Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 22/2020 (12.06.2020)

Liebe Freundinnen und Freunde,

heute für uns Städter*innen zunächst ein feiertäglich entspannter, frühsommerlicher Auftakt für das Intro. Keine Angst, er beinhaltet sogar Forschungsergebnisse und zeigt auch: GRÜN WIRKT. 

Der NABU schreibt heute in einem Facebook-Post vom hochsommerlichen Hummelsterben unter blühenden Linden und was Forscher*innen darüber herausgefunden haben. Es beginnt wie ein Krimi: Tote Hummeln werden tatsächlich am häufigsten unter Linden gefunden. Das wird schon länger beobachtet (und dann auch nachgezählt). Aber sie sterben nicht etwa, wie zunächst vermutet, weil die inzwischen in Mitteleuropa heimisch gewordenen und gerade in größeren Städten gerne angepflanzten Krimlinden und Silberlinden einen für Hummeln giftigen Zucker (Mannose) im Nektar haben. Die Linden dienen auch nicht als Sammelort für altersschwache Hummeln, ähnlich einem Elefantenfriedhof. Nein, Hummeln jeden Alters sterben in Massen unter den Linden, weil bereits vor und auch während der Blütezeit der Linden das sonstige Nektarangebot für Hummeln so gering ist, dass sie um diese Zeit schlichtweg schon dabei sind zu verhungern – und selbst der üppige Linden-Nektar nicht mehr dafür ausreicht, ihre Energiereserven wieder aufzufüllen. Hauptgrund für das Hummelsterben ist also der Nektarmangel im Hochsommer, ausgelöst durch immer steriler werdende Gärten und Grünanlagen und die weitere Ausräumung der freien Landschaft. Dieser Nahrungsmangel betrifft alle Blütenbesucher (was für eine bezaubernde Bezeichnung!) – aber insbesondere die Hummeln, weil sie anders als beispielsweise Honigbienen kaum Vorräte anlegen. Fazit des NABU: „Zum Überleben unserer Tierwelt brauchen wir möglichst viele ungenutzte oder schonend bewirtschaftete Flächen, auf denen sich eine vielfältige Pflanzenwelt ansiedeln kann – nicht nur der Hummeln wegen. Nur eine Verbesserung des Nahrungsangebotes bringt hier langfristig eine Lösung: Blühende Wildpflanzen, die meist als Unkraut abgetan werden, könnten die Versorgungslücken stopfen.“ Die Nahrungsknappheit werde durch das notorische Abmähen von Wiesen und Gärten zusätzlich verstärkt, das Wildkräuter am Samenwurf hindern soll. Statt farbenprächtige, aber nektararme Hybriden zu pflanzen, sollten nektarreiche, wilde Blütenpflanzen wieder in unseren Gärten und Parks Einzug halten. Der komplette Artikel steht hier.

Ein kleiner Blick in die spannende Welt der Insekten und auf das Insektensterben – und was dagegen zu tun ist. Ein bedeutendes Feld (sic!) GRÜNER Politik in Stadt und Land (und eine Aufforderung für alle Balkon- und Gartenbesitzer*innen unter uns). Wir GRÜNE wollen in der Stadt für möglichst viele Tier- und Pflanzenarten die Lebensmöglichkeiten erhalten und verbessern und haben dabei auch schon viel erreicht. Inzwischen wächst in Frankfurt Dank GRÜNER Umwelt- und Artenschutzpolitik und deren Umsetzung durch das städtische Umwelt- und Grünflächen-Amt auf vielen öffentlichen Grünflächen, in Parks, zwischen Bahn-Gleisen und auf Verkehrsinseln munter vor sich hin und in die Höhe, was wachsen und blühen will, es summt und flattert überall, und die gelben Hinweisschilder „Insektenwiese“ machen auch jeder und jedem klar, dass das ausdrücklich so gewollt und nicht etwa gärtnerische Schlamperei ist. Viele private Vorgärten sind zwar noch strengstens gemäht oder gar mit Kies und Schotter abgetötet (was laut Vorgartensatzung nicht mehr gestattet ist), aber in zahlreichen anderen Gärten, auf Balkonen, an Hauswänden und auf Dächern macht sich artenreiches Wachstum breit und auch „Unkraut“ wird gehegt und gepflegt. Wer mehr darüber wissen will, welche Politik das GRÜNE Umweltamt hier verfolgt, findet Informationen darüber hier.

Das GRÜNE Frankfurter Umweltdezernat unterstützt übrigens auch unter Klimaschutzaspekten eine stärkere Begrünung von Gebäuden und Flächen. Auch mit Fördermitteln – beispielsweise werden unter dem Titel „Frankfurt frischt auf“ auch „neu angelegte Dach-, Fassaden- und Hinterhofbegrünungen, Investitionen zur Verschattung von Gebäuden (z. B. Bäume, Pergolen, Sonnensegel) mit Wirkung auf den öffentlichen Raum, sowie die Installation öffentlich zugänglicher Trinkbrunnen“ gefördert. Mehr dazu hier.

Schon ist der Schreib-Platz hier fast wieder verbraucht – doch eines noch: In den USA wird uns gerade deutlich gezeigt, wie ein skrupellos polarisierender Präsident in Menschen und in einer Gesellschaft das Schlechteste hervorbringen und verstärken kann. Er arbeitet mit gezielten Provokationen, die die Spannungen enorm verstärken – in der Hoffnung, damit seine eigenen Wähler an die Wahlurnen zu bringen. Ob die Geister, die er aus der Flasche gelassen hat und im Wahlkampf sicherlich noch lassen wird, wieder zu bändigen (und langfristig zu integrieren!) sein werden, ist offen. Im Moment wirkt es so und zeigen die aktuellen Umfrageergebnisse, dass die andere Seite der USA, die Stimmen der Demokratie und der Vernunft, der Solidarität und des Zusammenhaltes, stärker werden. Das ist auch den Afro-Amerikaner*innen und den People of Colour und ihren Verbündeten zu verdanken, die ihrer Trauer, ihrem Schmerz und ihrer Wut über die Ermordung von George Floyd und über den amerikanischen Rassismus auf eine nicht zerstörerische Art Ausdruck geben und sich zu einer hoffentlich mächtigen Bewegung zusammenschließen.

„Wenn menschenfeindliche Enthemmung Gift in unsere Gesellschaft treibt, müssen wir aktiv werden. Es braucht auch eine breite staatliche Mobilisierung gegen Rassismus“, sagt Britta Hasselmann, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der GRÜNEN Bundestagsfraktion, zur Situation in Deutschland. Die GRÜNE Fraktion im Bundestag hat dazu eine Aktuelle Stunde zu Rassismus und Diskriminierung in Deutschland beantragt. Mehr dazu hier.

Auch der GRÜNE Kreisverband Frankfurt wird sich mehr mit dem Thema Rassismus befassen –  wir beginnen damit, bei unserer nächsten Kreismitgliederversammlung am 24. Juni unter dem Titel „Rassismus geht uns alle an – Handlungsbedarf und -möglichkeiten vor Ort“ Beiträge zu hören von Harpreet Cholia, Vorsitzende Hessischer Flüchtlingsrat, und Dimitrios Bakakis, Fraktionsvorstand GRÜNE im Römer. Und zu diskutieren. Zuvor wird Florian Chiron, GRÜNER Vertreter in der Kommunalen Ausländer*innenvertretung über „Politische Teilhabe für alle Frankfurter*innen: Die Arbeit der Kommunalen Ausländer*innenvertretung unterstützen“ sprechen. Das alles wieder digital, die Verbindungsdaten habt ihr Mitglieder bereits alle erhalten, sie sind aber auch weiter unten zu finden (auch für Nicht-Mitglieder, denn GRÜNE Kreismitgliederversammlungen sind öffentlich).

Wir freuen uns sehr, wenn ihr mit dabei seid. Herzliche Grüße und bleibt gesund!

Herzliche Grüße

Beatrix Baumann, Vorstandssprecherin  + Bastian Bergerhoff, Vorstandssprecher Grüne Frankfurt

THEMEN

HEUTE ABEND: Online Live Talk mit Michael Kellner
Am Freitag, 12. Juni wird Michael Kellner, Politischer Bundesgeschäftsführer BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, mit uns Frankfurter Grünen über Neues zum Neuen Grundsatzprogramm der Grünen sprechen. Alle Infos zum Online Live Talk findet ihr hier.

Die GRÜNEN im Römer begrüßen Verlegung der „Fashion Week“ nach Frankfurt
Im Juli 2021 kommt die bislang in Berlin stattfindende internationale Modemesse "Fashion Week" erstmals nach Frankfurt. Schätzungen zufolge soll die Veranstaltung Umsätze von über 200 Millionen Euro in Frankfurt und der Region Rhein-Main generieren. Die GRÜNEN im Römer begrüßen die Verlegung der "Fashion Week". Mehr dazu in ihrer Pressemitteilung.

Aktuelle Reden unserer Frankfurter Landtagsabgeordneten
Mit den Folgen der Corona-Krise beschäftigten sich auch unsere fünf Frankfurter Landtagsabgeordneten in der Plenarsitzung Ende Mai, die - wie in Vor-Corona-Zeiten - wieder drei Sitzungstage umfasste. Unsere lieben Freund*innen von der Stadtteilgruppe Nordend haben die Reden, inklusive der jeweiligen Youtube Links zusammengefasst.  Das alles findet hier.

Liken, Sharen, Kommentieren
Übrigens: Ihr findet uns nicht nur auf unserer Website und in diesem wöchentlichen Newsletter. Wir Frankfurter Grüne sind auch auf Facebook und Instagram aktiv und posten dort fast täglich relevante News, Meinungen und Veranstaltungen. Wir freuen uns dort auf noch mehr Follower, Likes, Shares und Kommentare von euch. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass wir Frankfurter Grüne auch in den Sozialen Medien noch mehr Gehör und neue Freund*innen finden

Kick-Off für den „Wilden Sonntag“
Neues von Rosemarie Heilig, Stadträtin Frankfurt und Dezernentin für Umwelt und Frauen

Land wirkt Spekulation mit Wohnraum entgegen
Neues von Martina Feldmayer, MdL

Webinar „Wie weiter mit dem Gesundheitssektor in Hessen?“
Neues von Marcus Bocklet, MdL

Fit For Future – Beteiligung im EU-Gesetzgebungsverfahren
Neues von Miriam Dahlke, MdL

Hessischer Integrationspreis
Neues von Taylan Burcu, MdL

Hilfspaket für Künstler*innen und Kulturfestivals erfolgreich gestartet
Neues von Mirjam Schmidt, MdL

USA, China, Brasilien und Quarantalk
Neues von Omid Nouripour, MdB

Finanzierung des Wiederaufbaus: “Nulltoleranz-Politik gegenüber Steuerdumping und Geldwäsche”
Neues aus dem Europäischen Parlament

TERMINE

Freitag, 12. Juni: Michael Kellner spricht mit uns zum Grundsatzprogramm
Freitag, 12. Juni: Treffen der Grünen Alten
Sonntag, 14. Juni: Aktionstag #unteilbar
Montag, 15. Juni: Livestream "Sascha Lobo über Judenhass im Netz"
Montag, 15. Juni: Webinar "Erneuerbare- und Bürgerenergie in Europa"
Dienstag, 16. Juni: Livestream "Elemente des Antisemitismus" – Die Frankfurter Schule und der Judenhass
Donnerstag, 18. Juni: Webinar "Wie weiter mit Corona im Gesundheitssektor in Hessen?"
Donnerstag, 18. Juni: Webinar "Wenn die Luft brennt - Rechte Klimaschutzkritik kontern"

VORSCHAU

Mittwoch, 24. Juni: Online Kreismitgliederversammlung

    Kick-Off für den „Wilden Sonntag“

    Neues von Rosemarie Heilig, Stadträtin Frankfurt und Dezernentin für Umwelt und Frauen

    Daniel Cohn-Bendit liest am 5. Juli auf der Baustelle der DFB-Akademie

    Der Ball rollt wieder, die Grenzen in Europa öffnen sich wieder, und man kann zumindest kleinere Veranstaltungen unter freiem Himmel wieder durchführen. So stehen derzeit alle Zeichen auf Grün für ersten „Wilden Sonntag.
    Zum Start meiner neuen Sommer-Reihehabe ich Daniel Cohn-Bendit eingeladen, der sich in Frankfurt einen Namen als Revolutionär und Realo, Herausgeber des „Pflasterstrand“, erster Stadtrat für multikulturelle Angelegenheiten und als Mitglied einer legendären Fußballmannschaft  gemacht hat. Exklusiv für eine Lesung mit dem wilden Ostpark-Kicker öffnet sich am Sonntag, 5. Juli, um 15 Uhr der Bauzaun der künftigen DFB-Akademie in Niederrad. Wo künftig die Profis der Nationalmannschaft trainieren werden, stellt Daniel Cohn-Bendit seine kürzlich erschienene Autobiografie vor: „Unter den Stollen der Strand. Fußball und Politik – mein Leben.“

    Alle weiteren Infos zu der Veranstaltung und der Anmeldung findet ihr hier.

    Land wirkt Spekulation mit Wohnraum entgegen

    Neues von Martina Feldmayer (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Umweltschutz und Klimaschutz, Grüne Fraktion Hessen

    Umwandlungsvorbehalt auf den Weg gebracht

    Wir haben in Hessen nun den Umwandlungsvorbehalt auf den Weg gebracht. Gerade für Frankfurt ist das wichtig, um der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen einen Riegel vorzuschieben. Gerade in Ballungsräumen und Universitätsstädten, ist die Situation auf dem Wohnungsmarkt äußerst angespannt. Das Land Hessen gibt nun 31 Gemeinden, darunter Frankfurt, ein Mittel an die Hand, um spekulativen Leerständen die ökonomische Grundlage zu entziehen. Dazu haben Kommunen seit dem 1. Juni 2020 die Möglichkeit, die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen zu untersagen. Wenn klar ist, dass ein Mietshaus auch in Zukunft ein Mietshaus bleibt und aus den Wohnungen keine Eigentumswohnungen werden können, gibt es ein Interesse an Vermietung und nicht mehr daran, eine leere Wohnung zu haben. 
    Mit diesem Schritt hat die Hessische Landesregierung ein wichtiges Instrument geschaffen, das einen Beitrag dazu leistet, langfristig eine Entspannung auf dem Wohnungsmarkt herbeizuführen. Mit weiteren mietrechtlichen Einschränkungen und insgesamt 2,2 Milliarden Euro zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus tun wir viel, um Wohnen bezahlbarer zu machen.

     

    Webinar „Wie weiter mit dem Gesundheitssektor in Hessen?“

    Neues von Marcus Bocklet (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Soziales, Gesundheit und Pflege, Grüne Fraktion Hessen 

    Am Donnerstag, 18. Juni ab 19 Uhr

    Die Corona-Krise unterzieht unser Gesundheitssystem einem Stresstest, der bereits mehrere Monate andauert und dessen Ende weiterhin nicht abzusehen ist. Die Mitarbeiter*innen im Gesundheitssystem haben unter schwierigen Bedingungen alles gegeben und so die Krise beeindruckend gut gemeistert. Die Pandemie hat aber auch einige Schwächen des Gesundheitssystems in Hessen deutlich gemacht. Gemeinsam mit den Expert*innen Sandra Postel, Vizepräsidentin der Pflegekammer Rheinland-Pfalz, Dieter Bartsch, Geschäftsführer der Main Kinzig Kliniken, und Frank Dastych, Vorsitzender der KV Hessen, geht es in unserem Webinar um Erfahrungen und Lehren in und aus der Corona-Krise. Klickt Euch rein!
    Mehr Informastionen dazu findet ihr hier und auf der Facebook Seite.

    Fit For Future

    Neues von Miriam Dahlke (MdL), Sprecherin für Finanzen, Europa und Haushaltskontrolle, Grüne Fraktion Hessen

    Beteiligung im EU-Gesetzgebungsverfahren

    Oft wirkt die Politik der Europäischen Union in Brüssel weit entfernt und unverständlich. Um dem entgegenzuwirken, möchte die Europäische Kommission im Rahmen ihrer Agenda für bessere Rechtssetzung die Öffentlichkeit besser einbinden. Deshalb hat die Kommission die Plattform „Fit for Future“ gestartet (früheres REFIT-Programm). Die neue Plattform soll weiterhin eine offene und transparente Entscheidungsfindung gewährleisten und die Öffentlichkeit in den gesamten Prozess der Politikgestaltung einbeziehen. Daneben sollen auch die geltenden EU-Rechtsvorschriften überprüft, vereinfacht und der Verwaltungsaufwand verringert werden.

    Details zum Wo und Wie findet ihr hier.

    Hessischer Integrationspreis

    Neues von Taylan Burcu (MdL), Sprecher für Integration, Migration und Flüchtlingspolitik, Grüne Fraktion Hessen

    Ausschreibung hat begonnen

    Zum siebzehnten Mal bereits vergibt die Hessische Landesregierung in diesem Jahr den mit 20.000 Euro dotierten Integrationspreis. Die Ausschreibung dazu hat vor Kurzem begonnen; Themenschwerpunkt ist in diesem Jahr "Gemeinsam gegen Rassismus". Prämiert werden hervorragende Projekte und Maßnahmen, die ein von Akzeptanz und Respekt geprägtes Miteinander in Hessen stärken, frei von Ausgrenzung und Abwertung. Die Hessische Landesregierung möchte damit Projekte und Initiativen würdigen, die sich aktiv der antirassistischen Arbeit widmen und so zu einem weltoffenen Zusammenleben beitragen. Wir GRÜNE unterstützen dieses Ansinnen natürlich in besonderem Maße und verstehen dabei unter antirassistischer Arbeit, Rassismus in all seinen unmenschlichen Facetten zu bekämpfen. Sei es der Alltagsrassismus, der sich oftmals unbeachtet in Worten zeigt oder der Rassismus, der in offene Gewalt mündet.

    Viele tolle Projekte gibt es dazu bereits in Hessen, einem Bundesland, das durch seine vielfältige Gesellschaft auffällt. Gerade an den hessischen Schulen ist Vielfalt heute selbstverständlich und eine echte Bereicherung. Kinder mit sogenanntem Migrationshintergrund sind in Hessen genauso oft anzutreffen wie Kinder ohne Migrationshintergrund. Das stärkt das Bewusstsein für die Unterschiedlichkeit aller Menschen und Werte wie Akzeptanz und Offenheit, kann aber mitunter auch Konflikte entstehen lassen. Unter anderem Projekte, die sich einer gemeinschaftlichen Bewältigung dieser annehmen, können durch den Hessischen Integrationspreis ausgezeichnet werden.

    Es werden bereits erprobte und gleichzeitig noch laufende Projekte ausgezeichnet, die frühestens am 31. Dezember 2020 enden. Einsendeschluss für Bewerbungen ist Freitag, der 17. Juli 2020. Über die Preisvergabe entscheidet eine unabhängige, achtköpfige Jury um Staatsminister Kai Klose und Personen aus der Medienwelt.

    Nähere Informationen sowie Formulare zur Bewerbung sind abrufbar unter www.integrationskompass.de.

    Hilfspaket für Künstler*innen und Kulturfestivals erfolgreich gestartet

    Neues von Mirjam Schmidt (MdL), Sprecherin für Kunst und Kultur, Grüne Fraktion Hessen

    Nächste Phase des Programms sieht einen Fonds „innovativ neu eröffnen“ vor

    Das umfassende Maßnahmenpaket von rund 50 Millionen Euro zur Unterstützung für Künstler*innen und Kulturfestivals beim Neuanfang nach dem Shutdown ist am Dienstag erfolgreich gestartet. Arbeitsstipendien von je 2.000 Euro für alle in Hessen lebenden und in der Künstlersozialkasse versicherten Kulturschaffenden zeigen hier die besondere Wertschätzung der wertvollen Arbeitsformen im Kulturbereich. Gefördert werden zudem auch Kulturfestivals, die als Großveranstaltung aufgrund der Pandemie abgesagt werden oder in den digitalen Raum verlegt werden mussten. Sofern sie dadurch in Liquiditätsschwierigkeiten geraten oder bereits geraten sind, können sie beim Ministerium für Wissenschaft und Kunst finanzielle Unterstützung beantragen.

    Die nächste Phase des Programms sieht einen Fonds „innovativ neu eröffnen“ für Kultureinrichtungen und Spielstätten sowie Projektstipendien für freie Gruppen und Einzelkünstler*innen vor, damit Hessens Kulturlandschaft nach der Pandemie erneut in seinen vielen bunten Facetten aufleuchten kann. Das Stipendium kann mittels eines einfachen Antrags mit einer kurzen Projektskizze beantragt werden. Weitere Informationen findet ihr in der Pressemitteilung des HMWK.

    USA, China, Brasilien und Quarantalk

    Neues von Omid Nouripour (MdB), Sprecher für Außenpolitik, Grüne Fraktion im Bundestag

    Aktuelle Entwicklungen in den USA und das Verhältnis zu China

    Zusammen mit Norbert Röttgen war ich zu Gast bei Phoenix - Unter den Linden. Es ging um institutionellen Rassismus in Deutschland und die Frage, inwiefern das deutsche und das amerikanische System diesbezüglich vergleichbar sind. Auch Donald Trumps radikales Vorgehen gegenüber den überwiegend friedlich Protestierenden nach dem schrecklichen Tod von George Floyd, die damit einhergehenden Auswirkungen auf die kommende Präsidentschaftswahl und das Wahlverhalten der ohnehin schon tief gespaltenen amerikanischen Gesellschaft waren Themen der Sendung. Außerdem haben wir über den sich verhärtenden Systemwettbewerb zwischen China und Amerika gesprochen und welche Rolle dabei die Europäische Union im internationalen Koordinatensystem einnehmen sollte.

    US-Truppenabzug aus Deutschland

    Es ist bisher unklar, was hinter Trumps Ankündigung steckt, knapp 30 Prozent der US-Soldaten aus Deutschland abzuziehen. Fakt ist aber, dass Trumps erneuter Alleingang und Bündnisbruch eine Gefahr für die internationale Zusammenarbeit und für die Demokratie in seinem Land darstellt. Die Sprachlosigkeit innerhalb der Nato ist genauso Besorgnis erregend wie eine größere Verlegung von US-Streitkräften nach Osteuropa oder die Aufkündigung des „Open Skies“-Abkommens. Ihr könnt dazu gerne meinen Kommentar in der Süddeutschen Zeitung lesen oder mein Interview mit radio eins rbb anhören.

    BRASILIEN BEISTEHEN: Wenn Bolsonaro so weitermacht, sind auch wir bedroht

    Während in Europa der Höhepunkt der Corona-Krise überwunden scheint, ist Lateinamerika zum neuen Brennpunkt der Pandemie geworden. Es ist eindeutig, dass sich die Verharmlosung des Virus und die fehlenden Schutz- und Distanzierungsmaßnahmen rächen. Präsident Jair Bolsonaro hat dieses Resultat durch seine gefährliche Polemik provoziert – nicht zufällig. Bolsonaro tritt die Demokratie mit Füßen und geht mit seinen Anhängern gegen Schwarze, Indigene, Frauen und die LGBTIQ*-Gemeinschaft vor. Nur mit internationalem Protest kann man Bolsonaros destruktive Politik eindämmen und dort demokratische Kräfte stärken. Mehr zur aktuellen Lage in Brasilien könnt ihr hier meinen Gastbeitrag in der Frankfurter Rundschau lesen.

    Mit Oliver Stuenkel, Professor in São Paulo, habe ich mich über die autokratische Entwicklung Brasiliens unter Bolsonaro, Korruption, Polizeigewalt und die prekäre Sicherheitslage im Land unterhalten. Auch die zunehmende Kapitalisierung des Amazonas und die damit einhergehende Umweltverschmutzung und steigende Gewalt gegen Indigene hat uns beschäftigt.

    Quarantalk: Talk-Format mit interessanten Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen

    Als Bundestagsabgeordneter kann auch ich meiner Arbeit aktuell nicht wie gewohnt nachgehen. Während wir zwar Wege gefunden haben, um unseren parlamentarischen Verpflichtungen unter den derzeitigen Umständen nachzukommen, möchte ich außerdem den Dialog außerhalb des Parlaments aufrechterhalten. Dazu spreche ich mit interessanten Menschen aus ganz unterschiedlichen Bereichen, zeichne es auf und stelle es bei Youtube, Facebook und Instagram online.

    Bakary Diakité, ehemaliger Spieler von Eintracht Frankfurt, und ich haben über Fußball, Mali, Iran, PeterFischer4President und vor allem über alltäglichen Rassismus gesprochen. Bakary macht deutlich, dass die Empörung zu spät kommt, wenn sie immer nur nach so schrecklichen Morden, wie in Hanau oder nach der Ermordung von George Floyd in den USA aufkommt.

    Nava Ebrahimi, deutsch-iranische Autorin, die zurzeit in Österreich lebt, und ich redeten über ihre beiden großartigen und sehr empfehlenswerten Romane „Sechzehn Wörter“ und – jetzt neu erschienen – „Das Paradies meines Nachbarn“. Außerdem haben wir uns über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Österreich auf Kulturschaffende ausgetauscht.

    Finanzierung des Wiederaufbaus

    Neues aus dem Europäischen Parlament

    Italienisch-deutscher Aufruf fordert “Nulltoleranz-Politik gegenüber Steuerdumping und Geldwäsche”

    Anfang dieser Woche haben 65 Personen des öffentlichen Lebens aus Italien und Deutschland von der EU eine Nulltoleranz-Politik gegenüber Steuerdumping, Steuerbetrug und Geldwäsche gefordert. Unter den Unterzeichner*innen sind über 20 Ökonomie-Professorinnen und Professoren. Initiiert wurde der Aufruf von Sven Giegold, Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Europäischen Parlament, gemeinsam mit den italienischen Volkswirtschaftsprofessoren Tito Boeri und Guido Tabellini im Rahmen der Kampagne für Solidarität in Europa #WeAreInThisTogether.

    Der Appell fordert, die Kosten der Coronakrise durch ein entschiedenes Durchgreifen und europäische Kooperation gegen Steuerdumping und Geldwäsche zu finanzieren. Dazu macht der Text fünf Vorschläge und schlägt einen Durchsetzungsweg vor. Die Vorschläge kommen rund vier Wochen vor Veröffentlichung des EU-Steuer-Aktionsplans.

    Weitere Informationen hier. Zum Appell geht es hier.

    TERMINE

    Freitag, 12. Juni: Michael Kellner spricht mit uns zum Grundsatzprogramm

    Fotocredit: Rasmus Tanck

    Knapp 20 Jahre nach Beschluss des aktuellen Grundsatzprogramms von 2002 erarbeiten die GRÜNEN bis Herbst 2020 in einem intensiven Programmprozess ein neues Grundsatzprogramm.

    Wir freuen uns sehr, dass nun Michael Kellner, Politischer Bundesgeschäftsführer von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, in einem Online Talk mit uns Frankfurter Grünen über diesen Prozess sprechen wird. Zunächst wird uns Michael einen Überblick über die wichtigen Grünen Grundwerte geben, im zweiten Teil des Online Talks dann ein aktuelles Update über den laufenden Programmprozess.

    Für alle, die den Programmprozess nicht mehr so richtig auf dem Schirm haben und wissen wollen, warum das Update von Michael Keller so interessant sein wird, hier eine kurze Zusammenfassung (Quelle: Gruene.de): "Wir werden das Jahr 2020 für die Arbeit am neuen Grundsatzprogramm nutzen. Im Frühjahr werden wir einen ersten Programmentwurf erarbeiten. Dieser wird im April vorgestellt. Ein Konvent nach den Osterferien ist der Startschuss für die Diskussion zum ersten Entwurf, der einige Wochen kommentiert werden kann. Auf Grundlage der Rückmeldungen überarbeiten wir den Entwurf dann über den Sommer und veröffentlichen Ende August den zweiten Entwurf zum Grundsatzprogramm als Antrag zur Bundesdelegiertenkonferenz. Damit startet das reguläre Antragsverfahren bis zur BDK am 20.-22. November 2020, wo wir gemeinsam unser neues Grundsatzprogramm beschließen."

    Tag: Freitag, 12. Juni
    Uhrzeit:
    18:30 Uhr (der "Raum" ist ab 18:15 Uhr geöffnet)
    Ort:
    Online
    Einwahldaten:
    via Computer, Tablet oder Smartphone: https://global.gotomeeting.com/join/187030317
    Via Telefon: Deutschland: +49 891 2140 2090
    Zugangscode: 187-030-317

    Freitag, 12. Juni: Treffen der Grünen Alten

    Treffen der Grünen Alten Hessen

    Die Tagesordnung: 

    TOP 1: Begrüßung
    TOP 2: Verabschiedung der Tagesordnung
    TOP 3: Virtuelle Welten - Erklärungen und Antworten von und mit Manfred Cuntz
    TOP 4: Gedankenaustausch zu Corona und Kommunalwahlen
    TOP 5: Verschiedenes

    Die komplette Einladung findet ihr hier.

    Fragen und Anregungen per Mail an gruene-alte(at)gruene-hessen(dot)de.

    Tag: Freitag, 12. Juni
    Zeit: 17.45 Uhr
    Ort: Online / gotomeeting. Die Zugangsdaten werden direkt versandt

    Sonntag, 14. Juni: Aktionstag #unteilbar

    Der brutale Tod von George Floyd in den USA und die Black-Lives-Matter-Bewegung haben gezeigt: Wir haben noch einen weiten Weg vor uns, was die Bekämpfung von Rassismus angeht – auch in Deutschland. In unserer Gesellschaft herrschen weiterhin große Ungleichheiten, die durch die Corona-Krise noch sichtbarer und sogar verschärft wurden: Die Kosten der Krise zahlen die Schwächsten unserer Gesellschaft. Zeitgleich werden vor allem die gehört, die am lautesten brüllen: Rassist*innen, Antisemit*innen und Verschwörungserzähler*innen kapern die Kritik und die Sorge um Grundrechte, um Hass zu säen. Doch wir lassen uns nicht spalten! Am Sonntag gehen wir wieder gemeinsam mit Tausenden auf die Straße und zeigen: #SoGehtSolidarisch. Unter diesem Motto ruft das Bündnis #unteilbar dazu auf, ein Band der Solidarität durch viele deutsche Städte zu spannen.
    Für einen verantwortungsvollen und solidarischen Protest halten wir drei Meter Abstand und tragen Mund-Nase-Schutz.

    Weitere Informationen hier und hier.

    Tag: Sonntag, 16. Juni
    Zeit
    : 14 Uhr
    Ort:
      bundesweit

    Montag, 15. Juni: Livestream "Verschwörungsmythen und Antisemitismus"

    Veranstalter: BS Anne Frank und Jüdisches Museum

    Die Bildungsstätte Anne Frank lädt zum Gespräch mit Prof. Michael Butter (Literatur- und Kulturwissenschaftler, Universität Tübingen), Veronika Kracher (Soziologin und Journalistin) und Tom Uhlig (Psychologe, Bildungsstätte Anne Frank) und schreibt dazu:

    "Der Corona-Virus nichts weiter als ein Hoax? Die Corona-Maßnahmen ein von dunklen Mächten geplanter Schritt in die globale Diktatur? Die Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie werden weltweit gelockert, die Verschwörungsmythen nehmen zu. Mit ihrer Tendenz zu einfachen Erklärungen und Schuldzuweisungen knüpfen sie an antisemitische Weltbilder an. Neben offen judenfeindlichen Äußerungen auf den sogenannten Hygienedemos und systematischen Verunglimpfungen von Bill Gates, dienen die derzeitigen Proteste auch der politischen Mobilisierung. Dabei kommt es immer wieder zu geschichtsrevisionistischen Äußerungen, etwa indem sich Impfgegner*innen mit angesteckten „Judensternen“ als Opfer systematischer Verfolgung stilisieren. Die Gesprächsveranstaltung geht diesem Zusammenhang von Verschwörungsdenken, Antisemitismus und rechten Mobilisierungsstrategien nach – und thematisiert, was man all dem entgegensetzen kann."

    Moderation: Anne Baier (Hessischer Rundfunk)

    Tag: Montag, 15. Juni
    Zeit: 16 Uhr
    Ort:  Livestream unter diesem Link

    Montag, 15. Juni: Livestream "Sascha Lobo über Judenhass im Netz"

    Veranstalter: BS Anne Frank, Jüdische Gemeinde Frankfurt, DGB und Ev. Kirche

    Verschwörungstheorien, Hate Speech, Morddrohungen: Antisemitismus und Rassismus vergiften die Debattenkultur im Internet und führen zu realer Gewalt. Der Attentäter von Halle etwa inszenierte seine Hasstat wie ein Videospiel und übertrug sie per Live-Stream ins Internet, wo er in Gaming-Foren seine antisemitischen und rassistischen Motive offenlegte. Am Anne Frank-Tag wird Autor Sascha Lobo in einem Vortrag über "Judenhass im Netz" sprechen. Anschließend diskutieren er und weitere Digitalexpert*innen darüber, was sich Hass und rechter Radikalisierung im Netz entgegensetzen lässt.

    Mit Sascha Lobo (Autor und Digitalexperte), Justus von Daniels (Chefredakteur Correctiv) und Ingrid Brodnig (Journalistin und Autorin).

    Moderation: Karolin Schwarz (Journalistin und Faktencheckerin).

    Tag: Montag, 15. Juni
    Zeit: 19.30 Uhr
    Ort:  Livestream unter diesem hier

    Montag, 15. Juni: Webinar "Erneuerbare- und Bürgerenergie in Europa"

    Die Serie „GrüneEuropaWebinare“ geht weiter. Diesmal zum Thema “Erneuerbare- und Bürgerenergie in Europa"

    Jutta Paulus , MdEP, Bündnis 90/Die Grünen, wird dazu folgende Gäste begrüßen: Simone Peter, Präsidentin Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE), Rainer Hinrichs-Rahlwes, Vizepräsident European Renewable Energies Federation (EREF) und Krisztina André, Vorstand Bündnis Bürgerenergie e.V. (BBEn.

    Tag: Montag, 15. Juni
    Uhrzeit: 18 bis 20 Uhr
    Ort: Online, Anmeldung hier

    Dienstag, 16. Juni: Livestream "Elemente des Antisemitismus" – Die Frankfurter Schule und der Judenhass

    Veranstalter: Kulturdezernat der Stadt Frankfurt

    "Elemente des Antisemitismus" widmeten sich Max Horkheimer und Theodor Wiesengrund Adorno im Rahmen ihrer "Dialektik der Aufklärung" dem Thema Judenhass. Der Text ist als Perspektive der Frankfurter Schule bis heute ein wichtiger Ausgangspunkt für die Antisemitismusforschung. Die Podiumsdiskussion nimmt ihn als Anstoß, um vor dem Hintergrund des wieder erstarkenden Antisemitismus nach der Aktualität der in den 1940er Jahren erstmals veröffentlichten Studie zu fragen.

    Podiumsdiskussion mit Sabena Donath (Leiterin der Bildungsabteilung des Zentralrats der Juden), Prof. Dr. Dr. Friedmann (Publizist, Philosoph und geschäftsführender Direktor des Center for Applied European Studies (CAES) an der Frankfurt University of Applied Sciences), Dr. Ina Hartwig (Dezernentin für Kultur und Wissenschaft) und Prof. Dr. Lars Rensmann (Professor of European Politics and Society, University of Groningen).

    Moderation: Dr. Meron Mendel (Direktor der Bildungsstätte Anne Frank).

    Tag: Dienstag, 16. Mai
    Zeit: 19 Uhr
    Ort:  Livestream unter diesem Link

    Donnerstag, 18. Juni: Webinar: "Wie weiter mit Corona im Gesundheitssektor in Hessen?"

    Veranstaltet von der Grünen Landtagsfraktion Hessen

    Die Corona-Krise unterzieht unser Gesundheitssystem einem Stresstest, der bereits mehrere Monate andauert und dessen Ende weiterhin nicht abzusehen ist. Die Mitarbeiter*innen im Gesundheitssystem haben unter schwierigen Bedingungen alles gegeben: Sie haben sich flexibel an ständig wechselnde Bedingungen angepasst, haben aus Erfahrungen gelernt, neue Prozesse schnell implementiert und so die Krise beeindruckend gut gemeistert. Die Pandemie hat aber auch einige Schwächen des Gesundheitssystems in Hessen deutlich gezeigt.

    In unserer neuen Reihe „Mit GRÜN durch die Krise“ wollen wir als Landtagsfraktion gemeinsam mit Expertinnen und Experten über Erfahrungen und Lehren in und aus der Corona-Krise sprechen. Dazu laden wir Sie herzlich ein mit uns zu diskutieren – wegen des Infektionsschutzes natürlich als Webinar.

    Es freut uns besonders, dass wir Sandra Postel, Vizepräsidentin der Pflegekammer Rheinland-Pfalz, Dieter Bartsch, Geschäftsführer der Main Kinzig Kliniken und Frank Dastych, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen als Referent*innen und Diskussionpartner*innen gewinnen konnten. Nach einer Begrüßung durch unseren Fraktionsvorsitzenden Mathias Wagner und einem Input der Expert*innen aus ihren Bereichen werden wir mit Ihnen über ihre Erfahrungen, Wünsche, Kritik und Verbesserungsvorschläge diskutieren. Von Seiten der Landtagsfraktion wird Marcus Bocklet, gesundheitspolitischer Sprecher, an der Diskussion teilnehmen.

    Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen und Erkenntnissen teilhaben, damit wir gemeinsam unser Gesundheitssystem weiterentwickeln können!

    Tag: Donnerstag, 18. Juni
    Zeit: 19 Uhr
    Ort: Online, Zoomkonferenz

    Anmeldung und weitere Infos hier.

    Donnerstag, 18. Juni: Webinar "Wenn die Luft brennt - Rechte Klimaschutzkritik kontern"

    Veranstaltet von der Heinrich-Böll-Stiftung Hessen

    Klimawandelleugnung, Angriffe gegen Aktivist*innen, völkische Instrumentalisierung der industriepolitischen Krise – die extreme Rechte will das Thema Klimaschutzkritik besetzen. Das Webinar gibt einen Überblickt zu extrem rechten Interventionen rund um das Thema Klimaschutzdebatte – vor allem im Netz. Die Teilnehmenden werden unterstützt sich gegen Klimawandelleugnung, rechte Industriepolitik und Verschwörungstheorien zur Wehr zu setzen. Das Webinar fokussiert auf den Umgang mit extrem rechten Positionen in der Debatte und kann eine Beschäftigung mit allgemeinen Argumenten in der Klimaschutzdiskussion nicht ersetzen.

    Das zweistündige Webinar stärkt dafür die Kommunikationspraxis im Netz: Ob Diskussion mit Freund*innen, Forumsdebatten oder regionale Facebook Gruppen – wir stellen vor, welche Kommunikationssituationen unterschieden werden können und welche Handlungsoptionen sie uns bieten. Diskutieren, positionieren, anzeigen? Die Teilnehmenden schärfen ihr Bewusstsein dafür, wie sie in diesen Situationen jeweils sinnvoll handeln können und wollen.

    Auf der Argumentationsebene behandeln wir eine Auswahl typisch rechter Argumentationsmuster rund um Klimaschutzkritik sowie natürlich eigene Gesprächsstrategien, die dann live ausprobiert werden können.

    Das Webinar wechselt zwischen audiovisuellen Inputs und verschiedenen textbasierten Diskussionsmethoden. Das Webinar wird auf der Plattform ZOOM durchgeführt. Für die Teilnahme sind Computer, aktueller Browser und Internetanschluss notwendig. Kamera und Headset sind erwünscht, aber nicht Bedingung. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

    Webinar mit Nadja Kaiser, Team Gegenargument, und Laura Sasse, Team Gegenargument

    Die Teilnahme am Webinar ist kostenfrei.

    Weitere Infos hier. Anmeldungen bis spätestens 15. Juni 2020 per Email: info(at)boell-hessen(dot)de.

    Tag: Donnerstag, 18. Juni
    Zeit: 18 Uhr
    Ort: Online, Zoomkonferenz

    VORSCHAU

    Samstag, 20. Juni: Aktionstag "Stadt für alle" - Fahrraddemo und dezentrale Aktionen

    Veranstalter: Initiative Stadt für Alle

    Ständig steigende Mieten und das Fehlen von bezahlbarem Wohnraum, Obdachlosigkeit und die menschenunwürdige Unterbringung von Geflüchteten, viel zu viel Autoverkehr und ein Mangel an Grünflächen sowie Freiräumen zur selbstbestimmten Nutzung – die Coronakrise macht zentrale Probleme der Frankfurter Stadtpolitik wie im Brennglas sichtbar. Doch all diese Entwicklungen bleiben nicht unwidersprochen. Trotz Kontaktverbot und Beschränkungen des Versammlungsrechts waren in den letzten Wochen in Frankfurt viele verschiedene Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen aktiv, um gegen diese Zustände zu protestieren, konkrete Nachbarschaftshilfe aufzubauen und für eine Stadt für Alle zu kämpfen. Gerade unter den aktuellen Bedingungen waren das ermutigende Zeichen der Solidarität und Widerständigkeit, an die wir gemeinsam anknüpfen wollen.

    Anlässlich des internationalen Weltflüchtlingstages und des bundesweiten Aktionstages „Shut down Mietenwahnsinn – sicheres Zuhause für alle!“ finden vielerorts Aktionen und Kundgebungen statt. Auch in Frankfurt wollen wir an diesem Tag mit vielen Menschen auf die Straße gehen. Wir rufen alle Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen auf, sich uns anzuschließen und den Aktionstag möglichst vielfältig und kreativ zu gestalten – auch online. Hängt Transparente, Banner und Plakate aus euren Fenstern und Balkonen, markiert (Luxus-)Leerstand in eurer Nachbarschaft und postet Fotos oder Selfies unter dem Hashtag #SfA2006. Beteiligt euch an Aktionen und Kundgebungen, schwingt euch aufs Fahrrad oder kommt zur Abschlusskundgebung an die Grüne Lunge.

    Weitere Infos sowie konkrete Orte und Zeiten im Laufe der nächsten Tage auf der Facebook Seite von Stadt für alle.
    Eine Initiative von

    Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?
    Ende Gelände Frankfurt
    Fridays fot Future – Frankfurt
    Interventionistische Linke Frankfurt
    Mietentscheid Frankfurt
    Migrantifa Hessen
    Offenes Haus der Kulturen
    Ökologisch Radikal Links
    Project Shelter
    Seebrücke Frankfurt
    Solidarisches Gallus

    Tag: Sonntag, 20. Juni
    Zeit: tagsüber
    Ort: Offline und Online

    Dienstag, 23. Juni: Livestream "Corona in Afrika"

    Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Hessen

    Wie überall auf der Welt kämpfen auch die afrikanischen Staaten gegen die Verbreitung von Covid-19. Die aktuelle Lage in den einzelnen Ländern ist, genauso wie die Reaktionen der jeweiligen Regierungen darauf, von Staat zu Staat sehr unterschiedlich. Während Experten und Medien hierzulande schon im Februar Alarm schlugen, dass das Virus, wenn es Afrika erst einmal erreicht habe, eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes auslösen würde, zeichnen die aktuellen Fallzahlen ein anderes Bild – insbesondere, weil viele afrikanische Regierungen schon sehr früh und umfassend auf die Gefahr reagiert haben. Ein Grund dafür ist auch die proaktive Rolle, die afrikanische Regionalorganisationen dabei bisher gespielt haben. So setzt die Afrikanische Union (AU) in ihrem Kampf gegen das Virus auf internationale Zusammenarbeit, während Europa der Krise weitgehend mit Abschottung und nationalen Lösungen begegnete.

    Andreas Schwarzkopf, Frankfurter Rundschau, spricht mit der Politikwissenschaftlerin und Afrika-Expertin Antonia Witt, Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, darüber, wie afrikanische Regionalorganisationen die Pandemie bekämpfen, und, was die Europäische von der Afrikanischen Union lernen kann.

    Tag: Dienstag, 23. Juni
    Zeit: 19 Uhr
    Ort: Online-Gespräch auf boell-hessen.de/YouTube

    Mittwoch, 24. Juni: Online Kreismitgliederversammlung

    Die nächste Kreismitgliederversammlung der Frankfurter Grünen findet erneut online statt.

    Vorläufige Tagesordnung

    1. Begrüßung und Formalia
    2. Politische Teilhabe für alle Frankfurter*innen: "Die Arbeit der Kommunalen Ausländer*innenvertretung unterstützen!" mit Florian Chiron, GRÜNER Vertreter in der KAV
    3. Rassismus geht uns alle an – Handlungsbedarf und -möglichkeiten vor Ort mit Harpreet Cholia, Vorsitzende Hessischer Flüchtlingsrat, und Dimitrios Bakakis, Fraktionsvorstand GRÜNE im Römer
    4. Verschiedenes

    Bitte beachtet: Aufgrund der aktuellen Situation kann diese Kreismitgliederversammlung ausschließlich online stattfinden. Einwahldaten, siehe unten. Wir sind leider aktuell nicht in der Lage, online die Mitgliedschaften zu prüfen oder (geheime) Abstimmungen zu organisieren. Derzeit gibt es allerdings auch keinen Anlass zur Vermutung, dass das nötig sein könnte. Solltet ihr Rückfragen haben, stehen euch Geschäftsstelle und Kreisvorstand gerne zur Verfügung.

    Die Einladung als .pdf Download findet ihr auch noch einmal hier.

    Tag: Mittwoch, 24. Juni
    Zeit: 19.30 Uhr  (Treffen für Neumitglieder und Interessierte: 18:30 Uhr)
    Ort: Online
    Einwahldaten:
    global.gotomeeting.com/join/223404677
    per Telefon: die Einwahldaten +49 721 9881 4161
    Zugangscode 223-404-677

    Donnerstag, 25. Juni: Zoom-Diskussion "Wirtschaft vs. Klima"

    Die Evangelische Akademie Frankfurt veranstaltet online eine Zoom-Diskussion zum Thema "Wirtschaft vs. Klima".

    Sie schreibt dazu: "Die Klimadebatte ist dank junger Aktivist*innen in den Fokus der "großen" Politik geraten. Doch ist unsere Demokratie in der Lage, angemessen auf die damit verbundenen Herausforderungen zu reagieren? Und welche Rolle spielen in dieser ganzen Thematik ökonomische Interessen? Ein gemeinsames Nachdenken mit Fachleuten und jungen Erwachsenen."

    Refernten sind Professor Dr. Nils Stieglitz, Präsident und Geschäftsführer Frankfurt School of Finance & Management, und Nina Treu, Konzeptwerk Neue Ökonomie e.V..
    Leitung: Dr. Thorsten Latzel und Hanna­Lena Neuser.

    Tag: Donnerstag. 25. Juni
    Zeit: 18.30 bis 19.30 Uhr
    Ort:
    Zoom-Videokonferenz, Anmeldung hier

    Dienstag, 30. Juni: Tuesady Talk über den Mordfall Walter Lübcke

    Veranstalter: Bildungszentrum Anne Frank

    Einmal wöchentlich lädt das Bildungszentrum Anne Frank zuum "Tuesday Talök über verschiedenste Themen. Am 30. Juni sprechen die Journalist*innen Martín Steinhagen und Andrea Röpke den Mordfall Walter Lübcke. 

    Die digitalen Talks laufen über die Plattform Zoom und werden moderiert von Adrian Oeser (Hessischer Rundfunk). Teilnehmende können Fragen stellen und in den Austausch miteinander treten.
    Die Teilnahme ist kostenlos.

    Tag: Dienstag, 30. Juni
    Zeit: 17 bis 18.30 Uhr
    Ort: Online. Anmeldung hier.  Livestream ohne Anmeldung hier.

    Sonntag, 5. Juli: Kick-Off für den „Wilden Sonntag“ mit Daniel Cohn-Bendit

    © Georg Kumpmüller-Jahn

    Der Ball rollt wieder, die Grenzen in Europa öffnen sich wieder, und man kann zumindest kleinere Veranstaltungen unter freiem Himmel wieder durchführen. So stehen derzeit alle Zeichen auf Grün für den ersten „Wilden Sonntag“ von Stadträtin Rosemarie Heilig.

    Zum Start ihrer neuen Sommer-Reihe hat die Umweltdezernentin Daniel Cohn-Bendit eingeladen, der sich in Frankfurt einen Namen als Revolutionär und Realo, Herausgeber des „Pflasterstrand“, erster Stadtrat für multikulturelle Angelegenheiten und als Mitglied einer legendären Fußballmannschaft  gemacht hat. Exklusiv für eine Lesung mit dem wilden Ostpark-Kicker öffnet sich am Sonntag, 5. Juli, um 15 Uhr der Bauzaun der künftigen DFB-Akademie in Niederrad. Wo künftig die Profis der Nationalmannschaft trainieren werden, stellt Daniel Cohn-Bendit seine kürzlich erschienene Autobiografie vor: „Unter den Stollen der Strand. Fußball und Politik – mein Leben.“ Auch als Ersatz für die ausgefallene EM – und vielleicht erfahren wir sogar von DCB, wer Europameister 2020  geworden wäre: Deutschland oder Frankreich.

    An der Lesung können nach derzeitigem Stand etwa 40 Gäste teilnehmen – selbstverständlich unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Anschließend bietet das Grünflächenamt zwei Gruppen á 10 Personen Führungen über das angrenzende Gelände des künftigen Bürgerparks an.

    Für die Teilnahme ist eine schriftliche Anmeldung unter mitmachen.amt67(at)stadt-frankfurt(dot)de erforderlich, die schon Name, Adresse und Telefonnummer enthalten sollte. Bitte teilt darin auch mit, ob ihr Interesse an der anschließenden Führung habt. Mit der Teilnahmebestätigung erhaltet ihr eine Wegbeschreibung und die genauen, verpflichtenden Hygieneregeln.   

    Tag: Sonntag, 5. Juli
    Zeit: 15 Uhr
    Ort:
    Künftige DFB-Akademie in Niederrad

    So kommen eure Termine in die Grüne Woche

    Immer wieder erreicht uns die Frage: Wie kommt unser Termin in die Grüne Woche? Hier findet ihr darauf die Antwort. Wir freuen uns auf eure Emails.


    HINWEIS:
    Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
    kreisverband@gruene-frankfurt.de


    Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

    Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

    Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe@gruene-partei-frankfurt.de

    Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-unsubscribe@gruene-partei-frankfurt.de
     
    Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

    An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

    Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


     

     

     
     
    Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

    Impressum

    BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
    Oppenheimer Straße 17
    60594 Frankfurt am Main

    Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
    Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
    E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

    Vertretungsberechtige:
    Beatrix Baumann
    Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

    Newsletter abbestellen