Donnerstag 18.05.LAG Wirtschaft & Finanzen
Donnerstag 18.05.Bürger oder Bewohner? Es gibt nur ein Menschenrecht
Samstag 20.05.Grüner Zukunftskongress
Sonntag 21.05.Wir wollen das Meer sehen
Dienstag 23.05.Gefährden Meinungsroboter die Wahlen?
NEUES VON OMIDTrump, Clinton, Charleston - Videobericht
NEUES VON MARCUSKampagnenauftakt: "Hessen lebt Respekt"
NEUES VON MARTINANeue Vereinbarungen des Rundes Tischs Tierwohl
V O R S C H A U
Donnerstag 01.06.Computer Plausch & LAG Medien- und Netzpolitik

FORTBILDUNGSANGEBOT: TÜR ZU TÜR WORKSHOP

Berlin, und insbesondere Schleswig-Holstein haben mit messbarem Erfolg Tür-zu-TürWahlkampf eingesetzt - und auch wir im KV Frankfurt wollen zur Bundestagswahl mit TürZur-Tür Wahlkampf mehr Wählerstimmen gewinnen.

Nur wie macht man das?

       flächendeckend in der ganzen Stadt?

       nur in Grünen „Hochburgen“, oder doch lieber „Raus aus der Blase“?

       in allen Stadtteilen zeitgleich?

       und zu welcher Tageszeit?

       mit „Promis“ oder lieber ohne?

       mit welchem Material? und vor allem:

       verärgert man die Leute nicht eher als dass man sie gewinnt und           was sagt man denn, wenn man vor der Tür eines Fremden steht?

 

All diese und noch weitere Fragen wollen wir bei dem Workshop beantworten und uns eine gemeinsame Strategie für unseren KV überlegen.

Zur Einstimmung hier ein kleines Video: https://www.youtube.com/watch?v=KBOfQxNSyw

 

Termin: Samstag 03. Juni 2017

Ort: Gallustheater, Kleyerstraße 15, 60326 Frankfurt, S-Bahnstation Galluswarte

Uhrzeit: 10:00 - 17:30 Uhr (inklusive Mittagspause)

Kosten: Der Workshop ist für Mitglieder von Bündnis 90 / Die Grünen kostenfrei. Für

Nichtmitglieder erheben wir einen Unkostenbeitrag von 15,- € pro Person

Catering: Selbstversorgung (fußläufig sind diverse Restaurants, Imbisse zu erreichen)

             

Wir freuen uns, wenn ihr mitmacht! Bitte meldet Euch bis spätestens 24. Mai an: kreisverband@gruene-frankfurt.de

Euer T-z-T-Team: Beatrix Baumann, Jürgen Krämer, Daniela Cappelluti

Donnerstag 18. Mai: Sichere Herkunftsländer

Zum Konzept „sicherer Herkunftsländer“ und zur Einschätzung von Sicherheitslagen

Veranstalter: Heinrich Böll Stiftung Hessen in Kooperation mit dem Gallus Zentrum

Mit der 1993 in Kraft getretenen Reform des Asylrechts, dem sogenannten Asylkompromiss, ist das Konzept der „sicheren Herkunftsländer“ ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen worden. Als „sichere Herkunftsländer“ werden Länder bezeichnet, „bei denen auf Grund der Rechtslage, der Rechtsanwendung und der allgemeinen politischen Verhältnisse gewährleistet erscheint, dass dort weder politische Verfolgung noch unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung stattfindet.“

Seit 2016 in Diskussion und heftig umstritten ist eine solche Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien. Wir wollen deshalb in einer ersten Runde das Konzept der sicheren Herkunftsstaaten genauer beleuchten.

Was bedeutet eine Einstufung als sicheres Herkunftsland? Wie erfolgt eine solche Einstufung? Und wie sinnvoll ist das Konzept „sicherer Herkunftsstaaten“ grundsätzlich? Aber auch jenseits der Diskussion um sichere Herkunftsländer sind Einschätzungen, was als sicher gilt, höchst umstritten, wie jüngst an den Abschiebungen nach Afghanistans deutlich geworden.
Afghanistan gehört nicht zu den sicheren Herkunftsländern, aber Teile Afghanistans werden derzeit als sicher deklariert. In einer zweiten Runde soll deshalb am Beispiel Afghanistan beleuchtet werden, wie Einschätzungen über „Sicherheit“ erfolgen, welche Problematik sie aufweisen und wie sie zu bewerten sind.

Podiumsdiskussion mit:

  • Dr. Claudia Engelmann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Menschenrechte (Schwerpunkt deutsche/europäische Flüchtlingspolitik und sichere Herkunftsstaaten)
  • Marcus Bocklet MdL, sozialpolitischer Sprecher von Bündnis 90 /Die Grünen im Hessischen Landtag
  • Fahim Safi Pro Asyl, Frankfurt/Main
  • Sarmina Stuman, Afghan Refugees Movement
  • Moderation: Bruno Schoch Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

Uhrzeit: 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Gallus Zentrum, Krifteler Straße 55, Frankfurt/Main

Donnerstag 18. Mai: Bürger oder Bewohner?

Veranstalter: MONTAGSGESELLSCHAFT e.V. und NEW CITIZENS

"Bürger oder Bewohner" - Es gibt nur ein Menschenrecht.

Gemeinsam mit Rasha Khajat, Engelhard Mazanke und Armin Wagner spricht Dr. Nargess Eskandari-Grünberg an diesem Abend im Rahmen des Kunstprojekts "New Citizens".

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Literaturhaus Frankfurt anlässlich der Publikation »95 ANSCHLÄGE – THESEN FÜR DIE ZUKUNFT« im S. Fischer Verlag zum Jubiläumsjahr »500 Jahre Reformation« statt.

Veranstaltungsort: Margarte NM57, Neue Mainzer Str. 57

Beginn: 19:30 Uhr

Donnerstag 18. Mai: LAG Wirtschaft & Finanzen

Gemeinsam mit der Fraktion DIE GRÜNEN IM RÖMER möchten wir euch hiermit zur nächsten Sitzung unserer Landesarbeitsgemeinschaft einladen. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten (auch Nicht-Mitglieder).

Wichtig: Bitte tragt euch in die Teilnehmer*innen-Liste (Vor- und Nachname) ein, um in dem Römer Einlass zu erhalten. Die Liste ist nicht einsehbar und nur ihr könnt euren Namen sehen: http://doodle.com/poll/ihv3re9rmw2gtwkk

Folgende Tagesordnung schlagen wir euch vor:

1.    ggf. Berichte aus Landtag, Bundestag, Bundesarbeitsgemeinschaft

2.    Input-Vorträge und Diskussion: Status der Finanzmärkte und Bankenregulierung

3.    Nachwahl BAG-Delegierte

4.    Verschiedenes

Herzliche Grüße
Dirk Wölfing
(LAG-Sprecher ), Zora Hocke (LAG-Sprecherin)

Veranstaltungsort: Bethmannstr. 3, Raum 337 (Fraktionssitzungsraum DIE GRÜNEN IM RÖMER)

Uhrzeit: 19:30 Uhr

Samstag 20. Mai: ZUKUNFTSKONGRESS

Auch Nicht-Mitglieder sind Herzlich Willkommen

Veranstalter: Landesverband Bündnis 90 / Die Grünen

Der Zukunftskongress gilt als Auftakt unserer Programmarbeit mit Blick auf die Landtagswahl 2018: Wir wollen die Eckpunkte unserer politischer Arbeit in den nächsten Monaten und Jahren beschreiben.

Wir stellen Euch als Erstes in einem Beitrag aus landespolitischer Sicht die Erfolge GRÜNER Politik vor uns schlagen auch hier schon eine Brücke in die Zukunft. Anschließend erwarten Euch Inputs von Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen: Für die erste Diskussionsrunde erwarten wir die Schriftstellerin und ZEIT-Kolumnistin Mely Kiyak, sowie den Politikwissenschaftler und SWR-Chefreporter Thomas Leif. Im Anschluss werden Klaus Franz, langjähriger Betriebsratsvorsitzender der Adam Opel AG und Kristina Sinemus, Professorin für Public Affairs an der Quadriga Hochschule Berlin, in den Dialog treten.

Nach dem Plenumsteil am Vormittag und einer gemeinsamen Mittagspause geht es in den Workshops am Nachmittag um die Arbeit an konkreten Themenfeldern.
Runde 1
WS 1 Wirtschaften mit GRÜNEN Werten Kai Klose
WS 2 Gute Lebensmittel – gesunde Umwelt Martina Feldmayer
WS 3 Klimaschutz Angela Dorn
WS 4 Nachhaltige Finanzen Frank Kaufmann
WS 5 Grünes Land Eva Goldbach
WS 6 Sozialpolitik 2024- wie weiter mit dem Sozialbudget? Marcus Bocklet
WS 7 Schulen in Hessen Mathias Wagner
WS 8 Digitale Transformation Daniel May
WS 9 Das Land Hessen als moderner Arbeitgeber Jürgen Frömmrich
WS 10 Drogenpolitik GJH
Runde 2
WS 1 Wohnen für Alle Martina Feldmayer
WS 2 Flucht und Integration Marcus Bocklet
WS 3 Offene und faire Hochschulen Daniel May
WS 4 Mobilität als Lebensgefühl Karin Müller
WS 5 Lärm Frank Kaufmann WS 6 Kultur Philipp Krämer
WS 7 Frauen in Führung Sigrid Erfurth
WS 8 GRÜNE Sicherheitspolitik Jürgen Frömmrich
WS 9 Naturschutz Ursula Hammann
WS 10 Pilotprojekte Aussetzung Hartz4-Sanktionen GJH

Die Teilnahme am Zukunftskongress ist kostenfrei. Die vegetarische und vegane Verpflegung vor Ort ist kostenpflichtig.
Wir bitten Euch um Anmeldung unter folgendem Link. Eine Anmeldung vor Ort ist aber auch möglich.

Ort: Vormittag: Casino der Stadtwerke Frankfurt, Kurt-Schumacher-Straße 8, 60311 Frankfurt am Main. Workshops am Nachmittag vis-â-vis im Spenerhaus: Dominikanergasse 5, 60311 Frankfurt am Main

Beginn: 10:30 Uhr
(Das Neumitgliedertreffen mit Kaffee und Croissants beginnt schon um 09:30 Uhr und wird von Nina Eisenhardt und Daniela Cappelluti organisiert. Alle Neumitglieder sind hierzu Herzlich Willkommen)

Sonntag 21. Mai: WIR WOLLEN DAS MEER SEHEN

Veranstalter: Schauspiel Frankfurt

Lesung und Gespräch mit:
JAN BÖHMERMANN, BÄRBEL SCHÄFER, OLIVER POLAK, CAROLIN EMCKE, BASCHA MIKA, CANAN TOPÇU, PAULA HANS, KLAUS WALTER, DORIS AKRAP, IMRAN AYATA, ILKAY YÜCEL und weiteren Gästen.

Eine Matinee der Solidarität mit Deniz Yücel und inhaftierten JournalistInnen in der Türkei. Autoren, Journalistinnen, Schauspieler lesen Texte von Deniz Yücel, die von Fußball, Antisemitismus und Rechtspopulismus oder den Entwicklungen in der Türkei handeln.

Ort: Schauspiel Frankfurt

Uhrzeit: 11:00-13:00 Uhr

freier Eintritt!

Dienstag 23. Mai: "Gefährden Meinungsroboter die Wahlen?“

Veranstalter: Horváth-Stiftung

Podiumsgespräch: "Gefährden Meinungsroboter die Wahlen?“
Das Hessische Justizministerium will Strafrecht im Hinblick auf die digitale Welt verschärfen.

Die Hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann im Gespräch mit Jan Eggers, Redakteur, Medienexperte des Hessischen Rundfunks
Begrüßung: Ulrike Holler

"In der aktuellen Diskussion um sogenannte „Fake-News“ in sozialen Medien warnt die hessische Justizministerin Frau Kühne-Hörmann davor, das Problem von Falschmeldungen in sozialen Medien zu unterschätzen: „Oft reicht eine falsche  Meldung aus, damit die gesamte Republik darüber diskutiert… Dabei ist nicht der Inhalt der Falschmeldungen allein entscheidend. Die Möglichkeit, in wenigen Minuten eine Lawine von Desinformationen in den sozialen Medien zu verbreiten, ist das eigentliche Problem. Darüber müssen wir diskutieren… Bei der Verbreitung solcher Falschmeldungen spielen Social Bots, also Fake-Profile in sozialen Medien eine große Rolle … Dämmen wir diese Kommunikationskanäle ein, nehmen wir den Tätern eine entscheidende Vertriebsmöglichkeit.“ Ihr Vorstoß auf nationaler Ebene, die sog. „Hessische Botnetz-Initiative“ (BR-Drs. 338/16), hat der Bundesrat bereits beschlossen und liegt nun dem Deutschen Bundestag vor.“

Ulrike Holler wird eingangs die politische Bedeutung der social bots als Form der Meinungsbeeinflussung in der amerikanischen Präsidentschaftswahl oder auch in europäischen Wahlen beschreiben. Jan Eggers, Medienexperte des HR, wird nach kurzen Erläuterungen zur  Funktion und Wirkungsweise von social bots im Gespräch mit Frau  Kühne-Hörmann genauer herausarbeiten, wo die Chancen und Grenzen dieses neuen strafrechtlichen Zuganges liegen.

Ort: Gallustheater, Kleyerstraße 1,  Frankfurt

Begin: 19:00 Uhr

NEUES VON OMID: Trump, Clinton, Charleston

Auf seiner USA-Reise machte Omid Nouripour Station in Charleston. Dort haben die Menschen Trump gewählt und Omid hat sich umgehört um zu erfahren warum.
Hier sein Videobeitrag

NEUES VON MARCUS: "Hessen lebt Respekt“ Kampagnenstart

Zusammenhalt und respektvollen Umgang in Hessen stärken

Ein gutes Miteinander ist ohne Respekt und Toleranz nicht denkbar und darum freue ich mich besonders über die Kampagne „Hessen lebt Respekt“, die in verschiedensten Bereichen für einen respektvollen Umgang miteinander sensibilisieren soll. „Leider ist ein respektvolles Miteinander in unsere Gesellschaft keine Selbstverständlichkeit mehr. Es geht bei der Kampagne darum, diesem Mangel an Respekt entgegenzuwirken, Vorbilder aufzuzeigen und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wie wertvoll ein respektvoller Umgang miteinander ist“. „Ob Polizisten oder Feuerwehrleute, die während ihrem Dienst für die Gemeinschaft, Gewalt ausgesetzt sind, Lehrerinnen und Lehrer, die mit dem Mangel an Respekt ihren Unterricht führen müssen oder fehlender Respekt im Alltag im Straßenverkehr: Das Thema betrifft ganz unterschiedliche Bereiche des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Deshalb brauchen wir hierzu eine breite gesellschaftliche Debatte, denn nur wenn wir darüber reden, können wir versuchen eine Änderung herbeizuführen.

„Hessen lebt Respekt“ schafft in dieser Hinsicht die notwendige Plattform für dieses Thema. „Menschen und Projekte mit Vorbildcharakter zeigen wie es geht – statt lediglich einen Mangel an Respekt zu konstatieren. Wir sollten Respekt auch nicht mit kontroverser Debatte, Streit oder heftigen Diskussionen verwechseln. Respekt meint ja nicht das sture Einhalten von Regeln oder gar Obrigkeitsgehorsam. Respekt meint die Fähigkeit, die Welt mit den Augen anderer zu sehen. Wir wollen für Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft werben und Fairness und Wertschätzung fördern“.

Die Respektkampagne stößt viele Projekte an in den Schwerpunkten Toleranz und Hilfsbereitschaft im Alltag, Rücksichtnahmen im Verkehr, Fairness im Sport, Respekt in den sozialen Medien, Wertschätzung der Arbeit von Polizei, Rettungskräften und Ehrenamtlichen und Integration von Flüchtlingen. Mit einem breiten Bündnis aus Kooperationspartnern wie FFH, Wiesbadener Kurier oder Landesportbund, werden viele Menschen in Hessen mit der Botschaft erreicht und dazu aufgefordert, Respekt zu geben und nehmen.

„Unser Grundgesetz ist für alle, die in Deutschland leben, die Grundlage des Zusammenlebens. Der Respekt für die Andersdenkenden, der Respekt für unterschiedliche Lebensentwürfe und Lebensweisen, Respekt für andere Religionen und Weltanschauungen, der Respekt für die sexuelle Orientierung anderen Menschen, hat bei uns Verfassungsrang. Das wird manchmal offensichtlich vergessen, deshalb ist es gut, dass wir in Hessen klarmachen: Hessen lebt Respekt“.

https://www.hessen-lebt-respekt.de/

NEUES VON MARTINA: Neue Vereinbarungen des Runden Tischs Tierwohl

Martina Feldmayer berichtet in einer aktuellen Pressemitteilung über die neuen Vereinbarungen des Runden Tischs Tierwohl, des von der jetzigen Landesregierung gegründeten Expertengremiums zur Förderung artgerechter Tierhaltung und Tiergesundheit.
Die Vereinbarungen sehen unter anderem Verbesserungen in der Haltung von Rindern und Schafen in Hessen vor.
Hier die ganze Presseerklärung.

(Foto: Katrin Probst Photography)

V O R S C H A U

Donnerstag 1. Juni: Computer Plausch & LAG Medien- und Netzpolitik

Die LAG Medien und Netzpolitik, die sich aus Informatikern, Juristen, technisch orientierten und interessierten Engagierten zusammensetzt die den täglichen Umgang mit Medien kennen, wird allen BesucherInnen beim Einrichten und Konfigurieren ihrer Laptops, Smartphones, Handys und Tablets in netter Atmosphäre bei Kaffee, Tee und Kuchen helfen. Auch weitere Themen der digitalen Welt können diskutiert, beziehungsweise Unklarheiten geklärt werden.

Hierbei soll allen auftretenden Fragen und Schwierigkeiten auf den Grund gegangen werden, um so langfristig die Handhabung der Endgeräte zu erleichtern. Das Motto wird sein: Nur nicht gestellte Fragen sind dumme Fragen!

Dieser Auftaktveranstaltung sollen weitere regelmäßige Treffen zum Computer Plausch folgen. Eingeladen sind alle Interessierten! Eine Voranmeldung ist nicht nötig.

Ab 19:30 werden wir in der LAG-Sitzung unter anderem den Parteirat und die Bundesdelegiertenkonferenz auf der Tagesordnung haben. Außerdem werden wir uns mit dem Selbstverständnis der LAG‘en in Hessen und der Planung der nächsten Sitzungen und Veranstaltungen befassen. Eine reguläre Einladung erfolgt über die Mailingliste.

Ort: Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimer Str. 17, 60594 Frankfurt am Main

Uhrzeit: Computerplausch 18:15-19:30 Uhr, danach LAG Sitzung


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe(at)gruene-partei-frankfurt(dot)de

 Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-unsubscribe(at)gruene-partei-frankfurt(dot)de
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen