Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 38/2018 (15.11.2018)

Die Grüne Woche - Newsletter der Frankfurter GRÜNEN

Liebe Freundinnen und Freunde,

es ist halb sieben frühmorgens und noch dunkel draußen. Kaffee hilft beim Wachwerden. Es sind bewegte Zeiten, das ist auch an der Frequenz wichtiger politischer Zusammenkünfte und Arbeitstreffen festzustellen – im Kalender einer Kreisvorstandssprecherin und Stadtverordneten z.B. waren das seit der Landtagswahl z.B. Ausschuss-Sitzungen, Fachgruppentreffen zur Beratung von Haushaltsanträgen, Fraktionssitzungen, ein Akteneinsichtsverfahren, die letzte Kundgebung des Bündnisses Frankfurt für Frauenrechte gegen die Mahnwachen vor der pro familia Beratungsstelle, diverse Telefonkonferenzen, die Parteiratssitzung mit einer ersten Analyse der Wahlergebnisse, Arbeitstreffen mit Vorstandsspitze und Kreisgeschäftsführerin, ein Arbeitstreffen mit unseren frisch gewählten Landtagsabgeordneten, der halbjährliche Austausch mit Vertreter*innen der Kirchen in Frankfurt, ein Gespräch mit Vertreter*innen der Seebrücke, die Sitzung der Stadtverordnetenversammlung mit der Einbringung des Haushaltes 2019, die Gedenkfeier in der Westend-Synagoge anlässlich der 80. Wiederkehr der Reichsprogromnacht am 9. November 1938, die dreitägige Bundesdelegiertenkonferenz in Leipzig und gestern Abend eines der regelmäßigen Treffen von Fraktionsspitze und Kreisvorstandssprecher*innen mit den Frankfurter GRÜNEN Stadtteilgruppensprecher*innen und einer Reihe von Ortsbeiratsvertreter*innen. Außerdem Anträge und Einladungen schreiben, Haushaltsentwürfe studieren, Anträge lesen, Anträge diskutieren und abstimmen, Stellungnahmen schreiben, recherchieren, nachfragen, vortragen, planen … echt spannende politische Arbeit.

Und in der momentanen Phase ist besonders stark zu erleben, dass GRÜNE politische Arbeit wirkt. Ein Beispiel: die Frauen-AG der Frankfurter GRÜNEN bringt - vor ca. einem Jahr hier in Frankfurt bei einer Kreismitgliederversammlung - einen Ergänzungsantrag zum Landtagswahlprogramm ein, der die Einrichtung einer Schutzzone rund um Beratungsstellen fordert. Die KMV beschließt diesen Antrag mit großer Mehrheit, im Frühjahr beschließt auch die Landesmitgliederversammlung die Aufnahme dieser Forderung in das Landtagswahlprogramm der GRÜNEN. Wir gehen mit dem Programm (das auf über 100 Seiten eine Vielzahl solcher Forderungen und Vorhaben und Konzepte beschreibt) und überzeugenden Kandidat*innen und unglaublich vielen hochmotivierten GRÜNEN in einen engagierten Wahlkampf, erringen viele Stimmen von Wähler*innen für unsere Vorhaben und haben nun berechtigte Hoffnung, in der kommenden Woche in Koalitionsverhandlungen einzutreten – bei denen auch die Forderung nach einer Schutzzone Gegenstand der Verhandlungen sein wird. Wird sie dort beschlossen, ist sie einer von vielen Punkten im Koalitionsvertrag - der dann im Laufe der Legislaturperiode von den Landtagsfraktionen umgesetzt wird. Wow. So einfach eigentlich, so viel solidarisches Zusammenwirken und gemeinsame Arbeit dahinter, so beeindruckend bald Realität. Und wie gesagt, dass ist nur eines von ganz ganz vielen Vorhaben GRÜNER Politik auf Landesebene, die nun eine realistische Chance haben umgesetzt und wirksam zu werden.

Ein Meilenstein in einem ähnlichen Prozess fand am vergangenen Wochenende in Leipzig statt – die Delegierten der GRÜNEN trafen sich dort in der Messehalle zur dreitägigen Bundesdelegiertenkonferenz, um über den Entwurf des GRÜNEN Wahlprogramms für die Europawahl im Mai 2019 zu debattieren und es schließlich zu verabschieden – und um die Spitzenkandidat*innen und weitere 38 Kandidat*innen für unsere GRÜNE Europaliste zu wählen. Einige unserer Kandidat*innen werden dann ab Sommer 2019 im Europaparlament sitzen und beginnen Bündnisse und Koalitionen zu bilden, um einiges von dem was wir in Leipzig beschlossen haben auf europäischer Ebene umzusetzen.

Die BDK in Leipzig war ein Fest und ein Aufbruch. Ein Fest auch, weil die herausragenden Wahlergebnisse der GRÜNEN bei den Landtagswahlen in Bayern und in Hessen gebührend gewürdigt wurden. Ein Aufbruch, weil mit diesen Wahlergebnissen die Positionierungen und Ausrichtungen und Haltungen der GRÜNEN eine starke Bestätigung erfahren haben und es nun darum gehen wird, das Vertrauen, das die Wählerinnen und Wähler in Bayern und Hessen in die GRÜNEN gesetzt haben zu rechtfertigen. Und die große Verantwortung, die damit verbunden ist, anzunehmen und ihr gerecht zu werden. Da kommt wieder eine Menge Arbeit auf uns zu – und wir freuen uns alle sehr darauf!

Wer in Leipzig nicht dabei war und einen Eindruck von der BDK haben möchte, dem empfehlen wir sich auf Youtube die Eröffnungsrede unserer Bundesvorsitzenden Annelena Baerbock und die Abschlussrede von Robert Habeck anzuschauen. Auch viele Bewerbungsreden von Kandidat*innen und politischen Reden und Debattenbeiträge findet ihr im grünen youtubekanal z.B. von unserem Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour.

Hier in Frankfurt geht es kommende Woche weiter mit der ersten Frauenvollversammlung des Frankfurter Kreisverbandes seit vielen Jahren – mehr dazu und zu anderen interessanten Veranstaltungen findet ihr unten.

Wir freuen uns darauf mit euch und vielen Verbündeten diese Zeiten weiter in Bewegung zu halten – mit Haltung und Leidenschaft, mit Vernunft statt Populismus, für ein gerechtes, demokratisches, ökologisches und weltoffenes Frankfurt, Hessen und Europa.

Habt eine gute Woche!

Beatrix + Bastian

Die heutigen Themen

NEUES VON MARTINA ÖPNV-Preis / Breitere Pfandpflicht
NEUES VON OMID Russland / Midtearms USA / Libyen
Petition Tempo 30 bei Nacht
Petition Sicherer Hafen Frankfurt am Main
16./17.11. Tagung "Vom europäischen Traum..."
20.11. Transgender Day of Remembrance
20.11. Frauenvollversammlung 
22.11. Sitzung LAG FREI und LAG MuN
22.-24.11. Feministische Generationendialoge
23.11. Treffen "Netzwerken gegen Rassismus"
VORSCHAU
28.11. Auf der Flucht vor Menschenrechten?
30.11. Response Filmabend

Neues von Martina Feldmayer

Hessen erhält Preis für vorbildliche ÖPNV-Politik
Das Land Hessen wurde am 9.11. mit dem Preis des Deutsche Bahnkunden-Verbands (DBV) für herausragende Leistungen im Öffentlichen Nah- und Schienenverkehr ausgezeichnet. Der Verband würdigte damit die Einführung von Schüler- und Landesticket sowie den Einsatz des Landes bei der Reaktivierung stillgelegter Bahnstrecken. Hier die Pressemitteilung des Verkehrsministeriums dazu.
 
Umweltministerkonferenz stimmt Hessens Antrag für breitere Pfandpflicht auf alle Getränkedosen und Einweg-Kunststoffflaschen zu
Bei der 91. Umweltministerkonferenz vom 7. bis 9. November in Bremen wurde der hessische Antrag zur Ausweitung der Pfandpflicht auf alle Getränkedosen und alle Einweg-Kunststoffflaschen angenommen. Details dazu finden sich in der entsprechenden Pressemitteilung des Umweltministeriums.

Neues von Omid Nouripour

1) Im aktuellen SPIEGEL schreibe ich in einem Essay darüber, wie es ist im Krieg aufzuwachsen, in Deutschland anzukommen und was das für die Integration in Deutschland bedeutet. Der Artikel ist leider nicht frei verfügbar, sondern liegt hinter der Paywall.

2) Auf der BDK in Leipzig sprach Omid über das deutsch-russische Verhältnis und sagt u. a. "Es kann eine Friedensordnung in Europa ohne Russland nicht geben [...] Wir reden die ganze Zeit mit Russland, mit limitierten Ergebnissen.“

3) Nach den Midterms in den USA spricht Omid mit dem Deutschlandfunk über die Auswirkungen auf Trump und die US-Außenpolitik.

4) "Europa kann in Libyen nur dann etwas erreichen, wenn es mit einer Stimme spricht. Die Gipfeldiplomatie Frankreichs und Italiens dagegen läuft Gefahr, die Europäische Union in ihrer Libyenpolitik auseinanderzudividieren" kommentiert Omid den Palermogipfel.

Petition "Tempo 30 bei Nacht endlich umsetzen "

„Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit“ (Artikel 2, Absatz 2 des Grundgesetzes GG) Die Politik in Stadt und Land muss endlich der ihr übertragenden Aufgabe nachkommen, seine Bürger*innen vor lärmbedingten Gesundheitsgefahren zu schützen.

In einem großangelegten Verkehrsversuch wurde 2015/16 festgestellt dass die positiven, lärm- und abgasreduzierenden und gesundheitsverbessernden Auswirkungen von Tempo 30 bei Nacht auf Hauptverkehrsstrecken die kaum vorhandenen negativen bei weitem überwiegen.

Trotzdem wurden die Tempo 30 Schilder nach Ende des Modellversuchs einfach abmontiert und die Empfehlung der teuren, umfassenden Studie bis heute nicht umgesetzt.

Der Arbeitsgruppe "Tempo 30 bei Nacht" ist es ein Rätsel, wie wissentlich in Kauf genommen wird, so vielen Anwohner*innen eine mit so einfachen, quasi kostenlosen, Mitteln und ohne spürbare Nachteile für die restliche Bevölkerung umzusetzende Verbesserung vorzuenthalten.

Es soll also alles daran gesetzt werden, dass dieser Missstand alsbald behoben wird und an den im teuren Modellversuch positiv getesten Abschnitten dauerhaft "Tempo 30 bei Nacht" installiert wird. Dies betrifft folgende vier Straßenabschnitte in Frankfurt am Main: Nibelungenallee/Rothschildallee Eschersheimer Landstraße Untermainkai/Mainkai/Schöne Aussicht Lange Straße.

Unterschreiben könnt ihr die Petition hier.

Petition "Sicherer Hafen Frankfurt am Main"

Gestartet von Seebrücke Frankfurt am Main

Auf dem Mittelmeer verlieren Menschen jeden Tag den Kampf ums nackte Überleben. 34.000 Tote seit 1993 und laut UN bereits mehr als 1.500 Ertrunkene seit Jahresbeginn. Der Grund ist so banal wie widerwärtig: Statt Fluchtursachen zu bekämpfen, wird die Seenotrettung kriminalisiert.

Eine ungerechte Politik spaltet die Welt in Reiche und Arme. Die Folgen aber sollen unsichtbar gemacht werden und die Außengrenzen Europas zu einer menschenrechtsfreien Zone. Gerade die Geschäfte der Frankfurter Banken mit Landraub und Rüstungsexporten treiben viele Menschen in die Flucht.

Wir von der Seebrücke haben genug davon. Wir haben genug vom Gefühl der Machtlosigkeit, von Fremdenhass und von geschlossenen Grenzen.

Frankfurt sollte ein Ort sein, an dem die Würde aller gewahrt wird, an dem alle die gleichen Rechte haben und an dem alle willkommen sind – gerade die, die in Not sind!

Den offenen Brief an Oberbürgermeister Peter Feldmann sowie die Petition zum Unterschreiben findet ihr hier.

Fr./Sa. 16./17.11.2018: Tagung "Vom europäischen Traum…"

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Hessen

Vom europäischen Traum…
… in die Mühen der Ebenen
Über Trennendes und Verbindendes in Europa

Diese Tagung will an vier inhaltlichen Blockaden unterschiedliche nationale Interessen verdeutlichen und diskutieren, wie sie überwunden werden könnten. Wie lassen sich europäische Gemeinsamkeiten wieder stärker in den Vordergrund rücken?

Der große Traum von Europa als gemeinsames Projekt von Frieden und Wohlstand begeistert heute im Wesentlichen nur noch ältere Bürger*innen, die dieses politische Ziel realisiert haben. Alle anderen halten es weitgehend für eine Selbstverständlichkeit, friedlich, sicher und materiell relativ gut abgesichert leben zu können. Stattdessen sind Fragen und Probleme des Integrations- und Erweiterungsprozesses der Europäischen Union ins Zentrum der Aufmerksamkeit geraten. Je komplexer die Entwicklung gemeinsam getragener Politiken geworden ist und je mehr Teilnehmer*innen daran beteiligt sind, desto schwieriger ist es, diesen Aushandlungsprozess noch zu durchschauen. Uneinigkeit, Blockadehaltungen und Renationalisierungswünsche scheinen die vorherrschenden Triebkräfte europäischer Politik geworden zu sein.

Teilnahmegebühr:
Freitag ist der Eintritt frei.
Samstag: Euro 20,-,
ermäßigt Euro 10,- (Menschen in Ausbildung usw.).
Im TN-Beitrag sind Mittagessen, Kaffeepausen und Tagungsgetränke enthalten.

Anmeldung bis spätestens 12. November hier.

Wann? Freitag, 16. November, 19.00 Uhr, Eröffnungsvortrag: Europa – Widersprüche und Perspektiven
           Samstag, 17. November, 10.00 bis 17.00
Wo?     Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1

Dienstag, 20.11.2018: Transgender Day of Remembrance

Veranstalter: Bündnis für Akzeptanz und Vielfalt, AIDS Hilfe, Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e.V., Bündnis90/Die Grünen Frankfurt uvm.

Mit dem TRANS* DAY OF REMEMBRANCE (TDOR) gedenken wir den Opfern von transphober Gewalt. Wir ehren jene aus unserer Community, die wir im letzten Jahr verloren haben.

Vor 20 Jahren wurde der TDOR das erste Mal abgehalten. Im November 1998 wurde in den USA die afro-amerikanische trans* Frau Rita Hester ermordet. Am darauf folgenden Freitag versammelten sich über 250 Menschen, um ihrer Trauer und Wut über den Mord Ausdruck zu geben. Seitdem findet der TDOR jährlich am 20. November statt.
Viele trans* Personen werden im Lebensverlauf Opfer von Gewalt. Gewalt auf individueller Ebene, aber Repressionen auf struktureller, staatlicher Ebene. Von 2008 bis Ende 2017 wurden weltweit 2609 trans* Menschen ermordet. Dies sind nur die statistisch erfassten Fälle. Die Dunkelziffer wird deutlich höher geschätzt. Das vergangene Jahr wird die Zahl der Toten noch einmal nach oben treiben. Ein großer Teil der Opfer weltweit sind trans* Frauen of Color.

Der TDOR möchte neben einer gemeinsamen Möglichkeit zu trauern, die öffentliche Aufmerksamkeit von Hassverbrechen gegen trans* Menschen steigern. Aufmerksamkeit, die dringend benötigt wird. Denn medial wird derzeit nicht oder nur ungenügend über die Gewalt gegen trans* Menschen berichtet. Der TDOR gibt auch unseren Verbündeten die Gelegenheit sich mit uns zu solidarisieren. Eine Möglichkeit gemeinsam mit uns in der Mahnwache zu stehen und uns zu unterstützen.

Wir kommen an diesem Tag zusammen, um unsere Wut und Trauer auszudrücken. Wir kommen zusammen um gemeinsam den Verstorbenen aus unserer Community zu gedenken. Wir kommen zusammen um ein Zeichen zu setzen! Kommt und steht mit uns am 20.11.2018!

Wann? Treffpunkt 17:00 - 18:15 Uhr, ab ca. 18:15h Demozug zum LSKH, Klingerstr. 6 mit dgti e.V. Ak Hessen
Wo?     am Brockhausbrunnen /Höhe Zeil 87, Frankfurt

Dienstag, 20.11.2018: Frauenvollversammlung

Am 8. August 2018 hat die Kreismitgliederversammlung ein Frauenstatut für den Kreisverband Frankfurt beschlossen. Das Frauenstatut legt unter Punkt 4. FRAUENVERSAMMLUNGEN fest: 

Um die Gleichberechtigung von Frauen innerhalb der Partei Bündnis 90/Die GRÜNEN Frankfurt voranzubringen, findet einmal jährlich eine Frauenversammlung statt, zu der alle weiblichen Mitglieder eingeladen werden.

Wir laden euch deshalb herzlich zur Frauenvollversammlung 2018 ein. Dabei beziehen wir unter „Frauen“ in Bezug auf das Frauenstatut alle Menschen ein, die ihre geschlechtliche Identität als weiblich definieren.

Vorläufige Tagesordnung:

1.       Begrüßung und Abstimmung der Tagesordnung

2.       Wer sind wir - Kennenlernen

3.       Wo stehen wir - Aktueller Überblick zur Frauenpolitik im KV Frankfurt

4.       Wo wollen wir hin - Politische und persönliche Ziele der Frauen im KV Frankfurt

5.       Vereinbarungen

6.       Termine, Verschiedenes

Es wird Getränke und eine Kleinigkeit zur Stärkung geben. Wenn ihr Kinderbetreuung möchtet, teilt uns das bitte bis Dienstag, den 13.11. unter kreisverband(at)gruene-frankfurt.de mit. Gebt dabei bitte das Alter des Kindes /der Kinder und (für Rückfragen) eure Handynummer an – vielen Dank.

Wann? 19:00 bis 21:30 Uhr 
Wo?     im CoWorkPlay Space im MyZeil, Zeil 106, 60313 Frankfurt (2. Etage)

Donnerstag 22. November: Sitzung der LAG FREI und LAG MuN

Liebe Freundinnen und Freunde,

gemeinsam mit der Fraktion der GRÜNEN im Römer laden wir Euch herzlich zu unserer nächsten
Sitzung der LAG FREI mit der LAG Medien und Netzpolitik ein.

Tagesordnung:
1) Tageordnung, Protokoll, Vorstellung
2) Bericht Bundesdelegiertenkonferenz in Leipzig
3) Besprechung Landtagswahlergebnisse – weiteres strategisches Vorgehen
4) Digitalisierung der deutschen Militärpolitik, Input von Erich Pawlik
5) Ideen zum Europawahlkampf
6) Sonstiges

Bitte tragt euch bis Sonntag 11.11.2018 in die Doodle-Umfrage ein, damit wir die Teilnehmenden an der Pforte beim Frankfurter Römer melden können: https://doodle.com/poll/grbiu6t7i3nmnuzm

Achtung für NEUMITGLIEDER bzw. INTERESSIERTE: Da in letzter Zeit viele neue Interessierte zu der LAG FREI hinzugestoßen sind - was uns sehr freut - möchten wir als Sprecher*innen anbieten, dass wir uns bereits um 18 Uhr treffen, um eine kleine Einführung zur Arbeit der LAG FREI zu geben. Bitte meldet euch direkt bei uns, wenn ihr Interesse an einem solchen "Vortreffen" für Neumitglieder habt, damit wir einen geeigneten Ort finden können.

Beste Grüße
Jan und Jennifer
Sprecher*innen der LAG FREI

Datum: Donnerstag, 22. November 2018
Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Saal 337 im Römer, Bethmannstraße 3, 60311 Frankfurt am Main

Do-Sa, 22/23/24.11.2018: Feministische Generationendialoge

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Hessen

„Feministische Generationendialoge“ 100 Jahre Frauenwahlrecht - 50 Jahre Tomatenwurf - #Aufschrei - Queer - §218 - #metoo - Solidarität - Equal Pay

Frauen* haben Geschichte geschrieben – viel gekämpft und viel erreicht. 2018 jähren sich zwei große frauenpolitische Meilensteine. Vor 100 Jahren erstritten sich die Frauen in Deutschland das Wahlrecht, 50 Jahre später markierte der Tomatenwurf in Frankfurt den Beginn der autonomen Frauenbewegung, die die Geschichte tiefgreifend veränderte. Gerade in Frankfurt hat das Eintreten für politische Rechte und Teilhabe von Frauen* und Mädchen* eine lange Tradition.

Drei Tage lang gibt es die Gelegenheit, sich über mehrere Generationen hinweg auszutauschen, zu analysieren, sich zu begegnen und zu feiern. Was hat Frauen früher umgetrieben, was treibt junge Frauen heute um, welche Fragen stellen sich ähnlich, welche haben sich verändert? Wie haben sich feministische Anliegen, Protestformen und Öffentlichkeiten entwickelt? Was hat Frauen vor 50 Jahren bewegt, was bewegt sie heute?

Tagung - Party - Workshops

Wann?  22. November ab18:00 Uhr
             23. November ab 09.00 Uhr
             24. November ab 11.00 Uhr
Wo?      historisches museum frankfurt

Zur Anmeldung und Programm geht es hier.

Freitag, 23.11.2018: Treffen für alle Netzwerker*Innen gegen Rassismus

Nächstes Treffen für alle Netzwerker*Innen gegen Rassismus

Die politische Lage in Deutschland in diesem Sommer war nicht schön. Mit der CSU um ihren Innenminister Seehofer verschärfte sich die öffentliche Debatte über Migration immer weiter nach Rechts und die Umfragewerte für die AfD gingen nach oben. Mehr denn je brauchte es deshalb GRÜNE, die aktiv für unsere offene und vielfältige Gesellschaft, für Demokratie, Freiheit, Gleichberechtigung, Europa und Integration eintreten und Haltung zeigen. Insbesondere die Neumitglieder haben im letzten Jahr den Sieg von Donald Trump und den Einzug der AfD in den Bundestag als Gründe für Ihre Mitgliedschaft angegeben und viele haben gesagt, aktiv werden zu wollen. Und deswegen wurde allen GRÜNEN in Frankfurt dazu die Gelegenheit gegeben mit der Gründung der Gruppe „Netzwerken gegen Rassismus“.

Es geht dabei nicht darum, sich zu treffen um zu diskutieren, sondern sich mit anderen aktiven Gruppen („Aufstehen gegen Rassismus“, „Seebrücke“ etc.) zu vernetzen und vor allem gemeinsam aktiv zu werden. Beim nächsten Treffen am 23. November wird auf die vergangenen Aktivitäten zurück geblickt. Aber es soll auch noch vorne geblickt werden und diskutiert werden wie man sich in breiten Bündnissen FÜR unsere Werte und unsere Vorstellung unserer Gesellschaft einsetzen kann. Du hast Interesse? Dann melde dich doch bitte bei Christoph (christoph.rosenbaum(at)gruene-gallus(dot)de).

Wann? Freitag, 23. November, 19.00 Uhr
Wo?     Kreisgeschäftsstelle der Frankfurter Grünen, Oppenheimer Straße 17

VORSCHAU

Mittwoch, 28.11.2018: Auf der Flucht vor Menschenrechten?

Veranstalter: Heinrich Boell Stiftung Hessen, Reihe: Flucht und Migration im Brennpunkt

Auf der Flucht vor Menschenrechten? Seenotrettung und aktuelle Asylpolitik

Obwohl immer weniger geflüchtete Menschen in Europa ankommen, dominiert die „Flüchtlingskrise“ die politische, mediale und öffentliche Diskussion in Deutschland und der EU. Die Asylpolitik hat sich seit dem „Willkommenssommer“ 2015 massiv verschärft und sowohl Deutschland als auch Europa verändert. Vor 70 Jahren wurde die allgemeine Erklärung der Menschenrechte proklamiert. Heute werden die Menschenrechte, gerade jene von Geflüchteten, massiv verletzt.

Die Seenotrettung wird kriminalisiert und die Rettung von Menschen im Mittelmeer unmöglich gemacht. Wie haben sich die (medialen) Debatten um Flüchtlingspolitik und Seenotrettung seit 2015 verändert? Welche Konsequenzen hat die aktuelle Asylpolitik für Geflüchtete und ihre Menschenrechte in Europa? Was bedeutet die Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung und welche Möglichkeiten haben Städte in diesem Zusammenhang?

mit:
Hendrik Cremer, Mitarbeiter am Deutschen Institut für Menschenrechte, Berlin
Stefan Schmidt, Flüchtlingsbeauftragter Schleswig-Holsteins und ehemaliger Kapitän der Cap Anamur
Gunnar Ehrke, Camp Coordinator Malta, SeaWatch
Moderation: Angela Kleiner, HR Fernsehen Redaktion Politik und Gesellschaft

Wann? 19.00 Uhr
Wo?     Gallus Theater, Kleyerstrasse 15

Freitag, 30.11.2018: Response Filmabend: Zusammen gegen Rassismus

Veranstalter: Bildungsstätte Anne Frank

Response Filmabend: „Zusammen haben wir eine Chance“

Ein Abend mit Film und Gespräch.
Die hessische Beratungsstelle response für Betroffene rechter und rassistischer Gewalt zeigt den Film "Zusammen haben wir eine Chance". Im Gespräch mit den Macher*innen und Protagonist*innen sprechen wir über Leerstellen im Kampf gegen Rassismus – über Kontinuitäten rechter Gewalt in Deutschland, dominante Erzählweisen antirassistischer Kämpfe und Allianzen gegen Rechtspopulismus.
Im Gespräch:
Nadiye Ünsal (Filmemacherin und Aktivistin)
Sanchita Basu (Reach Out Berlin und Bündnis gegen Rassismus)
Jasmin Eding (ADEFRA)

Der Film „Zusammen haben wir eine Chance“ dokumentiert selbstorganisierte antirassistische Bewegungen und Kämpfe seit der Wende aus der Perspektive rassismusbetroffener Menschen in Deutschland. Gemeinsam mit Aktivist*innen aus der Schwarzen Deutschen Community, Geflüchteten, Nachkommen der „Gastarbeiter“-Generation, einer Mapuche-Aktivistin und anderen Zeitzeugen reflektiert und erzählt der Film von Selbstorganisierung, Solidarisierung und Widerstandsorten im Kampf gegen Rassismus.
________________________________
Ein Film von
Regie: Nadiye Ünsal, Zerrin Güneş
Kamera: Leïla Saadna, Wassan Ali
Schnitt: Nadiye Ünsal, Tijana Vukmirović, Zerrin Güneş
Sound: Abdulhamid Çınar

Wann? 18:00Uhr
Wo?     Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186, 60314 Frankfurt
Der Eintritt ist frei.


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe@gruene-partei-frankfurt.de

 Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-unsubscribe@gruene-partei-frankfurt.de
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen