Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 36/2021 (22.10.2021)

Liebe Freund*innen,

die erste Hürde auf dem Weg zu einer neuen Regierung ist geschafft: Die Sondierungsgespräche sind erfolgreich verlaufen und SPD, Grüne und FDP haben am Donnerstag die Koalitionsverhandlungen aufgenommen. In insgesamt 22 Arbeitsgruppen werden nun die verschiedenen Themen diskutiert und um Kompromisse gerungen, um den Koalitionsvertrag zu gestalten. Laut Zeitplan soll schon bis Anfang Dezember eine neue Regierung gebildet sein. Auch wenn bislang viele harmonische Bilder aus der Sondierungsrunde gezeigt wurden, ist die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen noch nicht gleichbedeutend mit dessen erfolgreichem Verlauf. Das haben uns die Ereignisse vor vier Jahren gezeigt. Damals haben sich CDU, die Grünen und FDP in Koalitionsverhandlungen befunden. Und allen ist der legendäre Satz von Christian Lindner in Erinnerung geblieben, mit dem er die Verhandlungen abgebrochen hat. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren.“ Oft ist ihm das in den vergangenen Jahren vorgehalten worden - zurecht. Die Wortschöpfung daraus „lindern“ –  was so viel bedeutet wie „einen Rückzug machen, sich überraschend der Verantwortung entziehen“ – war unter den Top-10-Kandidaten für die Wahl des Jugendwortes 2018.

Nun gibt es also eine neue Chance – eine Chance für Christian Linder zu zeigen, dass seine Partei wirklich regieren und Verantwortung übernehmen möchte, und eine Chance für Deutschland, endlich eine zukunftsorientierte Regierung mit einer starken Grünen Fraktion zu bekommen, die die aktuellen Krisen angeht. Und in der Tat sieht es bei den derzeitigen Verhandlungen optimistischer aus als vor vier Jahren.

Im Sondierungspapier der möglichen Ampel-Koalition können bereits erste Vorfestlegungen nachgelesen werden, auf die sich die drei Parteien einigen konnten. Im ersten Abschnitt ist zu lesen: „SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FREIE DEMOKRATEN sehen, dass Deutschland einen Aufbruch braucht. Wir fühlen uns gemeinsam dem Fortschritt verpflichtet. Uns eint, dass wir Chancen in der Veränderung sehen.“ Auch wenn viele Einzelheiten noch ungeklärt sind, gibt es dennoch schon einige Punkte, die das Grüne Herz höherschlagen lassen: Deutschland soll auf den 1,5° Pfad gebracht werden, ein Klimaschutz-Sofortprogramm soll auf den Weg gebracht werden, drastische Beschleunigung des Ausbaus von Erneuerbaren Energien, beschleunigter Ausstieg aus der Kohleverstromung – idealerweise bis 2030. Aber auch auf einen Mindestlohn von 12 € schon im nächsten Jahr, und die Einführung einer Kindergrundsicherung konnte sich bereits geeinigt werden. Ich schaue voller Zuversicht in die nächsten Wochen und hoffe, dass nicht doch noch eine gewisse Partei „lindert“.

Nun noch zu einem ganz anderen Thema: Am 25.11. jeden Jahres findet der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen satt. Das noch immer patriarchale System in dem wir alle leben begünstigt, dass jede Frau potenziell von Gewalt und Diskriminierung betroffen sein kann. Diese Gewalt ist immer ein Ausdruck von Kontrolle und Macht. Lasst uns gemeinsam dagegen ein Zeichen setzten!

Das Bündnis Frankfurt für Frauenrechte organsiert zusammen mit vielen weiteren Organisationen, Institutionen und dem Frauendezernat in diesem Jahr eine Großdemonstration mit dem Motto „Gemeinsam laut: Nein zu Gewalt an Frauen* und Mädchen*“.

Ich würde mich sehr freuen, wenn sich viele von euch diesen Termin schon einmal in den Kalender schreiben und wir uns alle am 25.11.21 um 16:30 Uhr am Opernplatz gemeinsam bei der Demo treffen. Weitere Informationen dazu findet Ihr in den nächsten Ausgaben der Grünen Woche.

Ich wünsche allen ein wunderschönes Herbstwochenende.

Liebe Grüße

Natalie

THEMEN

„Stiftung Solidarität“ für eine Kultur der Empathie
Neues von Nargess Eskandari-Grünberg, Bürgermeistern und Dezernentin für Diversität, Antidiskriminierung und gesellschaftliches Zusammenhalt

Asphaltdecke statt Pflastersteine, Impf-Express in Frankfurt & COVID-19-Auffrischimpfung
Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Personal und Gesundheit

Aktionstage Nachhaltigkeit 2021 & 17,9 Mio. Euro für Wohnbauprojekte
Neues von Martina Feldmayer, MdL

Psychiatrische Versorgung in Hessen weiter modernisiert
Neues von Marcus Bocklet, MdL

Grüne Anleihen für ein ökologisch nachhaltiges Hessen und Europa
Neues von Miriam Dahlke, MdL

Neues aus Berlin
Neues von Omid Nouripour, MdB

 

TERMINE

Samstag, 23. Oktober: Neumitgliedertreffen

Montag, 25. Oktober: Treffen der Frauen* AG

Dienstag, 26. Oktober: Kabul, City in the Wind - Online Filmvorführung und Filmgespräch

Mittwoch, 27. Oktober: Treffen der AG MITTENDRIN

Mitwoch, 27. Oktober: Politische und wirtschaftliche Beziehungen zwischen der EU und China

Donnerstag, 28. Oktober: Treffen der AG Bildung

Donnerstag, 28. Oktober: Treffen der AG Queer

Donnerstag, 28. Oktober: Digitaler Fachkongress - Shape (y)our future

 

Vorschau

Freitag, 29. Oktober: Kidical Mass Frankfurt

Dienstag, 02. November: Bildungsgerechtigkeit in einer digitalisierten Welt

Dienstag, 02. November: Wissenschaft und Politik - Wie kann ihr Zusammenspiel in der Demokratie gelingen?

Mittwoch, 03. November: IDENTITÄT_ABER WELCHE? - Identitätspolitik_Was soll das denn sein?

Freitag, 05. November: Hilft die Hilfe? – Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit

„Stiftung Solidarität“ für eine Kultur der Empathie

Neues von Dr. Nargess Eskandari-Grünberg, Bürgermeisterin, Dezernentin für Diversität, Antidiskriminierung und gesellschaftlichen Zusammenhalt

Als Bürgermeisterin und Dezernentin für Diversität, Antidiskriminierung und gesellschaftlichen Zusammenhalt setze ich mich für Chancengerechtigkeit und Teilhabe für alle Frankfurterinnen und Frankfurter ein. Aus diesem Grund bin ich dem Beirat der „Stiftung Solidarität“ beigetreten. Seit drei Jahren kümmert sich die Stiftung um die Belange von Schutzsuchenden. Sie ist verbunden mit der DWH-GmbH, die in Preungesheim das „Weiße Haus“ betreibt, einen Ort, an dem geflüchtete Frauen mit ihren Kindern Unterstützung und Schutz finden und der Raum für Begegnungen im Stadtteil bietet. Mit einem Preis will die Stiftung künftig Vereine und Initiativen auszeichnen, die sich solidarisch um Menschen kümmern, die in unserer Gesellschaft ansonsten häufig zu kurz kommen. Dass ich diese wichtige Arbeit ab jetzt als Bürgermeisterin und Dezernentin unterstützen kann, freut mich sehr. In Frankfurt brauchen wir eine Kultur der Empathie!

Asphaltdecke statt Pflastersteine, Impf-Express in Frankfurt & COVID-19-Auffrischimpfung

Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Personal und Gesundheit

Asphaltdecke statt Pflastersteine: Fahrradachse Bleidenstraße/Töngesgasse wird für den Radverkehr aufgewertet
Natursteinpflaster sieht als Fahrbahnbelag schön aus, macht eine Fahrt mit dem Rad jedoch zur Holperstrecke. Das gilt zum Beispiel für ein Teilstück der Bleidenstraße in der Innenstadt. Wir nehmen nun eine erforderliche Sanierung zum Anlass, um die Straße fahrradfreundlicher zu gestalten. Die Arbeiten wurden in den Herbstferien begonnen. Wir entfernen den alten Pflasterbelag und bauen eine durchgängige Asphaltdeckschicht ein. So erfährt die Bleidenstraße als ausgewiesene Fahrradstraße eine angemessene Aufwertung. Die Maßnahme stellt zugleich den Auftakt zur Aufwertung der gesamten Fahrradachse Bleidenstraße/Töngesgasse (südliche Zeilumfahrung) dar, weitere Maßnahmen die das Radfahren in der ausgewiesenen Fahrradstraße attraktiver machen werden 2022 folgen.
Die Pressemitteilung findet Ihr hier.

Impf-Express in Frankfurt
Allen, die bisher noch keine Gelegenheit hatten, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, machen die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF), der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), das Gesundheitsamt und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ein besonderes Impfangebot: zwei Straßenbahnen, die vom 25. Oktober bis 7. November 2021 als Impf-Express durch die Stadt fahren. Die auffällig gestalteten und im Innenraum entsprechend umgerüsteten Bahnen sind sonntags bis donnerstags von 9 bis 20 Uhr sowie Freitag und Samstag von 9 bis 23 Uhr unterwegs. Wer geimpft werden oder sich über die Impfung informieren möchte, kann einfach einsteigen, kostenlos mitfahren und sich – wenn gewünscht – in der Bahn das Vakzin von Biontech durch medizinisches Personal des DRK verabreichen lassen.
Den Fahrplan findet Ihr hier.

COVID-19-Auffrischimpfung: Neue Empfehlung der STIKO
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat am vergangenen Montag die COVID-19-Impfempfehlung aktualisiert und empfiehlt eine Auffrischimpfung für folgende Personen: Personen ab 70 Jahren, Bewohner:innen in Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie Pflegepersonal, das in direktem Kontakt mit alten Menschen oder Menschen mit erhöhtem Risiko für schwere Krankheitsverläufe steht. Außerdem gilt die Empfehlung für Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt und Personen mit einer Immunschwäche. Die Impfung sollte mit einem mRNA-Impfstoff und frühestens sechs Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung erfolgen, also nach der zweiten Impfung.  Weiterhin empfiehlt die STIKO eine einmalige Impfung mit einem mRNA-Impfstoff für Personen aus, die die Einmalimpfung mit Janssen, dem Wirkstoff der Firma Johnson & Johnson, erhalten haben.
Die Pressemitteilung findet Ihr hier.

Aktionstage Nachhaltigkeit 2021 & 17,9 Mio. Euro für Wohnbauprojekte

Neues von Martina Feldmayer (MdL), Sprecherin für Umweltschutz und Klimaschutz, Grüne Fraktion Hessen

 

Rekord bei den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit 2021

Dieses Jahr habe ich im Rahmen der deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit mit einigen von euch eine Müllsammelaktion in Höchst durchgeführt. Auch daher freut es mich besonders, dass es 2021 einen Rekord bei den Aktionstagen gab. Trotz Corona wurden über 3.400 Aktionen durchgeführt, die neben Klimaschutz auch mit nachhaltigem Konsum, hochwertiger Bildung und nachhaltigem urbanen Leben zu tun hatten.

Die deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit haben zum Ziel, die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen bekannter zu machen und stärker ins Bewusstsein zu rufen, dass alle Lebensbereiche auf nachhaltige Weise ausgestaltet werden können. Dem Team der deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit gratuliere ich zu dem diesjährigen Erfolg und freue mich schon darauf, nächstes Jahr wieder selbst eine Aktion durchzuführen. Wie ich vielleicht wisst, haben wir in Hessen eine eigne Nachhaltigkeitsstrategie. Aktuell ist eine Initiative für nachhaltiges Wirtschaften gestartet. Klickt hier für mehr Infos.

 

17,9 Mio. Euro für Wohnbauprojekte in Frankfurt

Ich freue mich, dass das Land Hessen die ABG Frankfurt Holding GmbH beim Bau von 89 geförderten Mietwohnungen im Passivhausstandard in Frankfurt unterstützt.

Dieses Bauprojekt zeigt mal wieder, dass es möglich ist, günstige Mieten und hocheffiziente Passivbauweise in Einklang zu bringen. Mit Anfangshöchstmieten von 5,00 - 5,50 € pro qm wird bezahlbarer Wohnraum geschaffen, der angespannte Wohnungsmarkt entlastet sowie zur Wärmewende beigetragen.

Psychiatrische Versorgung in Hessen weiter modernisiert

Neues von Marcus Bocklet (MdL), Sprecher für Soziales, Gesundheit und Pflege, Grüne Fraktion Hessen

Mit der Novellierung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes gehen wir den nächsten Schritt zur Verbesserung von Unterbringung, Regelung der Zwangsbehandlung und der Rechtsstellung in Hessen untergebrachter psychisch erkrankter Menschen. Neben den Erkenntnissen aus den Vorfällen in Höchst flossen die Rückmeldungen aller an der Unterbringung beteiligter Organisationen und Verbände ein.

Mehr dazu in der Pressemitteilung unseres Sozialiministers Kai Klose.

Grüne Anleihen für ein ökologisch nachhaltiges Hessen und Europa

Neues von Miriam Dahlke (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Finanzen, Europa und Haushaltskontrolle, Grüne Fraktion Hessen

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Wiederaufbaufonds NextGenerationEU 12 Mrd. Euro für Grüne Anleihen mobilisiert. Die EU plant mit der weltweit bisher größten Emission Grüner Anleihen die parallele Bekämpfung der Klimakrise und Überwindung der Pandemie in den EU-Mitgliedstaaten. Die Einnahmen werden ausschließlich für grüne Investitionen in der EU verwendet und kommen so z.B. der Forschung zur Energiewende in Belgien oder Windkraftanlagen in Litauen zugute.

Als erstes Bundesland in dieser Höhe hat auch Hessen Green Bonds mit einem Volumen von 600 Millionen Euro begeben. Mit den Emissionserlösen der hessischen Grünen Anleihen werden – unter Beachtung des Prinzips der Gesamtdeckung des Haushalts - ökologisch nachhaltige Vorhaben wie umweltfreundlicher ÖPNV, Schutz der Waldflächen und Minimierung des Energiebedarfs von Gebäuden in Hessen finanziert. Mehr zu den Grünen Anleihen auf EU-Ebene hier und auf hessischer Ebene auf meiner Website.

Neues aus Berlin

Neues von Omid Nouripour (MdB), Sprecher für Außenpolitik, Grüne Fraktion im Bundestag

Beitrag im ZDF-Mittagsmagazin
Im Mittagsmagazin habe ich über die Lage in Afghanistan und die Taliban gesprochen.
Die Taliban sind nicht besser als vor 20 Jahren. Es droht eine massive Hungersnot im Winter, deshalb ist der Dialog mit den Taliban trotzdem richtig und schnelle humanitäre Hilfe zwingend nötig.
Meinen Beitrag gibt’s hier in ganzer Länge.

Zu Gast im SPIEGEL „Spitzengespräch“
Letze Woche war ich bei Markus Feldenkirchen und dem SPIEGEL Magazin zu Gast. Wir redeten über die mögliche Ampel-Koalition, die Cannabis-Legalisierung, natürlich Eintracht Frankfurt und vieles mehr.
Hier ist das Interview in voller Länge nachzuschauen. 

Großer Zapfenstreich der Bundeswehr
Ich hatte die Gelegenheit am „Großen Zapfenstreich“ letzte Woche teilzunehmen. Der Zapfenstreich war richtig, würdevoll und bewegend. Und der kleinste Dank, den wir als Parlament der Bundeswehr erweisen konnten. Wir sollten angesichts der aktuellen Entwicklungen aber nicht vergessen: Für die Deutschen gab es ein Ende mit Schrecken. Für die Menschen in Afghanistan gibt es Schrecken ohne Ende. Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen, dass die Menschen in Afghanistan nicht im Stich gelassen werden und schnell die Hilfe bekommen, die sie benötigen.

Koalitionsverhandlungsteam
Ich freue mich sehr Teil des grünen Verhandlungsteams zu sein. In den kommenden Wochen werden wir alles dafür geben, dass unsere grüne Handschrift im Koalitionsvertrag sichtbar wird und wir möglichst viele unserer Vorhaben umsetzen können. Natürlich werden wir dabei auch schmerzliche Kompromisse eingehen müssen. Unsere Wählerinnen und Wähler haben viel Hoffnung in uns gesteckt und möchten die Grünen als Teil der nächsten Bundesregierung sehen. Wir werden ihre Hoffnungen nicht enttäuschen.

TERMINE

Samstag, 23. Oktober: Neumitgliedertreffen

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Bei unseren regelmäßig stattfindenden Infotreffen geben wir zuerst eine kleine Einführung in die Parteistruktur und informieren über die vielfältigen Mitmach- und Gestaltungsmöglichkeiten in unserem Kreisverband. Da der Termin recht früh am Tag liegt, bereiten wir ein kleines, spendenbasiertes Frühstücksbuffet vor.

Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 40 begrenzt und damit wir ausreichend Kaffee & Croissants vor Ort haben bitten wir Dich um Deine verbindliche Anmeldung.

P.S.: Leider hat das Theater keine Heizung im Foyer, bitte bedenkt das bei der Kleiderwahl

Tag: Samstag, 23. Oktober
Zeit: 10:00 - 13:00 Uhr
Ort: https://www.google.com/maps?client=firefox-b-d&q=Theater+Willy+Praml,+Waldschmidtstra%C3%9Fe+19,+60316+Frankfurt+am+Main&um=1&ie=UTF-8&sa=X&ved=2ahUKEwjnh8W6393zAhUZh_0HHdqiAXEQ_AUoAXoECAEQAwTheater Willy Praml, Waldschmidtstraße 19, 60316 Frankfurt am Main

Montag, 25. Oktober: Treffen der Frauen* AG

Veranstalter*innen: Frauen AG - BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Liebe Frauen*,

hiermit laden wir Euch zur nächsten Frauen* AG ein. Es gilt die 3G-Regel (Getestet - Genesen - Geimpft).

Tagesordnung:

  1. Umgang mit Sexismus-Vorfällen in der Partei
  2. Sexarbeit in Frankfurt – Unsere Position, unsere Forderung
  3. Vorbereitungen auf den 25.11.21 (Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen)
  4. Sonstiges

Wir freuen uns auf euch.

Mit feministischen Grüßen
Petra, Ulla, Natalie

Tag: Montag, 25. Oktober
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Haus der Jugend, Deutschherrnufer 12, 60594 Frankfurt, Raum E 11

Dienstag, 26. Oktober: Kabul, City in the Wind - Online Filmvorführung und Filmgespräch

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V., jip Film & Verleih

Afshin, so erklärt es ihm sein Vater, ist jetzt der Mann im Haus. Der Vater, ein Ex-Soldat, muss das Land aus Sicherheitsgründen verlassen. Seine Kaserne wurde zum Ziel der Taliban; kaum einer überlebte den Anschlag. Der Teenager Afshin trägt nun die Verantwortung für das immer wieder undichte Hausdach, er muss die Einkäufe erledigen und den vertrockneten Baum wässern. Auf seinen kleinen Bruder Benjamin soll er auch Acht geben. Über all dem hängt tief und malerisch der staubige Himmel Kabuls. Selbstmordanschläge sind Alltag. Abas, der Busfahrer, ringt mit seiner Schuldenlast und flieht in den Drogenrausch.

In seinem Debütfilm komponiert Aboozar Amini sensibel beobachtete Situationen und ebenso ästhetische wie schmerzhafte Impressionen aus dem afghanischen Alltag zu einer filmischen Sinfonie. Ergänzt wird die Vorführung durch ein vertiefendes Filmgespräch, in dem Themen aus dem Film aufgegriffen und weitergedacht werden.

Die Anmeldung zur Online Filmvorführung und den Trailer findet Ihr hier. Die Zugangsdaten werden im Anschluss versendet. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Böll Kino“.

Tag: Dienstag, 26. Oktober
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 27. Oktober Treffen der AG MITTENDRIN

Veranstalter*innen: AG MITTENDRIN - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Frankfurt

Weltklimakonferenz 2021 in Glasgow – Vorstellung und Diskussion der Themen und Konfliktlinien

Die AG MITTENDRIN ist der ideale Ort für alle, die sich über diese und weitere große politische Fragestellungen unserer Zeit und speziell über die Bedürfnisse „unserer" Generation, also von Menschen im „mittleren Alter" (25-55), austauschen möchten. Gerade für neue Grüne Mitglieder ist die AG MITTENDRIN eine tolle Möglichkeit, sowohl sich untereinander als auch die Partei in entspanntem Rahmen kennenzulernen.

Wir freuen uns über bekannte und neue Gesichter und jede zusätzliche Meinung und Perspektive in unserer Runde.

Ein 3G Corona Nachweis wird benötigt (vollständig geimpft, genesen oder getestet).
Kontakt: Weidner.David@gmx.net

Tag: Mittwoch, 27. Oktober
Zeit: 19:30 Uhr
Ort: Café „Die Brücke“, Brückenstraße 19, 60594 Frankfurt

Mittwoch, 27. Oktober: Politische und wirtschaftliche Beziehungen zwischen der EU und China

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V., Katholische Akademie Rabanus Maurus

Referent*innen:

  • Reinhard Bütikofer MdEP, Vorsitzender der China-Delegation des EP, (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Katja Drinhausen Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Mercator Institute for China Studies (angefragt)
  • Friedolin Strack Abteilungsleiter Internationale Märkte, Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Gudrun Wacker Senior Fellow, Forschungsgruppe Asien, Stiftung Wissenschaft und Politik

Welche Chinapolitik verfolgt die EU? Was sind die größten Herausforderungen für die EU und ihre Mitgliedsstaaten? Was bedeutet Chinas globales Engagement regional und international? Und welche Rolle spielt die deutsche Wirtschaft? Welche Abhängigkeiten bestehen mit China und wie stellen internationale Unternehmen sicher, dass sie sich mit ihrer Produktion oder ihren Lieferketten in China nicht mitschuldig machen an Menschenrechtsverletzungen oder Umweltzerstörung?

Ihr könnt die Veranstaltung über den Youtube Livestream verfolgen. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Böll International".

Tag: Mittwoch, 27. Oktober
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Donnerstag, 28. Oktober: Treffen der AG Bildung

Veranstalter*innen: AG Bildung - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Liebe Freund*innen,

die AG Bildung lädt zur nächsten Sitzung am 28. Oktober in die Kreisgeschäftsstelle ein.

Vorläufige Tagesordnung:

  • Wahl der Koordinatoren der AG
  • Bericht aus dem Römer
  • Schulen und Kitas in der Pandemie
  • Bericht über die Bildung eines Trägerübergreifenden Elternbeitrat der Frankfurter Kitas
  • Sonstiges

Liebe Grüße

Annett & Wendel

Bitte beachtet, dass die Einhaltung der 3G-Regeln Teilnahmebedingung ist. Hygiene- und Abstandsrichtlinien sind einzuhalten!

Tag: Donnerstag, 28. Oktober
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimer Straße 17, 60594 Frankfurt

Donnerstag, 28. Oktober: Treffen der AG Queer

Veranstalter*innen: AG Queer - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Die AG Queer trifft sich im digitalen Raum für ihre nächste Sitzung. Wie immer könnt/sollt/dürft ihr gern eure Themen auf die Agenda setzen und mitbringen. Gern direkt hier eintragen.

Einwahldaten: Über die Videokonferenz oder per Telefon (+49.906.977.592.39 PIN: 219270#)

Tag: Donnerstag, 28. Oktober
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: online

Donnerstag, 28. Oktober: Digitaler Fachkongress - Shape (y)our future

Veranstalter*innen: Frauenbetriebe e.V.

Referent*innen:

  • Hilime Arslaner-Gölbasi, Stadtverordnetenvorsteherin (Die Grünen)
  • Prof. Dr. Martina Klärle, Vizepräsidentin Forschung, Weiterbildung und Transfer, Frankfurt University of Applied Sciences
  • Dr. Vivien Lo, Abteilungsdirektorin Mittelstand, KfW Research – KfW Bankengruppe
  • Sven Rohde, Hauptgeschäftsführer Hessen – Handelsverband Hessen
  • Ramona Lange, Beraterin und Projektleiterin Shape (y)our future, jumpp – Frauenbetriebe e.V.

Im Fokus stehen die Themen Gründungen sichern, Wachstum generieren und Zukunft gestalten. Auf dieser Basis wird aufgezeigt, welche Wirtschafts- und Innovationskraft speziell von Gründerinnen und Unternehmerinnen ausgeht. Getreu dem Motto „Shape (y)our future“ geht es um Schlüsselfragen und Handlungsfelder für die Zukunft: Wie kann mehr Chancengleichheit im Gründungsökosystem etabliert werden? Welcher Veränderungen und Neuerungen bedarf es speziell nach herausfordernden Zeiten, damit Gründerinnen und Unternehmerinnen aus klein- und mittelständischen Unternehmen wettbewerbsfähig sind und ihren Standort auch perspektivisch bereichern? Wie können Female Entrepreneurs am besten Wachstum generieren und die Wirtschaft nachhaltig prägen?

Als Multiplikator*in aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Gründer*in und Unternehmer*in seid Ihr herzlich eingeladen weiteren Fragestellungen nachzugehen und zu diskutieren.

Die Zugangsdaten werden nach der Anmeldung verschickt.

Tag: Donnerstag, 28. Oktober
Zeit: 10:00 - 13: 00 Uhr
Ort: online

VORSCHAU

Freitag, 29. Oktober: Kidical Mass Frankfurt

Veranstalter*innen: Radentscheid Frankfurt

Endlich startet die erste „Kidical-Nachtfahrt“! Auch der Wochentag und die Uhrzeit sind anders als sonst: Am Freitag, den 29.10. startet der Kinder-Fahrrad-Korso um 17 Uhr in der beginnenden Dämmerung vom Mainkai aus (Höhe Eiserner Steg) zu einem Rundkurs durch den Hafentunnel, am Hauptbahnhof vorbei nach Sachsenhausen und dann zurück zum Ausgangsort. Zu dieser Kidical Mass wird ganz speziell die älteren Kinder (ab 8 Jahre) mit Fahrrädern mit Beleuchtung zu einer flotteren und längeren Fahrt als sonst üblich (ca. 7,3 km) eingeladen! Jüngere Kinder, die ein Fahrrad mit Licht haben, sicher und flott unterwegs sind, können gerne teilnehmen. Auch kleinere Kinder in Lastenrädern, Kindersitzen, Anhängern oder auf dem Follow-Me sind selbstverständlich willkommen! Mehr Infos findet Ihr hier.

Bittet beachtet die Hygiene- und Abstandsrichtlinien!

Tag: Freitag, 29. Oktober
Zeit: 17:00 - 18: 00 Uhr
Ort: Mainkai Höhe Eiserner Steg, 60311 Frankfurt

Dienstag, 02. November: Bildungsgerechtigkeit in einer digitalisierten Welt

Veranstalter*innen: Katholische Akademie Rabanus Maurus, Stiftung Childaid Network, Königstein i.T.

Referent*innen:

  • Dr. Manuel Lösel, Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium
  • Prof. Dr. Rolf van Dick, Professor für Sozialpsychologie und ehem. Vizepräsident Goethe Universität Frankfurt
  • Dr. Martin Kasper, Stifter und ehrenamtlicher Vorstand Childaid Network

Die Digitalisierung soll einen wichtigen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit weltweit schaffen. Doch wie kann es gelingen, auch benachteiligte Länder in diese Entwicklung einzubinden? Gemeinsam mit Bildungs- und Entwicklungshilfeexperten möchten Das Haus am Dom und die Stiftung Childaid Network diese Fragen beleuchten und Lösungsansätze aufzeigen.

Die Veranstaltung wird im Youtube-Livestream übertragen. Falls Interesse besteht an der Veranstaltung in Präsenz teilzunehmen, ist eine Anmeldung erforderlich. Bitte beachtet dabei die Hygiene- und Abstandsrichtlinien. Zusätzlich sind die 3G Regeln einzuhalten.

Tag: Dienstag, 02. November
Zeit: 18:00 - 21:00 Uhr
Ort: online und Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt

Dienstag, 02. November: Wissenschaft und Politik - Wie kann ihr Zusammenspiel in der Demokratie gelingen?

Veranstalter*innen: Polytechnische Gesellschaft e.V.

Während der Pandemie hat die Forschergemeinde in der Politikberatung eine zentrale Rolle gespielt. In vielen Politikfeldern hat die Stimme von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hohes Gewicht, etwa im Klimaschutz. Doch heißt das, dass die Wissenschaft wirklich politisch Einfluss hat? Oder nutzt die Politik Forschung vielmehr zur Legitimierung ihrer Projekte? Oft ist ungewiss, ob Forderungen aus der Wissenschaft zu konkretem politischen Handeln führen; zugleich gestaltet Politik den Rahmen, in dem Forschung stattfindet, insbesondere über Finanzierung oder Regulierung. Das Verhältnis beider Handlungsfelder in der Demokratie ist komplex. Es stellt sich die Frage, welche Rollenverteilung angemessen ist und einer lebendigen Demokratie gut tut.

Die Veranstaltung wird von Angela Dorn, Staatsministerin für Kunst und Wissenschaft, (Bündnis 90/Die Grünen) begleitet und im Youtube Livestream übertragen.

Tag: Dienstag, 02. November
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 03. November: IDENTITÄT_ABER WELCHE? - Identitätspolitik_Was soll das denn sein?

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V., Katholische Akademie Rabanus Maurus, Normative Orders - Forschungsverbund der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Sebastian Cobler Stiftung

Referent*innen:

  • Stephan Lessenich, Soziologe
  • Rebecca Caroline Schmidt (Moderation), Geschäftsführerin des Forschungsverbundes Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Identität – dahinter ließe sich ein Fragezeichen setzen oder doch besser ein Ausrufezeichen? Eines ist klar: Es ist ein problematischer und zugleich politischer Begriff geworden, der die gegenwärtige öffentliche Debatte bestimmt. Wie wir anderen Menschen begegnen, entspricht oftmals nicht dem, wie sie selber gelesen werden wollen. Wer entscheidet über die Zugehörigkeit zum Geschlecht, zum Kulturkreis? Prägt die Herkkunft unsere Identität mehr als unsere Bildung? Wie konstruiert sich überhaupt unsere Identität im gesellschaftlichen Feld? Wer darüber zu bestimmen sich anmaßt, ergreift Macht. Meist ist es eine Macht, die den Anderen ausgrenzt, weil er nicht in das Muster der eigenen Identität passt. Für die einen ist der Begriff der Identität daher ein Vehikel, um Diskriminierung zu rechtfertigen, für andere ist das Beharren auf einer besonderen, eben nicht universalen Identität der Weg, endlich als öffentliche Stimme gehört zu werden. Versteckt sich hinter der politischen Kontroverse ein ideologischer Verteilungskampf oder entpuppt sie sich als notwendigen Schritt auf dem Weg zur Teilhabe? Die Diskurse über Identität spalten unsere Gesellschaft und bieten doch zugleich die Möglichkeit, über Gleichberechtigung und Selbstbestimmung neu nachzudenken.

Ihr könnt die Veranstaltung über den Youtube Livestream verfolgen. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "DenkArt".

Tag: Mittwoch, 03. November
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Freitag, 05. November: Hilft die Hilfe? – Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit

Veranstalter*innen: Imbuto e.V.

Die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) – oft Entwicklungshilfe genannt – steht seit den Anfängen der Entwicklungspolitik in den 1960er Jahren in der Kritik. Argumente sind z.B., die EZ zeige keine positiven Wirkungen, korrupte Regime profitierten von der Hilfe, die Staaten des Nordens hätten mehr Nutzen als die Länder des Südens oder die EZ zementiere ungerechte politische und wirtschaftliche Abhängigkeiten.

Die Länder des Südens sollten durch Industrialisierung „Grüne Revolution“, dann Grundbedürfnisstrategie und „Strukturanpassung“ in ihrer Entwicklung gefördert werden.

2000 verabschiedeten 189 Staaten die Millenniums-Entwicklungsziele 2000-2015 für die Bereiche: Bekämpfung der Armut, Bildung, Gleichstellung der Geschlechter, Gesundheit, Schutz der Umwelt und Partnerschaften für Entwicklung.

Für die Veranstaltung „Hilft die Hilfe? stellt die “Agenda 2030” den Rahmen dar. Die Agenda wurde 2015 von den 193 Staaten der Vereinten Nationen verabschiedet. Ihr Kern sind 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung. Unter dem Slogan „Niemanden zurücklassen!“ zielen sie auf Überwindung des Hungers, Beseitigung extremer Armut, menschenwürdige Arbeit, nachhaltige Produktions- und Konsummuster sowie nachhaltigen Frieden.

Die Ziele gelten weltweit für alle Staaten – erstmals im Norden wie im Süden.

An konkreten Beispielen untersuchen die Referentinnen die Wirksamkeit von EZ: Wie kann man prüfen, ob Vorhaben wirksam sind? Welche Bedingungen, Kriterien und Strukturen sind dafür notwendig? Welche Rolle spielen Teilhabe und Empowerment von Zielgruppen? Darüber wird gemeinsam diskutiert.

Die Referentinnen Hildegard Schürings und Susanne Steuber ebenso wie die Moderatorin Luise Lehmann bringen ihre langjährigen Erfahrungen in Vorhaben der EZ, insbesondere auf dem Nachbarkontinent Afrika, ein.

Mehr Infos findet Ihr im Veranstaltungs-Flyer. Die Einwahldaten zur Online-Debatte werden nach einer Anmeldung (per Mail an info@imbuto.net) versendet.

Tag: Freitag, 05. November
Zeit: 18:00 - 20:00 Uhr
Ort: online

So kommen eure Termine in die Grüne Woche

Immer wieder erreicht uns die Frage: Wie kommt unser Termin in die Grüne Woche? Hier findet ihr darauf die Antwort. Wir freuen uns auf eure Beiträge.


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband(at)gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. Ansprechpartnerin:

Julia Frank (julia.frank(at)gruene-frankfurt.de), Vorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "subscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss neben dem Betreff keinen Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtigt:
Julia Frank (V.i.S.d.P.)

Newsletter abbestellen