Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 21/2019 (06.06.2019)

Liebe Freundinnen und Freunde,

am gestrigen Mittwoch haben wir auf unserer Kreismitgliederversammlung einen neuen Vorstand der Frankfurter GRÜNEN gewählt, auf die vergangenen 2 Jahre zurück und auf die kommenden 2 Jahre nach vorne geblickt. Zunächst mal vielen Dank für die Wiederwahl von uns (Beatrix Baumann und Bastian Bergerhoff) als Vorstandssprecher*innen und Eure vielen Glückwünsche. Herzlichen Glückwunsch auch von uns an Wolfgang Siefert als neuen (und alten) Schatzmeister sowie an die Beisitzer*innen Tina Zapf, Miriam Dahlke, Laura Knierim, Kathrin Schulze, Thomas Schlimme und Christoph Rosenbaum. Wir hatten viele tolle Bewerber*innen um einen Platz im Vorstand und haben es der Versammlung nicht leicht gemacht. Daher auch vielen Dank an alle anderen Kandidierenden – Demokratie lebt von Alternativen, und wir sind eine lebendige Partei.

(Auf dem Bild fehlt Christoph Rosenbaum, der aus Leipzig zugeschaltet war.)

Außerdem Danken wir natürlich gemeinsam mit der ganzen Partei auch den ausscheidenden Mitgliedern des Vorstands: Nina Eisenhart, Dilâ Pinar, Marlene Riedel, Heike Strobel und Wendel Burkhardt. Wir wissen ihr bleibt aktiv, und wir freuen uns sehr darauf.

Nachdem gestern auf der Kreismitgliederversammlung noch weitere Menschen eingetreten sind, haben die Frankfurter GRÜNEN aktuell 1.142 Mitglieder – gestern haben sich bis zu 153 Mitglieder an den Wahlen beteiligt. Es ist unglaublich toll, dieses Wachstum zu erleben. Und es ist mindestens ebenso toll, zu erleben, wie sich auch und gerade die „Neuen“ intensiv beteiligen und einbringen. Wahlkämpfe wie der zur Europawahl wären ohne dieses Engagement nicht möglich gewesen. Deshalb haben wir gestern auch ausführlich „Danke!“ gesagt, stellvertretend für noch mehr an über 50 hoch aktive Wahlkämpfer*innen, und an das Team in der Geschäftsstelle, Daniela Cappelluti, Oliver Eberz und (bisher) Sophie Gleitsmann, für die in Zukunft Agnes Fuge übernimmt.

Es sind aufregende Zeiten, denn Politik ist extrem gefordert. Mit unseren Wahlergebnissen sind wir dabei im Fokus der Erwartungen. Wir sind die Partei, von der entschiedene Schritte gegen den Klimawandel, für die Mobilitätswende, für die soziale und freiheitliche Gestaltung des digitalen Wandels, für eine gleichberechtigte, vielfältige und offene Gesellschaft und gegen Rechtspopulismus erwartet werden. Wir sind die Partei, von der Lösungen für die Wohnungskrise in Frankfurt und für die Zukunft der Stadt erwartet werden. Wir sind inzwischen Ansprechpartner für viele gesellschaftliche Gruppen, auch für solche, die sich traditionell eher an andere Parteien gewandt haben. Ihr merkt es sicher auch, wenn ihr von Arbeitskolleg*innen, Verwandten und Freund *innen auf GRÜNE angesprochen werdet. Das ist alles sehr erfreulich – und wird uns sehr beschäftigen.

Wir gehen also in (an)gespannter Erwartung, aber mit großer Freude und dem Willen zu Politik in die nächsten Jahre – mit immer mehr GRÜNEN, Mitgliedern und Sympathisant*innen, und hoffentlich mit Euch! Wir freuen uns darauf und wünschen Euch eine spannende Woche,

Beatrix + Bastian

Die heutigen Themen

Neues von Martina Feldmayer

CO2-Bepreisung als Beitrag zum Klimaschutz
 
Liebe Freundinnen und Freunde,
 
das Wahlergebnis der Europawahl zeigt uns, wie richtig und wichtig unser konsequentes Engagement für den Klimaschutz ist. Die Tatsache, dass wir das Thema auf der Agenda behalten und unsere Sichtbarkeit in den Debatten rund um die Klimakrise wurde von den Wähler*innen honoriert. Jetzt gilt es, auch spürbare Taten folgen zu lassen. Wir sollten dieses Wahlergebnis als Auftrag verstehen, der Klimakrise noch entschlossener zu begegnen und mutig auf unseren Forderungen zu beharren.
Die CO2-Bepreisung ist eine solche Forderung. Über das Thema wurde vergangene Woche im Hessischen Landtag diskutiert und wir haben dabei deutlich gemacht, dass eine CO2-Abgabe nötig ist, um klimafreundliches Verhalten billiger als klimaschädliches Verhalten zu machen. Dazu müssen wir uns dafür einsetzen, dass der Europäische Emissionshandel weiterentwickelt wird und auch der Verkehrs- und Wärmesektor mit einbezogen wird.
Außerdem freue ich mich, Unterstützerin der neuen Bewegung „Politics4Future“ zu sein. Zusammen mit Parlamentarier*innen aus ganz Europa fordern wir, dass auf die Forderungen von Klimaaktivist*innen weltweit auch die entsprechenden Taten folgen müssen um sicherzustellen, dass die Pariser Klimaziele eingehalten werden.

Neues von Marcus Bocklet

Hessen für bezahlbare Wohnungen

Die gute Nachricht zuerst: Geförderte Wohnungen der Nassauischen Heimstätte (NH) verbleiben in der Mietpreisbindung. Dennoch ist und bleibt das Spannungsfeld ‚Geldbörse, Gentrifizierung, Gettos’ gerade in Frankfurt präsent. Dem wollen wir weiter entgegenwirken ...

Die Wohnungsnot grassiert und wer sie bekämpfen will, hat einiges vor. Daher haben wir „[...] das Ziel, dass alle Menschen in Hessen eine gute Wohnung zu einem bezahlbaren Preis finden“ gleich auf S. 10 des Koa-Vertrags festgehalten und untermauern auch „künftig soll kein Förderantrag für sozialen Wohnungsbau aus finanziellen Gründen abgelehnt werden“.
Als zuständiger Minister hat sich Tarek für die Legislatur zusätzlich auf die Fahne geschrieben, die bundesweite Entwicklung, dass jedes Jahr mehr Sozialwohnungen aus der Bindung fallen als neue entstehen, für Hessen zu stoppen (s. FAQ Geförderter Wohnungsbau) und stellte vergangene Woche ein umfassendes Maßnahmenpaket vor. Insgesamt plant das Land für die nächsten fünf Jahre zusätzliche 2,2 Millarden Fördergelder einzusetzten.

Zahlen zu den mit der NH in Rhein-Main bereits realisierten Vorhaben und Hintergründe zu Bindungsprämien auch für private Vermieter*innen von Sozialwohnungen findet Ihr in der Pressemeldung unserer wohnungspolitischen Sprecherin Hildegard Förster-Heldmann und in der PM des Ministeriums.

Neues von Taylan Burcu

Hessinen und Hessen wollen erfreulicherweise mehr Platz fürs Rad

Wir GRÜNE tun gut daran, zu unseren Positionen zu stehen und nicht zuletzt in der Verkehrspolitik konsequent an der Umsetzung unserer Ziele weiterzuarbeiten - ohne Scheu vor den Privilegien einzelner gesellschaftlicher Gruppen. Denn wie eine hr-Umfrage vergangene Woche gezeigt hat, sind selbst unter Hessens Autofahrerinnen und Autofahrern mehr als zwei Drittel davon überzeugt, in der Verkehrsplanung sei eine Neuaufteilung des öffentlichen Raums zugunsten des Rad- und auf Kosten des Autoverkehrs vorzunehmen. Unter den Radfahrerinnen und Radfahrern lag die Zustimmung demnach gar bei 95%. Die Umfrageergebnisse waren in Städten und Gemeinden jeder Größe ähnlich eindeutig.

„Die Radwege-Infrastruktur muss dringend an die steigenden Zahlen von Radfahrerinnen und Radfahrer angepasst werden - das merken sogar die Autofahrerinnen und Autofahrer in Hessen deutlich. Wir [GRÜNE] sehen uns in unserem Einsatz für mehr Radverkehr in Hessen bestätigt, und wollen auch in kleineren Kommunen den Hessinnen und Hessen ermöglichen, ihre täglichen Wege mit dem Rad zu erledigen", kommentierte Karin Müller, Sprecherin für Verkehr der GRÜNEN im Hessischen Landtag, in einer Pressemitteilung der Fraktion.
Wir setzen uns weiterhin für eine fahrradfreundlichere Straßenverkehrsordnung ein und wollen die finanzielle Unterstützung für Kommunen durch das Land mit Mitteln aus der Nahmobilitätsrichtlinie und dem Mobilitätsfördergesetz beibehalten. "Die Umsetzung von Überland-Radschnellwegen ist ebenfalls ein wichtiger Baustein um nachhaltige Mobilität in Hessen zu fördern - insbesondere im Rhein-Main-Gebiet", weiß Karin Müller.

Neues von Mirjam Schmidt

Zivilcourage für Demokratie und Freiheit

Die Europawahl vor Kurzem hat gezeigt, dass es in diesem Land möglich ist, mit guten Inhalten Menschen zu überzeugen, GRÜN zu wählen. Mit 20,5% haben wir GRÜNE ein sensationelles Ergebnis bei dieser Wahl erzielt. Unsere Themen wie Klimaschutz, Artenschutz, Energiewende und Nachhaltigkeit haben den Nerv der Zeit getroffen und viele Menschen verstehen immer mehr, dass es wichtig ist, dass gerade wir GRÜNE uns in den Parlamenten für diese Ziele einsetzen. Das ist ein Erfolg, nicht nur von uns GRÜNEN heute, sondern insbesondere einer Leistung derer, die seit Jahrzehnten für diese Ziele kämpfen.
 
Doch leider konnte man an dieser Europawahl auch weitere Tendenz ablesen. Wieder hat die AfD bei einer Wahl in Ostdeutschland abgeräumt und zwar noch deutlicher als bei der Bundestagswahl. In allen ostdeutschen Bundesländern hat sie gegen den Bundestrend mindestens Platz zwei errungen, außer in Mecklenburg Vorpommern holte sie überall mehr als 20 Prozent. In Sachsen und Brandenburg, zwei der drei  Bundesländer, die im Herbst ihre Landtage wählen, wurde sie stärkste Kraft.
 
Um ein weiteres Erstarken in anderen Bundesländern zu vermeiden, gilt es, immer mehr Zivilcourage gegen Rechtspopulisten zu beweisen. Jüngstes Beispiel ist die 97-jährige Mutter des Moderators Reinhold Beckmann. Änne Beckmann verlor im 2. Weltkrieg vier ihrer Brüder. Kein Tag ist seitdem vergangen, dass sie nicht an sie gedacht hat. Noch nie in ihrem langen Leben hat Änne Beckmann etwas mit der Justiz zu tun gehabt. Noch nie hat sie einen anderen Menschen angezeigt. Bis Alexander Gauland, der AfD Fraktionschef im Bundestag, in einer Rede beim Bundeskongress des Nachwuchsorganisation „Junge Alternative“ in Seebach erklärt: „Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über tausend Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte.“ Eine gute Woche nach der Rede erstatteten die beiden Strafanzeige, Mutter und Sohn gemeinsam, gegen Alexander Gauland, wegen „Verunglimpfung des Andenkens verstorbener“ wie es juristisch umständlich im Paragraf 189 des Strafgesetzbuches heißt.
 
Es ist gut, wenn Menschen sich gegen einen offenen Rechtspopulismus mit rechtlichen Mitteln wehren und damit uns allen zeigen, dass es wichtig ist, Zeichen zu setzen. Wir dürfen niemals aufhören, die Demokratie und die Freiheit in Deutschland und Europa zu verteidigen

Neues von Stefan Majer

Masern-Impfquote steigern – Solidarität und Vernunft fördern


Auch wenn manche das vergessen haben sollten: Masern sind mehr als eine „Kinderkrankheit“. Bei schweren Verläufen kann diese gefährliche Infektionskrankheit bleibende Schäden bei den Betroffenen verursachen, ja sogar tödlich enden.
Wenn sich hingegen möglichst viele Menschen impfen lassen, dann schützen sie nicht nur sich selbst, sondern vor allem auch die Schwächeren, zum Beispiel Säuglinge bis zu einem Jahr und Menschen mit Immunerkrankungen, für die eine Impfung aus gesundheitlichen Gründen nicht in Frage kommt. „Impfen ist somit gelebte gesundheitliche Solidarität. Darum muss es unser Ziel sein, dass sich die Impfquote erhöht und die Bevölkerung noch besser über die Risiken einer Masern-Erkrankung aufgeklärt wird“, sagt Gesundheitsdezernent Stefan Majer. So sei vielen noch nicht einmal bewusst, dass Kinder für eine Immunität zwei Masernimpfungen benötigen und dass eine Impfung auch bei Erwachsenen noch sinnvoll ist. Da gibt es für eine nachhaltige Gesundheitsaufklärung auf Bundesebene noch viel Luft nach oben.
Eine Impfpflicht, wie sie Bundesgesundheitsminister Spahn fordert, verfolge zwar das richtige Ziel, denn alle, die sich impfen lassen können, sollten sich auch tatsächlich impfen lassen - ohne Wenn und Aber und ohne die üblichen Ausreden. Aber der Gesetzesentwurf sei unpraktikabel und setze zu einseitig auf Zwang und zu wenig auf Prävention und Aufklärung. „Unsere Gesundheitsämter können jede Unterstützung bei der Steigerung der Impfquoten gebrauchen. Dieses Masernschutzgesetz würde jedoch den Öffentlichen Gesundheitsdienst wieder zur Gesundheitspolizei machen, die das Einhalten der Impfpflicht kontrollieren muss und Zuwiderhandlungen mit Verbotsverfügungen und Bußgeldern ahndet. Das bedeutet einen immensen Zeit- und Personalaufwand und somit Kosten, die wieder einmal an den Kommunen hängen bleiben. Der Nutzen aber stünde dazu in keinem Verhältnis“, so Majer.

Neues aus dem Römer

Alles neu macht der Mai

Naja, nicht komplett neu, denn Natascha Kauder war auch in der letzten Wahlperiode schon mal Stadtverordnete für die GRÜNEN im Römer gewesen. Nachdem unser Kollege Taylan Burcu Frankfurt nun im hessischen Landtag vertritt, ist Natascha im Mai für ihn nachgerückt und ist unsere neue sportpolitische Sprecherin. Und weil sie weiß, wie es geht, hat sie sofort ihren ersten Antrag auf den Weg gebracht, in dem sie sich für die Gleichstellung von Mädchen und Frauen im Breitensport stark macht. Die sind nämlich in vielen Sportarten unterrepräsentiert.

Ähnlich geht es in Frankfurt auch der Tanz-Szene. Deshalb haben wir uns dafür eingesetzt, dass der Kulturausschuss zu einer Expert*innen-Anhörung zu den aktuellen Angeboten, Strukturen und Entwicklungsperspektiven der Tanz-Sparte einlädt.

Sie findet nächste Woche am Donnerstag, 13., Juni um 18 Uhr im Künstlerhaus Mousonturm statt. Mit den Expert*innen aus festen Tanzensembles wie der Frankfurt Dresden Dance Company oder aus dem Mousonturm, bestehenden Netzwerken der freien Szene und Menschen aus der Tanzausbildung soll beleuchtet werden, wie der Tanzstandort Frankfurt sich positioniert, welche Zielgruppen angesprochen werden und welche Voraussetzungen internationale Tänzer*innen und Choreograf*innen in Frankfurt vorfinden.

Donnerstag, 06.06.19: Mein Körper - meine Entscheidung

VeranstalterIn: Deutscher Gewerkschaftsbund Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Frauenreferat der Stadt Frankfurt am Main

Einladung zur öffentlichen Podiumsdiskussion
 
Mein Körper - meine Entscheidung Schwangerschaftsabbrüche entkriminalisieren!

 
Die jüngste Debatte um den Paragrafen 219a StGB  - das sogenannte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche - und die Auseinandersetzungen um den Paragrafen 218 haben gezeigt, dass eine Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen  nicht unmittelbar auf der politischen Tagesordnung steht. Es gibt Gründe genug, dies zu ändern.
Gemeinsam  wollen wir uns mit aktuellen Debatten zum Thema  befassen, dabei auch auf vergangene Kämpfe und in andere Länder schauen sowie Mythen auseinandernehmen. Doch vor allem soll nach vorne geschaut werden: Wie können wir gesellschaftliche und parlamentarische Mehrheiten organisieren für  etwas, das längst überfällig ist. Die umfassende Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen.

Mit:

  • ELKE HANNACK, stellv. Bundesvorsitzende des DGB
  • PROF. DR. DAPHNE HAHN, Professorin für Gesundheitswissenschaften und empirische Sozialforschung (Hochschule Fulda), ehem. Bundesvorsitzende von Pro Familia
  • PROF. DR. URSULA ENGELEN KEFER, Vorsitzende des SoVD Berlin-Brandenburg, ehem. stellv. Bundesvorsitzende des DGB (1990-2006)
  • DR. KRISTINA HÄNEL, Allgemeinmedizinerin mit Schwerpunkt Frauengesundheit
  • Moderation: BASCHA MIKA, Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau
  • Begrüßung:  Helena Müller, DGB Hessen-Thüringen und Britta Brandnau, DGB Frauen Frankfurt am Main

Wann? 19:00 Uhr
Wo?     Gewerkschaftshaus Frankfurt am Main, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77

Donnerstag, 06.06.19: Streit um das muslimische Kopftuch

Veranstalter: Bildungsstätte Anne Frank

Diskusssion: Streit um das muslimische Kopftuch

Diskussionen über das muslimische Kopftuch werden leidenschaftlich und emotional, manchmal auch aggressiv geführt. Vor allem, wenn es um die Frage geht, ob der Hijab in die Schule, in einen Gerichtssaal oder auf den Sportplatz gehört. Ist der Hijab ein Symbol der Unterdrückung, wie eine unfreiwillige Allianz aus Rechtspopulist*innen, liberalen Musliminnen und Feministinnen rund um die Zeitschrift „Emma“ es deuten? Oder steht das Kopftuch für Freiheit und Empowerment? So wollen es feministische Musliminnen interpretiert wissen: Die Trägerinnen sind frei sich zu bedecken, offen für Spiritualität, befreit von den Normen und Werten einer hyper-sexualisierten Gesellschaft. Oder bedeutet der Hijab vielleicht noch etwas ganz anderes? Eine klare Position hat seinen Preis: Gegner*innen des Kopftuchs werden schnell des Rassismus’ und Pater-nalismus’ beschuldigt. Die Verteidiger*innen gelten als naiv, ihnen wird vorgehalten, patriarchalen Zwang und Unterdrückung zu verharmlosen. Ist das alles so einfach? Wir denken: eher nicht. Wir denken: Wir müssen die Debatte versachlichen – und streiten!

Eintritt frei

Wann? 19:00 Uhr
Wo?      Zentrum für politische Bildung und Beratung Hessen,
             Hansaallee 150, Frankfurt am Main

Freitag, 07.06.19: Treffen der Grünen Alten

Treffen der Grünen Alten Hessen

Die Tagesordnung sieht wie folgt aus:
TOP 1: Begrüßung
TOP 2: Verabschiedung der Tagesordnung
TOP 3: Info von Kordula Schulz-Asche aus Berlin und zu „Pflegende Angehörige“
TOP 4: Info zu „AlltagsbegleiterInnen“
TOP 5: Verschiedenes
Wir freuen uns auf viele Interessierte und spannende Informationen

Wann? 17:45 Uhr
Wo?     Kreisgeschäftsstelle der FRANKFURTER GRÜNEN, Oppenheimer Straße 17

Fraitag, 07.06.19: Treffen LAG Mobilität

Treffen der LAG Mobilität

Tagesordnungspunkte:

  • Begrüßung, Formalia
  • Berichte: Landtag, Regierung, Verbände
  • Bericht von der BAG Mobilität
  • Thema Verkehrswende Hessen:
  • GRÜNE Politik - Benennung von Zielen und Handlungsempfehlungen
  • Erstellung Leitfadens zur Verkehrswende
  • Termine
  • Verschiedenes

Bitte unbedingt Einladung und Ausweis mitbringen !

Angelika von der Schulenburg (Sprecherin) Marc Lerch (Sprecher)
Joachim Otto, Björn Bäuchle, Dieter Langer

Wann? 17:00 Uhr
Wo?     Raum 307 der GRÜNEN im Römer = 3. Stock in der Bethmannstraße Nr. 3

Freitag, 07.06.19: UN-Preis für biologische Vielfalt

Veranstalter: BIENEN · BAUM · GUT - natürlicher Lebensraum den Bienen zuliebe

Deutschlands erster Bienenbaum-Wipfelpfad erhält UN-Preis für biologische Vielfalt

Am 07. Juni 2019 erhält der Verein Bienen-Baum-Gut für sein Projekt „Ein Bienenbaum-Wipfelpfad im Herzen Frankfurts“ den Preis für Biologische Vielfalt der UN-Dekade. Überreicht wird der Preis durch die Landtagsabgeordnete Martina Feldmayer (GRÜNE) und Sprecherin für Umwelt- und Klimapolitik ihrer Fraktion um 15 Uhr im neuen Frankfurter Garten am Danziger Platz. Zu Live Musik wird es Bio Kaffee und selbstgebackenen Bio-Kuchen geben.
2017 wurde Deutschlands erster Bienenbaum-Wipfelpfad von Bienen-Baum-Gut auf dem Danziger Platz im Frankfurter Ostend errichtet. Interessierte können der Honigbiene hier in ihrem natürlichen Lebensraum näherkommen. Sowohl in luftiger Höhe als auch am Boden werden alternative, vielen Menschen nicht mehr bekannte Bienenhaltungsformen vorgestellt. Für die Ernennung zum UN-Dekaden-Projekt erfüllt das Projekt laut Jury einen umfangreichen Kriterienkatalog. So leistet es einen bedeutenden Beitrag für die Erhaltung und Erforschung der biologischen Vielfalt, wirkt als Multiplikator, hat einen kooperativen Ansatz, ist innovativ sowie langfristig angelegt.
Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade für die biologische Vielfalt erklärt. Damit will die Staatengemeinschaft ein Zeichen für die Bedeutung der Biodiversität weltweit setzen und zum Handeln anstoßen. Mit der Auszeichnung darf Bienen-Baum-Gut zwei Jahre lang den Titel ‚UN-Dekade Biologische Vielfalt‘ für den Bienenbaum-Wipfelpfad nutzen. Im Rahmen der Verleihung erhält der Verein den „Vielfalts-Baum“ als Trophäe, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht.

Wann? 15:00 Uhr
Wo?     Frankfurter Neuer Garten, Danzinger Platz

Samstag, 08.06.19: Workshop der AG Mobilität

Workshop des Arbeitskreis Mobilität
 
Wir  wollen mit Grünen aus den Frankfurter und Hessischen Arbeitskreisen zur Mobilität möglichst viele Themen aus dem großen Gebiet „Verkehrswende“ aufnehmen, uns dazu austauschen, Informationen sammeln und Dokumentationen anlegen. Ziel ist es, diese uns wichtigen Themen auf den Weg in die Politik zu bringen.  Zusätzlich werden den Grünen nahestehende Menschen und weitere Fachexperten aus verschiedenen Gebieten „Umwelt und Verkehr“ teilnehmen.
 
Das Format des Workshops nennt sich Open Space. Es ist ein Format, um komplexe Themen mit einer großen Gruppe zu bearbeiten. Es ist von den Teilnehmern nichts vorzubereiten. Ein versierter Trainer wird den Workshop begleiten. Jeder interessierte Teilnehmer ist richtig. Lediglich die Verpflegung ist selbst mitzubringen.

Wir hoffen auf eure Unterstützung und wer an dem Workshop teilnehmen möchte, möge sich bitte bei Lutz Büchner (lutz.buechner(at)posteo(dot)de) melden, damit wir einen Überblick über die Anzahl der Teilnehmern*innen haben.

Wir freuen uns auf einen tollen Workshop mit eurer Beeilung!

Wann? 12:00 bis 18:00 Uhr
Wo?      Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimerstraße 17

Dienstag, 11.06.19: Anne-Frank-Tag

Veranstalter: Bildungsstätte Anne Frank e.V.

Anne Frank Tag 2019

"Lasst mich ich selbst sein." Anne Frank, 11. April 1944

Vor 90 Jahren wurde sie in Frankfurt am Main geboren. Die Geschichte von Anne Frank, die von den Nazis ermordet wurde, ist Millionen von Menschen weltweit bekannt. Ihr Konterfei prangt als Graffiti auf Häuserwänden von Berlin über London bis Seoul. Sie inspiriert Jugendliche auf der ganzen Welt.

Aber wie war Anne Frank als Kind, als Mädchen, als Teenie? Was wünschte sie sich für ihre Zukunft in Freiheit, was wissen wir über ihre Träume?

Am dritten Anne Frank-Tag der Stadt Frankfurt wollen wir Anne Frank besser kennenlernen – als Menschen, als Tochter von Otto und Edith Frank, als Schwester von Margot und als Freundin. Im Alter von 15 Jahren schrieb sie in ihr Tagebuch: "Lasst mich ich selbst sein!" Zu ihrem 90. Geburtstag wollen wir uns mit diesem Wunsch beschäftigen – mit zahlreichen Veranstaltungen, Lesungen, Führungen und Spaziergängen in ihrer Geburtsstadt.

Weitere Informationen zum Programm finden sind hier zu finden.

Bitte beachten Sie, dass für einige Veranstaltungen an dem Tag eine Anmeldung benötigt wird.

Wo? Frankfurter Innenstadt

Mittwoch, 12.06.19: Treffen der LAG FREI

Treffen der LAG Frieden, Europa und Internationale Politik

Nach dem großartigen Ergebnis von Bündnis 90/Die Grünen bei der Europawahl wird die Analyse des Wahlergebnisses der erste TOP sein. Danach werden wir uns - gemeinsam mit Kaya Kinkel und Miriam Dahlke von der grünen Landtagsfraktion sowie Andrea Jung vom EPN - mit der Entwicklungszusammenarbeit des Landes Hessen beschäftigen.
 
Für Neumitglieder und Interessierte gibt es wieder eine Einführung um 18.00 Uhr (selber Ort).
 
Jennifer Trunk und Michael Krempin,  LAG FREI-Sprecher*innen

Wann? 19:00 Uhr
Wo?     Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, Gebäude 2, Raum 10 im EG

Mittwoch, 12.06.19: AG Planen Bauen Wohnen

Treffen der AG Planen Bauen Wohnen                                                                                 

Thema: Strittige und weniger strittige Neubaugebiete – und die Frage nach einer ‚guten‘ Mischung

Beginnen wollen wir mit dem Ernst-May-Viertel (‚INNOVATIONSQUARTIER‘, neu: ‚Günthersburghöfe‘), einführen in das Thema wird Willi Preßmar (OBR 3 / StGr Nordend).
Ein Ausblick auf weitere Quartiere (Rebstockgelände, Römerhof, Schönhof, Hilgenfeld, Harheim, Siemens,
Bonames-Ost, A5 u.a. könnte mit einem Blick auf das INTEGRIERTE STADTENTWICKLUNGSKONZEPT FRANKFURT AM MAIN 2030 (Entwurf) verbunden werden, dessen Veröffentlichung für den 3. Juni 2019 angekündigt wurde.

Cornelia Walther (Sprecherin) und Guido Risse (Sprecher)

Wann?  19:30 Uhr
Wo?      in den Räumen der Römer-Fraktion, Eingang Bethmannstraße 3, Raum 337

Mittwoch, 12.06.19: Das Leben feiern! Kultur- und Diskussionsveranstaltung

VeranstalterIn: HAUKARI e.V. und medico international.
Das Kulturzentrum in Kifri wird unterstützt vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Das Leben feiern! Kultur- und Diskussionsveranstaltung: Aktive aus dem Kunst- und Kulturzentrum Kifri, Kurdische Region Irak, berichten über ihre Arbeit.
 
Dilawar Al-Dalawi, Ali Al-Zangana und Hawar Dawoodi kommen aus der kleinen Stadt Kifri im Süden der Kurdischen Region des Irak. Dort ist das Stadtbild geprägt durch Krieg und Gewalt, von den 70er und 80er Jahren unter der Diktatur der Baath-Regimes bis zum Vormarsch der Terrormiliz „Islamischer Staat“ 2014. Damals entstand inmitten der eskalierten Konfliktsituation das Kunst- und Kulturzentrum Kifri.
„Gegen die lebensfeindliche Ideologie des Islamischen Staates müssen wir Räume schaffen, in denen wir das Leben feiern“, so ein junger Künstler in den Anfängen des Zentrums. Heute bietet es Räume, in denen (junge) Menschen ethnischer, religiöser und parteipolitischer Zugehörigkeiten zusammenkommen, sich austauschen, sich über Theater, Film, Musik und bildende Künste ausdrücken und weiterbilden. Außerdem beteiligen sich die Künstler*innen über Street Art Aktionen, Begrünung von Freiflächen und Renovierungen historischer Gebäude aktiv an der Gestaltung ihrer Stadt und engagieren sich für Dialog und Frieden im Irak.
Die Gäste werden über ihre Arbeit im Zentrum und die Situation in Kurdistan-Irak sprechen und so den Dialog, der in Kifri inmitten von Gewalt, Perspektivlosigkeit, Fundamentalismus und Abwanderung entsteht, nach Deutschland tragen. Wir zeigen einen Kurzfilm über das erste Friedens- und Kulturfestival in Kifri und freuen uns auf weitere Beiträge der Künstler.

Es berichten:
Dilawar Al-Dalawi, Ali Al-Zangana, Hawar Dawoodi, Kunst- und Kulturzentrum Kifri; Diyar Jaf, Sleman Bajalan, Jamal Ibrahim, HAUKARI e.V. Sulaimania und Germian
Die Veranstaltung wird moderiert von HAUKARI e.V. und findet in deutscher Sprache statt.

Wann? 19:00 Uhr
Wo?     Klapperfeld, Klapperfeldstr. 5

Mittwoch, 12.06.19: Diskussion zu Gender Mainstreaming und Diversity Politics

Veranstalter: u.a. Heinrich Böll Stiftung Hessen

Gender Mainstreaming und Diversity Politics
– eine kritische Diskussion der Politik der Gleichstellung in der EU

Die Gleichstellungspolitik der Europäischen Union (EU) galt in den letzten Jahren durchaus als vergleichsweise fortschrittlich und wirkte in vielen Mitgliedsländern als Motor für die Entwicklung von Gleichstellungsmaßnahmen. Gender Mainstreaming und Diversity Politics gehörten zu den zentralen Gleichstellungsstrategien der EU. In einer Reihe von Mitgliedsländern hat sich allerdings inzwischen die politische Si-tuation drastisch geändert und es ist eine Verschiebung des gesellschaftlichen Dis-kurses nach rechts zu beobachten. Diese politischen Veränderungen gehen auch an den Gleichstellungspolitiken der EU nicht spurlos vorbei. Gleichstellungsstrate-gien – von Gender Mainstreaming bis Diversity Management – werden grundlegend hinterfragt und stehen gegenwärtig erneut unter Beschuss. In diesem Vortrag wird der Frage nachgegangen, wohin sich die Politik der EU und ihrer Länder bewegt.

Teil der Veranstaltungsreihe GENDER unter DRUCK

Wann? 18:00 bis 20:00 Uhr
Wo?     Goethe-Universität, Campus Westend, PEG-Gebäude, Raum 1.G191

Donnerstag, 13.06.19: AG Faires und nachhaltiges Wirtschaften

Wir wollen:

Wirtschaften soll und muss den Bedürfnissen der vielen Menschen folgen und nicht einzig der Logik von Gewinn und Verlustrechnung der betriebswirtschaftlichen Kalkulation. Es kann nicht sein, dass das Management der Konzerne für kurzfristige Vorteile und Gewinne langfristige Entwicklungen gefährdet

Wir freuen uns immer über neue und alte Gesichter.

Wann? 17:30 Uhr
Wo?     Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimerstraße 17

Donnerstag, 13.06.19: Streiten in der Demokratie – Populismen im politischen Diskurs

Veranstalter: Junge Akademie Frankfurt, Evangelische Akademie Frankfurt

Streiten in der Demokratie – Populismen im politischen Diskurs

Kluge Referent/innen und engagierte Aktivisten diskutieren  mit  Ihnen / Euch:

  • Wie kann zivilisiert gestritten werden?
  • Wie wollen wir im digitalen Zeitalter miteinander reden?
  • Wie streitet man klug mit Populisten?
  • Und wie können junge Menschen darin gestärkt werden, Haltung einzunehmen und diese aktiv zu vertreten?

Die Denkräume werden veranstaltet von den Stipendiat/innen der Jungen Akademie Frankfurt. Eingeladen sind andere junge Menschen, Schüler/innen, Auszubildende, Studierende aller Fachrichtungen – und alle, die mitdenken und mitreden wollen. Weil es Zeit ist,  unsere Demokratie zu stärken und für sie zu streiten! Wir sind gespannt auf Deine bzw. Ihre Ideen!

Mit Hanna-Lena Neuser und Dr. Thorsten Latze

Bitte anmelden.

Wann? 18:30 Uhr
Wo?     Ev. Akademie, Römerberg 9, Frankfurt-Innenstadt

VORSCHAU

Sonntag, 16.06.19: Sustainable Lifestyle Festival

Veranstalter: Projektgruppe Bildungsraum GrünGürtel

Sustainable Lifestyle Festival

Seid beim ersten Sustainable Lifestyle Festival dabei!

Auf dem Programm steht Musik von DJ Lescano und von einer Band aus Frankfurt.
Außerdem gibt es Leckeres von FoodTrucks, Klamotten zum tauschen, einen Flohmarkt, Upcycling-Aktionen und noch vieles mehr.
Zum Tauschen und zum selbst Bedrucken können Klamotten und ein T-Shirt mitgebracht werden.

Wann? 15:00 bis 20:00 Uhr
Wo? 
   Kunstverein Familie Montez, Honsellstraße 7

Sonntag, 16.06.19: LAG Wirtschaft und Finanzen

Auf dieser Sitzung wollen wir auf Basis des Zwischenberichts zum GRÜNEN Grundsatzprogramm über grüne Wirtschaftspolitik diskutieren.
Genaue Uhrzeit und Ort geben wir noch rechtzeitig bekannt.

Außerdem wollen wir eine Stellungnahme zu drei uns besonders wichtigen Themen für die Sitzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Finanzen (am darauf folgenden Wochenende) erarbeiten. Abschließend wollen wir festlegen, wie wir mit dem Papier zur Transformation der Automobilindustrie und dem Thema Gemeinwohlökonomie umgehen wollen.

Wir freuen uns auch auf neue Gesichter.

Wann? vermutlich 14:00 bis 16:30 Uhr (wird noch bekannt gegeben)
Wo?     wird noch bekannt gegeben

Mittwoch, 19.06.2019: LAG Säkulare Grüne

Treffen der LAG Säkulare Grüne

Wir säkulare GRÜNE setzen uns für einen säkularen Staat ein, wie er in der hessischen Verfassung (Art. 50) vorgesehen und im Grundsatzprogramm von B90/GRÜNEN verankert ist. Weder die Legislative, die Exekutive noch die Judikative dürfen eine oder mehrere Religionen oder Weltanschauungen bevorzugen oder benachteiligen. Bestehende, historisch bedingte Privilegien der beiden großen christlichen Kirchen müssen daher abgebaut und künftige verhindert werden.
Wir setzen uns für eine freie, gerechte und moderne öffentliche Ordnung ein und schrekken dabei auch vor kontroversen Debatten nicht zurück. Eine säkulare Rechtsordnung setzt den Rahmen für eine vielfältige, bunte und sich stetig wandelnde Gesellschaft mit sozialer Teilhabe für alle.

Wann? 19:00 Uhr
Wo?      Frankfurt (genaueres wird noch bekannt gegeben)

Donnerstag, 20.07.2019: CSD Frankfurt

Veranstalter: CSD Frankfurt e.V.

Christopher Street Day Demonstration

Vom 19.-21. Juli findet wieder der Christopher Street Day (CSD) in Frankfurt statt.
Auch die Frankfurter Grünen sind wieder an allen drei Tagen mit einem Infostand vertreten.
Selbstverständlich beteiligen wir uns auch wieder, gemeinsam mit dem Landesverband und der GJH, am bunten Demozug. Genauere Informationen werden noch folgen.

Alle Infos rund um den CSD erhaltet ihr hier.

Zur Demonstration sind alle herzlich eingeladen.

Wann? Römerberg, Frankfurt
Wo?     12:00 Uhr

Samstag, 22.06.19 bis Sonntag 23.06.19: Sommerfest der AIDS-Hilfe Frankfurt

Veranstalter: AIDS-Hilfe Frankfurt e.V.

Sommerfest der AIDS-Hilfe Frankfurt

Das traditionelle Sommerfest der AIDS-Hilfe Frankfurt – liebevoll Alte-Gasse-Fest genannt – verwandelt die Alte Gasse in einen LGBTIQ*-Community-Hot-Spot: Der Samstag ist dem Feiern gewidmet, am Sonntag zeigt die Szene ihre Vor.

Wann? Samstag ab 18:00 Uhr und Sonnag ab 14:00 Uhr
Wo?    Alte Gasse, Frankfurt am Main

Montag, 24.06.19: Frauen AG

Was wir wollen/ unsere Ziele:

Wir sind wütend. Frauen* verdienen immer noch weniger bei gleicher Qualifikation. Wir müssen ungleich mehr kämpfen, um im Job die gläserne Decke zu durchbrechen. Wir sind häufiger und stärker von Armut betroffen. Wir haben den alltäglichen Sexismus satt. Kämpfe, die wir längst gewonnen glaubten, wie den um unsere sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung und um unser Recht auf Schutz vor Gewalt, werden von Ewiggestrigen angegriffen. Deshalb ist die Frauen AG ein Ort, feministische Aktionen zu planen und gemeinsam und solidarisch für die Rechte von Frauen* einzustehen. Dafür treffen wir uns regelmäßig und eure Initiativen und Ideen sind herzlich willkommen.

Wann? 19:30 Uhr
Wo?      Kreisgeschäftstelle, Oppenheimer Str. 17


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe@gruene-partei-frankfurt.de

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-unsubscribe@gruene-partei-frankfurt.de
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen