Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 31/2017 (21.09.17)

Liebe Freundinnen und Freunde,

dies ist die letzte GRÜNE WOCHE vor der Bundestagswahl am Sonntag. Wir GRÜNE kämpfen – bis zum Wahltag und darüber hinaus – für eine offene, solidarische und vielfältige Gesellschaft. Wir stehen für progressive gesellschaftspolitische Positionen. Wir leben und lieben Vielfalt. Wir leben und lieben Gleichberechtigung. Wir leben und lieben Ökologie, Freiheit und Solidarität.

Die Wahl ist vorbei, wenn die Wahllokale schließen. Sonntag um 18 Uhr. Bis dahin gilt es, weiter für ökologische, soziale und weltoffene Positionen im Deutschen Bundestag zu kämpfen. 10 gute Gründe für GRÜN findet ihr unten noch einmal kurz zusammengefasst. Nutzt sie in diesen letzten Tagen noch einmal!

Aber, auch wenn die Wahl noch nicht entschieden ist: Dies ist vermutlich auch die letzte GRÜNE WOCHE vor dem ersten Einzug einer offen rechtspopulistischen, fremdenfeindlichen und zutiefst illiberalen Partei in den Deutschen Bundestag seit über 50 Jahren. Die AfD wird so gut wie sicher im Bundestag vertreten sein. Das kann uns nicht kalt lassen, und einer Entwicklung des politischen mainstreams hin zu Populismus, zur Etablierung von „Gutmensch“ und „political correctness“ als Schimpfworte, zu einem Ausspielen von Schwachen gegen Schwächste, stellen wir uns entschieden entgegen.

Dagegen hilft bei der Wahl zunächst: Wählen gehen, Parteien wählen, die die 5-Prozent-Hürde überwinden werden. Jede nicht abgegebene Stimme, jede Stimme für eine Partei, die dem Bundestag nicht angehören wird, stärkt den relativen Anteil der Extremen! Wir werben natürlich für GRÜN.

In der letzten Woche sind dabei auf Spiegel online 2 Beiträge zur AfD veröffentlicht worden, auf die wir eingehen müssen.

Einer ist dumm und dennoch lesenswert, denn er steht stellvertretend für eine Argumentationsfigur, die an Menschenverachtung grenzt: Jakob Augstein erklärt Angela Merkel zur „Mutter der AfD“ (hier nachzulesen). Er sagt: „…die Aufsicht, als das Land nach rechts marschierte, hatte Angela Merkel. Die Verrohung des Bürgertums, die Prekarisierung der unteren Schichten, die Desillusionierung vieler Deutscher, was Gerechtigkeit der Verteilung und Gleichheit der Chancen angeht - das alles ereignete sich während Merkels Kanzlerschaft. Und all das steht an der Wiege der AfD.“ Und er sagt weiter: „Nur wer ganz links oder ganz rechts wählt, weiß, dass seine Stimme am Ende der Kanzlerin nicht zur unverdienten vierten Amtszeit hilft. Man kann es den Leuten nicht verübeln, wenn sie da zu Hause bleiben.“ Wir sagen: NICHTS rechtfertigt die Wahl von Rechtsextremen. Und NICHTS rechtfertigt, dem Einzug von Rechtsextremen in Deutsche Parlamente tatenlos zuzusehen.

Ein anderer Beitrag ist klug und lesenswert: Sascha Lobo macht sich Gedanken zum Umgang mit der AfD (hier nachzulesen). Er schreibt: „Zwei große Fehler lauern …: Der erste wäre, linke, liberale oder gesamtdemokratische Empörung als Ursache für Reden und Handeln der Rechtsextremen zu betrachten. Das entspräche etwa der Ansicht, dass der Wind weht, weil jemand ein Windrad aufgestellt hat. … Der zweite Fehler wäre, die Einstellung der Empörung als Lösung zu betrachten. Das erscheint wie der Versuch, ein Feuer durch Ignorieren zu löschen.“ Dem schließen wir uns an.

Ganz kurz gefasst hat das übrigens Ginan Osman auf Twitter (hier): „Kann den Satz ‚Die AfD wird sich entzaubern wenn sie im Btg sitzt‘ nicht mehr hören. Wir reden hier über Nazis, nicht Bibi Blocksberg“. Recht hat sie!

Stellt Euch im Freundes- und Bekanntenkreis dem Hass entgegen, geht zur Wahl, macht klar, was auf dem Spiel steht – heute, morgen, bis Sonntag, aber auch darüber hinaus. Und: Macht das am Besten mit Gleichgesinnten – zum Bespiel mit GRÜNEN. Unten findet ihr noch einmal viele Gelegenheiten dafür. Wir freuen uns auf Euch!

Beatrix + Bastian

Die heutigen Themen

SEI DABEI!72-Stunden Countdown in Frankfurt
10 PUNKTE DARUM GRÜN!
NEUES VON OMID Neues aus dem Wahlkampf
NEUES VON NARGESSInternationales Familienzentrum Frankfurt wird 40
NEUES VON MARCUSAnstieg des hessischen Sozialbudgets
NEUES VON MARTINA
Schule mit Courage
Donnerstag 21.09.Wahlkampfhöhepunkt in Darmstadt
21.09 bis 01.10.Klimagourmet Woche 2017
Freitag 22.09.Mahnwache von Amnesty International
Freitag 22.09.Wahlkampfhöhepunkt mit Tarek, Omid & Jessi
Samstag 23.09.Cem Session am Liebfrauenberg
Samstag 23.09.Grüner Bereich auf dem Liebfrauenberg
Sonntag 24.09.Grüner Bereich im Nordend
Sonntag 24.09.Wahlparty im NM57
V O R S C H A UWahlkampfstände
Weitere Wahlkampftermine

72-Stunden Countdown in Frankfurt, SEI DABEI!

Das Zelten in Sarahs Garten haben wir abgesagt, ABER sehr gerne wollen wir mit vielen von Euch, ob mit oder ohne Parteibuch, die letzten 72 Stunden vor der Wahl gemeinsam "rocken".
Da wir den Countdown gemeinsam mit der Grünen Jugend Frankfurt organisiert haben ist für jede*n etwas dabei: Ob Tür-zu-Tür am Freitag mit Omid & Manuel, ob Äpfel verteilen mit Nargess & Stefan am Samstag, oder ob bei der Kneipentour mit Omid & Caro in Bornheim oder Bastian & Sebastian in Sachsenhausen.

Es gibt noch viele Einsatzmöglichkeiten! Jede*r kann sich einbringen.
Ob man eine oder 72 Stunden investieren kann ist dabei egal.
Und damit man bei Kräften bleibt, gibt es für alle, die beim Countdown mitmachen, zwischendurch:

ESSEN & POLITIK

• Kaffee & Kuchen am Freitagnachmittag um 16:00 Uhr mit Sarah Sorge & Beatrix Baumann (A)
• Französisches Frühstück am Samstagmorgen 08:30-10:00 Uhr mit Daniel Cohn-Bendit (B)
• Grüne Pasta mit Nargess Eskandari-Grünberg am Samstagmittag (C)
• Frankfurter Abendessen am Samstag von 18:30-20:00 Uhr  mit Jessica Purkhardt & Omid Nouripour (D)
• und zum Schluss nochmal Grüne Pasta am Sonntagmittag mit Daniela Wagner, Jutta Ebeling, Kordula Schulz-Asche, Wolfgang Strengmann-Kuhn und Marcus Bocklet.

So könnt ihr Euch und Eure Freund*innen oder Familienangehörige zum Countdown anmelden:
Schaut Euch die Einsatzliste an und schickt bitte bis Donnerstag 22:00 Uhr eine Mail an kreisverband(at)gruene-frankfurt(dot)de mit der/den Einsatznummer/n, bei der/denen ihr mitmachen wollt und schreibt auch dazu an welchen kulinarischen Programmpunkten (A-D) ihr dabei sein wollt.

Den detaillerten Einsatzplan findet ihr unter diesem Link. Bitte meldet Euch bis heute (Donnerstag) 22:00 Uhr zurück, da wir ab dann unterwegs sind.


Wir freuen uns auf Eure Teilnahme beim Countdown.

10 PUNKTE FÜR GRÜN

Nochmal: 10 Punkte für GRÜNES Regieren:

1. Klimaschutz voranbringen: Wir steigen so aus der klimafeindlichen Kohle aus, dass wir die Klimaschutzziele und unser Ziel 100% Erneuerbare Energie im Strombereich bis 2030 einhalten. Die 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke schalten wir sofort ab.

2. E-Mobilität zum Durchbruch verhelfen: Wir wollen ab 2030 nur noch abgasfreie Autos neu zulassen.

3. Landwirtschaft nachhaltig machen: Wir schaffen die industrielle Massentierhaltung über die nächsten 20 Jahre ab und steigen auf eine Landwirtschaft ohne Ackergifte und Gentechnik um.

4. Europa zusammenführen: Wir werden massiv in die ökologische Modernisierung und die digitale Zukunft unseres Kon-tinents investieren und so auch zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in vielen Ländern beitragen – statt zwei Prozent der Wirtschaftsleistung mehr in Verteidigung zu stecken.

5. Familien stärken: Wir bekämpfen Kinderarmut und stärken Alleinerziehende. Wir verbessern die Familienförderung mit 12 Milliarden Euro zusätzlich: das grüne Familienbudget – mit allem was dazugehört – stärkt nicht nur Familien sondern fördert auch die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen.

6. Soziale Sicherheit schaffen: Wir bauen die sozialen Sicherungssysteme schrittweise zu einer solidarischen Bürgerversi-cherung für alle um, beenden die Zwei-Klassen-Medizin und stabilisieren das Rentenniveau.

7. Integration zum Erfolg führen, Flüchtlinge schützen: Wir reformieren das Staatsbürgerschaftsrecht: Wer in Deutschland geboren wird, ist deutscher Staatsbürger. Wir wollen, dass anerkannte Flüchtlinge ihre Familien nachholen dürfen. Mit uns gibt es keine Obergrenze beim Asylrecht. Weitere Asylrechtsverschärfungen und Abschiebungen in Kriegs- und Krisenge-biete lehnen wir ab.

8. Gleichberechtigt und selbstbestimmt leben: Wir sorgen dafür, dass gleichwertige Arbeit endlich gleich bezahlt wird –egal, ob sie von Frauen oder Männern geleistet wird. Wir wollen die Ehe für alle auch in Deutschland ermöglichen und das Adoptionsrecht öffnen.

9. Freiheit sichern: Wir stehen für eine effektive Sicherheitspolitik. Eine Sicherheitspolitik, die Bedrohungen ernst nimmt, aber mit Augenmaß und unter Wahrung der Bürgerrechte reagiert. Wir sorgen dafür, dass die Polizei zur Erfüllung ihrer wachsenden Aufgaben gut ausgestattet ist.

10. Fluchtursachen bekämpfen: Deutschland trägt derzeit mit Rüstungsexporten an Diktaturen und Krisenregionen zur Unsicherheit in der Welt bei. Deshalb beenden wir solche Exporte mit einem verbindlichen Rüstungsexportgesetz. Mit fairen Handelsabkommen stärken wir ökologische und soziale Standards weltweit.

Neues von Omid Nouripour

Neues aus dem Wahlkampf

Ausruhen im Parlament? Nix da. Die Frankfurter Neue Presse vergleicht kurz vor der Bundestagswahl die Aktivitäten der Frankfurter Bundestagsabgeordneten. Und siehe da, Omid ist ein #Streber!

„Inhalte vor Macht – daran werden wir uns halten“ – Omid Nouripour gibt im Gespräch mit der FAZ zu, dass er sich eine Zusammenarbeit mit der FDP vorstellen kann, aber nicht um jeden Preis: „Die FDP hat sich in den letzten Wochen mit Siebenmeilen-Stiefeln von uns wegbewegt, vom bizarren Abstreiten des Klimawandels bis zur Europa-Frage. (…) wir Grünen wollen regieren, und wenn die Inhalte stimmen, dann auch mit der FDP oder mit den Linken.“

In der Deutschen Welle stellten sich am Mittwochabend sechs Parteivertreter den Fragen des Publikums und lieferten sich eine zum Teil harte Debatte um Themen wie Nordkorea, Brexit und Flüchtlinge. Mit dabei für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: Omid Nouripour. Hier anschauen.

Noch nicht genug von Omid, kein Problem. Im Wahlstudio von SAT.1 stellt sich Omid den Fragen des Moderators Markus Appelmann. Hier anschauen.

Neues von Dr. Nargess Eskandari-Grünberg

OB-Kandidatin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg gratuliert dem IFZ zum 40. Geburtstag

Das Internationale Familienzentrum Frankfurt (IFZ) feiert seinen vierzigsten Geburtstag. Seit 1977 sorgt das IFZ für die soziale, pädagogische und psychosoziale Betreuung von Familien, Kindern, Jugendlichen und auch älteren Menschen aus aller Welt. Die GRÜNE OB-Kandidatin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg gratuliert dem IFZ ganz herzlich zu diesem Jubiläum. „Dass wir in Frankfurt mit dem IFZ eine der ältesten deutschen Einrichtungen dieser Art haben, macht mich stolz und zeigt mir, dass Integration in unserer Stadt schon immer großgeschrieben wurde. Mit vielen Projekten und großem Engagement hat das IFZ in den vergangenen vier Jahrzehnten zum Gelingen unserer diversen und vielfältigen Stadtgesellschaft beigetragen. Ich bedanke mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich in dieser Zeit unermüdlich für die Menschen in unserer Stadt eingesetzt haben.“
Bei der Jubiläumsfeier am gestrigen Mittwoch hat Eskandari-Grünberg ein Grußwort gehalten.

Neues von Marcus Bocklet

Die GRÜNEN im Landtag freuen sich sehr, dass das Hessische Sozialbudget 2018 auf mehr als 100 Millionen ansteigt und 2019 den Rekordwert von 118 Millionen Euro erreicht. „Wir sind sehr stolz, dass wir damit wir eine neue Dimension im sozialpolitischen Engagement des Landes erreichen, die noch vor Jahren undenkbar war“, erklärt Marcus Bocklet, sozialpolitischer Sprecher der Fraktion der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, aus Anlass der heutigen Vorstellung des Haushaltsentwurfs für den Etat des Sozialministeriums. „Zu Beginn dieser Legislaturperiode standen 50 Millionen freiwilliger sozialer Leistungen im Haushalt. Wir haben sie bereits 2015 auf 70 Millionen Euro aufgestockt, bis zum Ende der Wahlperiode unter Schutz vor Einsparungen gestellt und damit das verlässliche Hessische Sozialbudget geschaffen. Zusammen mit der neuen Aufstockung im Doppelhaushalt 2018/2019 schaffen wir also eine Verdoppelung der Mittel für wichtige und notwendige soziale Angebote innerhalb einer Legislaturperiode.“
„Das Hessische Sozialbudget ist in Art und Umfang bundesweit einmalig“, betont Bocklet. „Bereits jetzt umfasst es mehr als 50 Punkte, die Menschen in schwierigen Lebenssituationen unterstützen, Armut und soziale Ausgrenzung verringern und Hilfe, Beratung und Prävention anbieten. Die Mittel fließen unter anderem an Sucht- und Schuldnerberatungsstellen, Frauenhäuser, Hospize, Verbände der Menschen mit Behinderung und in den Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt und das Integrationsprogramm WIR. Mit der Aufstockung stellen wir nun für mehr als 20 zusätzliche Punkte Mittel bereit, um die soziale Infrastruktur weiter zu verbessern. Ich bin davon überzeugt, dass jeder Euro eine richtige und wichtige Investition ist.“
Sozialwirtschaft integriert
Neu in das Sozialbudget aufgenommen wird das Programm „Sozialwirtschaft integriert“ mit 10,4 Millionen Euro im Doppelhaushalt 2018/19. Das Programm soll den Zugang von Geflüchteten in soziale und pflegerische Berufe und Ausbildungsangebote verbessern. „Das Landesprogramm ,Wirtschaft integriert‘ hat im handwerklichen Bereich vorbildliche Arbeit geleistet. Nun wollen wir Geflüchteten auch den Einstieg in pflegerische und soziale Berufe erleichtern, denn hier fehlen Fachkräfte, und wir wollen die Pflege interkulturell öffnen, indem wir mehr Menschen mit Migrationshintergrund für diesen Arbeitsbereich gewinnen. Mit dem neuen Programm weiten wir unsere Arbeitsmarktpolitik für Geflüchtete und Zuwanderer also gezielt aus.“

Neue Netzwerke
„Wir wollen die soziale Infrastruktur in Hessen mit dem Sozialbudget weiterhin nachhaltig verbessern. Dafür finanzieren wir verbindlich zusätzlich drei neue Netzwerke“, erklärt Bocklet.
•    Mit 500.000 Euro wird 2018/19 das „Netzwerk Antidiskriminierung“ aufgebaut, um die Antidiskriminierungsstrategie der Landesregierung weiter umzusetzen. Dafür sollen in Nord-, Mittel- und Südhessen und im Rhein-Main-Gebiet neue Stellen geschaffen werden, die dabei helfen, ein diskriminierungsfreies Leben aller Bürgerinnen und Bürger in Hessen zu ermöglichen.
•    Das „Netzwerk LSBT*IQ“ wird eine tragfähige, landesweite Struktur der LSBT*IQ Community sicherstellen und somit die stärkere Berücksichtigung ihrer Interessen gewährleisten. Dafür sollen in Nord-, Mittel- und Südhessen und im Rhein-Main-Gebiet neue Stellen geschaffen werden. 500.000 Euro stehen dafür bereit.
•    Mit 750.000 Euro wird das „Netzwerk gegen Gewalt im Namen der Ehre“ gefördert. Damit soll das bestehende Netz von Vereinen und Beratungsstellen unterstützt werden, die sich um „im Namen der Ehre“ gewalttätig bedrohten Frauen kümmern.

Schutz vor Armut, Kriminalität und Gewalt
„Besonders in den Blick nehmen wir alle, die von Armut bedroht oder in Gefahr sind, auf die schiefe Bahn zu geraten“, so Bocklet weiter. „Insbesondere Familien sind oft stark belastet, und Alleinerziehende haben unglaublich viele Aufgaben alleine zu stemmen und sind dabei besonders oft armutsgefährdet. Wir wollen Familien besser unterstützen und bauen dafür weiter die erfolgreichen Familienzentren mit einer weiteren Million Euro im Doppelhaushalt 2018/19 aus, unterstützen die Stiftung Mutter/Kind mit 200.000 Euro und Strukturen für Alleinerziehende mit 100.000 Euro. Mit 300.000 Euro fördern wir Vereine, die straffällig gewordenen Jugendlichen dabei helfen, in den Alltag zurückzufinden. Leider haben gerade jugendliche Straftäter eine hohe Rückfallquote; knapp die Hälfte der entlassenen Jugendlichen begeht wieder eine Straftat. Daher ist es so wichtig, dass wir jene unterstützen, die die Jugendlichen begleiten und präventiv dafür arbeiten, dass sie nicht wieder in Kriminalität und Armut abrutschen.“
„Auch der Schutz vor Gewalt ist uns ein besonderes Anliegen. Es ist erschreckend, wie viele Kinder Opfer von sexualisierter Gewalt werden und wie oft Frauen Schutz in Frauenhäusern suchen müssen. Daher geben wir nochmals zusätzliche 1,6 Millionen Euro für die Fachberatung für Kinder und Jugendliche, die Opfer sexualisierter Gewalt wurden, aus. Die Frauenhäuser, die wir bereits mit 3,14 Millionen Euro im Sozialbudget fördern, erhalten noch einmal 940.000 Euro mehr, um die Vergütung ihrer Angestellten tariflich anzupassen.“

Neues von Martina Feldmayer

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage"
– ist ein Projekt an dem bundesweit mittlerweile über 2000 Schulen teilnehmen. Das hessische Kultusministerium wird jetzt auch die Landeskoordinationsstelle „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ der Bildungsstätte Anne Frank unterstützen.

Es ist gut, dass diese Arbeit und dieses wichtige Netzwerk gestärkt und jetzt auch Landesmittel dafür eingesetzt werden. Das war ein langgehegter Wunsch von uns GRÜNEN. Hier unsere Pressemitteilung dazu.

 

Donnerstag, 21.09: Wahlkampfhöhepunkt in Darmstadt

Am 21. September findet in der Darmstädter Centralstation ab 18.30 Uhr der Wahlkampfhöhepunkt der Hessischen Grünen statt. Einlass ist ab 18:00 Uhr.

Zusammen mit Tarek Al-Wazir, unserer Spitzenkandidatin Daniela Wagner, dem Spitzenkandidaten Omid Nouripour sowie mit den Direktkandidat*Innen aus den Hessischen Wahlkreisen wollen wir die letzten Stunden des Wahlkampfes einleiten.

Eingeladen sind natürlich alle Hessischen Grünen und unsere Freundinnen und Freunde.

Wie bei allen großen Veranstaltungen in der Vergangenheit werden wir auch den Wahlkampfhöhepunkt als Livestream übertragen. Über die Webseite der Hessischen Grünen könnt Ihr also live dabei sein.

Gegen 20 Uhr endet der offizielle Teil unseres Wahlkampfhöhepunkts. Bis 22:30 Uhr könnt ihr euch anschließend in gemütlicher Loungeatmosphäre vernetzen und gemeinsam auf die letzten Stunden des Wahlkampfes einstimmen.

Für gute Musik sorgt dieses Mal DeeJayMo aus Darmstadt. Außerdem wird es auch eine coole Fotobox geben, wo ihr euch mit den Politiker*innen und euren Freund*innen fotografieren l
assen könnt!

Ort: Darmstädter Centralstation
Uhrzeit: 18.30 Uhr

Donnerstag, 21.09 bis Sonntag, 01.10: Klimagourmet Woche 2017

Eine Veranstaltung von: Klimagourmet-Netzwerk

BEWUSST GENIESSEN MIT KLIMAGOURMET

Rosemarie Heilig (Umweltdezernentin) sagt dazu: "Die Klimagourmet-Woche präsentiert kreative Ideen von engagierten Menschen. Manche möchten die regionalen Angebote fördern, andere achten auf Qualität und Gesundheit und weitere wollen bewusster leben. All das macht nicht nur Spaß und schmeckt, es schützt zugleich unser Klima."

Vom Workshop über den Kochkurs bis zum kreativen Dinner – die Region zeigt sich mit spannenden Formaten und feiert nachhaltigen Genuss und Klimaschutz.

Heute Abend geht es los mit einem Fest zum Start der Klimagourmet-Woche:
Es gibt so viel, was gefeiert werden will: Leidenschaft für die schönen und wichtigen Themen. Freundschaften. Musik, leckere Häppchen und gute Gespräche. Darum geht’s an diesem Abend.

Ort: Tatcraft GmbH, Gwinnerstraße 42, 60388 Frankfurt
Uhrzeit: 18.30 Uhr

Vollständige Programminfos & Aktuelles hier.

Freitag, 22.09: Mahnwache für Meinungs- und Pressefreiheit von Amnesty International

Veranstalter: Amnesty International

JOURNALISMUS IST KEIN VERBRECHEN!

 

Amnesty International Frankfurt lädt zu einer Mahnwache für die Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei ein!

Zeigen Sie Ihre Solidarität mit den mehr als 120 Journalisten, die seit Juli 2016 z.T. ohne jegliches Verfahren oder Anklageerhebung in Untersuchungshaft sitzen und fordern Sie mit uns ihre sofortige und bedingungslose Freilassung. Sprechen Sie sich gemeinsam mit uns gegen die Schließung von 156 Medienunternehmen in der Türkei aus. 

Die Meinungsfreiheit wird in der Türkei immer stärker eingeschränkt. Seit dem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016 sind regierungskritische Akademiker, Medienschaffende, Journalisten und Schriftsteller von Strafverfahren, Einschüchterungen, Drangsalierungen und Zensur betroffen.

Amnesty International ist eine von Regierungen, politischen Parteien, Ideologien, Wirtschaftsinteressen und Religionen unabhängige Menschenrechtsorganisation. Amnesty kämpft seit 1961 mit Aktionen, Appellbriefen und Dokumentationen für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen auf der ganzen Welt. Die große Stärke von Amnesty liegt im freiwilligen Engagement von mehr als sieben Millionen Mitgliedern, Unterstützerinnen und Unterstützern in über 150 Ländern. Für diesen Einsatz erhielt Amnesty 1977 den Friedensnobelpreis.


Ort: Römer
Uhrzeit: von 16.30h bis 18.00h 

 

Freitag, 22.09: Wahlkampfhöhepunkt mit Tarek, Omid und Jessi

Zum Wahlkampfhöhepunkt laden wir recht herzlich auf das FREIGUT ein.

Wir freuen uns auf die Reden unserer beiden Frankfurter Direktkandidat*innen Jessica Purkhardt und Omid Nouripour und auf den Hessischen Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Tarek Al-Wazir.

Das Wahlkampfteam serviert zu kalten Drinks die beliebte grüne Pasta.
(Da das Boot leider nicht barrierefrei ist, bitten wir Gäste, die mit einem Rollstuhl kommen möchten,  sich zeitnah bei uns zu melden).

Wie schon im Wahlkampf 1998, spielen DIE SCHWINDLER wieder live für uns.

Ort: FREIGUT, direkt am Eisernen Steg, am Sachsenhäuser Ufer
Einlass: 18:00 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr

Samstag, 23.09: Cem Session auf dem Liebfrauenberg

Am 24. September ist Bundestagswahl: Diskutieren Sie mit.

Cem kommt von 10:00-11:00 Uhr zum Diskutieren auf den Liebfrauenberg
und beantwortet die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Kommt vorbei und bringt Eure Freund*innen mit, die noch unentschlossen sind. Stellt ihm Eure Fragen.


Es ist Zeit, voranzugehen. Anpacken statt Aussitzen.
Dafür machen wir Ihnen ein Angebot: Wir stehen für echten Klimaschutz und führen Integration zum Erfolg. Wir machen unsere Gesellschaft gerechter und kämpfen gegen Kinderarmut. Wir stehen für eine Politik, die die Auseinandersetzung nicht scheut. Wir zeigen klare Kante gegen diejenigen, die unser Land spalten wollen. Grün ist die Triebkraft für ein gutes Morgen.
Tun wir heute genug für ein gutes Morgen? Wie sieht für Sie ein gutes Morgen aus?

Cem lädt euch herlich ein, mit ihm zu diskutieren.
#cemsession

Moderation: Jessica Purkhardt

Ort: Liebfrauenberg
Uhrzeit: 10:00-11:00 Uhr

Samstag, 23.09: Grüner Bereich am Liebfrauenberg

Im Grünen Bereich kann man Fragen stellen und Vorschläge einbringen. Wir versprechen: Jede Frage wird beantwortet.
Entweder direkt vor Ort, oder wir schalten unsere grünen Telefonexpert*innen aus dem Ortsbeirat, dem Römer, dem Landtag oder dem Bundestag ein.
Während ihr Eure Fragen stellt und Antworten bekommt, servieren wir Euch leckeres Minzwasser und eine Portion Grüne Pasta.

Folgende Expert*innen sind vor Ort:

  • Beatrix Baumann, Stadtverordnete und Vorstandssprecherin (Expertin für Panung, Bau, Wohnungsbau, Soziales, Gesundheit, Drogen, Queer)
  • Bastian Bergerhoff, Vorstandssprecher (Experte für Wirtschaft, Verkehr, Europa, Demokratie)
  • Wendel Burkhardt, Beisitzer im Vorstand, Fraktionsvorsitzender OBR9 (Experte für Kinder, Jugend, Bildung, Eine Welt)

und auch noch: Bernd Schneider, Mirjam Schmidt, Bärbel Spiegel, Ralf Hollering,
An der Pastaausgabe: Kathrin, Sebastian, Dilâ, Sophie

Das sind Eure Telefonexpert*innen am 23.9.:

  • Omid Nouripour, Bundestagsabgeordneter, Bundestagsdirektkandidat (WK183)
    (Experte für Außenpolitik, Demokratie, Menschenrechte, Verteidigung, Integration, Eintracht Frankfurt)
  • Marcus Bocklet, Landtagsabgeordneter (Experte für Soziales, Integration, Flüchtlinge, Arbeit, Armutsbekämpfung, Kinder, Jugend, Familie, Gesundheit, Ausbildung)
  • Kai Klose, Landesbeauftragter für Integration und Antidiskriminierung in Hessen, Landesvorsitzender (Experte für Wirtschaft, Antidiskriminierung, Queer)
  • Martina Feldmayer, Landtagsabgeordnete, stellv. Fraktionsvorsitzende (Expertin für Landwirtschaft, Wald, Gentechnik, Verbraucherschutz, Wohnen, Kultur)
  • Jessica Purkhardt, Stadtverordnete, Bundestagsdirektkandidatin<wbr /> (WK182), (Expertin für Sicherheit, Verwaltung, Queer, Kultur, Freizeit, Recht)
  • Manuel Stock, Fraktionsvorsitzender (Experte für Planung, Bau, Wohnungsbau, Queer)
  • Ursula auf der Heide, Stadtverordnete, stellv. Fraktionsvorsitzende (Expertin für Umwelt, Wirtschaft, Frauen., Flughafen)
  • Birgit Ross, Stadtverordnete (Expertin für Bildung, Soziales, Integration)
  • Uli Baier, Stadtverordneter (Experte für Planung, Bau, Wohnungsbau, Dom-Römer Bebauung)
  • Rosemarie Heilig, Dezernentin für Umwelt und Frauen (Expertin für Umwelt, Gesundheit, Frauen)
  • Sebastian Popp, Stadtverordneter, Beisitzer im Landesvorstand (Experte für Kultur, Freizeit)
  • Taylan Burcu, Stadtverordneter (Experte für Recht, Verwaltung, Sicherheit, Integration, Sport)
  • Marlene Riedel, Beisitzerin im Vorstand, Sprecherin Stadtteilgruppe 04 (Expertin für Frauen, Bildung)
  • Stefan Majer, Dezernent für Personal und Gesundheit (Experte für Gesundheit, Verkehr, Verwaltung, Queer)
  • Sylvia Momsen, Stellv. Fraktionsvorsitzende (Expertin für Kultur, Soziales, Gesundheit)
  • Angela Hanisch, Stadtverordnete (Expertin für Umwelt, Sport, Verkehr)
  • Wolfgang Siefert, Stadtverordneter, Schatzmeister (Experte für Verkehr, Finanzen)
  • Nina Eisenhardt, Beisitzerin im Vorstand, Bundestagskandidatin der Grünen Jugend Hessen (Expertin für Demokratie, Menschenrechte, Europa)
  • Thomas Schlimme, Beisitzer im Vorstand (Experte für Umwelt, Klima, Verkehr)

Kommt vorbei! Wir freuen uns auf Euch!

Ort: Liebfrauenberg
Uhrzeit: 11.00 bis 18.00 Uhr

Sonntag, 24.09: Grüner Bereich auf dem Friedberger Platz

Im Grünen Bereich kann man Fragen stellen und Vorschläge einbringen. Wir versprechen: Jede Frage wird beantwortet.
Entweder direkt vor Ort, oder wir schalten unsere grünen Telefonexpert*innen aus dem Ortsbeirat, dem Römer, dem Landtag oder dem Bundestag ein.
Während ihr Eure Fragen stellt und Antworten bekommt, servieren wir Euch leckeres Minzwasser und eine Portion Grüne Pasta.

Folgende Expert*innen sind vor Ort:

  • Jutta Ebeling, ehemalige Bildungs-, Frauen- und Umweltdezernentin der Stadt Frankfurt
  • Wolfgang Strengmann-Kuhn, Bundestagsabgeordneter, Bundestagsdirektkandidat (WK185)
    (Experte für Sozialpolitik, EU-Binnenmigration, Kinderarmut, Grundeinkommen, Altersarmut, Obdachlosigkeit, Hartz IV, Soziales, Europa)
  • Marcus Bocklet, Landtagsabgeordneter (Experte für Soziales, Integration, Flüchtlinge, Arbeit, Armutsbekämpfung, Kinder, Jugend, Familie, Gesundheit, Ausbildung)
  • Beatrix Baumann, Stadtverordnete und Vorstandssprecherin (Expertin für Panung, Bau, Wohnungsbau, Soziales, Gesundheit, Drogen, Queer)
  • Bastian Bergerhoff, Vorstandssprecher (Experte für Wirtschaft, Verkehr, Europa, Demokratie)

und außerdem: Bärbel Spiegel
An der Pastaausgabe: Sophie, Daniela, Dilâ, Christine

Das sind Eure Telefonexpert*innen, mit denen ihr am 24.9. vor Ort telefonieren könnt:

  • Omid Nouripour, Bundestagsabgeordneter, Bundestagsdirektkandidat (WK183)
    (Experte für Außenpolitik, Demokratie, Menschenrechte, Verteidigung, Integration, Eintracht Frankfurt)
  • Wolfgang Strengmann-Kuhn, Bundestagsabgeordneter, Bundestagsdirektkandidat (WK185)(Experte für Sozialpolitik, EU-Binnenmigration, Kinderarmut, Grundeinkommen, Altersarmut, Obdachlosigkeit, Hartz IV, Soziales, Europa)
  • Kordula Schulz-Asche, Bundestagsabgeordnete, Bundestagskandidatin (WK 181)
    (Expertin für Gesundheit, Gesundheitswirtschaft, Menschenrechte, Bürgerschaftliches Engagement, Familie, Frauen, Jugend)
  • Marcus Bocklet, Landtagsabgeordneter (Experte für Soziales, Integration, Flüchtlinge, Arbeit, Armutsbekämpfung, Kinder, Jugend, Familie, Gesundheit, Ausbildung)
  • Kai Klose, Landesbeauftragter für Integration und Antidiskriminierung in Hessen, Landesvorsitzender (Experte für Wirtschaft, Antidiskriminierung, Queer)
  • Mathias Wagner, Landtagsabgeordneter, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Hessischen Landtag (Experte für Landespolitik, Bildung)
  • Manuel Stock, Fraktionsvorsitzender (Experte für Planung, Bau, Wohnungsbau, Queer)
  • Ursula auf der Heide, Stadtverordnete, stellv. Fraktionsvorsitzende (Expertin für Umwelt, Wirtschaft, Frauen., Flughafen)
  • Rosemarie Heilig, Dezernentin für Umwelt und Frauen (Expertin für Umwelt, Gesundheit, Frauen)
  • Marlene Riedel, Beisitzerin im Vorstand, Sprecherin Stadtteilgruppe 04 (Expertin für Frauen, Bildung)
  • Sylvia Momsen, Stellv. Fraktionsvorsitzende (Expertin für Kultur, Soziales, Gesundheit)
  • Nina Eisenhardt, Beisitzerin im Vorstand, Bundestagskandidatin der Grünen Jugend Hessen (Expertin für Demokratie, Menschenrechte, Europa)
  • Thomas Schlimme, Beisitzer im Vorstand (Experte für Umwelt, Klima, Verkehr)

Kommt vorbei! Wir freuen uns auf Euch!

Ort: Friedberger Platz
Uhrzeit: 10.00 bis 16.00 Uhr

Sonntag, 24.09: Wahlparty im NM57

Lasst uns gemeinsam die Wahlergebnisse schauen, lasst uns gemeinsam diesen spannenden Abend erleben.

Ab 17:30 Uhr sind wir im NM57 und für die ersten 100 Gäste gibt es einen kleinen Snack vom Grill, Getränke gibt es die ganze Nacht!

Ort: NM57, Neue Mainzer 57 (Innenstadt)

Einlass: 17:30 Uhr

 

Mittwoch, 27.09: Kreismitgliederversammlung

Wir laden herzlich zur Kreismitgliederversammlung ein!

Vorläufige Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Formalia
  2. Bundestagswahlen - Bewertung und Folgerungen
  3. Aktuelle Stunde
  4. Verschiedenes

Ort: Saalbau Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt am Main

Uhrzeit: 19:30 Uhr

Freitag, 29.09: Tag der Revolte

Veranstalter: Kulturamt Frankfurt am Main in Kooperation mit der Goethe Universität Frankfurt am Main

50 Jahre später ziehen Claus-Jürgen Göpfert, Redakteur der Frankfurter Rundschau, und Bernd Messinger, Studentenvertreter und ehemaliger grüner Landtagsabgeordneter, Bilanz: Was ist geblieben von der 68er-Bewegung und welche Spuren hat das »Jahr der Revolte« insbesondere in Frankfurt hinterlassen?
Die Autoren haben zahlreiche Zeitzeugen interviewt, darunter Daniel Cohn-Bendit, mit dem gemeinsam sie ihr Buch vorstellen.
Nils Bremer, Chefredakteur vom Journal Frankfurt, moderiert. Es begrüßt Ina Hartwig, Kulturdezernentin der Stadt Frankfurt am Main.

Eintritt frei
Mehr Infos findet ihr hier.

Ort: Goethe-Universität Frankfurt am Main, HVI (Hörsaaltrakt) Gräfstraße 50-54 60486 Frankfurt am Main
Uhrzeit: 19.30 Uhr

WAHLKAMPFSTÄNDE

Samstag 23.09, 11-15hSTG 08, Nordwestzentrum gegenüber H&M
Samstag 23.09, ab 11hmit Omid Nouripour, Berger Straße 176
Samstag 23.09, 11-14hSTG 02, Leipziger Straße 54
Samstag 23.09, 15-18hSTG 02, Grüneburgweg am REWE
Samstag 23.09, 10-13hSTG 09, Platz am Weißen Stein

V O R S C H A U

Mittwoch, 04.10.Vortrag zu Pflanzenschutzmittel und Bienen
Freitag, 13.10.
"Raus aus der Massentierhaltung"

       

 

 


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe(at)gruene-partei-frankfurt(dot)de

 Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-unsubscribe(at)gruene-partei-frankfurt(dot)de
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen